Signum 3 Version 1.3: Nur ein Update?

Nach der FAX- und Serienbrieffunktion wartet Signum nun in der Version 1.3 mit neuen Leistungsmerkmalen auf.

Der Klassiker »Signum« kommt seit der CeBIT 93 mit der Versionsnummer 1.3 daher und bietet ein komplett neu gestaltetes Textfenster, einen Fontpacker und endlich auch eine Tabellenfunktion.

Font-Packer

Mancher Anwender arbeitet mit dem Online-Packer »AFX+« und packt die Signum-Fonts mit LHARC. Vor Benutzung werden die Fonts dann mit AFX+ entpackt. Der Sinn dieser Sache besteht im Sparen von Speicher.

Mit der Version 1.30 ist das nicht mehr nötig. Hier gibt es »FONTPAC.TOS«, ein Programm, das Fonts packen kann. Bei Aufruf aus Signum 3 werden sie dann automatisch entpackt, schneller als per AFX+.

Was bringt das? Sechs TIME-Fonts, von 6 bis 24 Punkt, jeweils als S01, 24P und 30L werden per LHARC auf 51% ihres ursprünglichen Speicherbedarfs verdichtet, mit FONT-PAC auf 43%. Diese größere Komprimierung ist auf einen Spezialalgorithmus für die Druckfonts zurückzuführen . Bildschirmfonts werden von beiden Packern auf 51% komprimiert, die Druckfonts bei LHARC auf 51% und durch FONT-PAC auf 41%. Entscheidend ist aber im täglichen Gebrauch sicher die hohe Geschwindigkeit von Fontpac.

Diese Operation wird immerhin bei jedem Verzweigen in die Textroutine benötigt. Übrigens packt der Fonteditor der Version 1.30 beim Speichern automatisch.

Neues Textfenster

Unsere Abb. zeigt einen Vergleich des alten und neuen Textfensters.

In der jetzigen Version 1.30 finden wir unter dem Fenster-Menü eine Attributleiste, die eine deutliche Verbesserung darstellt. Hier sind alle wichtigen Sachverhalte, die früher in diversen Boxen auf dem Desktop zu finden waren, dargestellt und auch anzusprechen. Diese Änderung wird vor allem Benutzer von Normalbildschirmen erfreuen.

Der Zusammenhang zwischen den Feldern in der Attributleiste und den vorher üblichen Attributboxen ist in Abb. 2 erläutert. Angenehm fällt z. B. auf, daß jetzt bei der Änderung von Unterabsatz auf Absatz die Zeilenmarkierung nicht mehr verloren geht, oder ein Fontwechsel über den Font-Knopf möglich ist.

Schön wäre ein gleichartiger Knopf für den Wechsel von Linealen, und er kommt sicher noch. Praktisch sind auch die Knöpfe für die Farbwahl, Textattribute, den Linealtyp, die Anzeige von Seite/Spalte und Arbeitsmodus sowie CapsLock.

Die Linealparameter sind nach wie vor über den Menüpunkt »Lineal« oder Doppelklick in den Linealpfeil zu erreichen.

Zeilen/Absatzabstände

Die Auswahl der Zeilen-und Absatzabstände per Lineal-Dialogbox ist komfortabler geworden. So läßt sich jetzt ein-, anderthalb-und zweizeilig oder fontabhängig und getrennt für Zeilen wie Absätze einstellen.

Neue Tabulatortypen

Die Tabulatoren wurden völlig überholt. Signum 3 kennt inzwischen unterschiedliche Typen (Abb. 2 rechts unten).

Der Kombi-Tab entspricht dem alten Signum-Tab. Es gibt aber weitere fünf Typen: links/rechtsbündig, zentriert sowie zwei Dezimaltabulatoren, außerdem drei Tabulator-Manipulationen.

Tabellen

Tabellen können über einen eigenen Linealtyp angelegt werden. Hier bewährt sich der Dezimaltabulator bei Spaltenüberschriften.

Eine Tabelle läßt sich umranden sowie mit Linien für Spalten und Linien versehen. Letztere können abgebrochen angelegt werden, müssen also nicht von rechts nach links durchlaufend sein. Die Rahmen- und Liniendicke sind einstellbar. Die Spaltenfelder dürfen eine Hintergrundfarbe oder -muster erhalten, die für verschiedene Felder unterschiedlich sein kann. Alle Möglichkeiten sind erst im Experiment feststellbar. Praktisch ist auch, daß man mit Shift plus Doppelklick in den Tabellenlinealpfeil in der zugehörigen Dialogbox landet.

