Star LC 24-20: Nadler im Aufwind

Der »LC 24-20« von Star tritt ein schweres Erbe an. Wir untersuchen, ob der Neue seinen Vorfahren auch wirklich Paroli bieten kann.

Ein »grüner Punkt« auf der Druckerverpackung informiert, daß Star — als einer der ersten Druckerhersteller — sich Gedanken über die umweltgerechte Verpackung seiner Produkte gemacht hat — und zumindest seinen Obulus zahlt. Beim Öffnen der Verpackung trifft man auch auf keine Styropor- oder Plastikfolien, sondern auf exakt geformte, unbeschichtete Pappe.

Solide Mechanik

Der Drucker präsentiert sich in hellem Grau und paßt mit seinen günstigen Abmaßen von 440 x 150 x 330 mm und einem Gewicht von 6,4 kg an jeden EDV-Arbeitsplatz. An der Rückwand befindet sich nur der Netzanschluß, so daß der Papiereinzug nicht behindert wird. Den Netzschalter erreichen Sie bequem an der Vorderseite.

Das Parallel-Interface (Seriell nachrüstbar) plazierten die Entwickler an der rechten Seitenfläche des Nadlers.

Das Einlegen der Farbbandkassette, die laut Hersteller für 2 Mio. Zeichen gut sein soll, läßt sich dank genauester Schnappmechanik in Sekundenschnelle bewerkstelligen.

Die wichtigsten Bedienelemente legte Star an die Außenseite des Druckers: so kann man den Druckkopfabstand — im Gegensatz zu den meisten Konkurrenzprodukten — genauso von außen mit einem soliden Hebel einstellen wie die üblichen Bedienelemente für die Papierfreigabe und die Umschaltung von Einzelblatt auf Endlospapiereinzug.

Apropos Papiereinzug: Der 24-Nadler läßt sich nicht nur von hinten mit Papier füttern, sondern besitzt auch an seiner Unterseite eine Öffnung, durch die sich Endlospapier einführen läßt. Die Einstellung des Papierabstands durch die beiden Stacheltraktoren ist Spielerei. Wem allerdings der fest eingebaute Schubtraktor nicht ausreicht, der kann sich zusätzlich den für 158 Mark erhältlichen Zugtraktor zulegen.

Die Schriftarten des Neuen

Einfache Bedienung

Ebenso bietet Star für knapp 300 Mark einen Einzelblatteinzug an, der mit einem Papiervorrat von 50 Blatt den meisten Druckaufgaben gewachsen ist. Der Einbau dieses Einzugs läßt sich dank der präzisen Fertigungsweise durch schlichtes Aufsetzen durchführen.

Zur Kommunikation mit dem Anwender besitzt der LC 24-20 eine Kombination aus LCD-Anzeige und Bedienpanel. Die sonst bei einem Drucker dieser Preiskategorie gewohnten DIP-Schalter mußten einer Benutzerführung »EDS« (Elektronik-DIP-Schalter) weichen. Einstellen lassen sich diese ED-Schalter über fünf Bedientasten, wobei das LC-Display immer die aktuelle Funktion und gegebenenfalls die vorgenommene Änderung anzeigt.

Im Normalbetrieb wirken die Tasten des Bedienfeldes mit den üblichen Online-, Form Feed-, Park- und Einzugfunktionen. Im EDS-Betrieb hingegen kann der Bediener sehr schnell die Schriftarten bzw. deren Höhe und die vielen anderen Funktionen, die der LC 24-20 bereithält, einstellen. Da auf dem Display teilweise (bis auf die Schriftarten) nur mit Abkürzungen beschrieben wird, liefert Star eine Kurzanleitung (DIN-A5-Karte) mit.

Font-Jongleur

Sieben residente Schriftarten stellt der Drucker bereit: Courier, Roman, Sanserif, Prestige, Script, HS-Draft und Draft reichen wohl für die meisten Anforderungen in der Praxis aus. Die Druckgeschwindigkeit erreicht im HS-Draft-Betrieb 210 Zeichen/s und sinkt auf 53 Zei-chen/s im LQ-Betrieb herab. Wem die vorhandenen Schriften nicht genügen, dem bietet Star eine Reihe zusätzlicher Font-Cartridges für 98 Mark an. Auch der interne Speicher von 16 KByte läßt sich mit weiteren Einsteckkarten jeweils um 32 KByte erweitern.

