Falcon-VT52: Auf die Sprünge geholfen

Wer auf seinem Falcon des öfteren TOS-Programme benutzt, dem wird vielleicht aufgefallen sein, daß die Bildschirmausgabe nicht immer korrekt ist. Der folgende Artikel beschreibt die Probleme und bietet ein Listing, das eine Korrektur des VT52-EmuIators vornimmt.

Der wohl deutlichste Fehler tritt bei der normalen Textausgabe auf (auch im Raw-Modus): Befindet sich der Cursor in der unteren rechten Bildschirmecke, wird plötzlich nach jedem weiteren Zeichen gescrollt, so daß pro Zeile nur noch ein Buchstabe steht. Dies ist insbesondere bei solchen Programmen mehr als störend, die längere Listen ohne Zeilenumbruch ausgeben, da die Bildschirmausgabe schlicht unlesbar wird.

Des weiteren funktionieren einige der Escape-Sequenzen nicht mehr, was unter Umständen zu völlig zerstörten Bildschirmmasken führen kann. Im einzelnen sind dies ESC b (Setzen der Vordergrundfarbe), ESC c (Setzen der Hintergrundfarbe), ESC j (Cursor-Position speichern) und ESC k (gespeicherte Cursor-Position abrufen).

Anscheinend haben sich in der Eile der Falcon-TOS-Entwicklung unbemerkt ein paar Fehler eingeschlichen. Abhilfe schafft die Verwendung von NVDI 2.5 oder das im folgenden beschriebene Listing.

Fehlerbereinigung

Um die Unzulänglichkeiten der Falcon-Bildschirmausgabe zu beseitigen, muß man in das Betriebssystem eingreifen. Dazu sollte man zunächst wissen, daß nur die BIOS-Textausgabe (per Bconout) abgefangen werden muß, da sämtliche GEM-DOS-Ausgaberoutinen intern auf das BIOS zurückgreifen (das BIOS ist die unterste Betriebssystemebene). Man könnte sich also nun in den BIOS-Trap einhängen und den Bconout-Aufruf abfangen, doch es geht noch einfacher: Seit TOS 1.02 existiert eine Tabelle mit Zeigern auf Routinen, die das BIOS für die einzelnen Ausgabegeräte bei Bconstat, Bconin, Bcostat und Bconout benutzt. Somit müssen in dieser Tabelle nur die beiden Zeiger auf die Bconout-Routinen für CON: und RAWCON: umgebogen werden, was selbstverständlich per XBRA geschehen sollte.

In der eingeklinkten CON:-Routine wird nun geprüft, ob eine der fehlerhaften Escape-Sequenzen ausgeführt werden soll.

Wenn ja, wird diese durch eine eigene, korrigierte Funktion ersetzt. Um das erstgenannte Problem zu beseitigen, das auch im Raw-Modus auftritt, muß man wissen, was hier überhaupt schiefläuft: Nach dem Erreichen des unteren rechten Bildschirmrands wird die X-Cursor-Position auf einen viel zu großen Wert gesetzt, so daß das BIOS meint, der Cursor befände sich immer noch am Rand, obwohl er ja eigentlich wieder am Zeilenanfang steht. Also wird beim nächsten Zeichen gleich wieder gescrollt, was natürlich falsch ist. Beheben läßt sich dies, indem man vor jeder Zeichenausgabe prüft, ob die horizontale Cursor-Position größer als der Maximalwert ist. Wenn ja, muß sie auf Null gesetzt werden.

Das Listing benötigt die negativen Line-A-Variablen, da nur hier die aktuelle Cursor-Position ermittelt und die Vorder- bzw. Hintergrundfarbe gesetzt werden kann. Dabei werden auch Schreibzugriffe vorgenommen, was laut Dokumentation [2] nicht erlaubt, hier aber leider nicht zu vermeiden ist, da nur so eine Korrektur möglich ist.

Leider verlangsamt sich die Zeichenausgabe durch die eingehängten Routinen geringfügig, was man jedoch verschmerzen kann, da sie nun endlich wieder so funktioniert, wie sie sollte.

Literatur:

[1] Jankowski/Rabich/Reschke, ATARI Profibuch ST-STE-TT, SYBEX-Verlag GmbH, Düsseldorf, 1991 (besonders Teil I, Kapitel 1, Abschnitt 2: Zeichenorientierte Funktionen)

