CeBIT - Solutions For All

Ein Wort, mit dem fast jeder namhafte Hersteller für sich wirbt ist „Solution“ (engl.: Lösung). Gelöst wird alles, was das Herz begehrt. Am liebsten wird das Geld aus dem Portemonnaie des Kunden gelöst. So wurden zwar viele kleine Neuigkeiten vorgestellt, aber der Messekracher war nicht auszumachen. Das einzige, was als Kracher zu bezeichnen wäre, ist die Besucherzahl.

Mit mehrals750.000 Besuchern in 8Ta-gen hat die CeBIT mal wieder einen neuen Rekord aufgestellt. So war der Tenor der 6167 Aussteller denn auch entsprechend positiv. Wir waren für Sie auf dem 35 km langen Rundkurs in Hannover und haben uns an sehr viele Stände gestellt, um Ihnen jetzt die Neuigkeiten gebündelt präsentieren zu können. Da wir seit kurzem auch über Macintosh berichten, finden Sie spezielle Produkte und Lösung für diesen Rechner in unserem MacOPEN-Teil. Wir wünschen viel Spaß bei Ihrem „Messerundgang“ ...

ATARI

... war auch diesmal - wie zu erwarten war - nicht auf der CeBIT vertreten. Allerdings gab sich eine Gruppe von bekannten ATARI-Firmen auf dem Messestand der Firma Apple ein Stelldichein. Möglich wurde dies durch MagiCMac. Apple selbst hatte großes Interesse daran gezeigt und ATARI-Firmen wie ASH, adequate Systems, DMC, Digital Arts und MAXON jeweils einen Arbeitsplatz auf dem Apple-Stand zur Verfügung gestellt. So konnte der Messebesucher alte bekannte ATARI-Software, wie Signum!3, Calamus SL, DA’s-Layout oder Twist 3 meist sogar in neuen Versionen begutachten.

Brother

Der 12-Seiten-Laserdrucker HL-1260 LaserAS ist das neueste Modell aus dem Hause Brother. Die Auflösung von 600 * 600 dpi plus Brother Hi-R (High Resolution) und der Microfine-Toner garantieren optimale Druckergebnisse. Mit PC L5e, BrotherScript Level 2 (PostScript-Level-2-Emulati-on), den Plotter-Sprachen HP-GL und HP-GL/2, IBM Proprinter und Epson FX-850 ist der HL-1260 in bezug auf seine standardmäßigen Emulationen besonders reichhaltig ausgestattet. Der serienmäßige, standardisierte MIO-Steckplatz eignet sich für den Anschluß von optionalen Netzwerkkarten wie Ethernet, Token Ring, LocalTalk oder für weitere Einschubkarten mit MIO-Spezifikationen. Integriert sind die bidirektionale High-Speed-Parallelschnitt-stelle und die serielle RS-232. Der Speicher ist ab Werk mit 2 MB ausgestattet und mitStandard-SIMMs bis auf 26 MB aufrüstbar. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 3.450,- DM.

Canon

Der Canon BJC-70 ist der erste kompakte und mobile Tintenstrahldrucker mit einem echten 4-Farb-Druckwerk. Damit druckt er bis zu 16,7 Mio. Farbnuancen sowie gleichzeitig tiefschwarz. Der BJC-70 arbeitet mit einem kombinierten Druckkopf, der sowohl schwarze Tinte als auch die drei Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb aufnehmen kann. Ist dieTinte aufgebraucht, muß lediglich der Tintentank ausgetauscht werden. Dies spart Kosten.

Ein Nachfolgegerät des BJC-600, den BJC-600e, präsentierte Canon ebenfalls als Neuheit. Neu beim BJC-600e ist die Smoothing-Funktion. Im Schwarzweißdruck erreicht er eine Auflösung, die 720 * 360 dpi entspricht. Der neue dynamische Druckmodus, bei dem der Controller die optimale Kombination der Druckkopfbewegungen wählt, führt zu einem deutlichen Geschwindigkeitszuwachs im Farbdruck. Der erwartete Straßenpreis soll bei ca. 999,- DM liegen. Als wirtschaftlich erweist sich der neue Farb-Bubble-Jet-Drucker durch seine vier seperat zu wechselnden Tintenpatronen.

Conner

Ein neues Streamer-Laufwerk mit einer Kapazität von 1,7 GB stellte Conner als Backup-Lösung vor. Das neue Laufwerk ist kompatibel zu dem QIC-3020 und dem QIC-3010-Standard, lesekompatibel zu dem QIC-80-Standard sowie dem AccuTrak-250-Bandformaten und wird ab sofort in Deutschland über Distributoren vertrieben. Der Preis des TapeStor 1700 wird bei ca. 850,- DM liegen. Conner liefert außerdem 4-GB-SCSI- und IDE-Minikassetten Datensicherungssysteme, um die Familie nach oben abzurunden.

Deltis

Der Olympus-Ableger Deltis zeiget seine MO-Laufwerke 230M0 und 1300-MO. Das 230-MB-MO-Laufwerk haben wir bereits in der Dezember-Ausgabe als sehr schnell getestet. Nun plant man eine weitere Erhöhung der Rotationszahl, die eine erneute Geschwindigkeitssteigerung um fünf Prozent erzielen soll.

Das 1300MO ist ein weiteres Laufwerk in der 1,3 GB-MO-Klasse. Das Laufwerk im 5,25"-Format hat eine Datenübertragungsrate von 2,7 MB/s. Durch die SCSI-Schnittstelle ist es universell an jeden Rechner anschließbar.

Auch Deltis plant den Einstieg in die Welt der Digital-Still-Videos. Die 600 g schwere CCD-Kompaktkamera speichert bis zu 63 Farbbilder auf auswechselbaren PCMCIA-Chipkarten oder sendet die Bilder über eine serielle per Modem zum Computer. Die Kamera ist z.Z. nicht in Europa erhältlich und es bleibt einem nur das Warten auf Deltis' ersten Wurf in diese Richtung.

Eizo

Eizo stellte natürlich neue Versionen seiner Monitore vor. Da diese Monitore seit langen zu den Spitzenmodellen zählen, wäre es müßig Details aufzuzählen. Neu sind der F351 (15"), F553 (17"), F563 (17"), T563 (17") und F784 (21"). Die drei 17-Zöller werden wir zum diesjährigen Monitor-Test einladen und dort auf die Unterschiede eingehen.

Epson

Epson bietet für Windows und Apple Macintosh hochwertige Scanner- Hard- und Software und ergänzt die mittlere Leistungsklasse mit dem GT-8500, der mit hoher Abtasttiefe und Ausgabeauflösung, leistungsfähiger Software und professionellem Zubehör für Bild-und Textverarbeitung gleichermaßen geeignet ist. Die interne Abtasttiefe von 30 Bit unterscheidet über 1000 Grauwerte bzw. über eine Milliarde Farben und holt somit auch aus flauen Vorlagen optimale Ergebnisse heraus. Die Hardware- und Ausgabeauflösunng von 400 bzw. maximal 1600 dpi genügt auch hohen Ansprüchen an Qualität. Serienmäßig ist der GT-8500 mit einer SCSI-Schnittstelle ausgestattet. Optional ist ein Dokumenteneinzug erhältlich, der 30 Blatt faßt und somit die Archivierung von bis zu 500 Seiten am Tag erlaubt.

Fujitsu

Fujitsu stellte seinen schnellen VM8 vor, einen Laserdrucker mit 8 Seiten/Minute. Durch die FEIT-Technology erzeugt der Drucker eine Auflösung von 300 * 900 dpi. Neben der standardmäßigen PCL5-Emulation und der Centronics-Schnittstelle sind AppleTalk- und Ethernet-Schnittstellen verfügbar. Für 1.299,- DM soll der VM8 im Fachhandel erhältlich sein.

Der PrlntPartner 8600 reiht sich in die Gruppe der 600*600-dpi-Laserdrucker, die von vielen Herstellern auf der CeBIT vorgestellt wurden. Bei Auslieferung verfügt er über 2 MB RAM und PCL5e-Emulation, die ihn kompatibel zum HP LaserJet IV macht. Auch hier sorgen eine optionale Lo-calTalk-Karte und zwei verschiedene Ethernet-Adapter für einen Anschluß in der Apple-Welt oder über TCP/ IP bzw. SPX/IPX. Der Print-Partner 8600 verfügt über einen Sleep-Modus, in dem er nur 10 Watt verbraucht. Der Drucker ist ab Juni verfügbar.

Mit der Allegro-2-Serie bietet Fujitsu Festplatten von 2,1 GB bis 4,3 GB Speicherkapazität. Durch die MR-Kopf-Technik mit der neuen PRML-Lesetechnik und das Aufzeichnungsverfahren RLL9/9 wurde die Leistungsfähigkeit der Festplatten enorm gesteigert. Die Modelle M2934 unnd M2932 sind ab April 1995 erhältlich.

Für große Datenmengen bietet Fujitsu das IFD-1300-A-Laufwerk an. Dieses 5,25 "-Laufwerk, das 1,3 GB durch die MO-Technik speichern kann, ist für 4.400,-DM inklusive eines Mediums erhältlich.

Goldstar

Die Firma Goldstar stellte, wie auch schon auf der Photokina, ihren Compact Disc Interactive GPI-1200 vor. Neben herkömmlichen CDs spielt der GPI-1200 auch CDIs und Video-CD ab. Anschauen kann man sich alles überein integriertes 5,6"-Color-LCD, das zwischen PAL- und NTSC-Darstellung eingestellt werden kann. Natürlich eignet sich der GPI-1200 auch als transportabler CD-Player. Über die Verfügbarkeit war noch nichts zu erfahren.

Am Stand konnte man sich jedoch an einer weiteren Neuheit die Zeit vertreiben. Der GDI-750 ist ein CD-I- und Video-CD-Player (beides optional), auf dem einige CD-I-Titel spielbereit waren.

Für den Computer-Anwender waren einige der neuen Goldstar-Monitor zu sehen. Die Palette reicht hierbei von 14" bis hin zu 20". Interessant das 15"-Modell 1535, welches gleich Lautsprecher für den Multimedia-Freak integriert hat. Optional sind solche Lautsprecher auch für das 17"-Modell 1750 erhältlich.

Hewlett Packard

Die neuen 6-Seiten-Laserdrucker 5P/5MP verwenden einen leistungsstarken 20-MHz-RISC-Prozessor und bieten eine echte600*600-dpi-Auflösung, flexibles Papier-Handling, umfangreiche Anschlußmöglichkeiten sowie eine enorme Schriftenvielfalt. Darüber hinaus sind die neuen HP-Laserdrucker die ersten Drucker mit einer eingebauten Infrarotschnittstelle ausgerüstet, die eine direkte, schnurlose und schnelle Datenübertragung ermöglicht.

Die neuen HP DeskJet 660C für PC- und HP Desk-Wrlter 660C Drucker für Macintosh-Umgebungen bieten preiswerte und professionelle Schwarzweiß-und Farbdruckqualität. Gegenüber ihren Vorgängermodellen bieten sie-zum gleichen Listenpreis - zahlreiche Verbesserungen wie neuentwickelte Druckkopfpatronen, schnellere Farbdruckgeschwindigkeit.