Das Tabellenlineal kann natürlich auch für andere Zwecke genutzt werden, etwa für Organigramme, Einrahmung oder Unterlegung herauszuhebender Textstellen.

Unterschiede beim Anlegen/Bearbeiten eines Dokuments

<V 1.30 ab V 1.30
Neues Dokument anlegen
Datei/neues Dokument Datei/neues Dokument
Öffnen des Editmodus Eingeben des Textes Eingeben des Textes
Schließen des Editmodus (Seitenumbruch wird vorgenommen)
Datei/ins Druckprogramm (Text wird gesichert) Datei/ins Druckprogramm (Text wird gesichert und umbrochen)
Text drucken Text drucken
Bestehendes Dokument bearbeiten
Datei/Dokument laden Editmodus öffnen Datei/Dokument laden
Position suchen, an der die Texteingabe fortgesetzt werden soll. Der Cursor sitzt da, wo zuletzt gearbeitet wurde.
Fontwechsel
Zeige/Zeichensätze oder auf eine andere Weise das Zeichensatzfenster sichtbar machen. Klick auf das Font-Dropdown, das im Textfenster liegt und somit immer zu sehen ist.
Zeichensatz suchen und anklicken. Zeichensatz in der alphabetisch sortierten Liste anklicken.
Zeichensatzfenster schließen.
Farbwechsel/Attributwechsel
Zu ändernden Bereich selektieren Textfenster so verkleinern, daß das Schriftarten- bzw. Farbpanel zu sehen ist. Zu ändernden Bereich selektieren
Anklicken der Farbe bzw. des Attributs, das nun verwendet werden soll. Anklicken der Farbe bzw. des Attributs das nun verwendet werden soll. Die Attribute/Farben sind immer zu sehen, da sie im Textfenster liegen).
Textfenster auf alte Größe bringen.
Bitbild im Text verschieben
Bild mit Control-Maustaste draggen. Bild kann direkt mit Maustaste gegriffen werden.
Bitbild im Grafikteil einsetzen
Figur BITBILD anklicken Klick auf Arbeitsfläche, um Bitbildliste aufzurufen. Figur BITBILD anklicken Bitbildliste wird automatisch aufgerufen.

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Sie sehen, daß der Autor von Signum sich Gedanken über die Benutzerführung gemacht hat und die einzelnen Arbeitsschritte erheblich vereinfacht hat.

Ralf Roecker/uw

Drag and drop

Bisher mußte man, zum Verschieben eines Textabschnittes, diesen als Block markieren, ausschneiden und an neuer Stelle einfügen. Drag and drop vereinfacht dieses Verfahren. Der Textabschnitt wird als Block selektiert und mit der Maus an die neue Stelle gezogen.

Systemdatum einsetzen

Das Systemdatum läßt sich mit Esc Datum an beliebiger Stelle und frei wählbarem Format einsetzen. Es bleibt bis zu einer Änderung im Kapitel erhalten, auch bei mehrmaligem Speichern.

SIGSEP.ERW

Benutzer von »SIGSEP.BIN« werden sich über die Möglichkeit eines »SIGSEP.ERW« freuen.

Es entspricht dem altbekannten »SIGSEP.DAT«, ist also mit jedem Texteditor anlegbar, und dient der Aufnahme solcher Wörter, deren Trennregeln in SIGSEP.BIN noch nicht enthalten sind. Die Endung .ERW ist darum nötig, weil ein SIGSEP.DAT das Laden von SIGSEP.BIN verhindern würde.

Grafik

Auch hier weist die letztgültige SIGNUM-Version wohltuende Verbesserungen aus. Beim Aufziehen eines Textrahmens erscheint darüber eine Box, über die sich Fonts und Textattribute einstellen lassen. Wie oft habe ich solche Einstellungen vergessen?

Formeleditmodus

Mathematiker und Chemiker wird interessieren, daß man jetzt Ausschnitte sehr einfach über die Maus kopieren kann.

Drucken

Besitzer von 600 dpi Laserdruckern wird freuen, daß Sie Signum 3 V 1.30 zu einer entsprechenden Ausgabe bewegen können. Solche Laserdrucker sind in der jüngeren Vergangenheit ja preiswerter geworden und speziell die Wiedergabe von Bildern mag den einen oder anderen zur Anschaffung bewegen.

Diese Besprechung enthält nur die wichtigsten Details zu SIGNUM!3 V1.30.

Alle Neuerungen zu diskutieren würde den Rahmen dieser Ausführungen sprengen.

Daß Signum 3 schon immer ein ausgezeichnetes Textprogramm war, welches auch ausgefallene Wünsche erfüllt, weiß jeder Interessierte. Die Anschaffung der Version 1.30 lohnt sich allein schon wegen der Tabellenfunktion.

Wir würden uns noch wünschen, daß die Attributleiste um zwei Knöpfe für Linealauswahl und Arbeitsbereich erweitert wird. Auch eine Erweiterung der Druckoptionen um fest einstellbare linke Ränder für gerade/ungerade Seiten positiv oder negativ wäre nicht zu verachten. Als dicker Minuspunkt bleibt aber auch bei dieser Version die fehlende MultiTOS-Unterstützung. Wenn Sie aber auf Multitasking verzichten können, ist Signum 3 V 1.30 durchaus zu empfehlen. uw

Application Systems Heidelberg Software GmbH, Postfach 102646, W-6900 Heidelberg

ab 1. 7. '96: Postfach 102646, 69016 Heidelberg

WERTUNG

Signum!3 V 1.30

Application Systems Heidelberg

Preis: 398,- Mark
als Update 60 - Mark

Für alle, die seit 1.8.92 ein Update vorgenommen haben, reduziert sich der Preis auf 40,- Mark.

Separat kann ein neues, vollständig überarbeitetes Handbuch bestellt werden: 50-Mark

Stärken: stark vereinfachte Bedienung, komfortabler Tabellensatz, Texte im Fenster

Schwächen: hat Probleme mit MultiTOS

Fazit: Signum ist in der Version 1.30 sowohl als Update, als auch für Neukäufer interessant, solange Sie auf MultiTOS verzichten wollen.

Endlich wieder Platz auf dem Bildschirm

Ein großer Schritt nach vorne ist für Anfänger und/oder Besitzer normaler Atari-Monitore eine vereinfachte Benutzerführung und die Verlagerung fast aller externen Menüs und Auswahlboxen (mit Ausnahme des Linealmenüs) in die Statuszeilen. Allein diese Änderung sorgt für mehr Übersichtlichkeit und mehr Bedienungskomfort sprich leichteres Handling. Besitzer eines Großbildschirms können diese Bedienelemente selbstverständlich nach wie vor auslagern.

Einige Beispiele für die intuitivere und vereinfachte Benutzerführung:

Utilities

Signum ist schon sehr lange auf dem Markt und wurde ständig zum Vorteil des Anwenders weiterentwickelt. Die verfügbaren Utilities zeugen von der Vollständigkeit, die mit diesem Textverarbeitungssystem erreicht wird. Dazu ebenfalls einige Beispiele: Der Ausdruck von Signum 3 ist auch im Grafikmodus schnell und qualitativ auch auf Nadeldruckern überzeugend. Der interne Spooler trägt entscheidend zur beschleunigten Druckausgabe bei, so daß im Test 5 Seiten bei 300 dpi auf einem »HP Laserjet IV« je Minute kein Problem waren.

Die mitgelieferten Fonts sind ein hervorragendes Beispiel für exzellentes Kerning und rechtfertigen auch den Preis für die Fontdisketten, die der geneigte Anwender extra erwerben kann. (Preis für die Fontdisketten 100 bis 148 Mark)

Wem der eingebaute Zeichenteil unter Signum nicht ausreicht, der hat zusätzlich die Möglichkeit auf ein weiteres Programm von Application Systems Heidelberg zurückzugreifen. Piccolo heißt das kleine Zeichenprogramm, das als Accessory installiert mit dem schlichten Druck auf die Funktionstaste F6 aufgerufen werden kann und dort komplexere Aktionen ausführt, ohne Signum verlassen zu müssen.

Oh ja... Accessories! Unter Signum standen bisher direkt keine Accessories zur Verfügung. Zwar hat sich das auf den ersten Blick nicht geändert, über einen Menüpunkt können die kleinen Helfer allerdings jetzt aufgerufen werden.

Ein besonderer Leckerbissen ist das ebenfalls zusätzlich zu erwerbende Paket »mChem 3«, das in der überarbeiteten Version besser als je zuvor mit Signum zusammenarbeitet. Damit ist auch die schwierigste chemische Strukturformel kein Problem mehr.

Ralf Roecker / uw


Hans Körner
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite