Die neue TOS: ein Team und ein Konzept

»Nur wer Neues wagt, hat die Chance, es besser zu Machen«

Eine halbe Million ST-Besitzer alleine in Deutschland eine Menge treuer Fans, die für ihr Geld das Beste an aktuellen Informationen, objektiven Tests und nützlichen Tips verdienen. Deshalb sammelte ein Team erfahrener Fachjournalisten Ideen für ein stark verbessertes ST-Computer-Magazin. Dabei entstand eine Zeitschrift mit neuem Konzept: TOS, das Magazin mit Software für Atari ST- und TT. »Nur wer Neues wagt, hat die Chance, es besser zu machen« sagt Horst Brandl, unser Chefredakteur. »Die Zeiten, in der die meisten unserer Leser seitenlange Listings abtippten, sind vorbei. Moderne Anwender wollen sofort testen, ob ein Programm ihren Anforderungen entspricht. Sie möchten Programmierkniffe nicht nur auf Papier entschlüsseln, sondern sofort damit experimentieren. Ohne Tipperei und Fehlersuche und ohne auf teure Leserservice-Disketten zu warten. Deshalb legen wir bei jeder TOS die Software bei.« Der Käufer bekommt Information auf die jeweils richtige Art serviert: Testberichte, Stories, Anwendertips, garniert mit entsprechenden Bildern, Hardcopies und Grafiken auf gutem Papier. Und Programme, dort wo man sie braucht: auf Diskette. Obendrein enthält die Diskette Testversionen von interessanten Anwenderprogrammen und Spielen.

Der 30-jährige Horst Brandl arbeitete nach einer kaufmännischen und einer Programmiererausbildung als Leiter der technischen Abteilung bei Sinclair. 1986 begann er seine Karriere im EDVJournalismus. In seiner Laufbahn bei mehreren Computerzeitschriften stieg er bis zum Chefredakteur auf. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit seiner Frau - und mit Muck, einem Kater mit ausgeprägter Persönlichkeit.

Für einen aktiven Computeranwender ist es das Wichtigste, ständig »up to date« zu sein. Nur wer sich laufend über neue Entwicklungen informiert, kann sein Geld in die richtigen Produkte investieren, bei Diskussionen mitreden und neue Trends richtig beurteilen.

Aktuell-Redakteur Thomas Bosch hält ständigen Kontakt mit den Firmen der TOS-Welt, um Informationen zu sammeln. Der 19jährige begeisterte Journalist und ST-Fan begann als Volontär bei einer ST-Zeitschrift und schaffte bereits nach einem Jahr den Sprung zum Redakteur. Was er macht, wenn er nicht an der Tastatur sitzt? »Dann spiele ich Keyboard in unserer Drei-Mann-Band.«.

Wer sich neue Hard- oder Software anschaffen möchte, verzweifelt oft an der unüberschaubaren Vielfalt des Angebots. Da hilft nur eins: knallharte und objektive Tests.

Uli Hofner, unser Ressortleiter für Tests, hat sich dazu intensiv Gedanken gemacht. Das Ergebnis: umfangreiche, nachvollziehbare Testrichtlinien zu allen wichtigen Produktsparten (vgl S. 27).

Der 32-jährige ist im EDV-Journalismus ein alter Hase. Nach seinem Informatikstudium testete er seit März 1987 Software für alle 68000er-Computer. Seit April 1988 spezialisierte er sich auf den ST. Wird ihm langweilig, wenn der Software-Stapel auf seinem Schreibtisch einmal weggetestet ist? »Kaum. Diese seltenen Momente gehören Frau und Sohn«. > Obwohl sie die größte Gruppe un>ter allen ST Benutzern bilden, fanden sie bislang wenig Unterstützung: die reinen Anwender.

Wolfgang Klemme, 25 Jahre alt, gibt Anwendern und MIDI-Fans Hilfestellung. Durch gründliche Kurse und nützliche Tips erreichen ST-Benutzer auf ihren Programmen und Geräten ein höheres Leistungsniveau. Das Besondere dabei: In TOS ist jeder Anwender-Beitrag auf die Praxis abgestellt, jeder Artikel führt zu greifbaren Ergebnissen.

Wolfgang Klemme erwarb sein Knowhow während eines Musik-, Deutsch- und Physikstudiums. Schon früh spezialisierte er sich auf Musikelektronik. MIDI-Fans kennen ihn als Co-Autor eines der erfolgreichsten Bücher der ST-Sparte, dem »MIDIund Soundbuch zum Atari ST«. Seit Anfang 1989 betreute er bei einer ST-Zeitschrift die Ressorts Software und MIDI. Nach der Arbeit geht er mit seiner Freundin zum Schwimmen oder ins Theater.

Wer sich von leistungsstarker Software helfen läßt, denkt selten daran, daß jedes Programm das Ergebnis von Know-how, Einfallsreichtum und mühseliger Kleinarbeit ist. Um den Quell der ST-Programme weiterhin am Sprudeln zu halten, unterstützt TOS intensiv alle Bit-Bastler.

center Das Team der TOS: Alex Dankesreiter, Paul Sieß, Marie-Jeanne Jaminon-Brandl, Sabine Kuffner, Horst Brandl, Martin Backschat, Thomas Bosch, Uli Hofner und Barbara Schmid (von links nach rechts).

Martin Backschat, 21 Jahre alt, zu ständig fürs Programmieren und selbst begeisterter Software-Architekt, hat auf allem gehackt, was ihm unter die Finger gekommen ist: VC 20, C 64, Amiga, Archimedes, MS-DOS-Rechner und natürlich ST. Seine Lieblingssprachen sind C, Basic und Assembler. Viele ST Fans kennen ihn als Autor des leistungsfähigen Kopierprogramms »Fast-Copy«.

Sein Vorsatz: Jeder Programmierer soll in TOS optimale Unterstützung finden. Profis informiert er aktuell über Neuheiten bei der Systemsoftware, Hobbyprogrammierern gibt er nützliche Tips und Tricks und Einsteigern steht er mit gut nachvollziehbaren Kursen zur Seite. Was macht er, wenn er mal nicht programmiert? »Äh - programmieren. Und auf Videos und Heavy Metall steh' ich auch.«

Überspitzt gesagt: Es kommt im Computerjournalismus vor, daß »Systembeschreibungen erstellt werden, welche Informationen über komplexe Funktionen beinhalten können, deren Optionsmöglichkeiten zum möglichen Nutzen des kompetenten Users generiert worden waren«.

Wir meinen: Wer über ein kompliziertes Thema wie »elektronische Datenverarbeitung« schreibt, muß sich einer klaren Sprache bedienen. Das bedeutet schnörkellose Sätze, kurze und treffende Ausdrücke, Verzicht auf Jargon und unnötige Fremdwörter.

Paul Sieß, unser Textchef, will, daß TOS nicht nur ein kompetentes Techniker-Fachblatt ist. Es soll Spaß machen, TOS zu lesen.

Der 31-jährige gelernte Verlagsbuchhändler studierte erfolgreich Germanistik. Seit 1987 arbeitet er als Schlußredakteur und Textchef bei verschiedenen Computer-Magazinen. Vom Redaktionsstreß erholt er sich im Fitneßstudio oder im Gespräch mit Freunden.

Jede Redaktion ist ein komplizierter Organismus, der einen Taktgeber braucht, will er nicht aus dem Rhythmus geraten. Bei uns schwingt die 26-jährige Sabine Kuffner den Taktstock. Unsere Producerin hat sich das Organisieren zur Aufgabe gemacht: In einem Hotel, einer Anwaltskanzlei und einer Arztpraxis sorgte die ausgebildete Hotelkauffrau für einen reibungslosen Ablauf und überwachte die Termine. Ihr Nervenkostüm restauriert sie beim Basteln, Ski- oder Kajakfahren.

Auch bei einem Technik-Magazin wie der TOS ißt das Auge mit. Optische Gestaltung ist die Berufung der 30-jährigen Blanka Scheib. Bereits mit 21 schloß sie die Fachschule für Grafik erfolgreich ab, mit 25 erreichte sie als Art-Director bei der Zeitschrift »Mädchen« die höchste Sprosse einer Grafiker-Karriere-Leiter. Seit vier Jahren arbeitet sie freiberuflich für verschiedene Zeitschriften, so für TOS und das »Diner's Club Journal«. Es reizt sie, das Zukunftsthema »Computer« grafisch »rüberzubringen«. Ihre Devise: »Das komplizierte Thema Technik kennt nur eine richtige Aufmachung: übersichtlich und klar. Das Layout muß 'clean' sein.« Ihre zweite Passion neben Grafik: ihre Familie mit dem vierjährigen Sohn Mauritz.

Der ST ist einer der leistungsfähigsten Computer für Desktop-Publishing, fürs Zeitungsmachen. Selbstverständlich produzieren wir die TOS komplett auf dem ST.

Der 34-jährige Alex Dankesreiter, unser DTP-Spezialist, schloß mit 18 die Ausbildung zum Schriftsetzer ab. Er arbeitete bei verschiedenen Buch- und Zeitschriftenverlagen als Blei- und Fotosetzer. Es reizt ihn, die junge Technik des Desktop-Publishings bei einem professionellen Magazin anzuwenden. Risiko liebt er auch in der Freizeit: Wenn er nicht bei seiner Frau und seinem vierjährigen Sohn Andreas ist, fährt er zum Drachenfliegen.

Wer bei TOS anruft, hört als erstes ihre Stimme: Unsere Assistentin Barbara Schmid, 23 Jahre alt nimmt Anrufe entgegen, führt den Schriftverkehr und besorgt alles, was eine Redaktion zum reibungslosen Arbeiten benötigt. Die gelernte Zahnarzthelferin sammelte bei einem anderen Computermagazin Erfahrung als Redaktionsassistentin. Wenn ihr der dreijährige Sohn Tobias freigibt, geht sie am liebsten zum Ski oder Radfahren.

Eine Sonderstellung im Team hat die 33jährige Marie-Jeanne Jaminon-Brandl: Als Anzeigenverkäuferin gehört sie nicht zur Redaktion, sondern verdient einen wesentlichen Teil des Geldes, mit dem wir jeden Monat die TOS produzieren. Im Versandhandel bewährte sie sich im Telefonverkauf und der Kundenbetreuung. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit ihrem Mann - und mit Muck, einem Kater mit ...s. o.

(PS)

Künftig Ihre Seite

Diese Seiten gehören künftig Ihnen, lieber Leser. Hier können Sie mit unseren Redakteuren und mit Vertretern von Firmen Probleme der TOS-Welt diskutieren. Erstes Thema: die TOS. Was halten Sie von unseren Ideen? Ist es uns gelungen, unsere Vorsätze zu verwirklichen? Schreiben Sie uns, wenn Sie Verbesserungen vorschlagen oder Kritik üben möchten. Sie wissen: Ab der nächsten Ausgabe sind diese Seiten Ihr Diskussionspodium, auf dem Sie allen Angehörigen der TOS-Welt die Meinung sagen können.


Paul Sieß
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]