Packer: Frisch gepresst

Mit Packprogrammen die Datenflut besiegen

Die Shell erleichtert die Bedienung des ARC

Datenkompression und -archivierung ist immer aktuell: Datenfernreisende halten durch Komprimieren ihrer Dateien die Telefongebühren gering, Programmsammler drücken durch Archivieren ihrer Sammlung die Disketten kosten. Auf dem ST haben sich drei Archivierer/Komprimierer durchgesetzt: ARC, ZOO und LHARC. Den ersten gibt es schon lange; er liegt zur Zeit in der Version 6 vor. ZOO existiert seit ca. zwei Jahren, LHARC (Version 1.13) seit ca. einem Jahr. Alle drei Archivierer arbeiten nach dem selben Schema: In einer sogenannten Archivdatei sind alle komprimierten und archivierten Dateien zusammengefaßt. Dabei sind neben Dateinamen und -daten auch Entstehungsdatum, Prüfsumme und Attribute der Datei festgehalten.

Die Archivierer besitzen normalerweise die Endung ».TTP« (TOS Takes Parameters) und erwarten Ihre Anweisungen über die Kommandozeile. Dazu verwenden Sie das Format

    Befehl Schalter Archivdatei Dateiliste

Der Befehl bestimmt, was der Archivierer machen soll (z. B. Hinzufügen, Auflisten etc.). Mit den Schaltern bestimmen Sie die Art, wie dies geschieht (Ausgabe auf Drucker etc.). Verwenden Sie ZOO, so müssen die Schalter unmittelbar (ohne Leerzeichen) auf den Befehl folgen. Wollen Sie beispielsweise ein Archiv namens TEXTE aller Textdateien des Pfads D: \ TEXT an legen, so verwenden Sie die Kommandozeile

    ax TEXTE D:/TEXT \*.txt 

Der Befehl »a« steht dabei für »Add« (Hinzufügen) und weist den Archivierer an, die angegebenen Dateien zum Archiv hinzuzufügen - in diesem Beispiel wird das Archiv zuvor noch neu erzeugt. Mit

    x TEXTE D:\ALT\*.txt

kopieren Sie alle Textdateien aus dem Archiv TEXTE in den Ordner D:\ALT. Mit

    v TEXTE

listet der Archivierer den Inhalt des Archivs TEXTE auf. Eine Übersicht aller Befehle und Schalter erhalten Sie, wenn Sie dem Archivierer eine leere Kommandozeile übergeben. Sogenannten Shells erleichtern die Kommunikation mit den Archi-vierern. Die bekannteste Shell ist die ARCSHELL, die ARC und LHARC unterstützt (siehe Bild). Sie läßt sich komplett über die Maus bedienen und bietet zudem noch einige Hilfsfunktionen, wie z. B. das Formatieren einer Diskette und das Löschen von Dateien. Eine Auswahl an Archivierern und Hilfsprogrammen finden Sie auf der TOS-Diskette.

LHARC

Dieser Archivierer ähnelt bei den Befehlen dem ARC. Mit dem Schalter -r lassen sich ganze Ordnerhierarchien archivieren und mit -p wieder auspacken. FÜr den LHARC gibt es zwei interessante Hilfsprogramme: SFX-LZH erzeugt ein sich selbst entpackendes Archiv, das Sie als TOS-Anwendung laden. UNLZH ist eine Shell, die Ihnen beim Auspacken hilfreich zur Seite steht. LHARC ist einerseits ungemein optimierend, andererseits benötigt er für sein effektives Komprimieren und Entkomprimieren viel Zeit.

ARC

Für den ARC existieren eine Reihe komfortabler Shells (z. B. ARCSHELL). Er bietet allerdings keinerlei Vorteile gegenüber LHARC und ZOO (siehe Bild).

ZOO

Mit dem Schalter »//« erfassen Sie komplette Ordnerhierarchien (z. B. »a// TEXT D:\TEX7*.*«), die Sie mit ihm »/« beim Auspacken wieder herstellen. Der Schalter »p« (Pipe) leitet die Ausgabe auf das Standardausgabegerät um. Wer einen schnellen Archivierer sucht, der wird mit ZOO zufrieden sein. Er arbeitet zwar nicht so effektiv wie LHARC, ist jedoch mit Abstand am schnellsten.
Martin Backschat


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]