Utility-Sammlung von »Double Click Software«: 48 Goldstücke

Kleine Utilities erleichtern das Leben jedes Computerbesitzers. Auf der Diskette 463 der V-Serie finden Sie 48 Werkzeugprogramme mit Public Domain-Status des amerikanischen Softwarehauses »Double Click Software«. In diesem Artikel beschreiben wir nur eine kleine, aber feine Auswahl.

Bei der Arbeit mit einem Großbildschirm ärgert man sich immer wieder über die langen Wege, die man mit der Maus von einer Seite des Desktops zu anderen zurücklegen muß. Erreichen Sie mit dem Mauspfeil die Grenze der Benutzeroberfläche, setzt »Mouse Wrapper« den Pfeil an die gegenüberliegende Seite.

Linkshänder klagen immer wieder, daß man die Funktionen der linken und rechten Maustaste nicht vertauschen kann. »Lefty« erweitert das Betriebssystem um diese Änderung. In unseren Tests arbeitete das Utility mit allen Anwendungsprogrammen sehr zuverlässig. Als Ergänzung benutzen Sie »Lefty Arrow«. Dieses Programm ändert die Richtung des Mauspfeils, so daß er nach rechts zeigt.

Dies ist kein Erzeugnis eines Zeichenprogramms, sondern die Auswirkung von »Left Arrow«

Für Anwender, die mit dem Doppelklick der linken Maustaste Probleme haben, schufen die DC-Programmierer »Right«. Haben Sie dieses Utility installiert, registriert der Atari einen einzelnen Druck auf die rechte Taste als einen Doppelklick der linken. Dies macht sich besonders bei Bewegungen durch viele Ordner angenehm bemerkbar. Halten Sie die rechte Maustaste dauerhaft gedrückt, bleibt Right im Hintergrund. Benutzen Sie ein TOS in der Version 2.05 oder höher, verschiebt der Rechner Dateien und Ordner anstelle sie zu kopieren, wenn Sie die »Control«-Taste betätigen. Blöd ist nur, daß man dazu mit einer Hand diese Taste drücken muß. »Mouse Shift« emuliert bei der Betätigung des rechten Mausknopfs einen Druck auf die Shift-, Control- oder Alternate-Taste oder Kombinationen aus diesen. Auf Wunsch tritt diese Emulation in Anwendungsprogrammen in den Hintergrund, so daß hier keine Probleme auftreten. In unseren Tests war es aber unmöglich, gleichzeitig »Control« und »Shift« zu emulieren. Haben Sie die Festplatte aus Platzoder Lärmschutzgründen vom Arbeitsplatz verbannt, haben Sie auch keinen Zugriff mehr auf die Betriebsanzeige des Geräts. »Floppy Light« meldet alle Tätigkeiten der Laufwerke C bis P an der Leuchtdiode des Diskettenlaufwerks. Damit ist es möglich, Schreib- oder Lesezugriffe auf Festplatten oder RAM-Disks nachzuvollziehen, beziehungsweise zu kontrollieren.

Arbeiten Sie mit mehreren gleichzeitig geöffneten Fenstern, läßt sich immer nur im aktiven sinnvoll arbeiten. Das Accessory »Topper« aktiviert immer das Bildschirmfenster, über dem sich der Mauszeiger befindet. Um Probleme mit Anwendungsprogrammen zu vermeiden, bleibt Topper in solchen Applikationen auf Wunsch inaktiv.

Dies war nur eine kleine Auswahl der 48 Programme. Zu jedem gehört eine zwischen 4 und 8 KByte lange englische Dokumentation. Alle Utilities sind Freeware, weshalb die Programmierer kein Entgelt für ihre Arbeit verlangen. Da ein direktes Anschreiben der amerikanischen Autoren zu teuer kommt, sollten Sie die Programme auf der Diskette 463 der Vision-Serie bei einem kommerziellen Public Domain-Versender bestellen. (uh)

TOS-INFO

Name: DC-Utilities
Kategorie: Werkzeugprogramme
Status: Freeware
Autoren: Michael B. Vederman und Keith Gerdes

Benötigt: Läuft größtenteils auf jeder Konfiguration


Gerhard Bauer
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]