Der neue HP DeskJet 540 für PC- und der neue HP DeskWriter 540 für Macintosh sind mit einem Listenpreis von 669- DM die preiswertesten Modelle der HP-DeskJet-Druckerfamilie. Sie eignen sich für den Heim-und Bürobereich. Sie haben ein völlig neues Design und verfügen über neue Firmware-und Software-Treiber, durch die der Anwender Status- und Fehlermeldungen via bidirektionaler Kommunikation auf seinem Bildschirm erhält.

Hitachi

Das CDR-7730 ist ein neues ‘Quadro-Speed’-CD-ROM-Laufwerk mit einem Schubladensystem. Es hat eine Datenübertragungsrate von über 600 KB/s und eine durchschnittliche Zugriffszeit von unter 240 ms. Das Laufwerk kommt mit IDE/ ATAPI-Interface in den Handel. Der Preis wird bei ca. 400,- DM liegen.

Etwas für die Augen ist der 15MVX Value. Dieser 15"-Monitor ist mit einer FST-Bildröhre ausgestattet und verfügt über eine Mikroprozessorsteuerung. Die von Hitachi empfohlene Auflösung von 800 * 600 Bildpunkten stellt der 15MVX mit hervorragenden 90 Hz dar. Der 15MVX Value wird für 799- DM im Handel erhältlich sein.

Wer es ein bißchen größer mag, der sollte das Modell CM2096ME wählen. Dieser 20-Zöller gilt als Einstiegsmodell bei den großen Monitoren. Bei 75 Hz Bildwiederholrate stellt er noch 1152 * 870 Bildpunkte dar. Sein Preis liegt bei 2.599,- DM.

Iiyama

Ein weiterer japanischer Monitorhersteller schickt sich an, ein paar Kunden zu gewinnen. liyama bietet als Einstieg einen 15"-Monitor mit einer Auflösung von 800 * 600 Punkten bei 100 Hz. Verschiedene Funktionen zur Veränderung der Bildparameter und der Mikroprozessor zur Steuerung und Speicherung von 20 benutzerspezifischen Speicherplätzen machen diesen Monitor attraktiv. Dies ist auch der Preis von 780,- DM.

Die 17-Zöller (die beiden Modelle unterscheiden sich durch die Beschichtung und die Bedienung) haben ebenfalls gute Voraussetzungen, um in unserem Monitortest gute Plazierungen zu erreichen. Bei Preisen unterhalb von 2.000,- DM und guten Eckdaten im Frequenzbereich machen sie einen schon leicht gespannt auf einen Test.

Gleich drei Monitore in der 21"-Klasse zeigen das Engagement von liyama. Der MF 8221 kostet 3.695,-DM und hat eine 0,28-mm-Lochmaske. Der MF 8621 mit anderer Beschichtung und 0,26-mm-Lochmaske kostet 5.220,-DM. Der MT 9121 mit Diamondtron-Röhre (stammt von Mitsubishi) und 0,30-mm-Lochmaske kommt zu einem Preis von 3.695,-DM ins traute Heim.

Iomega

Die Firma Iomega überraschte das Messepublikum mit einer sehr interessanten Neuheit. Mit einem neuen Komplettpaket, genannt Zip. bietet Iomega eine Speicherlösung, bestehend aus einem 100-MB-Lauf-werk, Medien und einer speziellen Software, zu einem extrem günstigen Preis an. Durch den flexiblen Einsatz der Zip-Disketten bietet das Laufwerk unbegrenzte Speicherkapazität sowie völlige Mobilität und die gleiche Leistung wie eine Festplatte. Die neue Zip-Speicherlösung, die ab April 1995 zu einem Preis von ca. 349 - bis 399,- DM erhältlich sein wird, eignet sich für den Transport von Daten von der Arbeit nach Hause. Das Zip-Laufwerk ist als externe Version entweder mit einem SCSI-Interface oder einem Parallel-Port-Interface erhältlich. Das Laufwerk arbeitet mit der Winchester-Head-Technolo-gie, erreicht Datentransferraten von 1,3 MB/s bei durchschnittlich 35 ms Zugriffszeit. Die Iomega-Zip-Disketten basieren auf einem von Fuji entwickelten Datenträger. Die 100-MB-Diskette soll ca. 34,90 bis 39,90 DM kosten. Die Software-Lösungen für ein Backup o.ä. gibt es sowohl für Windows als auch für Macintosh.

Kodak

Einen neuen portablen Photo CD Player, P2000, der sich für geschäftliche und private Präsentation eignet, stellte Kodak vor. Er zeichnet sich durch eine deutlich gesteigerte Zugriffsgeschwindigkeit (er ist rund 60% schneller als das Vorgängermodell) und eine verbesserte Fernbedienung aus. Durch das Feature der „Adaptiven Delta Pulse Code Modulation" (ADPCM) bietet der neue Player durchgängige Tonabspielung, auch beim Bildwechsel zwischen den Standzeiten. Der P2000 wird für maximal 800- DM im Handel erhältlich sein.

Mit der Verschlüsselung durch das digitale Wasserzeichen können die auf der Photo CD gespeicherten Bilder vor unberechtigter Verwendung geschützt werden. Damit lassen sich beispielsweise die drei hochauflösenden Image-Pacs sperren, sie sind dann nur mit einem Zugriffscode zu öffnen. Wird das Bild mit einem Wasserzeichen versehen, kann das Bild zwar sichtbar gemacht werden, im Hintergrund ist aber das „Wasserzeichen“ erkennbar und schützt damit die unberechtigte drucktechnische Verwendung des Bildes.

Konica

Die Lücke zwischen Schwarz-weiß- und Farbkopierern schließt der Konica 7528.

