Tips und Tricks für Anwender

Gitterdruck mit LDW

Viele Anfragen von LDW-Anwendern beschäftigten sich mit dem Problem des Gitterausdrucks auf einem Laserdrucker unter LDW. Die Lösung dieses Problems liegt in der Verwendung einer Nadel-Drucker-Emulation auf dem Laserdrucker. So bietet beispielsweise der Epson EPL 4300 noch Emulatoren für den EPSON LQ (24-Nadler) und den EPSON FX (9-Nadler). LDW spricht diese Emulatoren problemlos an und der Gitterausdruck klappt. Konfigurieren Sie dazu den Drucker auf den gewünschten Emulator, beispielsweise den Epson LQ-Modus. In LDW treffen Sie dann folgende Voreinstellungen: Im ARBEITSBLATT-GLOBAL-VORGABE-DRUCKER-V. Menü wählen Sie JA, damit der Laserdrucker nach Verlassen des Output-Menüs seine Arbeit auch wirklich aufnimmt. Unter ARBEITSBLATT-GLOBAL-VORGABE-DRUCKER-EXTRA finden Sie TYP. Wählen Sie hier den 24-Nadeldrucker. Bei RASTER im gleichen Menüpunkt können Sie RASTER Ja anwählen, wenn Sie häufiger mit Raster drucken, sozusagen als Voreinstellung. Speichern Sie diese Voreinstellungen unter ARBEITSBLATT-GLOBAL-VORGABE-AKTUALISIEREN. Im OUTPUT-Menü bestimmen Sie den zu druckenden Bereich und stellen vor dem Ausdruck über OUTPUT-DRUCKER-OPTIONEN-WEITERE-RASTER-JA noch den Rasterausdruck ein. Mit OUTPUT-DRUCKER-DRUCKEN starten Sie den Ausdruck. Sie brauchen sich bei diesem Verfahren übrigens keine Sorgen zu machen, die Druckqualität bleibt natürlich die eines Lasers. Dafür bleiben die schönen dickeren Außenlinien bei der 24-Nadeldruckeremulation erhalten. Wünschen Sie dünnere bzw. gepunktete Linien, so sollten Sie den 9-Nadeldrucker-Emulator verwenden.

(Christian Opel/wk)

Schnelles Sichern mil Mortimer Plus

Wahrscheinlich hat es Sie schon oft gestört, wenn Sie beim Sichern der Einstellungen Pfad und Namen der MORTIMER.INF-Datei jedesmal neu aussuchen mußten. Der folgende Tip soll dem ein Ende bereiten, aber Achtung, dieser Tip setzt voraus, daß Sie sich bereits mit den Funktionen von Mortimer (Plus) vertraut gemacht haben und sich auch bereits etwas mit Ihrem Computer auskennen. Wir übernehmen keinerlei Garantie für eventuell auftretende Probleme! Laden Sie Ihre MORTIMER.INF-Datei mittels LOAD_INF, Speichern Sie die gleichen Einstellungen mittels SA-VE_INF wieder. Falls nicht bereits geschehen, wählen Sie bitte auf jeden Fall den Block »SETUP1« mit an. Gehen Sie in den Editor von Mortimer (Plus) und wählen Sie den Hex-Modus ( Shift- F5). Laden Sie jetzt die Datei MORTIMER.INF. Suchen Sie den Text »SAVE_INF«. Hinter dem F von »SAVE_INF« steht ein Nullbyte (HEX°0). Ersetzen Sie dies (vorher in den Overwrite-Modus mit Control- Insert schalten!) durch ein Leerzeichen. Geben Sie jetzt hinter dem Leerzeichen den kompletten Pfad der MORTIMER.INF-Datei an. (zum Beispiel C:\AUTO\MORTIMER.INF). Geben Sie hinter dem letzten F von »MORTIMER.INF« ein Nullbyte ein. Halten Sie hierzu die Alternate-Taste gedrückt und drücken Sie die Ziffer 0 auf dem Zehnerblock. Lassen Sie jetzt die Alternate-Taste los. Verfahren Sie genauso mit dem Befehl»LOAD_INF«. Speichern Sie die MORTIMER.INF-Datei wieder unter dem eingestellten Pfad und führen Sie einen Kaltstart durch. Wenn Sie jetzt alles richtig gemacht haben, können Sie beim Laden und Speichern der Einstellungen in der Dateiauswahlbox nur noch Return drücken, da der korrekte Pfad und Dateiname bereits eingestellt sind.

