DTP-News

Was tut sich in der DTP-Szene? Woran arbeiten die Entwickler in den DTP-Software-Häusern? Wo gibt es Neues rund ums DTP, um die tägliche Arbeit mit Satz, Gestaltung und Bildverarbeitung zu erleichtern? Dies alles sind die NEWS, die monatlich an dieser Stelle zu finden sind.

Neue Fonts

Die Schrift ist in Form von digitalisierten Zeichensätzen, also „Fonts", eines der wesentlichen Werkzeuge im Desktop Publishing. Sah es vor wenigen Jahren im ATARI-DTP im Vergleich zum Post-Script-Markt noch recht schlecht bezüglich der Verfügbarkeit von Schriften der renommierten Schriftanbieter wie Berthold, URW usw. aus, so verkehrt sich diese Situation im Moment annähernd ins Gegenteil.

So gibt es beispielsweise von den 550 freien Berthold-Fonts inzwischen mehr als 350 auch im Calamus CFN-Format (warum läßt denn nur der neue CFN-Font-Katalog so lange auf sich warten?).

Mittlerweile sind auch die sehr gebrauchsfähigen Schriften des „Fontbüros" und die gegen den Strich gedachte Typografie von „Apply" im CFN-Format erhältlich. Für neugierig gebliebene Gestalter bieten die „Headliner" eine unkonventionelle Zeitgeisttypografie auf hohem Qualitatsniveau.

Weitere Informationen und Schriftmuster gibt's beim Flying Fonts-Verlag in Köln.

Monitorfarben wie gedruckt: Farbkalibrierung

Daß die leuchtenden Farben des Monitors auch die Farben wiedergeben, die nachher im Druck erscheinen, ist eine Illusion, die manch einen schon eine Menge Lehrgeld gekostet haben mag. Von der Firma „cybercom" wird nun mit „CalColor" eine reine Software-Lösung zur Bildschirmkalibrierung angeboten, die eine einfache aber effektive Farbkalibrierung für Grafikkarten mit 256-Farben-Modus verspricht.

Das Programm bedient sich dabei der Tatsache, daß man mit den Bildschirmfarben einen wesentlich größeren Farbenraum als mit Druckfarben realisieren kann. Es errechnet dazu aus der durch visuelle Kontrolle korrigierten Bildschirmdarstellung einen entsprechend reduzierten Farbenraum, der dann als Farbpalette fürs Layout Programm abgespeichert werden kann. Über ein zu CalColor gehörendes Accessory steht dann diese korrigierte Farbpalette im Layoutprogramm zur Verfügung und gleicht die Farbdarstellung an die verwendeten Druckfarben an. Weitere Informationen bei: CLN in Plön.

Folien plotten mit Calamus

Vor einigen Jahren, in der immer länger werdenden Entwicklungsphase des Calamus SL, machte sich die Hamburger Firma G.M.A. auf, ein Plott-Modul für den neuen SL und den expandierenden Dienstleistungsbereich der Folienschriftherstellung zu programmieren. Doch was zu lange währt, wird schließlich autonom. Und so kam „GMA-Plott" als eigenständige Plott-Software auf den ATARI-Markt, und dem Calamus blieb das Folien-Plotten direkt aus dem Programm heraus versagt. Nun endlich, mit dem neuen Calamus-Modul „CalPlot", findet auch der Calamus SL den direkten Weg zu den bunten Folien.

In einem Kurztest erwies sich die Arbeitsweise im Plott-Modul als denkbar einfach und komfortabel: Im Calamus wird die Seitengröße entsprechend dem Maß der Folie und des Plotters eingestellt, also beispielsweise auf 1,60x0,47m für einen CAMM 1. Wie gewohnt werden dann Texte, Rasterflächen usw. positioniert oder aus bereits vorhandenen Dokumenten übernommen und können dann einzeln oder als gesamte Dokumentenseite geplottet werden. Satzschriften müssen also nicht vorher erst „vektorisiert" werden. CalPlot macht sich einfach zunutze, daß die Texte ja intern schon als Vektorobjekte vorliegen.

CalPlot ist ab sofort für Calamus SL zum Preis von 349,- DM lieferbar. Bezugsadresse: Frank Renkes, Hochheimerstr. 37, 67549 Worms. Ein ausführlicher Praxistest zu CalPlot und anderen Plott-Programmen im ATARI-DTP folgt in Kürze in der DTP-Praxis.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]