Mit den Zusatzfarben Rot und Blau bietet er deutlich mehr Möglichkeiten bei der Erstellung oder kreativen Bearbeitung von Kopien. Ein wahres Multitalentwird aus dem Konica 7528 mit dem optionalen Printcontroller. Mit den Emulationen PCL5 oder PostScript (in Vorbereitung) arbeitet er dann auch als Drucker. Neben der Auflösung von 400 dpi können die unterschiedlichsten Papierformate von B5 bis A3 verarbeitet werden. 28 Seiten pro Minute druckt der Konica 7528 im Einfarbmodus und 9 Seiten pro Minute im Dreifarbmodus. Ein kompaktes und praktisches Frontladesystem für dreimal 500 Blatt vereinfacht die Papierversorgung. An Optionen gibt es neben dem bereits erwähnten Printcontroller einen automatischen Vorlageneinzug und einen 10-Fach-Sorter. Das Gerät kommt im März 1995 auf den Markt.

Kyocera

Ein weiterer Laserdrucker, der auf der CeBIT das Licht der Welt erblickte, ist der FS-3600 von Kyocera. Mit seinen echten 600 dpi schmeißt er ganze 18 Seiten pro Minute aus dem Papierschacht. Für einen schonenden Umgang mit Ressourcen sorgt der Sleep-Modus. Erhält der Drucker für längere Zeit keinen Druckbefehl, fällt er automatisch in eine Art Schlafzustand. in dem er nur noch 20 Watt benötigt. Für Probeausdrucke läßt sich mit ECOprint der Toner-Verbrauch reduzieren. Der FS-3600 druckt dann mit geringerem Schwärzungsgrad und verbraucht so bis zu 50 Prozent weniger.

MAG

Die Firma MAG, deren Monitore u.a. über miro erhältlich sind, präsentierte eine ganze Reihe an neuen Monitoren. Angefangen von einem 15-Zöller über 517-Zöller bis zu einem 21-Zöl-ler, bietet MAG eine gewohnte Monitorqualität. Einige Monitore haben eine Trinitron-Röhre und dadurch ein besonders gutes Bild. Fast alle Monitor verfügen über eine RS-232-Schnittstelle, die eine Steuerung und Einstellung des Monitors via Computer erlaubt. Neben einer 15poligen Monitorbuchse verfügen auch fast alle Geräte über BNC-Anschlüsse. Das Topmodell, der MX 21F, hat eine Bildwiederholrate von 50-120 Hz, eine Zeilenfrequenz von 30-82 kHz und eine Videobandbreite von 135 MHz. Dadurch kann man sich eine Auflösung von 1280 * 1024 Bildpunkten noch mit 76 Hz anzeigen lassen.

Mannesmann Tally

Mit dem T7118 stellte Mannesmann Tally auf der CeBIT einen neuen Tintenstrahldrucker vor, der in der Version T7118C auch als Farbdrucker erhältlich ist. Da es die Farboption auch als Nachrüst-Kit gibt, hat der Anwender die Möglichkeit, seinen s/w-Drucker auch zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Farbtintenkopf zu bestücken. Die Bubble-Jet-Technologie mit 300 dpi sorgt für eine Auflösung im Laserdrucker-Standard. In der Standardversion wird der T7118 für ca. 599,- DM (s/w) bzw. 699,-DM (color) im Handel erhältlich sein.

Micropolis

Micropolis zeigte seine neue Festplattenserie AV Gold. Die Laufwerke mit Kapazitäten von 2 GB, 4 GB und 9 GB sind dank SCSI-Schnitt-stelle universell einsetzbar. Die empfohlenen Listenpreise sind: Für das Modell Scorpiol 991AV (9 GB) 5.714,-DM; für das Modell Capricorn 4 3243AV (4 GB) 3.399,- DM und für das Modell Taurus 2 4221AV (2 GB) 2.303,- DM.

miro

Starke Leistung und ansprechendes Design bei moderaten Kosten zeigt die neue Monitorfamilie namens ERGOLINE, die miro zur CeBIT ’95 erstmals der Öffentlichkeit präsentierte. Die Bildschirme bieten Anwendern im Büro- und Heimbereich ein besonders attraktives Preisleistungsverhältnis. Stromsparendes Power-Management ist bei diesen Bildschirmen ebenso selbstverständlich wie digitale Steuerung und ergonomische Eigenschaften. Alle neuen Monitore eignen sich gleichermaßen für den Einsatz mit Apple-wie mit IBM-kompatiblen PCs.

Mitsubishi

Zwei neue Monitore stellte Mitsubishi auf der CeBIT vor. Das erfreulichste neben all den technischen Daten sind vor allem die Preise. Waren sie bis vor kurzem noch sehr hoch, ist der Diamond Pro 17TX jetzt schon für 2.600,- DM zu haben. Der Diamond Pro 21TX ist für 5.500 - DM erhältlich. Die Diamond-pro-Monitore haben natürlich wieder sehr gute technische Daten, wie z.B. eine Videobandbreite von 135 bzw. 180 MHz und eine Horizontalfrequenz von 30-86 bzw. 30-93 kHz. So kann auf dem 17-Zöller sogar die 1280*1024-Auflösung mit 80 Hz dargestellt werden. Ein Powermanagement und Strahlungsarmut gehören ebenfalls zum Lieferumfang.

NEC

Die MultiSync-X-Monitorserie von NEC ist nun komplett. Gezeigt wurden die neuen Modelle XV14 und XV17 aus der Value-Line. Bei einem erwarteten Straßenpreis von nur 599,- DM richtet sich der XV14 an den Heimanwender im Low-Price-Segment. Höhepunkt der Serie stellt aber der XV17 dar. Das OptiClear-System sorgt für eine optimale Bildentspiegelung und bietet dem Anwender selbst bei ungünstigen Lichteinflüssen ein klares und brillantes Bild. Der erwartete Straßenpreis soll bei 1.599,- DM liegen.