(Omikron /wk)

Mortimer und Omikron-Basic

Wer sich schon oft darüber geärgert hat, daß er im Omikron-BASIC-Editor kein Kommando zum automatischen Einrücken hat, der findet in einem Mortimer-Plus-Makro eine gule Hilfe. Laden Sie Omikron-BASIC und Ihr BASIC-Programm. Definieren Sie nun ein Makro auf einer beliebigen Taste und zeichnen Sie folgendes auf: Leertaste Leertaste Leertaste Pfeil-runter Control- Pfeil links. Beenden Sie die Makroaufzeichnung. Wenn Sie nun den Cursor an den Anfang einer beliebigen Zeile Ihres BASIC-Programms stellen und die Makrotaste drücken, wird die gesamte Zeile um drei Zeichen eingerückt. Durch Modifikationen des Makros können Sie übrigens auch dann einrücken, wenn der Cursor nicht am Anfang der Zeile steht: Control- Pfeil links Leertaste Leertaste Leertaste Pfeilrunter Control-Pfeil links. Wollen Sie mehr (oder weniger) als drei Zeichen einrücken, dann müssen Sie mehr (oder weniger) Leerzeichen eingeben. (Omikron/wk)

Mortimer spricht französisch

Falls Sie viel in Französisch schreiben müssen, ist der folgende Tip bestimmt interessant für Sie: Bekanntlicherweise lassen sich die französischen Akzente bis auf den Accent Grave ' nicht direkt auf der deutschen Tastatur eingeben. Wir wollen diesem Mißstand mit Mortimer (Plus) abhelfen: Schalten Sie hierfür den Accent-Treiber aus! Definieren Sie jetzt ein Makro auf der Taste Control-'. Drücken Sie Alternate und tippen auf dem Zehnerblock 186. Lassen Sie jetzt Alternate wieder los. Auf dem Bildschirm sollte jetzt stehen. Beenden Sie die Makrodefinition und schalten Sie den Makrotreiber wieder an. Sie können jetzt die beiden wichtigsten französischen Sonderzeichen mittels Shift- und Control- ' erzeugen. Natürlich lassen sich auf diese Weise auf noch weitere französische Zeichen darstellen, z.B. q mittels Control- C. Dabei ist allerdings zu beachten, daß Control- C in der Regel eine feste Funktion hat. (Omikron/wk)

Literaturverzeichnis in TeX

So schön es ist, daß Sie sich auch mit TeX befassen, so enttäuschend war es für mich, auf welche Art Sie das Problem eines deutschen Gepflogenheiten entsprechenden Literaturverzeichnisses in der TOS 2/93 gelöst haben. Sie hätten die gleiche Lösung auch unter Beibehaltung der original TeX-Befehle erreichen können. Hierzu sind lediglich folgende Befehle erforderlich:

\def\refname{Literaturverzeichnis}
\catcode'\=11  
\def\cite{iftempswa\ fi}
\def\biblabel,\hfill}
\catcode\=12

Das Ganze kann man natürlich auch als .sty-File speichern (vergleiche »mybib.sty« auf der TOS-Diskette). Dies hat zudem den erfreulichen Nebeneffekt, daß man mittels \cite-Befehl (\cite[nähere Angabe] {Literaturbezug}) auf das Verzeichnis zugreifen kann. Beispiel: \cite[in TOS 2/93, S. 60] {kk}. Auf der TOS-Diskette befindet sch ein .bst-File, das weitere Möglichkeiten im Zusammenhang mit Literaturverzeichnissen bietet. (Ulrich Scheper-Matthaei/wk)

AusgeZIPt

Da freut man sich schon auf die neuen Dateien, die wohlgepackt und gut verZIPt im Rechner angelangt sind, und dann läßt sich dieses verflixte Archiv einfach nicht mehr entpacken. Weder ZIP auf dem ST noch auf dem PC entpackt die Daten. Abhilfe in solchen Fällen schafft manchmal das kleine Tool »ZIP2TOS«, das Sie diesmal auf der TOS-Diskette finden. Es wandelt eine ZIP-Datei in ein selbstentpackendes Archiv um, das sich einfach per Doppelklick starten läßt. Recht häufig kommt man damit doch wieder an die so gut verpackten Daten heran. (wk)

Autonummer gesucht

In diesem Heft sollen Sie sich wieder einmal mit einem alphametischen Problem herumschlagen, also eine verschlüsselte Rechenaufgabe lösen, jeder Buchstabe steht für eine Ziffer, gleiche Buchstaben für dieselben Ziffern, verschiedene Buchstaben für unterschiedliche Ziffern. Sie wissen ja: FLEISS + EIFER = ERFOLG.

Sobald Sie diese Gleichung erfolgreich gelöst haben, sind Sie richtig vorbereitet auf unsere eigentliche Aufgabe. Weil es heute morgen regnete, wollte mein Onkel Herrmann nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Er sagt: „Ich NEHME - HEUTE - MEIN = AUTO". Er nimmt das größte aller Autos. Unsere Frage: Welche Zahl steht für dieses Auto?

Und hier die Lösung aus der TOS 2/93. Die Ballerspiele kosteten
1,50 Mark, 2 Mark und 2,25 Mark. Zusammen mit dem Grafikspiel für 1 Mark ergeben Summe und Produkt jeweils 6,75.

Der Gewinner ist:

Wolf Krüger, 3300 Braunschweig

Herzlichen Glückwunsch!

Rätselecke

Die TOS-Leser knobeln und tüfteln. Wir stellen Ihnen in jeder Ausgabe eine kleine Rätselaufgabe, die Sie mit oder ohne Computer lösen können. Und die Mühe lohnt sich, denn unter den richtigen Einsendungen verlosen wir diesmal ein MIDI-und Sound-Buch zum Atari im Wert von 69 Mark. Der Einsendeschluß für das aktuelle Rätsel ist der 10.03.1993. Also los geht's unter dem Stichwort: Rätselecke.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]