Neue Drucker, frisch von der CeBIT: Mit Hammer, Tinte und Licht

Nicht alle Aussteller hatten in Hannover so wenig Neues zu bieten wie Atari. Praktisch alle namhaften Druckerhersteller führten auf der CeBIT dem Publikum mindestens ein neues Gerät vor. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Drucker kurz vor.

Seikosha Speed Jet 300

Mit diesem neuen Drucker erweitert Seikosha sein Produktprogramm, das bisher Nadel-, Laser-, Thermotransfer- und Videodrucker umfaßt, um einen Tintenstrahldrucker im unteren Preissegment. Der SpeedJET 300 unterscheidet sich von herkömmlichen Tintenstrahldruckern durch seine außergewöhnliche Druckgeschwindigkeit von 300 Zeichen/Sekunde, die er in Schönschrift und Entwurfsqualität erreicht.

Diese erzielt er durch einen neuartigen Kombidruckkopf mit 128 Düsen. Im Vergleich zu marktgängigen Modellen mit 50 Düsen ist der Speed Jet 300 in der Lage, mehr als die doppelte Anzahl an Zeichen in einem Durchlauf zu drucken. Eine Druckwegoptimierung findet darüber hinaus über bidirektionalen Druck statt.

Der Speed Jet 300 von Seikosha sorgt mit 128 Düsen für Tempo

Dem Anwender stehen die Schriftarten Dutch 801 (Proportionalschrift), Letter Gothic, und Courier (Portrait und Landscape) zur Verfügung, die sich in vielfältiger Weise variieren lassen. Weitere Fonts stehen auf Wunsch über eine Multifont-IC Card zur Verfügung.

Eine Auflösung von maximal 300 x 300 dpi sorgt dabei für eine ansprechende Druckqualität. Der Speed Jet 300 bedruckt Einzelblätter, Folien oder Briefumschläge in den Formaten A4, Letter und Legal. Ein vollautomatischer Einzelblatteinzug für 100 Blatt gehört zur Standardausrüstung des Gerätes. Folien und Briefumschläge lassen sich von der Frontseite her manuell zuführen.

Der Speed Jet 300 ist kompatibel zum HP Deskjet 500 (PCL3) und verfügt über eine Centronics-Parallel-Schnittstelle. Wahlweise ist auch der serielle Anschluß über ein RS-232C-Interface möglich. Sein Standard-Druckspeicher ist 16 KByte groß. Download-Speicher mit 128 oder 256 KByte (IC Cards) sind erhältlich. Entsprechend seiner hohen Druckgeschwindigkeit in Letter Quality wurde der Speed Jet 300 mit einem besonders großen Tintenvorrat ausgestattet: Er ermöglicht den Druck von 4,2 Millionen Zeichen in Entwurfsqualität, beziehungsweise 1,7 Millionen Zeichen in Schönschrift (entspricht ca. 1300 Seiten). Beim Preis von 75 Mark für einen neuen Kombikopf errechnet sich dabei ein Seitenpreis von ca. 5,8 Pf.

Der Speed Jet zeichnet sich durch ein funktional klar strukturiertes Bedienfeld mit neun Drucktasten und zwölf LED-Anzeigeleuchten aus. Die Betriebsparameter werden durch das Bedienfeld gesetzt und lassen sich automatisch aus-drucken. Fortschrittliche Technik sorgt hier für erstklassigen Bedienungskomfort. Seine geringer Platzbedarf (39,2 x 16 x 34 cm) und sein geräuscharmer Betrieb von unter 46 dB(A) machen ihn zu einem leicht unterzubringenden und angenehmen Partner in Sachen Druck. Preis: 899 Mark.

Seikosha (Europe) GmbH. Ivo-Hauptmann-Ring 1, 2000 Hamburg 72

Technische Daten: Speed Jet 300

   
Druckmethode: Drop on Demand (Thermal Ink-jet) Bubble-Technologie
Druckkopf: Tintendruckkopf mit 128 Düsen
Druckrichtung: Text bidirektional, Grafik unidirektional
Druckgeschwindigkeit (bei 10 cpi): 300 Zeichen/Sekunde (Draft und LQ)
Auflösung: 300 x 300 dpi
Druckspeicher: 16 KByte oder 256 KByte
Residente Fonts: Dutch 801, Letter Gothic, Courier
Option: Fonterweiterung über IC Cards
Papierzuführung: Automatischer Einzelblatteinzug für 100 Blatt (Topladung) und manuelle Zuführung für Briefumschläge und Folien (Frontladung)
Papierformat/-breite: A4, Letter, Legal, 4-11 Zoll
Printmedien: Normalpapier, Briefumschläge, Folien
Schnittstellen: Centronics parallel, RS-232C (zusätzlich)
Emulation: Hewlett Packard Desk Jet 500 (PCL 3)
Druckkopf-Lebensdauer/Tintenvorrat: 4,2 Mio. Zeichen in Draft; 1,7 Mio. Zeichen in Letter Quality
Abmessungen/Gewicht: 392 x 160 x 340 mm/6,5 kg
Geräuschpegel: max. 46 dB(A)
Preis: 899 Mark

OKI OL 400e

Nicht der Name, sondern sein Äußeres und sein Innenleben verraten, daß sich am Nachfolgemodell des OL 400 viel getan hat. Der OL 400e benötigt kaum mehr Platz als das DIN A4-Papier, auf dem er druckt. Dieses kleine Gehäuse ermöglichen zwei ineinander gesteckte Platinen, auf denen sich die gesamte Elekronik des LED-Druckers befindet.

Auch das von OKI neu entwickelte Druckwerk trägt zu den geringen Maßen dieses Gerätes bei. Die gesamte Belichtungseinheit besteht aus einer separaten Trommel und der Tonerkassette. Die Aufladung der Bildtrommel erfolgt nicht über eine Ionisation der Luft, sondern durch Direktkontakt über Rollen. Die neue Technik geht auch wirtschaftlich mit dem Toner um, denn Resttoner gelangt über die Rollen in den Druckkreislauf zurück. Die neue Belichtungseinheit hält 20.000 Blatt, die Tonerkatusche reicht für 1.800 Seiten.

Der Speicher des OL 400e läßt sich auf 4,5 MByte, mit zukünftigen Speicherchips sogar auf 26,5 MByte, ausbauen. Die serienmäßigen 512 KByte Arbeitsspeicher reichen jedoch für die meisten Anwendungen aus, da der Drucker über eine Datenkomprimierung verfügt, die es erlaubt, auch größere Datenmengen im Standardspeicher unterzubringen.

Serienmäßig liefert OKI den OL 400e mit einer seriellen und einer parallelen Schnittstelle und einer Universalkassette, die Papiergrößen von DIN A6 über DIN A 4 bis hin zu amerikanischen Papierformaten erlaubt. Bei dieser Ausstattung und der gebotenen Technik verlangt OKI 1398 Mark für den OL 400e.

OKI Systems (Deutschland) GmbH, Hansaallee 187 4000 Düsseldorf

Der OL 400e ist nicht nur in seinen Ausmaßen, sondern auch im Preis klein geraten

Technische Daten: OL 400e

   
Drucktechnologie: LED, elektrofotografisch
Geräusch: 42 db(A), Stand-by 35 db(A)
Druckgeschwindigkeit: 4 Seiten pro Minute
Auflösung: 300 x 300 dpi
Speicher: 512 KByte, erweiterbar auf bis zu 4,5 MByte
Schriften: 12 HP-kompatible Bitmap-Fonts
Emulationen: HP LaserJet IIP (PCL 4.5)
Schnittstellen: Centronics und RS-232C
Papierformat: DIN A4
Preis: 1398 Mark

Erstmalig: NEC mit Tintenstrahldruckern

Rechtzeitig zur CeBIT 93 präsentiert die NEC Deutschland GmbH erstmalig zwei Tintenstrahldrucker, den Jetmate 400, ein kompaktes Einsteigermodell, sowie den Jetmate 800, einen schnellen, kostengünstigen Arbeitsplatzdrucker mit Laserdruckqualität.

