papyrus 3.5

Mit neuen Funktionen wie dem automatischen Umfluß von Bildern und einer neuartigen Wortprüfung begeistert papyrus GOLD 3.5 immer mehr Anwender. Weitere Highlights wie flexible Layouts und eine mächtige Tabellenfunktion runden das Konzept ab.

Nach dem Programmstart zeigt sich papyrus zunächst als Textverarbeitung mit einer intuitiv bedienbaren Oberfläche. Alle Dialoge liegen in Fenstern, womit andere Prozesse unter Multi-TOS und MagiX! ungestört im Hintergrund laufen können. Die meisten sind zudem nichtmodal und können über einen „setzen“-Button ausgeführt werden, ohne daß der Dialog geschlossen wird. Ändert man beispielsweise den Zeichensatz für einen Textteil, kann man sich das Ergebnis im nicht überdeckten Bereich des Textfensters gleich ansehen, um eventuell im selben Arbeitsgang weitere Änderungen vorzunehmen. Besonders bevorzugt sind hier die Besitzer eines Großbildschirms, da die Dialoge dann neben dem Textfenster liegen können.

Zeichensätze

Papyrus verwaltet sämtliche Speedo-, Signum!2- und GEM-Schriften als Familien, was den Umgang mit verschiedenen Schnitten und Größen erheblich erleichtert. Speedo-Fonts können bis zu 2560 Punkt frei skaliert werden. Der Zeichensatzdialog ist teilweise dem NeXT abgeschaut und von entsprechender Genialität. Auf den ersten Blick fällt der Button „mark.“ auf. Mit einem Klick auf „markieren“ können sämtliche Textstellen, die mit der eingestellten Schrift geschrieben sind, gleichzeitig als unzusammenhängender Block markiert werden. Im nächsten Schritt läßt sich dann beispielsweise ein anderer Zeichensatz wählen. Einfacher ist der Umgang mit Zeichensätzen nicht denkbar.

Arbeit am Text

Die Vorteile der unzusammenhängenden Blockmarkierungen lassen sich in papyrus noch an anderen Stellen sinnvoll einsetzen. So können für nachträgliche Änderungen an bestimmten Textteilen von Hand mehrere Blöcke gleichzeitig markiert und beispielsweise kursiv gesetzt werden. Eine praktische Funktion für normale oder unzusammenhängende Blöcke ist das sogenannte drag & drop, bei dem ein Block mit der Maus verschoben oder mit Shift kopiert werden kann. Grundsätzlich sorgt bei allen Blockoperationen eine automatische Korrektur überfüssiger oder fehlender Leerzeichen für die nötige Konzentration auf den Text. Hat man sich dennoch einmal vertan, steht ein umfangreiches Undo und Redo zur Verfügung.

Absatz-Stilformate

Eine weitere Anwendung der unzusammenhängenden Blöcke findet sich bei den Absatz-Stilformaten. Auch hier steht ein „markieren“-Button zur Verfügung, mit dem alle Textteile selektiert werden, denen ein bestimmtes Absatz-Stilformat zugewiesen ist. Ein Absatz-Stilformat ist ein Absatz-Lineal, das einen Namen erhält. Neben den Formatierungseinstellungen lassen sich den Absatz-Stilformaten noch Textstile wie bestimmte Zeichensätze zuordnen. In längeren Texten weist man z.B. Überschriften, Fließtext und eingerückten Absätzen jeweils ein eigenes Absatz-Stilformat zu, um bei späteren Änderungen immer alle Absätze eines Formats gleichzeitig umstellen zu können. Zur automatischen Erstellung eines Inhaltsverzeichnisses muß bei den entsprechenden Absatz-Stilformaten der Überschriften die Funktion „ins Inhaltsverzeichnis“ eingeschaltet werden. Alles Weitere erledigt ein Mausklick.

Zoom

Zur besseren Übersichtlichkeit läßt sich der Text in papyrus mit einem freien Zoom z.B. in die Druckauflösung vergrößern oder in einen Seitenvorschaumodus verkleinern. Besonders anwenderfreundlich ist die Möglichkeit, den Text in jeder Zoomstufe normal weiterbearbeiten zu können.

Textobjekte

Sobald sich für den Anwender komplexere Gestaltungsaufgaben ergeben, hat papyrus einige Funktionen zu bieten, die sonst meist nur aus Layout-Programmen bekannt sind. Neben normalem Fließtext können frei positionierbare Textobjekte in den Text eingefügt werden, womit sich für die Gestaltung eine neue Dimension öffnet. Dies gilt insbesondere, da in Textobjekten alle Formatierungsmöglichkeiten vom Blocksatz bis zum Einzug zur Verfügung stehen.

Textobjekte eignen sich für Präsentationen oder auch für Bildbeschriftungen.

Spaltensatz und Zeitungslayout

Papyrus bietet dem Anwender einen onlineformatierenden Spaltensatz mit vollem WYSIWYG (die Bildschirmanzeige entspricht dem Ausdruck). Der Spaltensatz steht wie die Textobjekte auch in der Grundversion von papyrus zur Verfügung. In Zeitschriften hat meist jede Seite ein anderes Layout. Mit der GOLD-Erweiterung besteht für derartige Layouts die Möglichkeit, beliebig viele Stammseiten zu definieren und bestimmten Textseiten zuzuweisen. Sobald z.B. über den Dialog „Seitenlayout“ mehrere Spalten für den Spaltensatz eingestellt werden, können die Rahmen der einzelnen Spalten frei positioniert und mit Objektgriffen in Größe und Form verändert werden. In Verbindung mit weiteren Textobjekten können somit selbst komplizierte Zeitungs-Layouts gestaltet werden. Ein Standardbeispiel wäre bei einem dreispaltigen Layout die Verkürzung von zwei oder drei Spalten am oberen Ende, um für ein Bild oder eine abgesetzte Textbox Platz zu machen.

Zur Vermeidung vereinsamter Zeilen am Seiten- bzw. Spaltenende kann eine Mindestzahl zusammenzuhaltender Zeilen eines Absatzes eingestellt werden. Mit einstellbaren Absatzabständen vor und nach Absätzen läßt sich in papyrus GOLD mit ein paar Handgriffen ein ansprechendes Druckbild erzeugen.

Bilder umfließen

Bei aufwendigeren Layouts wird der automatische Textumfluß um Bilder und Objekte unverzichtbar. Aber auch in einspaltigem Text wirken umflossene Bilder eleganter als zwischen Absätzen liegende. In papyrus GOLD kann der Umfluß im Dialog „Objekt-Ausrichtung“ für jedes Bild oder Objekt gesondert eingestellt werden. Dabei läßt sich ein Abstand zwischen Text und Bild festlegen. Der Text fließt auch dann korrekt um ein Bild, wenn dieses mehrere Spalten überlappt. In vollständig überdeckten Spalten werden Bilder von oben nach unten umflossen. Ansonsten fließt der Text immer auf der Seite um ein Bild, auf der mehr Platz vorhanden ist.

Vektorgrafik & Fotosatz

Pixel-Grafiken lassen sich insbesondere bei feineren Strukturen und Graurastern nur mit Qualitätsverlusten in der Größe verstellen. Häßliche Moire-Muster und Ungenauigkeiten sind meist die Folge. Bei Vektorgrafiken sind beide Probleme gelöst, da hier verlustfrei vergrößert werden kann. Zur genauen Einstellung der Graustufen von Vektorgrafiken oder Hintergrundmustern läßt sich in papyrus GOLD eine Aufhellung in Prozent einstellen.

Bei derart professionellen Ergebnissen liegt es nahe, auch Satzbelichter direkt in hohen Auflösungen bis 2400 dpi anzusprechen, was über das ISS-Format wie bei DA’s Layout von Digital Arts möglich ist. Preislich günstig ist die gespiegelte Druckausgabe mit einem 600-dpi-Laserdrucker auf Spezialfolien, die von modernen Offset-Druckereien wie belichtete Filme verwendet werden.

Durch den automatischen Bildumfluß sind auch anspruchsvolle Layouts möglich.

Tabellen

Jede angelegte Tabelle läßt sich komfortabel mit der Maus proportional oder spaltenweise vergrößern und verkleinern. Die Tabellenfelder lassen sich drehen, zu größeren Einheiten vereinigen und mit Füllmustern hinterlegen. Da die Tabellenfelder quasi kleine Objekte sind, vergrößern sie sich bei der Texteingabe automatisch und erlauben so mehrzeiligen Fließtext in Tabellenfeldern. Schließlich kann jede Teillinie einzeln ausgeblendet oder in ihrem Linienstil verändert werden.

Wortprüfung

Ab der Versionsnummer 3.5 steht den Anwendern der Grundversion und der GOLD-Erweiterung eine umfangreiche Wortprüfung zur Verfügung. Mit bis zu neun Wörterbüchern kann der Text auf Tippfehler durchsucht werden. Da papyrus bei vielen Funktionen etwas Besonderes bietet, darf auch hier ein Bonbon nicht fehlen: Auf Wunsch zeigt papyrus alle unbekannten Wörter im Text gleichzeitig mit einer gezackten Unterstreichung an. Dies hat den Vorteil, daß Texte wesentlich schneller korrigiert werden können. Zum Nachschlagen eines zweifelhaften Wortes genügt ein Rechtsklick auf den hervorgehobenen Begriff, und der Dialog zur Wortprüfung wird aufgerufen. Nach Abschluß der Korrektur können alle verbliebenen markierten Wörter gleichzeitig in ein Wörterbuch aufgenommen werden. Auf Wunsch kennzeichnet papyrus bereits während des Schreibens alle unbekannten Wörter.

Multitasking

Um unter Multitasking-Systemen leichter an das System-Desktop zu gelangen, läßt sich das papyruseigene Desktop abschalten. Papyrus nutzt auch die neuesten Funktionen von Multitasking-Systemen wie die Fenster-Iconifizierung unter Multi-TOS. Wie in GEM-konformen Programm üblich, können Bilder und Texte über das GEM-Klemmbrett ausgetauscht werden. Für den Datentausch kann das RTF-Format gelesen und geschrieben werden. Für die direkte Übernahme von Texten aus 1st Word Plus, Signum!2 und Script2 steht ein automatischer Konverter zur Verfügung.

Unter Druck

Papyrus bietet eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten beim Drucken. Besonders erwähnenswert sind der Druck im Hintergrund, die Möglichkeit zur Faxausgabe mit QFax und Tele Office sowie das Drucken mehrerer Seiten verkleinert und gedreht auf eine Seite und die Druckausgabe in ein IMG-Bild. Das Bedrucken von Ettiketten ist eine der besonderen Stärken von papyrus, das auch Schmuckfarben für Texte und Grafiken unterstützt.

Wird in einem Tabellenfeld eine neue Zeile eingefügt, wächst die gesamte Tabellenzeile.

Ausblick

Auf dem Bildschirm sollen Speedo-Fonts ab der getesteten papyrus-Version 3.5 durch ein neues Cache-Verfahren genauso schnell verarbeitet werden wie Signum!2-Fonts. Die Funktion lag in der Beta-Version bei Redaktionsschluß noch nicht vor, soll aber bis zur Auslieferung fertiggestellt sein. Gleiches gilt für die Unterstützung des XACC-Protokolls, das als Schnittstelle insbesondere für das Formelsatzprogramm Formula gedacht ist.

Für die folgende Version 3.6 ist eine Stilleiste zur Auswahl der Schrift angekündigt. Mehrere Seiten sollen nebeneinander darstellbar sein, und mit einer Floskelfunktion sollen längere Textbausteine in den Text eingefügt werden können.

Für eine spätere Version von papyrus ist das DTX-Format zur Kommunikation mit DTP-Produkten wie DA’s Layout von Digital Arts geplant. Unter Multitasking-Systemen arbeiten die Programme dann Hand in Hand. Ebenfalls vorgesehen ist die Unterstützung von Farbbildern und das direkte Laden von Cypress-Texten.

Fazit

Seit zwei Jahren ist papyrus kontinuierlich weiterentwickelt worden und mittlerweile zu einem umfangreichen Programm herangereift. Das Office-Modul als erstes größeres Upgrade ist zum Bestandteil der GOLD-Erweiterung geworden. Einer intensiven Produktpflege sieht man sich beim Berliner Software-Haus R.O.M. Logic-ware verpflichtet.

Die GOLD- und auch die Grundversion liefen im Test wie in der langzeitigen Anwendung stabil. Aufgrund seiner Funktionalität und einfachen Bedienbarkeit wird papyrus in Zukunft so manchen neidvollen Blick auch vom Macintosh auf sich ziehen.

Übersicht

Zur leichteren Orientierung seien hier noch einmal die wichtigsten Funktionen aufgeführt, die nur in der GOLD-Erweiterung zu finden sind: Multiple Stammseiten, Bildumfluß, Vektorgrafiken, Fotosatz und IMG-Ausgabe, Tabellen, automatisches Stichwort- und Inhaltsverzeichnis, Serienbriefe, Formularmodus, Absatzabstände.

Hagen Henke

Preis: 249,- DM
GOLD-Erweiterung 3.5: 149,- DM
Crossgrades senken den Preis um 100-150 DM.

Eingeschickt werden können alle Textverarbeitungen mit einem aktuellen Kaufpreis von mindestens 200- DM.
Demo 5,— DM; Demo mit Handbuch: 49- DM

Speicherbedarf: 1 MB bei der Grundversion ohne Speedo-Fonts; mindestens 2 MB für die GOLD-Version.

Bezugsquelle:

R.O.M. Logicware Raschdorffstraße 99 13409 Berlin

papyrus 3.5

Positiv:
intuitiv bedienbar trotz großen Funktionsumfangs

Negativ:
gelegentlich Redraw-Fehler

Die von der Wortprüfung markierten Wörter können schnell durchgesehen und korrigiert werden.


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]