The Ultimate Arena

center

**Zum erstenmal sorgte vor langer Zeit "International Karate(+)" auf dem C64 und ATARI 800XL für Aufsehen. Dieser Klassiker bot tolle Animationen und schöne Hintergrundgrafiken. Kein Wunder, daß er später auch auf dem Amiga und dem ST umgesetzt wurde. **

Das Beat'em up war geboren, und das Grundkonzept hat sich bis heute nicht geändert. Eine kleine französische Firma hat sich nun der vernachlässigten STE/ Falcon-User angenommen und ein Spiel produziert, welches die Verwandtschaft zu "Mortal Kombat" nicht leugnen kann. Falls der Vertrieb als Shareware nicht funktioniert, entscheidet STeam sich bei den nächsten Spielen (2 weitere sind in Arbeit) für den kommerziellen Weg, was sich auf die Portemonnaies der Käufer auswirkt. Das Spiel gibt es zunächst in der STE-Version und nutzt die Hardware dieses Computers gut aus; auf dem Falcon läuft es zwar auch problemlos, aber eine Version, welche die Grafikmöglichkeiten dieses Rechners ausnutzt, ist noch in Arbeit und soll in ein paar Monaten erhältlich sein.

center

Die Story ist wie immer bei derartigen Spielen belanglos. Man nimmt im Jahre 2007 an einer Fernsehgameshow teil und kämpft um "den" Preis. Das Spiel präsentiert sich wie seine Vorbilder. Am Anfang wählt man in einem Menü seinen Kämpfer, wobei man sich nur zwischen "Terry Blitz" und "Sandy Wolf" entscheiden kann, dann tritt man in einer Arena gegen zahlreiche Fighter an, bis man zum Endgegner kommt.

Es existieren 5 verschiedene Backgrounds, die größer als der Bildschirm sind, und es wird in alle Richtungen flüssig gescrollt (25 Bilder in der Sekunde). Die Animation der digitalisierten Figuren ist ganz ordentlich, erreicht aber nicht die Qualität der Konsolenvorbilder. Mit einiger Übung läßt sich das Spiel recht schnell durchspielen, aber dann ist natürlich nicht Schluß, der Spaß beginnt erst im 2-SpielerModus, hier kann man einen der 7 Kämpfer frei wählen und sich mit einem Mitspieler prügeln. Jede Figur bietet 18 Schlag- und Verteidigungsbewegungen an, vom gewöhnlichen Fausthieb bis zum Fußkick aus dem Sprung. Dazu gesellen sich 3-4 "specialmoves", die sich von Figur zu Figur unterscheiden. Da werden Feuerbälle geworfen, lähmende Zaubersprüche geschleudert und auch mal das Schwert gezückt.

center

Das" realistische" Blutgespritze beim Kämpfen läßt sich im Menü abschalten. Bei "Ultimate Arena" lassen sich dann auch noch die "special moves" ausknipsen, das macht die Computergegner ungefährlicher. Als drittes gibt es dann noch zwei Geschwindigkeiten zur Auswahl: auf dem 8-MHz-STE ist der Normalmodus "sehr" gemütlich, richtig flüssig wird's erst bei "Turbo". Der Falcon weiß im Normalmodus zu überzeugen, bietet aber im Turbomodus fast unspielbare Hektik. Akustisch bringt"The Ultimate Arena" nur Durchschnitt; außer der Titelmelodie gibt es keine Musik, aber zahlreiche Geräusch-Samples während des Kampfes.

Fazit

Es wird ein solides Spiel geboten, das für Shareware- Verhältnisse sehr aufwendig produziert ist. STE-Besitzer können angesichts des geringen Preises und mangelnder Alternativen bedenkenlos zugreifen. Falcon-User dürfen probespielen und gespannt auf die aufgepeppte Version warten.

Hersteller: STeam Shareware
Genre: Beat'em up
Rechnertyp: STE & Falcon
Monitortyp: Farbe/TV (RGB & VGA)
Steuerung: Joystick
Sonstiges: 1 MB Speicher erforderlich, 3 Disketten, 1-2 Spieler, Handbuch bald auch deutsch
Preis: ca. 30 DM
Grafik: 70%
Sound: 50%
Spaß: 60%
Gesamt: 65%


Kay Tennemann
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]