Neben den schon bekannten 4x-Drives stellte NEC auch neue CD-ROM-Laufwerke vor. So ist das 3Xp Plus an die Notebook-User adressiert. Mit 3,3fachem Spin und 256 KB Cache-Speicher erreicht es eine Transferrate von 500 KB/s über die SCSI-Schnittstelle. Für die hauseigene Jukebox eignet sich das Multispin 2Xc. Sieben CDs faßt das Doublespin-Drive, welches für ca. 1.185,- DM im Handel erhältlich ist. Die CDs werden über eine Schublade ins Innere geladen, und die Wechselzeit von CD zu CD beträgt nur 2,1 s.

Zur CeBIT präsentierte NEC zum ersten mal auf einer Messe außerhalb Japans den Prototyp eines Musikabspielgerätes mit einer Speicherkarte. Das leichte (217 Gramm, einschließlich Batterie), kompakte und tragbare Gerät namens Silicon Audio gibt Musik von einer Halbleiterspeicherkarte in CD-Qualität wieder. Der auf der CeBIT gezeigte Prototyp komprimiert im Augenblick ein 20-kHz-770KBit/s-Signal auf ein Achtel seiner Originalgröße (96 KBit/s) und erlaubt als Ergebnis 24 Minuten Musik auf einer 32-MByte-Speicherkarte. Eine Verdoppelung der Kapazität ist bis 1996 geplant.

Sowohl bei NEC als auch bei Panasonic war ein neues Storage-Produkt zu sehen. Bei NEC trägt es die Bezeichnung ODX1. 0DX1 ist ein Laufwerk, das zum einen CD-ROMs lesen kann und zum anderen Wechselmedien mit einer Kapazität von 650 MB verarbeitet. Die Speicherung erfolgt durch die Phase-Change-Technologie, einem Verfahren zur rein optischen Speicherung von Daten auf einer Disk. Der Laufwerkspreis soll bei ca. 1.200,-DM liegen, und ein Medium (650 MB) soll ca. 100,-DM kosten.

Nokia

Nokia, bekannt für hochqualitative Monitore, stellte fünf neue Modelle vor. Einen 15-Zöller (449M), zwei 21-Zöller (445M und 445X Multigraf) und zwei 17"-Monitore (447V und 447X Multigraf). Die Geräte zeichnen sich durch hohe Eckdaten und die gute OnScreen-Bedienerführung aus. Die Nokia-Geräte erfüllen auch diverse Richtlinien zur Strahlungsarmut.

Oki

Zwei neue Laserdrucker aus dem Hause Oki, die mit einer 600 dpi-Auflösung konnte man auf der CeBIT begutachten. Das 8-Seiten/Minute-Gerät (810ex) hat 2 MB Speicher, PCL5e und 45 skalierbare Schriften. Ein Erweiterungs-Board mit PostScript Level 2 ist derzeit in Vorbereitung. Der Preis betrat 2.498 - DM. Die 12-Seiten-Maschine (1210ex) wurde noch ohne Preisangabe vorgestellt.

Der neue Flachbettdrucker ML 320 FB von Oki eignet sich besonders für die schnelle und flexible Verarbeitung unterschiedlichster Formate und Druckmaterialien. Durch seinen ungekrümmten Papierdurchlauf schluckt dieser 9-Nadeldrucker auch stärkere Papiersorten (bis 0,22 mm).

Der neue Tintenstrahldrucker OKIJET 300c präsentiert sich als Allround-Talent: Zum einen arbeitet er als günstiger Schwarzweißdrucker. Im Handumdrehen kann man ihn aber in einen Farbdrucker verwandeln. Beide Farbsysteme sind bereits in der Grundausstattunng enthalten.

Panasonic

Mit zwei Multimediamonitoren erweitert Panasonic seine Palette an digitalen Multi-Scan-Monitoren. Bei beiden Modellen sind nahezu unsichtbar Stereo-Aktiv-Lautsprecher sowie ein Mikrofon integriert, so daß sie Bild und Ton wiedergeben können und bestens für interaktive Anwendungen vorbereitet sind. Der PanaSync 15 MM ist mit einer 15"-Bildröhre ausgestattet. Der PanaSync 17 MM bietet mit einer 17"-Bildröhre mehr Bildfläche. Wie alle PanaSync-Monito-re der aktuellen Generation verfügen die beiden Neuheiten über hochentwickelte Flachbildschirme mit reflexmindernder AGRAS-Beschichtung, über vielfältige digitale Einstellmöglichkeiten über OnScreen-Menüs und eine energiesparende Power-Saving-Funktion. Die Lautsprecher sind nach dem von Panasonic schon bei TV-Geräten erprobten Dome-Sound-System konzipiert und strahlen nach vorne ab. Der Frequenzbereich von 100 Hz bis 20 kHz (15 MM) beziehungsweise 70 Hz bis 20 kHz ermöglicht eine saubere Musikwiedergabe, für die eine Ausgangsleistung von zwei mal zwei Watt zur Verfügung steht. Mit dem eingebauten Mikrofon können z.B. bei Sprachlehrgängen Ausspracheübungen auf der Festplatte des Rechners gespeichert werden, um sie anschließend mit dem Lehrprogramm zu vergleichen. Die Lautstärke läßt sich digital regeln, außerdem bieten die Monitor eine Stummschaltung. Die Monitore sind ab Juli ’95 im Handel erhältlich. Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei 1.049-DM für den PanaSync 15 MM und bei 1699,- DM für den PanaSync 17 MM.

Philips

Mit einem neuen High-End-Monitor, dem Brillance21A, stellt Philips auch erstmals die CyberScreen-Technologie vor. Dieser 21"-Monitor arbeitet mit digitaler Steuerung der Bildparameter und automatischer Magnetfeldkompensation. Um Fehler in der Farbreinheit, Helligkeitsverteilung und in der Strahlablenkung zu kompensieren, werden in der Cyber Screen-Technologie zusätzlich dynamische Korrekturspannungen auf die einzelnen Eingänge der Videostufen gegeben. Die Regelgrößen für die Korrektur werden bereits im Werk durch umfangreiche Messungen der Helligkeits- und Farbwerte ermittelt. Mit der digitalen Konvergenzeinstellung kann der Anwender lokale und alterungsbedingte Einflüsse auf dem Monitor ausgleichen.

Der Brillance 21A gehört zu der Philips Monitor-Serie, die ab 1995 mit dem Display Data Channel, kurz DDC, ausgestattet ist. Der neue Standard ermöglicht die Kommunikation zwischen Computer und Monitor, was die Parametereinstellung erheblich vereinfacht. Dies alles hat seinen Preis, der 7.199,- DM beträgt.

QMS

Auch die Firma QMS stellte erstmals auf der CeBIT einen Farb-Laserdrucker vor. Der QMS magicolor LX erreicht bei 600 * 600 dpi 12 Seiten pro Minute im Schwarzweißdruck und 3-6 Seiten pro Minute im Farbdruck. Im Preis von ca. 15.000,- DM sind dann auch einige Leistungsmerkmale enthalten. So emuliert der Drucker PostScript Level 1 und 2, HP PCL5c und HP-GL/2.39 residente PostScript-Schriften Type-1 und 24 MB RAM gehören ebenfalls zum Lieferumfang. Anschluß findet der Drucker über LocalTalk, RS-232C und Centronics. Der SCSI-Port erlaubt neben der Druckerdatenübertragung auch den Anschluß externer Festplatten. Im Preis ist auch die Geräteinstallation und 1 Jahr Garantie vor Ort enthalten.

Quantum

Die Quantum Corporation hat auf der CeBIT die Festplatten Quantum Trallblazer 420 und 850 sowie Quantum Fireball 540 und 1080 angekündigt. Das Trailblazer-Laufwerk mit 420 MB auf einer Platte sowie Trailblazer mit 850 MB auf zwei Platten, beide im 3,5"-Format, zielen auf die Märkte für private Nutzer auf Einsteigerniveau, Unternehmen sowie kleinere Heim-und Bürocomputer ab. Trailblazer-Laufwerke verfügen über eine Fast-ATA-2-Schnitt-stelle. Die Fireball-Laufwerke sind in Versionen mit 540 MB (eine Platte) und 1080 MB (zwei Platten) erhältlich. Die Fireball-Laufwerke haben entweder eine Fast ATA-2-Schnittstelle odereinen Fast-SCSI-3-Port für Datentransfers bis 10 MB/s. Alle neuen Quantum-Laufwerke erhalten eine Dreijahresgarantie.

Qume

Qume präsentierte anläßlich der CeBIT einen neuen, ultrakompakten 9-Zoll-LCD-Bildschirm - Qume QM 9 LCD. Neben einem ansprechenden Design bietet er klare Grauabstufungen. Der Endverkaufspreis liegt bei ca. 1.750,- DM.

Klein, aber fein präsentiert sich der 9"-Monochrommonitor QM 9M. Er ist flexibel einsetzbar, nimmt aber kaum Platz in Anspruch. Mit einer max. Auflösung von 1024*768 Punkten garantiert er ein flimmerfreies Bild. Der Bildschirm bietet eine durchgehende Zeilenfrequenz von 50 - 90 Hz und deckt mit seiner horizontalen Scan-Frequenz von 30 - 80 kHz nahezu alle gängigen VGA-Modi ab. Der Verkaufspreis liegt bei ca. 280,- DM.

Ricoh

Mit der Einführung der Flachbett-Scanner IS 410 und RS 632 rundet die Firma Ricoh ihre Produktpalette im unteren Kompaktsegment ab. Der Ricoh IS 410 ist als robustes, zuverlässiges System zur schnellen Archivierung und Verwaltung von Dokumenten konzipiert. Der Ricoh RS 632 erfüllt mit der Auflösung von 600 dpi und zahlreichen Bildbearbeitungsmöglichkeiten anspruchsvolle Aufgaben im DTP-Bereich. Für umfangreiche Scan-Aufgaben steht ein automatischer Dokumentenzuführer (30 Blatt) zur Verfügung. Der Ricoh RS 632 ist mit den Standardschnittstellen SCSI-2 und einer bidirektionalen Parallelschnittstelle an alle gängigen Computer-Systeme wie Apple Macintosh, IBM und PC-Kompatibler anschließbar.

Samsung

Samsung stellte seine Ein-Gigabyte-Festplatte der Thunderbird-Serie (TBR-31081 A/S) erstmals auf der CeBIT vor. Mit einer Kapazität von 1.080 MB und einer Zugriffszeit von 9 ms hat das IDE/SCSI-Lauf-werk im ständig wachsenden Festplattenmarkt eine gute Absatzchance.

Auch im CD-ROM-Bereich geht Samsung jetzt mit zwei CeBIT-Neuvorstellungen an den Start: Die beiden ATAPI-l/F-CD-ROM-Laufwerke mit halber Bauhöhe sind als Double-Speed-Laufwerk SCR-530oder als leistungsstarkes 4fach-Speed Laufwerk SCR-630 erhältlich. Sie werden Ende '95 erhältlich sein.

Zur neuen Samsung-GL-Monitor-Serie gehören die folgenden fünf Modelle: SyncMaster 15GLe, SyncMaster 15GLI, SyncMaster 17GLI, SyncMaster 17GLsl und SyncMaster 21 GLsl. Ein 14"-Monitor gehört nicht mehr zur Samsung-Familie. Einen Test der 17-Zöller werden wir, wie schon angekündigt, in naherZukunft durchführen.

Seagate

Seagate zeigte ihre neue Produkte in einem Hotel in der Nähe des Flughafens. Zwei neue Festplatten mit ATA-Interface (2,5''/810 MB und Decathlon 1080 mit 1 GB Kapazität) wurden neben den neuen Modellen der Hawk-Serie gezeigt. Wie seine Vorgänger bietet auch das Hawk-2XL-Laufwerk die gleichen Features, die den Erfolg der mehrfach ausgezeichneten Hawk-Produktfamilie begründen. Die beiden neuen Drives mit einer formatierten Kapazität von 1,05 und 2,15 GB haben eine durchschnittliche Suchzeit von 9 ms eine Latenzzeit von 5,54 ms und multi-segmentierte Cache-Speicher von 256 oder 512 KB. Das Fast an Wide-SCSI-Interface gibt es wahlweise mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 10 oder 20 MB/s. Die Laufwerke arbeiten mit der zweiten Generation von Seagates Advanced-SCSI-Architektur ASA-II; sie sind sowohl mit einem 80-Pin-SCSI-Single-Connector-Attachment erhältlich als auch mit konventionellen SCSI-Anschlüssen. Die Laufwerke sind ab dem dritten Quartal 1995 im Handel.

Seikosha

Mit dem neuen Speed-JET360 COLOR engagiert sich Seikosha in dem rasant wachsenden Markt der Farbtintenstrahldrucker.

Der SpeedJET360 COLOR ist bereits standardmäßig mit einem Farbtintendruckkopf mit 51 Düsen (3 Farben) ausgestattet. Wer neben Farbe auch viel monochrom ausdrucken will, erhält optional den ‘Long-life’-Druckkopf. Die entsprechende Aufbewahrungsbox für zwei Druckköpfe liefert Seikosha gleich mit. 128 KB Druckerspeicher und eine PCL3+-Emulation sind die weiteren Leistungsmerkmale des 300 dpi-Druckers (180 Bildpunkte/cm). Maximal druckt der Speed-JET360 COLOR 3 Seiten/ Minute. Optional sind ein serieller Anschluß, 256 KB Download-Speicher und Cartridges für IBM Proprinter 4207 und Epson LQ 850 erhältlich. Der Preis liegt bei 799,- DM.

Sharp

Der neue 12-Seiten-Laserdrucker JX-9680 von Sharp arbeitet mit einer 600 dpi Auflösung und beherrscht neben der Druckersteuersprache PCL 5e auch den verbreiteten Epson-LQ-850-Standard. Auf Wunsch ist die PostScript-Level-ll-Emulation verfügbar. Neben der Standardparallelschnittstelle ist eine AppleTalk/RS-232E-Schnittstelle installierbar. Die 2 MB Speicher lassen sich mit StandardSIMMs bis zu 50 MB aufrüsten. Er ist ab Mai 1995 im Fachhandel erhältlich.

Sony

Wie immer wartet Sony zur CeBIT mit einer ganzen Reihe Neuigkeiten auf. Alles aufzuführen wäre einfach zuviel. Deshalb die wichtigsten Neuigkeiten im Consumer-Bereich in Kurzfassung.

Ihren ersten hochauflösenden 20"-Trinitron-Monitor mit superfeinem 0,25-mm-Pitch stellte Sony erstmals auf der CeBIT vor.

Die neue Errungenschaft bietet Bildqualität, die in dieser Kategorie ihresgleichen sucht. Zudem erfüllt der Monitor die nutek-Power-Management-Vorschriften, die noch höhere Anforderungen stellen. Auf dem großen und flachen Bildschirm wird eine extrem hohe Auflösung von bis zu 1600 * 1200 Bildpunkten bei maximal 85 Hz erreicht. Mit der komfortablen Farbtemperaturregelung erfüllt der Multiscan 20sh höchste Ansprüche von CAD/ CAM-Profis, Bildverarbeitern und grafisch orientierten Hi-End-Anwendern. Der Sony Multiscan 20sh wird ab Juni 1995 beim Fachhandel verfügbar sein.

Hochgeschwindigkeit bei der Datenaufzeichnung und beim Abruf von Daten sind die Merkmale des 1,3-GB-MO-Laufwerks RM0-S580. Das Laufwerk ist kompatibel zu den aktuellen ANSI-und ISO Standards für 1,3/ 1,2 GB und den 650/594 MB optischen Speichermedien. Bei einer Umdrehunggeschwindigkeit von 3600 Upm werden Datenraten von bis zu 2,4 MB/s erzielt. Das Laufwerk hat einen 4 MB großen Cache und eine SCSI-Schnittstelle und ist ab Mai 1995 verfügbar.

Mit dem CDU-76S stellt Sony die SCSI-Variante eines Quad-Speed-CD-ROM-Laufwerks vor. Das Schubladen-Drive soll 190 ms Zugriffszeit bieten und schon seit Januar an Kunden von Sony ausgeliefert werden.

