Aktuelles

ACE - Neues Futter für Musiker

Die schwedische Democrew new beat developments hat nach einiger Entwicklungszeit endlich wieder eine neue Version des Soundtrackers FlexTrax für den Falcon vorgestellt. FlexTrax präsentiert sich in einer benutzerfreundlichen Oberfläche (Auflösungen ab 640x480 Pixeln) und enthält einen integrierten Sample-Editor. FlexTrax unterstützt das Standard-MOD-Format, bei dem bis zu 8 unabhängige Kanäle genutzt werden können. Darüber hinaus beherrscht das Programm das weitaus flexiblere FLX-Format, das Echtzeit-Effekte wie Reverb und Delay unterstützt. Überarbeitet wurde in erster Linie der Sample-Editor. Außerdem werden nun die Standard-Sound-Formate WAV und AVR unterstützt. Die Wiedergabe-Routinen von FlexTrax wurden übrigens bei der Entwicklung des Plattform-Spiels "Willie's Adventures" programmiert.


Die aktuelle Version ist derzeit v0.9 und wurde im September veröffentlicht. Ein Herunterladen ist direkt von der Webseite von new beat möglich.

Gleichzeitig stellte new beat ein neues Projekt vor: ACE ist ein kompletter 16-Bit-Synthesizer mit DSP-Unterstützung für den Atari bzw. C-LAB Falcon. Abgespielt werden können Samples und einzelne Wellenformen wie Sägezahn, Rechteck und Rauschen. Genau wie bei FlexTrax wurde besonders viel Arbeit in ein komfortables Benutzer-Interface gelegt. Die meisten Parameter sind über eine grafische Darstellung einfach und präzise veränderbar.

ACE nahm seinen Anfang als Sample-Player, der keine Kompromisse eingehen sollte und bringt einige Funktionen mit sich, die vorher auf dem Falcon noch nicht erhältlich waren. So können VCA, VCF und zwei LFOs pro Stimme vollkommen multi-timbral kombiniert werden, wodurch völlig neue Klangmöglichkeiten entstehen.

Übrigens ist auch eine Tracker-Version von ACE für Falcon-Besitzer geplant, die auch ohne teure MIDI-Synthesizer Musik machen möchten. Erste Screenshots und den Statusreport finden Sie auf der Homepage von new beat. Sobald der Software-Synth erhältlich ist, testen wir ihn selbstverständlich auch in der st-computer.

Die Atari-Links des Monats

http://www.atari-home.de: Sehr gelungene, neue Atari-Webpräsenz
http://vjetnam.hopto.org/: Ein neues Ziel für alle Atari-8-Bit-Fans
http://www.atos-magazin.de: Aktuelles News, Berichte und Interviews aus der Atari-Welt
http://www.atariuptodate.de: Atari-Up-to-Date-Liste mit mehr als 2900 Einträgen
http://www.cortex-design.free4all: Neue Adresse von cortex

In Kürze


+++ Die Atari-8-Bit-Rechner erfreuen sich nach wie vor einer sehr hohen Beliebtheit, waren sie doch ihrer Zeit weit voraus und Konkurrenz-Maschinen wie z.B. dem Commodore 64 oder dem Apple II technisch überlegen. Entsprechend rege ist auch die 8-Bit-Szene in Amerika und den osteuropäischen Staaten. Nun gibt es eine neue Homepage für alle XL-/XE-Freunde mit Emulatoren und vielen Spielen, die besonders die Classic-Fans entzücken werden. Sie erreichen das "Vjetnam 8-bit Atari Games Archive" unter der URL http://vjetnam.hopto.org/.

+++ In unserem aktuellen Internet-Workshop haben wir uns in den letzten Monaten mit dem Thema IRC beschäftigt, wobei wir unseren Fokus auf die IConnect-/Draconis-Lösung Chatter gelegt haben. Auch der IRC-Client für STiK-/STinG-Benutzer wird eifrig weiterentwickelt; AtarIRC liegt seit Anfang November in der aktuellen Version 1.11 vor. Diese ist zu finden unter der URL http://userpages.bright.net/~gfabasic/.

+++ Transaction ist der Name eines Zusammenschlusses von Atari-Benutzern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Software in andere Sprachen zu übersetzen. So können sich Programmautoren an die Mitglieder dieser Gruppe wenden, wenn sie Interesse an der Übersetzung ihrer Software haben. Auf der neu gestalteten Web-Seite von Transaction finden sich alle notwendigen Informationen und Kontaktadressen. Auch eine Übersicht der Programme, die bereits lokalisiert wurden ist vorhanden. Das interessante und wichtige Angebot findet sich unter der URL http://web.archive.org/web/20010210201054/http://atari.transaction.free.fr/.

