Tastaturgefluster: »Suchen & Ersetzen« in Tempus Word Junior

So, da sind wir wieder! Wir halten es bei unserem Tempus Word Junior-Kurs mit Douglas Adams und beweisen, daß TVilogien sehr wohl aus vier Teilen bestehen können. Das Thema diesmal sind die umfangreichen »Suchen und Ersetzen«-Funktionen von Tempus Word Junior.

Bild 1. Heikle Ersetze-Operationen sollten Sie lieber bestätigen

Sicherlich kennen Sie die Situation: Da haben Sie endlich Ihre mehrseitige Abhandlung über die Musik Bela Bartoks fertiggestellt, nach allen Regeln der Kunst »durchgestyled« und wollen nun zum Ausdruck schreiten. Doch was müssen Sie da zu guter Letzt entdecken: zwei kleine orthografische Schwächen, hervorgerufen durch mangelnde Fertigkeiten beim Tippen im Zehnfingersystem, verunzieren systematisch den ganzen Text. Zum einen wurde aus dem schmissigen »Rhythmus« des öfteren ein »Rhytmhus«, zum anderen findet sich im Text häufig ein »dre«, wo doch eigentlich ein »der« angebrachter wäre.

Was ist nun zu tun? Müssen Sie jetzt etwa den ganzen Text in mühevoller Kleinarbeit Wort für Wort durchforsten und die nötigen Korrekturen »per Hand« anbringen? Keinesfalls, denn wie jede »erwachsene« Textverarbeitung verfügt auch Tempus Word Junior über eine »Suchen und Ersetzen«-Funktion, die diese Aufgabe in Windeseile für Sie erledigt. Dazu rufen Sie per Maus aus dem »Text«-Menü »suchen/ersetzen« auf oder drücken einfach .

In dem folgenden Dialogfenster sehen Sie zunächst die beiden Eingabefelder für den Such- und Ersatzstring sowie rechts daneben zwei weitere Dialoge, die das genauere Vorgehen des Programms spezifizieren. Als erstes wollen wir den »Rhytmhus« wieder auf Vordermann bringen, den wir dementsprechend in das »Suchen«-Feld eintragen. Im darunterliegenden »Ersetzen«-Feld tippen wir den richtig geschriebenen »Rhythmus« ein. Jetzt müssen Sie Tempus Word Junior noch mitteilen, wo und wie es die Suche nach dem »Querschläger« aufnehmen soll. Grundsätzlich sucht TWJ entweder im kompletten Text oder aber in einem Block, falls Sie einen solchen definiert haben. In welchem Modus TWJ sich zur Zeit befindet, entnehmen Sie dem Dialog »Bereich«. Da wir unsere Korrektur im ganzen Text vornehmen möchten, versetzen wir das Programm gegebenenfalls durch Mausklick in den entsprechenden Modus. Nun müssen Sie noch entscheiden, von welcher Textposition aus die Suche beginnen soll. TWJ startet wahlweise vom Textanfang bzw. -ende oder von der momentanen Cursorposition, wobei Sie dann noch festlegen müssen, in welche Richtung die Suche läuft. In unserem Beispiel ist die Einstellung: »von Anfang nach unten« sinnvoll.

Bevor Sie nun durch Klick auf den »Ersetzen«-Button dem lästigen Tippfehler endgültig den Garaus bereiten, sollten Sie noch einen letzten Blick auf die »Optionen« werfen: Hier teilen Sie TWJ nämlich mit, ob Sie jeden Ersetzen-Vorgang zu bestätigen wünschen (»fragen«), ob nur ein einziges Mal ersetzt werden soll (»einmal«) oder ob das Programm gar alle »Rhytmhus«-Passagen komplett ohne weiteres Nachfragen bereinigen soll. Das ominöse »GROSS = klein« legt übrigens fest, ob sich TWJ bei der Suche nach der von Ihnen vorgegebenen Groß- bzw. Kleinschreibung orientieren soll. Haben Sie das entsprechende Kästchen nicht »angekreuzt«, folgt TWJ strikt Ihren Vorgaben, im anderen Fall zeigt sich das Programm tolerant und findet trotz Suchstring »Sie« auch Varianten wie »sie«, »SIE« oder gar »sie«.

So, jetzt dürfen Sie aber »auf's Knöpfchen drücken« und sich wenige Augenblicke später über einen Fehler weniger in Ihrem Text freuen. Natürlich ist nicht jedes Suchen zwangsweise mit einem Ersetzen verbunden, ebensogut läßt sich auch einfach nur eine bestimmte Textstelle finden. In diesem Fall klicken Sie einfach auf den dick umrandeten »Suchen«-Button, der sich auch bequem mit der »Return«-Taste auslösen läßt.

