Open-System

Neuer Baby-G4

Apple wertete seine Einsteigermodell in der G4-Klasse auf. Dem Modell mit 350 MHz wurde eine komplett neue Sawtooth-Hauptplatine gegönnt, die nun unter anderem einen AGP-Steckplatz für eine aktuelle Grafikkarte bietet. Für den Anschluss m oderner digitaler TFT-Displays ist ausserdem eine DVI-Schnittstelle vorgesehen, der VGA-Anschluss ist natürlich nach wie vor vorhanden. Das Design der neuen Hauptplatine hat auch Einfluss auf den Arbeitsspeicher des G4/350: Im Gegensatz zu den bisherigen G3-Macs können auf dem neuen G4/350 nun ab sofort 2048 MB Arbeitsspeicher untergebracht werden - von denen das MacOS übrigens nur 1.5 GB erkennen kann. Für die Speicheraufrüstung stehen vier DIMM-Steckplätze bereit.

Apple setzt weiter auf die neue Firewire-Technologie: Die neue Hauptplatine beinhaltet zusätzlich zu den beiden externen Ports nun auch eine interne Firewire-Schnittstelle.

Bemerkbar macht sich das neue Board bei der täglichen Arbeit (z. B. unter MagiCMac): Durch die neue Hauptplatine arbeitet der Systembus mit einem höheren Datendurchsatz, so dass man von einer Leistungssteigerung von ca. 10% sprechen kann. Den neuen AGP-Bus spürt der Anwender allerdings noch nicht, im Gegenteil: Die vorher verwendete PCI-Karte scheint sogar etwas schneller zu sein.

Weiterhin hat nun auch der "kleinste" G4-Mac kein CD-ROM-Laufwerk mehr: Es wurde standardmäßig durch ein DVD-Drive ersetzt.

An den weiteren Spezifikationen hat Apple allerdings nichts geändert: Die Größe des RAM-Speichers und der Festplatte bleibt gleich.

Aqua kommt

Nachdem sich Apple in den letzten Monaten bereits ausführlich über die Fähigkeiten seines neuen geplanten Betriebssystems Mac OS X ausgelassen hat, wurden nun auch erste Screenshots des Aqua-Desktops veröffentlicht. Die neue Oberfläche soll sich nun auch optisch klar von allen Konkurrenten abheben. Die Fensterrahmen erhielten eine moderne 3D-Optik, sehr viele Objekte wurden animiert.

Amiga, einstmals Liebingsgegner von Atari, wechselt weiter den Besitzer. Nachdem vor ca. zwei Jahren der amerikanische PC-Direkt-Multi Gateway alle Rechte an dem Rechnersystem kaufte und zwischenzeitlich eine neue Hardware nebst einem bahnbrechenden Betriebssystem versprach, wurden nun alle Lizenzen an die Firma Amino Dvelopment Group verhökert. Der Kaufpreis soll bei ca. fünf Millionen US-Dollar liegen.

Amino setzt sich im Wesentlichen aus zwei ehemaligen Mitarbeitern von Amiga Inc., US zusammen: Bill McEwen war für den Kontakt zur Presse und den externen Entwicklerfirmen zuständig. Fleecy Moss war ebenfalls im Developer-Support tätig.

Die neuen Pläne hören sich bekannt an: Ein komplett neues Rechnersystem soll entstehedass eine neue Hardware und ein neues Betriebzsystem bietet. Als Prozessor soll wahrscheinlich der G4 Verwendung finden, der bereits erfolgreicin der aktuellen Apple-Produktlinie eingesetz wird. Als Partner für das Betriebssystem wurde das Unternehmen Tao Group vorgestellt, das das OS Elate entwickelt. Insidern zufolge wird Elate auch als heisser Anwärter auf das Betriebssystem der Playstation II gehandelt. Als Kernel soll Linux verwendet werden. Die ersten Entwicklergeräte (noch auf x86-Basis) sollen bereits im Frühjahr, erste Endkundengeräte schon Ende des Sommers ihre Interessenten erreichen.

Parallel zu dem neuen System soll auch das klassische AmigaOS in Richtung PowerPC weiterentwickelt werden.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]