DTP-Tips&Tricks

SL-Vektormodul

Das im Calamus bereits vorhandene Vektormodul sollte eigentlich alle Aufgaben eines Vektoreditors übernehmen können, mit dem Vorteil, etwaige Änderungen oder auch die Neugestaltung einer Grafik direkt im Layout vornehmen zu können. In mehr als ausreichender Weise wird das sicher erst das neue „LineArt"-Modul leisten können, das wir vielleicht schon in der nächsten DTP-Praxis genauer unter die Testlupe nehmen können. Aber auch im internen Vektormodul läßt es sich arbeiten (wenn man vom letzten Update einmal absieht ...), besonders wenn man einige der versteckten und nicht dokumentierten Möglichkeiten kennt.

Ein Beispiel: Ein Vektorobjekt kann ja aus mehreren Pfadobjekten bestehen. Will man nun einen geschlossenen Pfad, z.B. einen Buchstaben eines als Vektortext vorliegenden Wortes, komplett verschieben, braucht man nicht jeden Stützpunkt einzeln mit gedrückter Shift-Taste anzuklicken. Einfach die Control-Taste gedrückt halten und mit der rechten Maustaste einen Stützpunkt anwählen. Schon ist der gesamte Pfad selektiert und kann nun verschoben oder gelöscht werden.

Ein Problem des aktuellen SL ist immer noch die interne Polygonbegrenzung, die eine Darstellung gerade von komplexen Vektorobjekten in einer hohen Vergrößerungsstufe, aber auch die Druckausgabe (besonders bei der Nutzung größerer Outline-Stärken) manchmal zum Problem werden läßt. Ein Problem, das wohl erst mit der fürs nächste Update vorgesehenen automatischen Schmuckfarbenseparation gelöst sein wird. Mit einer kleinen Änderung in der Datei CALAMUS.SET kann man dieses Problem jedoch bereits jetzt schon etwas entschärfen.

Die Datei CALAMUS.SET wird zunächst in einen Texteditor geladen. Das ist möglich, da es sich um eine reine ASCII-Datei handelt, in der die im Calamus benötigten Parameter und Suchpfade aufgelistet sind. Wird hier eine Änderung vorgenommen, hat das auch Auswirkungen auf den nächsten Programmstart des Programms! Eine Sicherheitskopie der SET-Datei ist also angebracht, wenn Sie selbst sich in diesem Terrain noch etwas unsicher fühlen.

In der nun erscheinenden Liste sehen Sie an einer Stelle die Zeile VecOutBuf-Size. Die Zahlen geben den Platz an, den Calamus für den Vektorpuffer bereithält. Ist dieser Wert zu klein eingestellt, können selbst einfachere Vektorarbeiten schon problematisch werden. Der voreingestellte Wert ist 00020000. In der Praxis zeigt es sich, daß hier ein Wert von etwa 0008000 bessere Arbeitsbedingungen schafft. Theoretisch kann dieser Wert bis in den Megabyte-Bereich hochgeschraubt werden, was aber auch Arbeitsspeicher in der Größe des eingestellten Wertes kostet.

Nach getaner Arbeit wieder als CALAMUS.SET abgespeichert, wird die Datei beim nächsten Programmstart vom Calamus mit dem neu eingestellten Wert gelesen.

Textmontage via Clipboard

Das PKS-Modul weist nach wie vor deutliche Mängel auf, die Gründe sind ja im Interview mit DMC in der letzten DTP-Praxis zur Sprache gekommen. Aber trotz dieser Mängel kann man sich gerade bei der Textbearbeitung direkt im Layout auch eines anderen Moduls bedienen, das wichtige Bearbeitungsfunktionen übernehmen kann: des Clipboards. Alle im Textrahmen markierten Textstellen können über das Clipboard kopiert und ausgeschnitten werden. Über den „Mülleimer" des Moduls können markierte Blöcke auch schnell gelöscht werden; erheblich schneller, als es im PKS-Texteditor mit „Blockanfang" setzen, „Blockende" setzen, „Löschen" getan ist.

Font-Jongleur

Mit dem SL-Modul Font-Jongleur läßt sich das Erscheinungsbild der Schriften noch vor dem Laden direkt im Calamus anzeigen und beurteilen. Um nun nicht ständig mit dem zeitaufwendigeren Modulaufruf des Font-Jongleurs auf Mäusejagd zu gehen (externe Module auf rufen, Font-Jongleur suchen und anwählen, ausführen), kann man mit Hilfe des Tastenrekorders die interne Fontauswahlbox des Calamus umgehen, und die Auswahl der Fonts ganz dem Fontjongleur überlassen (eigentlich ein furchtbarer Name für ein hilfreiches Modul...). Die Font-Auswahl kann dann in jedem Programmteil des Calamus erfolgen.

Man „speichert" also mit dem Tastenrekorder (er hat die Tastenkombination „Alt" und „Esc") den Weg über den Aufruf der externen Module bis hin zur Auswahlbox des Font-Jongleur. Ist das Formular sichtbar, wieder „Alt" und „Esc" drücken und eine neue Tastenkombination eingeben, beispielsweise „ Alt/Control/Z". Um diese Funktion auch weiterhin nutzen zu können, muß nun nur noch im Formular „Tastenkombination" die neue Kombination gespeichert werden. Die bisherige CKT-Datei wird dabei um den neuen Eintrag ergänzt.

Box DMC

Das neue Calamus SL-Update wird schon seit Ende Juni ausgeliefert. Einige kleine Fehler sind darin enthalten, so daß sich die Anwender wohl manchmal mit esoterischen „Seltsamkeiten" ihres Layout-Programms konfrontiert sahen. Um möglichst schnell Abhilfe zu schaffen, hat DMC in ihrer Mailbox ein Brett eingerichtet, in dem die aktuellen Versionen der fehlerbereinigten Module und Dateien für alle Calamus-Anwender ab sofort zum Download bereitliegen.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]