Leserbriefe

Literatur über ST

Da ich seit einiger Zeit einen ATARI 520 ST besitze, den ich gebraucht erworben habe und ich bis heute versucht habe, für diesen Computer, der wahrscheinlich schon etwas veraltet ist, Literatur zu bekommen, wende ich mich an sie. Ich habe es bereits in Fachgeschäften und über Katalog versucht, leider negativ. Ich suche Literatur über BASIC, Schreibprogramme, Spiele etc.

Joachim L., O-4801 Eulau

Red.: Es stimmt, daß es schwieriger geworden ist, Literatur über den ST zu bekommen, aber es ist nicht unmöglich. Zunächst einmal möchten wir auf unsere letzte Januar-Ausgabe verweisen, in der ein Schwerpunkt eben „Bücher rund um den ATARI“ lautete. Daneben bieten der Data-Becker-Verlag in Düsseldorf und der Heim-Verlag in Darmstadt diverse sog. Schnelleinstiegbücher zu einigen Programmen an. Spielebücher sind in der Regel systemübergreifend, da die meisten Spiele nicht nur für einen Rechner geschrieben werden. Da kann man am besten beim Data-Becker-Verlag oder beim Sybex-Verlag suchen.

*

Alte Ausgaben der ST-Computer

In den ST-Computer Ausgaben 6/90 bis 10/91 haben Sie die Fortsetzungsfolge „Programmen Toolbox Dateien“ abgedruckt. Leider fehlen mir die Teile 1 bis 6, da mir die ST-Computer Ausgaben 06/90 bis 12/90 nicht zur Verfügung stehen. Teilen Sie mir bitte mit, ob ich die Ausgaben 06/90 -12/90 nachbestellen kann oder andere Möglichkeiten (Text u. Listings auf Diskette?) bestehen.

D.Weisbrod, W- 7500 Karlsruhe

Red.: Sie können die Ausgaben (sofern sie nicht vergriffen sind) beim Heim-Verlag in Darmstadt (Anschrift siehe Impressum) nachbestellen. Dort können Sie auch die in der ST-Computer abgedruckten Programm-Listings auf Diskette (Monatsdisk) beziehen.

*

Infos über CD-ROM-Laufwerke

Immer wieder liest man in PC-Zeitschriften Testberichte über CD-ROM-Laufwerke, die in letzter Zeit erstaunliche technische Verbesserungen erfahren haben, schnell und billig geworden sind. Im ATARI-Bereich ist dieses Kapitel nicht vertreten, weder im Text noch in Inseraten. Warum? Beim Fachhändler wurde mir mal ein ATARI-Auslaufmodell vorgeführt, jedoch ohne Begeisterung. Vielleicht, weil Daten-CDs für PC-Anwendungen darauf nicht lesbar sind? Mir fehlt eine fundierte Information.

J.Jahn, W-6070 Langen

Red.: Sie tun uns Unrecht; zwar ist das Thema CD-ROM für ATARI-Computer in der Vergangenheit wirklich eher stiefmütterlich behandelt worden, gerade jetzt, mit dem Erscheinen der Photo-CD kommt aber auch für die ATARIs Bewegung in die Szene. ATARI hat diesbezüglich sehr schnell reagiert und die Lizenz zur Verarbeitung der Photo-CD-Formate frühzeitig erworben. Ein Komplettsystem bestehend aus Software und Hardware für die Photo-CD haben wir in der April-Ausgabe vorgestellt. Für das neue MultiTOS sind ebenfalls schon Treiber für gängige CD-ROM-Laufwerke vorhanden. Man kann also davon ausgehen, daß ATARI auf diesem Bereich bereits Anschluß gefunden hat. Auch wir werden natürlich am Ball bleiben und über Neuigkeiten auf dem CD-ROM-Sektor berichten.

*

Antwort: defekte Megafile 30

Her Risch hatte ein ausgebautes Seagate-Laufwerk aus einer Megafile 30 und suchte die entsprechenden Teile, um daraus wieder eine funktionsfähige Megafile zu machen. Da die Beschaffung der benötigten Teile offensichtlich Schwierigkeiten bereitet, würde ich den Kauf einer gebrauchten Megafile 30 und den Einbau der Seagate-Platte als Zweitlaufwerk empfehlen, was zu einer Verdopplung der Speicherkapazität führt.

In dem Buch „Scheibenkleister 2“ von Claus Brod ist der Umbau prinzipiell beschrieben, und der benötigte Festplattentreiber befindet sich auf der mitgelieferten Diskette. Neben all den Problemen auf die im Scheibenkleister hingewiesen wird,z.B. Platzprobleme, Netzteildimensionierung, fehlender Pfostenstecker, gibt es ein weiteres, das nur kurz angerissen wird: eine Modifikation der Controller-Platine. Sie besteht darin, daß die Pins 17 und/oder 18 des Anschlusses J1 (Datenbus von Laufwerk 1 (Zweitlaufwerk!) auf der Controller-Platine an Masse geführt sind. Da diese beiden Anschlüsse die Signale +RLL-READ bzw. -RLL-READ übertragen, ist ein Lesen vom angeschlossenen Zweitlaufwerk nicht möglich. Damit das Zweitlaufwerk funktioniert, muß man nur mit dem Ohmmeter nachmessen, ob die beiden Pins an Masse angeschlossen sind und, wenn ja, die Leiterbahnen an den Pins 17/18 zur Masse unterbrechen.

W. Wolz, W-870J Rendersacker

*

SM-124 strahlungsarm?

Der Monitor SM-124 wird seit Jahren gelobt, nur gibt es überhaupt Untersuchungen oder Veröffentlichungen über dessen gesundheitliche Unbedenklichkeit (Strahlung)?

M. Klodl, W-2408 Niendorf/Ostsee

Red.: Der SM-124 ist leider nicht strahlungsarm nach der MPR-II-Vorschrift. Die Nachfolger SM-144 bzw. SM-146 können allerdings durch einen speziellen Filteraufsatz, der am Monitor installiert wird, umgerüstet werden, so daß sie dieser Norm entsprechen.


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]