BTX mit MultiTerm pro: Von der Post erlaubt

BTX entwickelt sich allmählich zum Renner. Grund für diesen Aufschwung: Die Post läßt Computer mit der geeigneten Software als BTX-Terminal zu.

Auch mit einem ST können Sie am BTX-Netz teilnehmen und in den Kreis der bereits 240000 Benutzer treten. Was Sie dazu brauchen? Ein Modem und ein BTX-Programm - wie etwa »MultiTerm pro«. Für letzteres benötigen Sie mindestens 1 MByte Arbeitsspeicher. MultiTerm pro unterstützt wahlweise Farb- oder Monochrombetrieb.

Der Grafik-Standard des BTX-Netzes, CEPT genannt, liegt über den Fähigkeiten des ST. Deshalb ließ man sich einiges einfallen, damit 480 x 240 Pixel in 32 Farben auf dem heimischen Monitor erscheinen. Mit einem Monochrom-Monitor wählen Sie zwischen einer Schwarzweiß- oder Graustufen-Darstellung. Die Version 1.4 unterstützt alle üblichen Grafikkarten und bietet auch auf dem TT den vollen BTX-Standard. Normalerweise kommt man mit der reinen Schwarzweiß-Darstellung besser zurecht. Im Farbbetrieb werden die 4096 verschiedene BTX-Farben auf die 512 ST-Töne umgerechnet, wovon bis zu 32 gleichzeitig sichtbar sind. Da die Auflösung allerdings über der des ST (320 x 200 Pixel) liegt und somit nicht das ganz Bild sichtbar ist, können Sie sich mit Hilfe eines Zoom-Modus durch das Bild Scrollen. STE-Besitzer kommen in den Genuß der vollen BTX-Farbenpracht, allerdings ebenfalls nur wieder mit Scrollen.

Das Blättern in den BTX-Seiten erfolgt über den Zehnerblock. Dankenswerterweise liegt dabei die Raute <#>, das wichtigste Symbol bei BTX, auf der -Taste. Im Monochrom-Betrieb wählen Sie jedoch auf andere Weise: Klicken Sie mit der Maus eine auf dem Bildschirm befindliche Zahl oder Zeichenkette an, wird diese an BTX übertragen.

MultiTerm pro speichert beliebig viele BTX-Seitenziffern und stellt sie alphabetisch geordnet auf Knopfdruck zur Verfügung. Auch die Funktionstasten dürfen Sie damit belegen. Der integrierte Makrorekorder zeichnet jede Aktion auf und speichert sie; bei Aufruf des Makros wiederholt der Decoder diese Sequenz. Hinter MPL schließlich verbirgt sich eine ausgewachsene Programmiersprache. Mit MultiTerm pro empfangen Sie auch Telesoftware. Hierbei handelt es sich um Software, deren Daten in BTX-Seiten eingebunden sind. MultiTerm pro folgt dabei dem Post-eigenen Format, welches die geläufigste der zahlreichen Normungen ist. Nach Empfang der entsprechenden Seiten befindet sich das Programm dann startbereit auf Ihrer Platte.

Zusätzlich zu den Kosten für MultiTerm pro hält auch der gelbe Riese fleißig seine Hand auf: Für die Zuteilung der Teilnehmer-Berechtigung sind einmalig 65 Mark zu zahlen; die Grundgebühr macht dann 8 Mark pro Monat aus. Besitzen Sie kein Modem, bekommen Sie von der Post ein spezielles 1200/75 Baud-Gerät (DTB-03) ohne Aufpreis gestellt. Dazu kommen die normalen Telefongebühren sowie extra Zuschläge, wenn Sie Mitteilungen abschicken oder kostenpflichtige Seiten abrufen. (uh)

TKR Telekommun kation Kaben Riis, Projensdorfer Str. 14 2300 Kiel 1

Mit MultiTerm pro verwandeln Sie den ST in ein BTX-Terminal

WERTUNG

Name: MultiTerm pro
Preis: Version für Modem/Akkustikkoppler: 158 Mark Version für Bundespost-Anschluß 236 Mark
Hersteller: TKR

Stärken: Leistungsfähige Programmiersprache □ automatischer Makrogenerator □ ZZF Nummer
Schwächen: Speichern von Seiten nur in Schwarzweiß möglich
Fazit: Leistungsfähiger und bedienerfreundlicher Software BTX-Decoder


Marc Kowalsky


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]