Dank der vielen Emulationen, die der Star beherrscht, treten nahezu keinerlei Anpassungsprobleme an die verschiedensten Softwareprodukte auf.

Für DOS-Anwender liegt dem Druckerpaket auch noch eine 3 ^-Zoll-Diskette mit verschiedensten Druckeranpassungen bei. Uns Atari-Anwender stört dies allerdings wenig, da wir sicherlich zumeist für mindestens eine der Emulationen (»IBM Proprinter«, »EPSON LQ 850/860«, »NEC 24 Punkt Grafikbefehle«), die der Star beherrscht, einen passenden Druckertreiber zur Hand haben.

Der LC 24-20 überzeugt auch beim Grafikausdruck

Hohe Druckqualität

Die Druckqualität ist heutzutage meist ein entscheidendes Kriterium für den Kauf eines Druckers. Sicher, die Nadler haben es mittlerweile nicht mehr so leicht wie früher, seitdem Tintenstrahler in ihre Preisbereiche vorgedrungen und Billig-Laserdrucker (LED-Drucker) unter 2000 Mark zu haben sind. Doch neben der Tatsache, daß diese Konkurrenten keine Durchschläge produzieren können, spricht auch der Fortschritt in der Impact-Technologie immer noch für den Kauf eines Nadeldruckers.

Wie unsere Hardcopy zeigt, überzeugt der Star jedenfalls mit seiner hervorragenden Schriftqualität- und Vielfalt. Der Grafikausdruck verheimlicht allerdings — trotz 360-dpi-Auflösung — nicht, daß er von einem Nadler stammt. Doch Kreise sind als solche zu erkennen und gefüllte Flächen bzw. dicke und sehr dünne Linien zeichnet der Drucker so gut, daß ihm der Einsatz im grafischen Bereich gut zu Gesichte steht.

Das beiliegende Handbuch ist in Deutsch und Englisch abgefaßt. Neben einer kurzen Einführung behandelt es alle Bedienelemente des Druckers ausführlich. Für Programmierer stehen genügend Hinweise über Espace-Sequenzen und spezielle Grafikbefehle bereit. Eine Kurzübersicht am Ende des Handbuchs verhindert langes Suchen und Blättern in der knapp 150seitigen Bedienungsanleitung.

Fazit

Der Star LC 24-20 ist ein solider, durchkonstruierter 24-Nadel-Drucker, der für seine Preisklasse mit erstaunlichen Fähigkeiten aufwartet.

Dank der einfachen Bedienbarkeit und der Vielzahl von Erweiterungskits ist er bestens für die verschiedensten Anwendungen — Korrespondenz oder auch Grafikausdruck — geeignet. Die Druckqualität für Schrift und Grafik entspricht voll dem aktuellen Stand der Nadeldruckertechnik. Als Einsatzgebiet läßt sich der Star LC 24-20 für den anspruchsvollen privaten Anwender und den semiprofessionellen gewerblichen Bereich empfehlen. Der Neue kann seinen Vorgängern also sicherlich Paroli bieten, (uw)

Der Star LC 24-20 mit Einzelblatteinzug

WERTUNG

Star LC 24-20

Hersteller: Star Micronics

Preis: 898 Mark

Druckverfahren: 24 Nadel-Impact

Auflösung: bis 360 DPI

Druckgeschwindigkeit (Herstellerangaben): HS-Draft: 210 Zeichen/Sek., LQ: 53 Zeichen/Sek.

Papierzuführung: Endlospapier (Schubtraktor), Einzelblatt manuell

Schriften: sieben residente Schriften

Schnittstelle: Centronics (seriell nachrüstbar)

Emulation: IBM Proprinter, Epson LQ 850/860, NEC Graphik

Erweiterungen: Zugtraktor, Einzelblatteinzug, Font-Cartridge, RAM-Karten

Stärken: gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, leichte Bedienung, gute Schriftqualität, viele Erweiterungsmöglichkeiten

Schwächen: LC-Display etwas zu klein, so daß mit Abkürzungen gearbeitet werden muß.

Fazit: ein Drucker, der in seiner Klasse der Konkurrenz in einigen Punkten voraus ist

Star Micronics, Westerbachstr. 59, 6000 Frankfurt 90


Hans Hoffmann
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite