Die Hits der Neunziger: The Essence


Delta labs media hat nach einer langen Pause wieder eine neue CD-ROM auf den Markt gebracht. In Musikerkreisen würde man diese CD als eine Art "Hit-Collection" oder "Best of" bezeichnen, warum also nicht auch in Atari-Kreisen?

Also ist es auch nicht weiter verwunderlich, daß der Untertitel "The Best of Whiteline 93 -99!" lautet und unschwer zu erkennen gibt, daß sich auf dieser Silberscheibe 40 Vollversionen befinden. Das ist Rekord für den Atari-Markt, ohne Zweifel!

Doch was befindet sich auf der CD und wieviel taugt es?

Wer den Atari-Markt schon länger verfolgt, der weiß, daß delta labs media zu den Pionieren der Atari-CD-ROM-Szene gehört. Kurz nach dem CD-Service Bernd Lohrum gehörten Sie zu den ersten, die den seinerzeit arg hinterherhinkenden TOS-Markt mit einem Massenspeicher dieser Art begnügten. Der Titel der CD: "alpha". Mit dieser CD ging delta labs seinerzeit sicherlich ein gewisses Risiko ein, denn es war nur schwer abzuschätzen, wieviele CD-ROM-Laufwerke 1993/1994 überhaupt schon an den User gebracht waren. Das Prinzip war einfach und erfolgreich zugleich: Man paare eine Handvoll interessanter Shareware-Vollversionen mit hunderten von MegaByte an Atari PD- und Shareware und mixe noch ein wenig von dem dazu, was ein traditioneller Textverarbeitungs- und Calamus-Markt so gerne hat: Hunderte von Fonts, eine Menge, wie man sie sonst nur auf teueren DTP-Collections auf CD-ROM oder einer Reihe von Disketten erwerben konnte.

Ich erinnere mich daran, daß delta labs diese CD trotz einer adäquaten Startauflage nachpressen lassen mußte. Und weil die Qualität des Inhaltes voll und ganz stimmte, hatte sich das Unternehmen einen Namen als zuverlässiger CD-ROM-Lieferant geschaffen.

So folgten im Laufe der Jahre weitere CDs mit Titeln, die Buchstaben aus dem griechischen Alphabet enthielten und nach einem ähnlichen Prinzip gestrickt waren. Und obwohl auf dem PC-Markt die Preise für vergleichbare CDs längst auf 30,- und 20,- Mark geschrumpft waren, hatte delta labs immer wieder eine treue Anwenderschar, die bereitwillig knapp 70,- Mark für die CDs auszugeben bereit war.

Heute nun ist das Beste aus diesen Zeiten auf einer CD, der whiteline Essence erhältlich. Der nebenstehenden Tabelle entnehmen Sie die Programme, die diese CD enthält. Sie liegen ungepackt vor und können zumeist direkt von dem Wechseldatenträger aus gestartet werden. Und nach altem, bewährten Prinzip wurde die Vollversionen-Kollektion mit folgenden Zusätzen veredelt:

Die Liste der Programme ist wirklich beeindruckend, und jedes einzelne Programm an dieser Stelle näher zu beschreiben, ginge sicherlich zu weit, doch gerne möchte ich den einen oder anderen Titel im Rahmen meiner persönlichen Favoriten hervorheben.

GemView

Ein bekannter und seit Jahren bewährter Grafik-Konverter mit etlichen Import-und Exportformaten, der lange Zeit zu den Lieblingswerkzeugen des Atari-Users gehörte. Erst Smurf konnte das Programm von seinem Thron stürzen. Die Oberfläche ist nach heutigen Gesichtspunkten ein Skandal, die Funktionalität aber um so besser.

Rolfi

Bei mir auf dem Computer noch immer ein gerne und immer wieder verwendetes Tool mit allen Postleitzahlen, die komfortabel und mit wenigen Mausklicks gefunden werden können.

Stella

Ein Grafik-Archivierungs- und nebenbei auch Konvertierungsprogramm. Mit Stella kann man auf einfachste Weise Kataloge seiner Grafiksammlungen, die sich auf Disketten und in Festplattenarchiven tummeln, erstellen und jede einzelne Dia-ähnliche Vorschaugrafik (auch Thumbnail genannt) mit allen relevanten Daten versehen. Langsam, aber ideal zum Katalogisieren.

Idealist

Das ultimative Druck-Utility, es wird in seiner neuesten Version auch in dieser Ausgabe vorgestellt, gehört zu den Atari-Programmen überhaupt. Zwar ist die Shareware-Version gar nicht eingeschränkt, doch mit der hier vorliegenden Variante kann man guten Gewissens arbeiten, wenn man dem Autor keinen Obulus zukommen läßt.

Natürlich könnte diese Liste noch unendlich fortgesetzt werden, doch das wäre sicherlich übertrieben. Man sollte nicht vergessen, daß die meisten dieser Programme bereits bekannte Vertreter des Atari-Marktes sind.

Fazit

Es gibt im Musikbereich verschiedene Best-Of-Varianten. Die einen packen einfach ade Hits, so wie sie auf ihren einzelnen Longplay-CDs waren, auf eine CD und packen 1-2 neue Lieder dazu, um auf sich aufmerksam zu machen.

Andere wiederum nutzen moderne technische Mittel, um die Klangqualität zu optimieren und nehmen den einen oder anderen Titel sogar neu auf und versehen das gesamte Werk mit neuem Inhalt einer halben neuen Longplay-CD.

Nun, die "The Essence" ist wohl irgendwo dazwischen anzusiedeln, und damit komme ich schon zu einem wesentlichen Kritikpunkt: Sämtliche Programm-Vollversionen dieser CD entsprechen in ihrer Versionsnummer der jeweils auch auf einer der Vor-CDs erschienen Version. Wer also schon sämtliche whiteline-CDs besitzt, wird einen wesentlichen Minderwert verspüren. Hinzu kommt, daß einige der Programme auf den ersten CDs enthalten waren und bis heute weiterentwickelt wurden, was bedeutet, daß sie trotz einer Vollversion bestenfalls einen veredelten Demo-Charakter genießen, ohne daß der User aber erfahren würde, was aktuelle Versionen zu leisten vermögen.

Die Add-Ons hingegen sind sehr vielversprechend und allesamt neu zusammengetragen. Das bedeutet zwar nicht, daß man nicht den einen oder anderen Kandidaten wiedererkennt, doch insgesamt stimmt hier die Qualität voll und ganz - auch bei den Calamus-Fonts.

Wer aber die eine oder andere Lücke in seiner whiteline-Sammlung haben sollte, ist nach wie vor mit dieser "Best of' sehr gut bedient, denn dann verfügt man über einen Schatz an vollwertigen Programmen, von denen einige immer gut zu gebrauchen sind. Für diese CD spricht auf jeden Fall der niedrige Preis von nur 49,-DM.

Bezugsquelle:
delta labs media
Breite Straße 2
42781 Haan
www.deltalabs.com

Vollversionen


Ralf Schneider
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]