Der Jetmate 400 und 800 sind für die tägliche Korrespondenz ebenso ersetzbar wie für professionelle Textverarbeitung und Businessgrafiken. Der Jetmate 800 verarbeitet auch Endlospapier und Etiketten schnell und sicher. Er bietet damit das Einsatzspektrum eines Nadeldruckers bei hoher Druckgeschwindigkeit und einer Qualität, die sich durchaus mit der eines Laserdruckers messen kann.

Ergonomie stand auch beim austauschbaren Druckkopf Pate. Bei jeder Erneuerung der Tintenpatrone werden automatisch auch die Druckdüsen ausgetauscht. Das bedingt einwandfreie und saubere Ausdrucke sowie sauberes und einfaches Ersetzen der Tinte. Das macht die bewährte Bubblejet-Technologie besonders zuverlässig und wartungsarm.

Die Jetmates sind angenehm leise, während des Druckvorgangs mit einem Schallpegel kleiner als 40 dB(A) beziehungsweise kleiner 42 dB(A) bei Jetmate 400 beziehungsweise 800. Im Standby-Modus geht von diesen Geräten kein Geräusch aus. In der Schnellschrift liegt der Druckdurchsatz beim Jetmate 400 bei 2,7 Seiten pro Minute (Jetmate 800: 3 Seiten/min), bei Schönschrift sind es bei beiden zwei Seiten pro Minute. Vorbereitet wird ein Recycling-Konzept für Verbrauchsmaterialien. Bereits heute nimmt die NEC verbrauchte Druckköpfe zur Wiederverwertung zurück.

Acht (beziehungsweise zehn) residente Schriften, davon sieben (acht) LQ Schriften, gehören zur Standardausstattung und sichern bereits in der Grundausstattung eine hohe Gestaltungsvielfalt.

Dank der Deskjet-Emulation unterstützen alle wichtigen Software-Pakete diese beiden Drucker. Für besondere Anwendungen steht zusätzlich die Proprinter-Emulation zur Verfügung. Die Geräte sind also auch für die Zukunft gerüstet.

NEC Deutschland GmbH, Klausenburger Str. 4, 8000 München 80

Mit dem Jetmate 400 und 800 ist nun auch NEC im Segment Tintenstrahldrucker vertreten

Technische Daten: Jetmate 800

   
Drucktechnologie: Bubble Jet
Druckkopf: 50 Düsen, 500.000 Zeichen LQ Lebensdauer
Geräusch: kleiner 42 db(A)
Druckgeschw.: 360 cps im Schnelldruck bei 10 cpi, 120 cps in LQ bei 10 cpi
Durchsatz (ECMA 132): drei Seiten/min in Schnellschrift, 2 Seiten/min in Schönschrift
Auflösung: 600 x 300 dpi im Textmodus, 300 x 300 dpi im Grafikmodus
Speicher: 8 KByte
Schriften: Courier, Letter Gothic, Times Nordic, Line Draw, Draft; zusätzliche Schriften über derzeit 14 IC-Karten
Druckarten: Portrait, Landscape, Italic
Emulationen: Deskjet (PCL 3), zusätzlich: RS 232C
Papierformat: DIN A4, max. 10 Zoll
Paperhandling: automatischer Einzelblatteinzug, 150 Blatt Kapazität (bei 80g), Manual Feed
Optionen: Automatischer Einzelblatteinzug (zweiter Schacht), Traktor, Fontkarten, Speicherkarte 128 oder 256 KByte, Proprinter Emulation, RS 232C

Technische Daten: Jetmate 400

   
Drucktechnologie: Bubble Jet
Druckkopf: 50 Düsen, 500.000 Zeichen LQ Lebensdauer
Geräusch: Kleiner 40 db(A)
Druckgeschwindigkeit: 180 cps im Schnelldruck bei 10 cpi, 120 cps in LQ bei 10 cpi
Durchsatz (ECMA 132): 2,7 Seiten/min in Schnellschrift, 2 Seiten/min in Schönschrift
Auflösung: 300 x 300 dpi
Speicher: 8 KByte
Schriften: Courier, Letter Gothic, Times Nordic, Draft, zusätzliche Schriften über derzeit 14 IC-Karten
Druckarten: Portrait, Landscape, Italic
Emulationen: Deskjet (PCL 3), optional: Proprinter 4201 Emulation
Schnittstellen: Centronics
Papierformat: DIN A4, max. 9,5 Zoll
Paperhandling: Manual Feed, Einzelblatteinzug mit einem Schacht, 70 Blatt Kapazität (bei 80g)
Optionen: Fontkarten, Speicher-Karte 256 KByte, Proprinter Emulation

