Wissens-Wert

Neues aus der Atari-Welt, Open System, Up-to-Date, Büchervorstellungen, Kolumnen, Meinungen, Kurzvorstellungen

Bit Bopper ist Freeware

Falcon-Fans aufgepasst! Ein spektakuläres Programm, das vor kurzer Zeit noch ca. 1500 DM gekostet hat, wird ab sofort als Freeware vertrieben. Der Bit Bopper ist eine professionelle Virtual Light Machine, wie man sie z.B. von Whip! oder der VLM für den Atari Jaguar her kennt. Die amerikanische Entwicklerfirma O Wonder selbst bezeichnet ihre Software als "Video Synthesizer".

Tatsächlich sind die mit dem Bit Bopper realisierbaren Effekte spektakulär und in der verschiedensten Bereichen einsetzbar. Das Haupteinsatzgebiet liegt sicher bei Discotheken und Konzertbetreibern. Die Software ist darauf ausgelegt, am Audioeingang des Falcon eingehende Signale (also z.B. von CD-Audio-Playern und Synthesizern) in Animationen und Effekte umzusetzen, die über den Videoausgang auf Bildschirmen oder Leinwänden dargestellt werden. Außerdem können Texte und Videosequenzen eingeblendet werden, sodass der Bit Bopper auch bei der TV- und Videoproduktion Verbreitung finden konnte. Eine Metronom-Funktion hilft bei der taktgenauen Synchronisation der Effekte. Zwischen all diesen Szenen kann durch komplexe Überblendeffekte hin- und hergeschaltet werden. Musiker können den Bit Bopper sogar über ihr MIDI-Equipment fernsteuern, um so ihre Bühnenshow spektakulärer zu machen.

Die Oberfläche des Bit Bopper nutzt keine GEM-Oberfläche, sondern ist eine komplett Eigenentwicklung, um möglichen Synchronisations-Problemen aus dem Weg zu gehen. Sie ist so gestaltet worden, dass auch mit dem Computer unerfahrene Disc- oder Lightjockeys mit dem Programm effektiv und schnell arbeiten können.

Voraussetzung für den Einsatz des Bit Bopper ist ein Atari Falcon mit 4 MB RAM, bei Grafiken mit hoher Farbtiefe (unterstützt werden bis zu 16 Bit) sind 14 MB wünschenswert. Als Ausgabemedium wird ein PAL- oder NTSC-Monitor bzw. Projektor oder ein Video-Mischpult benötigt. Der Bit Bopper unterstützt für den Datenaustausch die verschiedensten Bildformate.

Eine Auswahl der Künstler, Veranstalter und Akteure, die den Bit Bopper auf ihren Veranstaltungen einsetzen oder eingesetzt haben, liest sich wie das Who-is-Who des Show- und Fernsehbusiness: Bassbumpers, BBC Television, Bill Boards Awards, Central & Channel 4 Television, COMDEX Trade Show, Cosmic Baby, Culture Beat, DMC, The Edge Danceclub Palo Alto, Frankie Bones, Genlog, GoParc, Hardsequencer, Jeff Mills, lefferson Starship, Jens Lissat, Jocelyn Brown, Kid Paul, Qui*ncy jones, Dr. Timothy Leary, Le Palais London, Liquid, Love Nation Berlin, Mate Galic, Mayday, MC Hammer, Music Hall, MTV, Nomad, Open Screens San Francisco, Oxiding Raves, Palladium New York, Paris Red, Paul va Dijk, Peter Gabriel, The Prodigy, Royal Carribean Cruise Lines, Shark Club Las Vegas, ShowTec Berlin, Sister Sledge, Smashing Pumpkins, Space Club, Space Teddy Club, Spice Girls, Steve Mason, Tanith, Tram Center, U2, White Zombie, X-Ray und The X-Files.

Das innovative Programm findet sich auf der Homepage von O Wonder. Anfang Januar war der Download aus technischen Gründen leider nicht möglich, das Unternehmen will diese Probleme allerdings schnellstens lösen. Das komplette Archiv findet sich außerdem auch auf der aktuellen Leser-CD.

http://owonder.com/bitbopper

Einkommenssteuer 2000

Es ist wieder soweit: Die Einkommenssteuer steht an und der Papierkrieg, der dabei entsteht, geht vielen jetzt schon auf die Nerven. Einfacher wird diese Arbeit, wenn sie mit dem Computer erledigt werden kann. Auch für Atari-Systeme gibt es ein Programm, dass bei der Einkommenssteuererklärung behilflich ist: Einkommenssteuer 2000 von Olufs Software.

Einkommenssteuer 2000 verwandelt Ihren Atari in einen Steuerberater und führt Sie sich und intuitiv durch Ihre Steuererklärung. Das Programm prüft Ihre Angaben, stellt alle Belege zusammen, findet Fehler oder "ungünstige" Konstellationen, spart nicht mit Steuertipps und füllt die amtlichen Formulare des Finanzamts für Sie aus.

Aber damit nicht genug: Einkommenssteuer 2000 enthält als einziges Steuerprogramm auf dem Markt eine vollständige Haushaltsbuchführung. Dabei können bis zu 999 Konten frei belegt und ausgewertet werden. Das Besondere ist dabei, dass das Programm selbständig erkennt, ob ein Eintrag steuerlich relevant ist. Ihnen entgeht also keine Vergünstigung mehr. Der Eintrag wird automatisch bei der nächsten Steuererklärung verwandt. So können Sie über das ganze Jahr die Haushaltsbuchführung benutzen und erledigen damit gleichzeitig einen Teil der am Jahresende anfallenden Steuererklärung.

Das Programm ist für die Systeme Atari, Windows, Macintosh und Amiga erhältlich. Die Atari-Version wird komplett über eine moderne GEM-Oberfläche bedient und läuft auf allen TOS-kompatiblen Betriebssystemen. Voraussetzung ist ein Atari ab der ST-Reihe mit einer Auflösung ab 640 x 400 Bildpunkten, 1 MB RAM und 1 MB Platz auf der Festplatte.

Einkommenssteuer kostet komplett mit einem 250 Seiten starken Handbuch 69 DM, ein Update von Vorgängerversionen kann f(ir 39 DMbezogen werden.

Idealist

Idealist ist in den letzten Jahren kontinuierlich optimiert worden und liegt mittlerweile in der Version 3.961 vor, mit der das Programm gleichzeitig den Status wechselte und nun als Freeware frei verteilt werden darf.

IdeaList verarbeitet und formatiert Textdateien, um sie für die Ausgabe über einen angeschlossenen Drucker zu optimieren. Das Programm liest Dateien im ASCII-, WordPlus- und RTF-Format. Es kennt außerdem E-Mail-Textattribute und kann diese handhaben. Zum Ausdruck verwendet IdeaList druckinterne Schriften, Downloadfonts und installierte GDOS-Schriften. Das Programm druckt mehrspaltig, erzeugt Kopf- und Fußzeilen, erlaubt die Einbindung von Wasserzeichen und glänzt durch viele weitere Eigenschaften, mit denen es sich über die Jahre eine feste Anwenderschaft erarbeiten konnte. Umfangreiche Vorschau- und Konfigurationsmöglichkeiten runden das Tool ab. Außerdem bietet IdeaList eine moderne und einfach zu bedienende GEM-Oberfläche.

IdeaList ist darüber hinaus äußerst sparsam in den Systemanforderungen und sollte unter allen TOS-kompatiblen Systemen klaglos seinen Dienst verrichten. Es benötigt nur ca. 500 KB freien RAM-Speicher und eine Festplatte. Wenn Sie mit GDOS-Schriftsätzen arbeiten möchten, sollte NVDI ab der Version 3.0 auf Ihrem System laufen. Eine Hilfsdatei ist im ST-Guide-Format enthalten. Außerdem bietet die Oberfläche eine Sprechblasenhilfe.

Neu in der Version 3.96 ist neben einigen Fehlerbereinigungen die Möglichkeit, beliebige Grafiken im IMG-Format als Wasserzeichen einzubinden. Die aktuelle Version von IdeaList finden Sie auf der Homepage des Entwicklers Christoph Bartholme und auf der aktuellen Leser-CD der st-computer.

GEMSetup 2

GEMSetup hat sich in der Atari-Welt mittlerweile als Standard-Installations-Programm durchsetzen können. Es kann ein beliebiges GEM-Programm auf einfache Weise konfigurieren und installieren.

Es ist möglich, entweder ein ganzes Programmpaket aus einem oder mehreren LZH-Archiven zu entpacken und zu installieren oder ein bereits entpacktes Programmpaket nachträglich zu konfigurieren. Dabei können selbstverständlich Informationen wie Lizenztexte usw. ausgegeben werden. Auch spezielle Voraussetzungen, die z.B. bei der Installation von AUTO-Ordner- bzw. START-Programmen gestellt sind, werden erfüllt. Auf Wunsch wird eine ausführliche Protokolldatei der ausgeführten Dateioperationen erstellt und Dateitypen und Icons für Programme für MagiC-Desk angemeldet. Natürlich kann auch vollständig deinstalliert werden.

GEMSetup wird vom Anwender über ein sehr modernes und komfortables GEM-Interface bedient. Mittels einer Konfigurationsdatei ist die Anpassung an jedes GEM-Programm möglich. Eine Anleitung liegt im ST-Guide-Format bei, die Oberfläche bietet eine Sprechblasenhilfe. Das Tool läuft auf jedem TOS-kompatiblen Betriebssystem.

Bereits jetzt setzen eine Vielzahl von Programmen GEMSetup für ihre Installation ein, so z.B. Aniplayer, Calamus SL, die neueren ASH-Programme, N.AES 2, PhotoTip, Rational Sounds und ST-Cad.

Das Programm wird von seinem Autor Joachim Fornallaz ständig verbessert. Neu ist jetzt die Version 2.00. Zu den Neuerungen zählt, dass das Format der Konfigurationsdatei nun XML-kompatibel ist, und dass Programme und Dateien jetzt auch unter jinnee automatisch anmeldbar sind.

http://omnis.ch/jf/gemsetup.shtmi

Neues in Kürze

Towers II ist Freeware. Nachschub für Spielefreaks auf dem Falcon: Towers II - Plight Of The Stargazer - ist frei erhältlich und steht unter ftp.ivgames.com/towersii.zip zum Download bereit.

Interface zum freien Download. Der einstmals kommerzielle Ressource-Editor Interface steht in seiner Version 2.3 unter hadley.de zum freien Download bereit. Das Programm ist ausdrücklich nicht Freeware und darf auch keinem anderem Wege angeboten werden.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]