PAD 1.8: Konkurrenz für einen Klassiker

Die Lupenfunktion erlaubt auch pixelgenaues Zeichnen

STAD aus dem Hause Application Systems zählt zu den Klassikern unter den Zeichenprogrammen für den ST, besonders wegen seiner einfachen Steuerung. Als »ideenorientiert«, aber keinesfalls als »billigen Abklatsch« bezeichnet Heiko Gemmel seine PD-Grafik-software »PAD« in der aktuellen Version 1.8. Der Autor hat nach eigenen Angaben die Vorteile des Heidelberger Programms mit eigenen Ideen kombiniert. Heraus kam Mitte 1990 eines der komfortabelsten PD-Monochrom-Zeichenprogramme für ST, STE und TT.

PAD paßt die Anzahl der verfügbaren Grafikbildschirme dem jeweiligen Speicherplatz an. Bei 1 MByte RAM sind es zwölf Bilder, bei 4 MByte stehen ca. 40 Bildschirme auf Tastendruck zur Verfügung.

In der oberen Bildschirmhälfte steht das Hauptmenü bereit. Jede Funktion wird durch ein Icon und dem entsprechenden Namen repräsentiert, z. B. »Lupe«. Wie beim Vorbild STAD aktivieren Sie die Funktionen per linkem Mausklick. Bei einigen Menüpunkten gelangen Sie in weitere Untermenüs, die Sie mit der rechten Maustaste wieder verlassen.

Mit Ausnahme des 3D-Teils stehen dem Anwender alle von STAD bekannten Funktionen zur Verfügung. Die meisten Funktionen erreicht er dabei auch über die Tastatur. Im Vergleich zum Vorbild hat der Autor einige der Funktionen verbessert und erweitert. So ist es beispielsweise ein leichtes, dreidimensionale Rechtecke; Dreiecke oder Polygone zu entwerfen. Pixelgenaues Arbeiten ermöglicht die Lupe. Zuerst wählen Sie einen Bildausschnitt, der dann vergrößert auf dem Monitor erscheint. Jetzt können Sie einzelne Punkte setzen oder löschen, den Ausschnitt spiegeln, drehen oder als Block speichern und laden.

Das Hauptmenü von »PAD« erinnert an das Vorbild »STAD«

Kontaktfreudig zeigt sich PAD im Diskettenmenü: Das Programm lädt und speichert Bilder in den Formaten STAD, Monostar, GEM-Image (IMG), Screenformat (.PIC), Degas Elite, Neochrome und Imagic.

Gelungen sind auch die Editierfunktionen für Füllmuster und Linienstärken. Sämtliche Einstellungen lassen sich in einer Parameterdatei ablegen.

Der Autor liefert mit dem Programm mehrere Bilder im STAD- und PAD-Format sowie einige Parameterdateien mit unterschiedlichen Voreinstellungen. Im Lieferumfang enthalten sind weiterhin sechs GEM-Fonts für die Textausgabe und zwei Druckertreiber für 9- und 24-Nadler. Wenn Ihr Drucker damit nicht zusammenarbeitet, stellen Sie sich in der Druckeranpassung über die Steuercodes Ihren eigenen individuellen Treiber zusammen.

Bezugsquelle: Heiko Gemmel, Kormoranweg 33, 4230 Wesel

TOS-INFO

Programm: PAD V1.8
Autor: Heiko Semmel
Kategorie: Grafikprogramm
Status: Shareware
Benötigt: Monochrom-Monitor, 1 MByte RAM
Besonderheiten: Komfortable Steuerung □ Kurzanleitung wird mitgeliefert □ lauft auch auf STE und TT


Thomas Bosch
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]