Citizen Swift 90

Marktvolumen für 9-Nadler gibt es nur noch bei den schnellen, multifunktionalen Druckern mit einer Leistung von 150 bis 249 cps. Über 1 Millionen Stück sollen laut IDC 1993 davon in Europa verkauft werden. Citizen Europe Limited stellte auf der CeBIT '93 mit dem Swift 90 ein neues Produkt für dieses Marktsegment vor. Nadeldrucker sind nach wie vor unverzichtbar, wenn es auf Druckgeschwindigkeit und die Möglichkeit, Durchschläge zu produzieren, ankommt. Ganz zu schweigen von Preis-Leistungsverhältnis und Unempfindlichkeit in der Handhabung. Mit innovativer Ausstattung und attraktiven Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel Farbe, hat Citizen jetzt einen neuen 9-Nadeldrucker aufgemöbelt, der mit einem Preis von 598 Mark vor allem bei den Computereinsteigern gut ankommen sollte.

Der Swift 90 überzeugt durch überdurchschnittliche Funktionsvielfalt. Nicht nur Papier-Park- und Abriß-Funktion (Paper-Scroll) sind integriert. Der Traktor läßt sich wahlweise im Schub- oder Zugmodus betreiben, und das Papier kann nicht nur von hinten oder oben, sondern auch von unten zugeführt werden.

Der Swift 90 bringt bei 10 cpi 180 Zeichen/Sekunde aufs Papier. Die Druckerkonfiguration ist auf dem neu gestalteten fünfsprachigen Bedienungsfeld »Command Vue IV« leicht einzustellen und abzulesen. Serienmäßig ist der Swift 90 mit sechs Schönschriften und zwei Schnellschriften, einer parallelen Schnittstelle und einem 8 KByte großen Arbeitsspeicher ausgestattet, die Auflösung beträgt 240 x 216 dpi. Der Swift 90 kann im Epson FX850 und IBM Proprinter III Modus betrieben werden. Eine weitere Verringerung des Druckgeräusches auf 45 dB(A) im Quiet Mode (sonst 47,5 dB(A)) ist durch den Einsatz der CAT. (Citizen Acoustic Technology) gelungen. Der Swift 90 läßt sich für 139 Mark mit einem Farbkit aufrüsten. Außerdem bietet Citizen für Nadeldrucker speziell beschichtete Overhead-Folien (50 Stck. 90 Mark) an, die sogar für den Druck von farbigen Präsentationsgrafiken geeignet sind.

Für den Einsatz in Osteuropa ist der Swift 90 als Swift 90S mit kyrillischem Zeichensatz und vier Schriften verfügbar. Der Swift 90S hat eine ähnlich innovative Ausstattung und attraktive Zusatzfunktionen wie der Swift 90. In Osteuropa erfolgt der Vertrieb des Citizen Swift 90S über ausgewählte Distributoren.

Auf alle Nadeldrucker gewährt Citizen eine 2-Jahres-Werksgarantie. Zu beziehen ist der Swift 90 ab März 1993 über die Distributoren Actebis in Soest, Frank & Walter in Braunschweig, Merisel in Olching und Omnilogic Synelec in München.

Citizen Computer Peripherals GmbH, Hanns-Braun-Str. 50, 8056 Neufahrn

Technische Daten: Swift 90

   
Drucktechnologie: 9 Nadeldrucker
Geräusch: 47,5 db(A), Quiet-Modus 45 db(A)
Druckgeschwindigkeit: 180 cps
Auflösung: 240 x 216 dpi
Speicher: 8 KByte
Schriften: 6 Schönschriften und 2 Schnellschriften
Emulationen: Epson FX850 und IBM Proprinter III
Schnittstellen: Centronics
Erweiterungen: Farbkit
Preis: 598 Mark

Ulrich Hofner
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]