;*********************************************** 
;* Modulname      : VT52FIX.S                  *
;* (C)1994 by MAXON-Computer                   *
;* Autor          : Thomas Binder              *
;* Zweck          : TSR-Programm, das einige   *
;*                  Fehler in der VT52-Emula-  *
;*                  tion des Falcon030 behebt  *
;* Compiler       : Pure Assembler 03.02.1992  *
;* Erstellt am    : 02.01.1994                 *
;* Letzte Änderung: 10.01.1994                 *
;*********************************************** 

    super
    mc68030

    equ     _longframe,$59e
    equ     xconout,$57e

    text

; Ist VT52FIX bereits installiert? 
    pea     is_installed(pc) 
    move.w  #38,-(sp)       ; Supexec
    trap    #14 
    addq.l  #6,sp 
    tst.w   d0
    bne     already_installed 
; Ist der Rechner wirklich ein F030? 
    pea     check_f030(pc) 
    move.w  #38,-(sp)       ; Supexec
    trap    #14 
    addq.l  #6,sp 
    tst.w   d0 
    beq     no_falcon 
; Routinen einklinken 
    pea     install(pc)
    move.w  #38,-(sp)       ; Supexec
    trap    #14 
    addq.l  #6,sp 
; Anfangsadresse der Line-A-Variablen merken 
    aline   #0 
    move.l  d0,lineavar 
; Erfolgsmeldung ausgeben 
    pea     patch_text (pc) 
    move.w  #9,-(sp)        ; Cconws
    trap    #1 
    addq.l  #6,sp 
; Größe des resident zu haltenden Speicherbereichs 
; berechnen und Programm mit Ptermres beenden 
    move.l  #$100,d0
    move.l  4(sp),a0 
    add.l   $c(a0),d0 
    add.l   $14(a0),d0 
    add.l   $1c(a0),d0 
    clr.w   -(sp) 
    move.l  d0,-(sp)
    move.w  #49,-(sp)       ; Ptermres
    trap    #1
; Meldung ausgeben, daß die Routine bereits in-
; stalliert ist
already_installed:
    pea     already_installed_text(pc)
    bra.s   out
; Meldung ausgeben, daß der Rechner kein Falcon
; ist
no_falcon:
    pea     no_falcon_text(pc)
out:
    move.w  #9,-(sp)        ; Cconws
    trap    #1              
; Programm verlassen
    clr.w   -(sp)           ; Pterm0
    trap    #1

; Die neue conout-Routine 
    dc.b    "XBRAVTFX" 
old_conout:
    dc.l    0
new_conout:
    move.l  sp,a0 
; wenn wir noch nicht in einer Escape-Sequenz 
; sind, das Zeichen "normal" behandeln 
    tst.w   in_escape(pc) 
    beq     normal_char
; ansonsten prüfen, ob mit diesem Zeichen die 
; Sequenz festgelegt wird 
    addq.w  #1,escape_count 
    cmpi.w  #1,escape_count(pc) 
    bne     continue_escape
; Escape-Sequenz beginnt, ist es eine, die korri-
; giert werden muß?
    cmpi.b  #'j',7(a0)      ; save cursor position
    bne.s   11
; Bei ESC j die aktuelle Cursorposition aus den 
; negativen Line-A-Variablen auslesen 
    move.l  lineavar(pc),a1 
    move.l  -$1c(a1),saved_curpos 
; Jeweils 32 addieren, da ESC k spater durch ESC Y emuliert wird
    addi.l  #$200020,saved_curpos 
    clr.w   6(a0) 
    clr.w   in_escape 
    bra back
11:
    cmpi.b  #'k',7(a0)      ; restore cursor position
    bne.s   l2
; Die gespeicherte Cursorposition wird per ESC Y 
; angesprungen
    move.w  #'Y',-(sp) 
    move.w  #2,-(sp) 
    bsr     old_out
    addq.l  #4,sp
    move.w  saved_curpos+2(pc),-(sp) 
    move.w  #2,-(sp) 
    bsr     old_out
    addq.l  #4,sp
    move.w  saved_curpos(pc),-(sp) 
    move.w  #2,-(sp) 
    bsr.s   old_out 
    addq.l  #4,sp
; Gespeicherte Position löschen, da nach VT52-
; Konvention die gesicherte Position durch ESC k 
; verloren geht
    move.l  #$200020,saved_curpos
    clr.w   in_escape
    rts
12:
    cmpi.b  #'b',7(a0)      ; set foreground color
    bne.s   13
; Hier nur das Flag setzen, daß ESC b angefangen 
; wurde und dafür sorgen, daß die begonnene Escape-
; Sequenz abgebrochen wird (einfach noch ein NUL 
; senden, da ESC NUL wirkungslos ist) 
    move.w  #2,in_escape
    clr.w   6(a0)
    bra.s   back
13:
    cmpi.b  #'c',7(a0)      ; set background color
    bne.s   14
; Wie oben, nur für ESC c
    move.w  #3,in_escape
    clr.w   6(a0)
    bra.s   back
14:
    cmpi.b  #'Y',7(a0)      ; position cursor 
    beq.s   back
; Wenn es nicht ESC Y war, das Escape-Sequenz-Flag 
; löschen (nur ESC Y benötigt zusätzliche Para-
; meter, ESC b und ESC c werden ja separat behan-
; delt
    clr.w   in_escape
    bra.s   back