+++ Protector ist ein klassisches Weltraum-Ballerspiel für den Atari Jaguar, das Songbird Anfang dieses Jahres veröffentlicht hat (wir testeten in Ausgabe 03/2000). Weitere Informationen über das Spiel und den Programmierer finden sich unter der URL http://homei.inet.tele.dk/jbech.

+++ Taskbar ist eine Taskleiste für Atari-Rechner und läuft unter den Betriebssystemen N.AES, MagiC und Geneva. Nun wurde die Version 3.0 alpha veröffentlicht, die Sie von der Webseite des Entwicklers (http://atari.nvg.org) herunterladen können.

+++ Der ICQ-Client AtarICQ steht in der Version 0.145 bereit. Ein Download ist unter der URL http://gokmase.atari.org möglich.


+++ Wie immer vergeht kein Monat ohne ein Update des E-Mail-Clients MyMail. Erik Hall stellte die Version 1.17 bereit, die unter der URL http://web.archive.org/web/20120115050149/http://erikhall.mine.nu/~erikhall/programs/mymail.html zu finden ist, ins Netz. Die wichtigsten Änderungen und Fehlerbereinigungen betreffen die Probleme mit falschen Dateinamen im Fileselector. Älterer und überflüssiger Code wurde nun vollständig aus dem Programm entfernt. Außerdem wurde die IconDraw-Routine überarbeitet bzw. optimiert. Auch das Problem mit langen Dateinamen unter MagiC wurde aus der Welt geschafft.

+++ Die Patches auf Draconis pro 1.72 stehen ab sofort auf der Draconis-Support-Seite zur Verfügung. Neben einigen Fehlerkorrekturen wurden wie gewohnt einige neue Funktionen eingebaut und Optimierungen vorgenommen. Ebenso sind die neuen Demoversionen und die neue Milan-Home-Version online erhältlich. Update-CD-ROMs von Version 1.7x erhalten Sie gegen Einsendung des Selbstkostenpreises von DM 10.- in bar oder in Briefmarken. Ältere Versionen sind für DM 50.- zu aktualisieren. Auf den CDs befindet sich auch das Handbuch in verschiedenen Formaten sowie ein paar Coodies. M.u.C.S. liefert zur Zeit nur auf CD-ROM oder per E-Mail. Alle genannten Preise verstehen sich inklusive Versand bei Vorkasse. Weitere Informationen erhalten Sie unter der URL http://web.archive.org/web/20001020062646/http://www.draconis-pro.de/.

+++ Harald Becker hat für seine alternative Dateiauswahlbox BoxKite eine neue Homepage eingerichtet. Neben BoxKite findet sich dort auch die aktuelle öffentliche Betaversion 2.00 des beliebten Texteditors JAnE. Der Entwickler lädt interessierte Anwender ein, das Programm ausgiebig zu testen und freut sich auf Rückmeldungen. Die neue Web-Adresse lautet http://www.netcologne.de/~nc-beckerha3.

+++ Die qualitativ hochwertige Whiteline-CD-Serie von delta labs ist nun zu drastisch reduzierten Preisen erhältlich. Die einzelnen CD-ROMs kosten nun zwischen DM 5.- und DM 20.-. Interessant ist hier besonders die Linux/68k-Compilation, die nun ebenfalls zum Preis von nur DM 20.- erhältlich ist. Sie finden das Angebot inklusive einem Bestellschein unter der URL www.deltalabs.com/form.

+++ Das Running Design Team gab bekannt, dass sie ihre Milan-Edition von Running nach dem Rückzug des Milan II nun nicht mehr fertigstellen wird. Die Sourcen sowie kompilierte Vorversionen mit zwei spielbaren Leveis werden in Kürze auf der Homepage des Teams (http://web.archive.org/web/20010518021920/http://www.running2.de/) zu finden sein. Dort wurde auch ein offizielles Statement veröffentlicht.

+++ Von der Firma Astro Solutions gibt es einen neue CD-ROM, auf der u.a. Atari-Software zu finden ist. Auf der CD befinden sich folgende Programme: Simclone, Apoint, Calaxy, Pacfull, Bomby, Pac4Two, Akmoon, Axarrow sowie jede Menge Levels für den Atari-Kult-Klassiker Esprit. Alle Spiele laufen in ST-High. Auf Rechnern, auf denen der beigefügte Runtime-Interpreter nicht läuft, kann man eine neuere Omikron-Basic-Demoversion bemühen. Die Lauffähigkeit der Spiele kann man am besten mit Simclone vortesten, das man unter der URL www.muenster.de/~sak/SIMCLONE.ZIP herunterladen kann. Außerdem sind auf der CD jede Menge Programme und Spiele für PC und JAVA (mehr als 50) und 10 Tracks für den CD-Player zu finden. Die CD kann man auch per Post für DM 10.- DM Vorkasse bestellen.

+++ Endlich gibt es wieder eine neue Online-Competition -bzw. es sind gleich drei. Und für jeden ist etwas dabei: Grafiker, Musiker und Nicht-Musiker. Die genaue Beschreibung samt Regeln finden Sie auf der Homepage der Dead Hackers Society (http://www.dhs.nu).

+++ Thomas Huth hat heine weiterentwickelte Version seines Modplayers Tetra mit Namen Tetrax veröffentlicht. Das besondere an Tetrax ist die Tatsache, dass es wohl der einzige Player ist, der den Sound sauber über das XBIOS ausgibt. Auf diese Weise sollte Tetrax auf allen Ataris und Clones mit XBIOS-Sound lauffähig sein.

+++ Auf der atos-Homepage ist eine neue Ausgabe des bekannten Diskmagazins online als auch in gewohnter Form als Hypertext erschienen. Inhalt u.a.: Scanner am Atari, Interview mit Axel Gehringer, papyrus als Tabellenkalkulation... Die URL lautet nach wie vor http://web.archive.org/web/20001004100350/http://www.atos-magazin.de/.

+++ Didier Mequignon hat eine neue Aniplayer-Version veröffentlicht. Aniplayer wurden nun einige GEMScript-Kommandos beigebracht, AIF-Files (Cubase) werden unterstützt und viele weitere Kleinigkeiten wurden eingebaut bzw. korrigiert. Die aktuelle Version 2.13a findet sich unter der URL http://www.omnis.ch/jf/aniplayer.shtml.

CalaNews

Rund um das professionelle Desktop-Publishing-Programm Calamus SL sind in den letzten Wochen zahlreiche Updates und sogar neue Module erschienen. So erschien der Indexer PRO Anfang November in der stark überarbeiteten Version 2.0. Mit dem Indexer bietet invers Software allen, die große Dokumentationen mit Stichwortverzeichnissen (Indizes) erstellen müssen, ein professionelles Werkzeug, mit dem Sie im Handumdrehen komplexe Index-Generierungen ausführen können.


Der invers Indexer Pro unterstützt zweistufige Indizes. Sie können nicht nur beliebige Wortlisten definieren, sondern Schlagworte als Wortgruppen festlegen, unter denen Sie anschließend weitere Begriffe auflisten lassen können. Die einer Wortgruppe zugewiesenen Wörter können Sie wahlweise zusätzlich auch außerhalb der Wortgruppe auflisten lassen. Die als Wortgruppe definierten Begriffe können natürlich selbst auch Suchbegriffe sein. Und zu alledem unterstützt das neue Indexer-Wörterbuch-Format auch Joker für beliebige Wortenden, von Ihnen festlegbare Wortterminierungszeichen sowie Zeichen, die bei der Wortsuche ignoriert werden sollen.

Der invers Indexer PRO ist ab sofort lieferbar und kostet DM 199.-, das Upgrade von der alten Version 1.0 liegt bei DM 99.-.

Im Internet ist das PNG-Format neben GIF und JPEG immer wichtiger geworden. Nun bietet auch Calamus über den neuen PNG-Importtreiber von Michael Kammerlander eine direkte Unterstützung. Dieser Treiber lädt alle bislang bekannten PNG-Varianten.

Der neue PNG-Import ist ab sofort lieferbar und kostet DM 69.-.

Das Warten auf einen RTF-Export hat für die vielen Calamus-Anwenderinnen und -Anwender, die sich schon lange wünschten, Calamus-Texte auch im RTF-Format ausgeben zu können, ein Ende. Der neue kombinierte Import-/Export-Treiber bietet folgende neue Features:

Die neue Version ist ab sofort lieferbar und kostet als Upgrade zum invers-RTF-Import DM 69.-. Der Neukaufpreis liegt bei DM 199.-, also genau so, wie vorher der RTF-Import allein kostete. Ein Crossgrade vom alten DMC-RTF-Import-/Export ist ebenfalls weiterhin für DM 99.- möglich.

Wenn Sie schon immer wollten, dass Calamus beim Programmstart direkt das zuletzt bearbeitete Dokument öffnet oder ein ganz bestimmtes Makro automatisch ausführt, benötigen Sie den Makro-Manager 3.0. Michael Kammerlander hat den Makro-Manager abermals erweitert. Sehr praktisch sind u.a. die neuen grünen und blauen Makros: Sie können endlich Makros in Makro-Gruppen (blau) organisieren und die Übersicht und Funktionalität damit abermals steigern. Ein beliebiges Makro kann als Start-Makro (grün) definiert werden und wird auf Wunsch bei jedem Calamus-Start ausgeführt.

Die Preis für den neuen Makro-Manager 3.0 beträgt DM 119.-, das Upgrade von Version 2.0 liegt bei DM 49.-, von Version 1.0 bei DM 69.-.


Das große Hilfslinien-Werkzeug GuideLiner wurde in der aktuellen Version 2.0 um neue Features wie Hilfskreise und Vektor-Hilfsobjekte erweitert. Mit dem GuideLiner haben Sie alle nur denkbaren Möglichkeiten, in Ihren Calamus-Dokumenten mit Hilfslinien aller Art zu arbeiten. Der Leistungsumfang umschließt nicht nur den der früheren Hilfslinienmodule von invers, adequate Systems und vom SL-Standardlieferumfang, sondern geht weit darüber hinaus.

Der Preis für die neue Version des GuideLiner 2.0 bleibt bei DM 149.-, das Upgrade von GuideLiner 1.0 liegt bei DM 49.-, Crossgrades vom alten invers-Hilfslinienmodul oder vom alten as-Hilfslinienmodul kosten weiterhin DM 99.-.


Calamus SL2000 stellt endlich einen Automatik-Umfluss zur Verfügung. Man definiert für einen beliebigen Rahmen, sodass dieser von Textrahmen, die ihn überlappen, automatisch umflossen werden soll. Dazu kann man dem Rahmen sogar noch eine Umflussmaske zuweisen, sodass nicht das gesamte Rahmen-Rechteck, sondern z.B. nur die Silhouette eines Hauses umflossen wird. Mit Tiffie v6 können Sie nun u.a. einstellen, dass Bilder, die in Photoshop mit einer Freisteller-Maske versehen wurden, nicht nur direkt (auch freigestellt) in Calamus landen, sondern auch automatisch von Textrahmen umflossen werden. Das spart viele Mausklicks und Zeit.

Seit dem 24. Oktober ist ein neues FreshUp (R4) für alle Calamus-SL2000-Anwenderinnen und -Anwender verfügbar. Das FreshUp R4 enthält diverse Bugfixes. Zudem wurde die Textausgabe um etwa 30 Prozent beschleunigt. Ein LIESMICH. TXT erläutert die wesentlichen Änderungen. Das Update lohnt sich für alle User. Sie finden das FreshUp im Download-Bereich auf der Homepage von invers Software.

Ab dieser Release habt invers Matchcodes für das Calamus.PRG eingeführt. Wenn Sie das FreshUp-Archiv heruntergeladen und ausgepackt haben, finden Sie u.a. ein neues Calamus. PRG sowie diverse Ordner, die den Ordnern in Ihrem Calamus-Ordner entsprechen. Kopieren Sie die neuen Ordner sowie das PRG einfach in Ihren Calamus-SL2000-Ordner. Die neueren Module, Treiber etc. überschreiben dabei die älteren.

invers Software Vertrieb, Ulf Dunkel, http://www.calamus.net

Vor 10 Jahren

An dieser Stelle wollen wir uns jetzt und in Zukunft etwas Sentimentalität gönnen, die Uhr zurückdrehen und schauen, was in der st-computer vor 10 Jahren zu finden war.

Das große Titelthema der November-Ausgabe waren Texterkennungs-Programme (OCR). Der Marktführer Augur traf auf ReadPic, Sherlook und Syntex. Augur konnte sich zwar im Vergleich behaupten, hatte dafür aber auch das höchste Preisschild: DM 3290.- ohne Hardware.

Während sich die OCR-Programme existierender Vorlagen bedienten, konnte man mit Leonardo ST eigene Grafiken erstellen, eine Kombination aus CAD-System, Illustrationsprogramm und Programmiersprache. Die Funktionsvielfalt wurde verpackt unter einer eigenen Benutzeroberfläche und angeboten für DM 99.-.

Ein weiteres Anwendungsgebiet entdeckte die damalige Redaktion der st-computer in der Allgäuer Volkssternwarte. Dort wurde ein ST zur Ausrichtung des Spiegelteleskopes eingesetzt. mj



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]