Aber zurück zu unserem zweiten Buchstabendreher, dem verunglückten »der«. Wie bereits beim ersten Malheur geben wir wieder als Suchstring die falsche Zeichenfolge ein und als Ersetze-String die korrigierte Version. Doch halt - wer jetzt eilfertig bereits den Ersetzen-Button betätigt hat, wird sich tüchtig wundern, denn die Buchstabenfolge »dre« taucht auch noch in anderen Wörtern auf wie z.B. »Andreas«, »Umdrehung« oder »Adrenalin«, also wird auch hier die gewünschte Änderung durchgeführt (Adernalin...). Damit TWJ nicht blindlings alle »dre«s durch »der«s ersetzt, wählen wir den Modus »fragen« und stellen so sicher, daß auch wirklich nur an von uns gewünschter Stelle ein »der« erscheint. Da ein Artikel ja durchaus auch am Satzanfang erscheinen darf und dann natürlich großgeschrieben wird, ist es weiterhin sinnvoll, »GROSS = klein« anzukreuzen.

Nachdem Sie inzwischen schon virtuos mit den Grundfunktionen der »Suchen-und-Ersetzen«-Funktion umzugehen verstehen, ist es an der Zeit, Ihnen die Extras zu erläutern, die Tempus Word auf diesem Gebiet anzubieten hat. Ihnen sind sicherlich schon die Pop-Up-Menüs mit den Zahlen in den Suchen- und Ersetzen- Boxen aufgefallen. Klicken Sie mit der Maus auf dieses Feld, erscheint ein kleines Textfenster mit zwanzig Einträgen. Diese Einträge dienen als Zwischenspeicher für oft benutzte Such- bzw. Ersatz-Objekte. So wählen Sie einfach per Mausklick häufig benötigte Suchstrings aus, ohne diese jeweils wieder neu eintippen zu müssen. Das dürfte zwar im Falle unseres »Dre«hers nur wenig sinnvoll sein, bei den gefürchteten »Donaudampfschiffahrtskapitänsmützen« aber durchaus eine enorme Arbeitserleichterung bieten.

Eine weitere nützliche Eigenschaft dieser Routine verbirgt sich hinter den kleinen Icons über den Suchc-/Ersetze-Strings. Mit ihnen spüren Sie nämlich unsichtbare Steuerzeichen wie »weiche Trennungen«, Tabulatorsprünge oder »feste« Leerzeichen auf, die normalen Suche/Ersetze-Funktionen häufig verborgen bleiben. Die genaue Bedeutung der einzelnen Icons entnehmen Sie bitte der Online-Hilfe.

Wenn Sie nach anderen Sonderzeichen wie z.B. der kleinen Uhr, dem Copyright-Zeichen etc. suchen möchten, geben Sie diese wie folgt ein: Schauen Sie in einer Tabelle den ASCII-Code des Zeichens nach und geben Sie diesen bei gedrückter »Alternate«-Taste auf dem Zehnerblock (wichtig!) ein. Das gewünschte Zeichen sollte jetzt im Suchstring erscheinen. Bleibt uns am Ende nur noch, Ihnen die »Wildcards« zu erläutern. Bei Wildcards handelt es sich um Joker, die Sie anstelle einzelner Buchstaben in den Suche/ Ersetze-Strings verwenden. Die Verwendung solcher »Platzhalter« ist zum Beispiel sinnvoll, wenn Sie in einem Text alle Begriffe suchen möchten, in denen das Teilwort »Musik« auftaucht, oder falls Sie sich nicht 100%ig über die korrekte Schreibweise des Suchbegriffs im Klaren sind. TWJ kennt zwei solcher Wildcard-Typen, die beliebig hinter, vor oder auch direkt im Suchstring stehen dürfen. Der Typ »unendlich«, verkörpert durch das Sternchen »«, steht dabei für beliebig viele Buchstaben. Geben Sie als Suchstring z.B. »Musikn« an, findet Tempus Word sowohl »Musikschulen», »Musikalien« wie auch »Musik bringt Schwung in Ihr Leben«. Anders hingegen operiert das Fragezeichen»?«. Es repräsentiert lediglich einen einzigen Buchstaben. Die Suche nach »K?ppe« stößt also auf »Kippe«, »Kappe« und »Kuppe«, nicht aber auf »Kunstmappe«.

So, damit sind wir am Ende unseres vierten Kursteils angelangt, und Sie müßten eigentlich das Suchen und Ersetzen mit Tempus Word Junior aus dem »Eff-Eff« beherrschen. Falls Sie zu diesem Thema noch Tips oder Anregungen parat haben, verraten Sie sie doch einfach unseren anderen Lesern in der Sparte »Tips & Tricks«. (wk)

Bild 2. Praktisch sind die zwanzig Zwischenspeicher für Suche/Ersetze-Strings

Kai Schwirzke
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]