; Normales Zeichen ausgeben, dabei vorher testen,
; ob die x-Cursorposition noch fehlerfrei ist 
; (also kleiner oder gleich dem Maximalwert)
; Ist das Zeichen ein Escape, das entsprechende 
; Flag setzen 
normal_char:
    cmpi.b  #27,7(a0) 
    bne.s   no_escape 
    move.w  #1,in_escape 
    clr.w   escape_count 
no_escape:
; Ist x-Position außerhalb des zulässigen 
; Bereichs?
    move.l  lineavar(pc),a1 
    move.w  -$1c(a1),d0 
    ccmp.w  -$2c(a1),d0 
    bls.s   back 
; wenn ja, X-Position auf 0 setzen (höchst 
; unsauber, da Schreibzugriff auf negative 
; Line-A-Variable, aber leider notwendig) 
    clr.w   -$1c(a1)
; Die alte conout-Routine aufrufen
back:
old_out:
    move.l  old_conout(pc),a0 
    jmp     (a0)

; Mit Escape-Sequenzen fortfahren, die mehr als 
; einen Parameter erhalten (ESC b, ESC c und 
; ESC Y, wobei letztere nicht korrigiert werden 
; muß)
continue_escape:
; Ist es ESC Y?
    cmpi.w  #1,in_escape(pc) 
    bne.s   correction 
; Wenn ja, ist dies das letzte Parameterzeichen? 
    cmpi.w  #3,escape_count(pc) 
    bne.s   back
; Ja, also Escape-Flag löschen 
    clr.w   in_escape 
    bra.s   back 
correction:
; ESC b bzw. ESC c ausführen, leider mit Schreib-
; Zugriff aus die negativen Line-A-Variablen :( 
    move.l  lineavar(pc),a1 
    cmpi.w  #2,in_escape(pc) 
    bne.s   background_color 
    clr.w   in_escape 
    move.w  6(a0),-$24(a1) 
    rts
background_color:
    clr.w   in_escape 
    move.w  6(a0),-$26(a1) 
    rts

; Neue Routine für RAWCON:; hier muß nur geprüft 
; werden, ob die x-Cursorposition im zulässigen 
; Bereich liegt, da es ja hier keine Escape-
; Sequenzen gibt
    dc.b    "XBRAVTFX"
old_rawconout: 
    dc.l    0
new_rawconout:
; siehe oben
    move.l  lineavar(pc),a0 
    move.w  -$1c(a0),d0 
    cmp.w   -$2c(a0),d0 
    bls.s   rawcon_back 
    clr.w   -$1c(a0)
; Die alte conout-Routine aufrufen 
rawcon_back:
    move.l  old_rawconout(pc),a0 
    jmp     (a0)

; Diese Routine prüft anhand des _MCH-Cookies, ob 
; der Rechner ein Falcon ist 
check_f030:
    clr.w   d0 
    move.l  $5a0,d1 
    beq.s   back2 
    move.l  d1,a0 
loop2:
    tst.l   (a0) 
    beq.s   back2 
    cmpi.l  #'_MCH',(a0)+ 
    bne.s   goon2 
    cmpi.l  #$30000,(a0) 
    bne.s   back2 
    moveq   #1,d0
back2: 
    rts 
goon2:
    addq.l  #4,a0 
    bra.s   loop2

; Diese Routine prüft, ob in der XBRA-Kette des 
; xconout-Vektors die Limit-Routine bereits einge-
; klinkt ist 
is_installed:
    move.l  xconout+8,a0        ; Xconout-Vektor
loop:
    cmpi.l  #'XBRA',-12(a0) 
    bne.s   not_installed 
    cmpi.l  #'VTFX',-8(a0) 
    beq.s   installed 
    move.l  -4(a0),a0 
    bra.s   loop 
installed:
    moveq   #1,d0 
    rts
not_installed: 
    clr.w   d0 
    rts

; Neue conout/rawconout-Routinen einklinken 
install:
    move.l  xconout+2*4,old_conout 
    move.l  #new_conout,xconout+2*4

    move.l  xconout+5*4,old_rawconout 
    move.l  #new_rawconout,xconout+5*4 
; Position für ESC k initialisieren 
    move.l  #$200020,saved_curpos

    rts

    data

no_falcon_text:
    dc.b    13,10,"Machine is not a Falcon030!"
    dc.b    13,10,0
    even
patch_text:
    dc.b    13,10,"VT52FIX installed!"
    dc.b    13,10,0
    even
already_installed_text:
    dc.b    13,10,"VT52FIX is already " 
    dc.b    "installed!",13,10,0

    bss

lineavar:
    ds.l    1

saved_curpos: 
    ds.l    1

in_escape:
    ds.w    1

escape_count: 
    ds.w    1
; Projektdatei zu VT52FIX.PRG 
; Autor: Thomas Binder 
; (c)1993 by MAXON-Computer 
; Compiler: Pure C 1.0 
; Erstellt: 02.01.1994 
; Letzte Änderung: 02.01.1994 
VT52FIX.PRG 
.L [ -S=0 ]
.S []
=
VT52FIX.S           ; der Sourcecode
; Ende der Projektdatei zu VT52FIX.PRG

Thomas Binder
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]