Fast, Faster, Pin Head

Mit trickreicher Ergänzung mit PinHead machen Sie Ihrem Atari nicht nur beim Systemstart Beine.

Das Auto-Ordner-Programm PinHead 2.0 von Charles F. Johnsen ist nicht das 1000 und erste Druckprogramm für irgendwelche verrückten Spezialfunktionen. Es macht aus dem Druckkopf auch keine Nähmaschine. Vielmehr ist es ein Programm, das den Ladevorgang speziell bei ausführbaren Dateien optimiert. Seit TOS 1.04 wird dabei ein spezielles »Fastload-Bit« ausgewertet, das den Start eines Programmes beschleunigt: normalerweise wird beim Start einer Applikation zunächst der gesamte RAM-Speicher gelöscht, »Datenmüll« entfernt. Je größer der Hauptspeicher, desto länger dauert es natürlich. Hinzu kommt, daß ältere TOS-Versionen sich dabei auch noch viel Zeit lassen [1]. Mit dem Fastload-Bit kann man diesen Löschvorgang ausschalten.

Bei vielen Programmen funktioniert dies gut. Aber es gibt auch einige, z. B. GFA-Basic 2.0, die einen Teil des Speichers gerne gereinigt vorfinden sollten. Um dieses Problem zu lösen, benötigten Sie PinHead. In der neuesten Version 2.0 funktioniert es auf jedem Atari-Rechner ab TOS 1.04.

PinHead ist raffiniert: Es erlaubt nicht nur den Status, für ein Programm den gesamten Speicher zu löschen. Viele Programme geben sich auch schon mit 30 kByte gelöschtem Speicher zufrieden, so daß Variablenbereich (BSS) und Stack nicht mit Datenschrott vorbelastet sind. Sollte es trotzdem Vorkommen, daß ein Programm nicht funktioniert, so können Sie in einer Ausnahmedatei spezielle Parameter eintragen. Dadurch wird PinHead »kompatibler« als das Betriebssystem. Aufgrund der gesonderten Behandlung von Accessorys wird PinHead besonders beim Booten interessant. Normalerweise darf bei diesem Programmtyp das Fastload-Bit nicht gesetzt werden, da der Atari beim Start des ersten Accessorys einen gelöschten Speicher erwartet. Nur wenn man weiß, welches Accessory als erstes geladen wird, darf man bei allen anderen das Fastload-Bit setzen. Anders bei PinHead: es erkennt automatisch, welches Accessory zuerst geladen wird und löscht nur bei diesem den gesamten Speicher. Damit verkürzt sich der Boot-Vorgang erheblich. PinHead ist daher ein Muß für jeden Atari-Besitzer! (thl)

[1] Jankowski/Rabich/Reschke, ATARI Profibuch ST-STE-TT, 12. Auflage 1992, 194 Charles F. Johnsen, P. O. Box 1250, Pacific Palisades, CA 90272, USA Disk HK 1, Andreas Mielke EDV Software, Vinnhorster Weg 35, 3000 Hannover 21


Hartmut Klindtworth
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite