Jinks (C 64)

Von der intergalaktischen Raumkommission wurde der Planet Atavi bisher als technisch stark rückständig eingestuft. Doch jetzt hat die Kommission gemerkt, daß das wohl nicht ganz stimmt. Sie erhalten den Auftrag, mit einer kleinen Raumsonde die technologischen Errungenschaften von Atavi zu stehlen.

Was sich sich hier wie das neueste Action-Spektakel liest, ist in Wirklichkeit eine witzige Variante des »Breakout/Arkanoid«-Themas. Die oben angesprochene Sonde ist nämlich ein kleiner Ball. Ihr Raumgleiter, der diese Sonde steuert, ist ein Schläger-ähnliches Dreieck. Die sagenhaften technologischen Errungenschaften sind in Wirklichkeit kleine farbige Blöcke, die bei Berührung mit der Sonde verschwinden. Jeder der vier im Programm enthaltenen Level ist etwa acht Bildschirme breit. Das Bild scrollt links oder rechts, so daß immer der Schläger zu sehen ist.

Sie können jederzeit in einen der anderen drei Level wechseln. indem Sie ein bestimmtes Extra mit dem Ball berühren. Wenn Sie in einen Level zurückkommen, in dem Sie schon mal waren, wird dieser schwerer. Hier hausen jetzt nämlich ein paar Aliens, deren Berührung für Ihren Schläger gefährlich oder sogar tödlich ist. Neben den fiesen Aliens gibt es noch allerhand seltsame Gegenstücke auf Atavia: Staubsauger und Magneten, die den Ball ablenken. Bonus-Ziele wie bei einem Flipper, Extra-Bälle und -Schläger und Energiesperren, die den Ball nur in einer Richtung durchlassen. (bs)

Anatol: »Erfrischend neu«

Allein die Titelmusik ist den Kauf von Jinks wert. Was es da an digitalisierten Sounds und heißer Musik zu hören gibt, ist fast unglaublich. Die Grafik ist gut gestaltet und das Scrolling butterweich. Technisch gibt es an Jinks absolut nichts auszusetzen. Wer ein packendes Action-Spiel erwartet, wird enttäuscht sein. Freunde von ausgefallenen Geschicklichkeits-Spielen werden es lieben.



Boris Schneider


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]