1990 präsentierte Sony die ersten CD-Recorder, um das Anwendungsspektrum der silbernen Scheibe weiter auszubauen. Mit den CD-Recordern CDU-920 (Einbauversion) und CDU-921 (extern) zeigte Sony auf der diesjährigen CeBIT bereits die dritte Gerätegeneration. Die kompakten Geräte bekommen die verschiedenen CD-Formate in den Griff: Ob CD-ROM-Modus-1 und -2, CD-ROM-XA, CD-I, CD-I-Ready, CD-Bridge (Kodak-Photo-CD) oder Audio-CD - die digitalen Daten werden entsprechend konvertiert und durch eigene Daten (EDC, ECC, CIRC, EFM) ergänzt. Die gesamten Informationen werden dann entweder in Echtzeit oder im Double-Speed-Modus mit Hilfe eines Hochleistungs-Lasers auf die Disc gebrannt. Die SCSI-Schnittstelle sowie ein Ein-Megabyte-Pufferspeicher erlauben die problemlose Verbindung mit dem Computer und einen ungehinderten Datenfluß.

Star

Star zeigte auf der diesjährigen CeBIT den 9-Nadel-Flachbettdrucker HF-12. Er bedruckt ein Original und gleichzeitig bis zu fünf Durchschläge. Dadurch eignet er sich besonders für den Formular- und Rechnungsdruck. Seine variablen Papiermangementfunktionen und die Fähigkeit, auch dickes Papier bis zu einer Stärke von 200 g/m2 zu verarbeiten, machen diesen Printer zum Profigerät für „besondere Aufgaben".

Ganz frisch auf der CeBIT wurde der Farbtintenstrahldrucker WlnType 300C präsentiert. Mit seiner Bubble-Jet-Technologie druckt er aus 48 Düsen farbig bis zu 2 Seiten pro Minute im LQ-Modus. An Emulationen bietet der WinType 300C Windows GDI und PCL3. Bei einer Auflösung von 600 * 300 dpi sind gute Ausdrucke zu erwarten. Der Drucker wird Mitte des Jahres auf den Markt kommen.

Taxan

Der Monitorhersteller Taxan kam mit der Meldung auf die CeBIT, daß die Monitore von Taxan von nun an 3 Jahre Garantie haben. Dies schließt alle Modelle, von 14" bis 21", ein. Zu sehen waren weiterhin die beiden großen Monitore 2100 LR (21") und der Eigovision 1080 LR (20"). Der 20-Zöller soll einen Straßenpreis von unter 1000£ haben.

Beim momentanen Pfundkurs eine recht attraktive Angelegenheit.

TDK

Mit der CD-RXG führte TDK Anfang März die weltweit erste einmalig beschreibbare CD speziell für Consumer-CD-Recorder ein. Der Verkauf begann damit gleichzeitig mit der Einführung des ersten Consumer-CD-Recorders durch Kenwood, bei dessen Entwicklung die TDK CD-RXG als Referenzmedium verwendet wurde. Im Unterschied zur Profi-CD-R, die sich sowohl für CD-DA als auch für CD-ROM-Daten eignet, kann die Consumer-CD-R nur zur Aufzeichnung digitaler Audiosignale verwendet werden. Sie verfügt darüber hinaus über eine Software-Kennung für das SCMS-Kopierschutzsystem.

Teac

Viel neues für den ATARI oder Macintosh gibt es von Teac nicht zu berichten. Neu im Angebot ist u.a. ein superflaches CD-ROM-Drive mit der Bezeichnung CD-40. Das nur 19 mm hohe und 459 g schwere Laufwerk findet entweder über ATAPI (CD-40E) Anschluß oder über SCSI-2 (CD-40S).

Des weiteren wurden Kombilaufwerke (CD-ROM mit Diskettenlaufwerk; CD-ROM mit Wechselfestplatte) für den IDE-Bus vorgestellt. Interessant ist noch, daß Teac auch eine Raid-Lösung vorgestellt hat. Wer einen 5,25"-Einschub (volle Bauhöhe) frei hat, kann über Raid Level 3 und Level 5 auf nicht weniger als 2,1 GB Speicherkapazität zugreifen. DasSCSI-2-System hat bei Auslieferung fünf Wechselfestplatten ä 540 MB, Einbaurahmen, Konfiguration-Software, RS-232C-Kabel und ein deutsches Handbuch als Umfang. Erhältlich ist das System für 7.500,- DM.

Toshiba

Als Nachfolger für das CD-ROM-Laufwerk 5201 stellte Toshiba das XM-5301B vor. Dieses Drive ist ein Quad-Speed-Drive und soll ab April 1995 produziert werden. Das XM-1102B ist ein super-slim ATAPI CD-ROM, das speziell zur Integration in tragbare PCs entwickelt wurde.

ViewSonic

Auf der CeBIT ’95 präsentierte ViewSonic erstmals eine neue Monitorgeneration mit Display Data Channel (DDC). Dieser von der VESA-Kommission erarbeitete Standard ermöglicht direkte Kommunikation zwischen Monitor und Computer. Wichtige Daten über maximale Auflösung und Farbtiefe des Monitors werden über drei freie Leitungen des 15poligen Sub-D-Kabels an den Computer übermittelt. Die Produktpalette wurde durch einen 20"-und 21"-Monitor erweitert. Die Preise liegen bei 3.250,- DM (ViewSonic 20G) und4.190,-DM (ViewSonic 21PS). ViewSonic gewährt übrigens 3 Jahre Garantie auf seine Geräte.

Wearnes

Ein neuer CD-ROM-Laufwerks-Hersteller stellte sich auf der diesjährigen CeBIT vor. Gezeigt wurden CD-Drives mit 4facher und 6facher Geschwindigkeit. In der zweiten Jahreshälfte 1995 sollen die Laufwerke von Wearnes eine SCSI-Schnittstelle bekommen. Gegen Ende des Jahres soll dann das 6-Speed-Laufwerk auf den Markt kommen. Die Wearnes-Laufwerke sollen neben hoher Geschwindigkeit einen sehr geringen Preis haben.

JH


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]