SL-FAQ: Lösungen zu Calamus SL

Jetzt und in Zukunft möchten wir an dieser Stelle Lösungen und Antworten zu Fragen und Problemen rund um Calamus SL bieten. Sollten Sie Fragen haben, sollten Sie die Redaktion anschreiben. Selbstverständlich freuen wir uns auch sehr, wenn Sie uns Ihre Tipps & Tricks rund um das Thema DTP auf dem Atari (also nicht nur Calamus betreffend) mitteilen.

Frage: Ich möchte die Desktop-Farbe von Calamus ändern, aber in 256 Farben geht das nicht. Warum nicht?

Antwort: Die Funktion zum Verändern des Desktop-Hintergrundes ist derzeit nur im TrueColour-Modus verfügbar.

Frage: Wo ist eigentlich der universelle Druckertreiber von Windows?

Antwort: Die Druckertreiber-Datei heißt CDIPRN.CDT und befindet sich direkt im Calamus-Drucker-Ordner. Wenn Sie die bei der Installation beiliegende Calamus. SET-Datei nutzen, wird der Treiber automatisch geladen und zeigt Ihnen den aktuell unter Windows eingestellten Drucker. Das kann z.B. ein FritzIFax-Treiber oder ein Laserdrucker sein, je nach Ihren Druckereinstellungen. Mit dem Button Einstellungen rechts oben im Drücken-Dialog erreichen Sie den Original-Windows-Druckertreiber-Dialog, in dem Sie weitere Parameter oder Druckertreiber-Änderungen einstellen können. Zum Druckertreiber gehört eine DLL-Datei namens gdiprn.DLL, die sich immer direkt beim Calamus.EXE befinden sollte.

Frage: Wier kann ich im Calamus-Windows-Pack AUTO-Ordner-Programme und Accessories nutzen?

Antwort: Legen Sie einfach im Calamus-Ordner (!) den entsprechenden AUTO-Ordner an (Ordnername: AUTO) und kopieren Sie die gewünschten Atari-AUTO-Ordnerprogramme dort hinein. Eventuell wurde bei der Installation des Windows-Pack schon ein solcher Autoordner mit dem TOSFIX.PRO angelegt.

Kopieren Sie Accessories einfach in den Calamus-Ordner. Wenn Sie beim Programmstart von Calamus SL99 die [ControlJ-Taste ([Strg] auf einer Windows-Tastatur) gedrückt halten, erscheint ein Dialog namens Calamus Parameter, in dem Sie die Nutzung von Autoordnern und ACCs abschalten können.

Problem: Ich nutze das Calamus-Windows-Pack unter Windows 98. Schräge Linien werden nicht korrekt gezeichnet.

Antwort: Unter Windows 98 kommt es bei bestimmten Grafikkarten vor, dass schräge Linien (GuideLiner-Hilfslinien, gedrehte Rahmen etc.) nicht korrekt gezeichnet werden. Abhilfe kann evtl. durch Updaten des Grafikkartentreibers erreicht werden, invers Software arbeitet allerdings schon an einer korrigierten Windows-Pack-Version von SL2000. Bitte beachten Sie auch, dass immer nur EIN Hilfslinienmodul gleichzeitig geladen ist. Wenn der GuideLiner (Zukaufmodul) nachgeladen wird, unbedingt das standardmäßig geladene SL-Hilfslinienmodul rauswerfen!

Problem: Mit Bridge 4.0x stürzt das System bei der Ausgabe von Seiten ab.

Lösung: Mit Bridge 4.0x kann es bei der Ausgabe von Seiten etc. zu Abstürzen kommen. Eine der Ursachen kann sein, dass Sie nicht die aktuelle Version 4.07 benutzen. Bitte prüfen Sie dies zunächst. Wenn Sie diese haben, fordern Sie bitte Calamus R4 (24.10..2000) von invers Software an. Wenn dann (mit Calamus R4 und der aktuellen Bridge-Version 4.07) beim Export von PS-/EPS-Daten noch immer Abstürze geschehen oder die Ausgabe ohne Datei beendet wird, kann es daran liegen, dass mit dem Rahmenmodul Bilder „geschnitten" wurden. Diese Bilder einfach noch mal „in sich selbst" berechnen lassen, z.B. mit Bridge. Dann funktioniert auch der Export wieder.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]