Treibjagd: Druckeranpassung unter K-Spread

Sie haben sich einen neuen Laser- oder Tintenstrahl-Drucker gekauft und stellen nach dem ersten Ausdruck unter K-Spread fest, daß die deutschen Umlaute und das »ß« fehlen. Mal wieder die Druckertreiber, aber für K-Spread-Anwender kein großes Problem.

Doch woran liegt es eigentlich, daß man immer wieder Probleme mit den Umlauten hat? Nun, das liegt vor allem daran, daß die nationalen Sonderzeichen in der genormten ASCII-Tabelle jenseits der Nummer 128 stecken. Bis dahin ist die ASCII-Tabelle wirklich zuverlässig genormt, denn auf den ersten 128 Stellen stehen nurZeichen, die wirklich alle Nationen verwenden können. Anders sieht es bei den nationalen Sonderzeichen wie z.B. den deutschen Umlauten aus. Hier finden sich, je nach Nationalität, eine Reihe unterschiedlicher Belegungen, zwischen denen man entweder komplett umschalten muß, oder bei denen man einzelne Zeichen den eigenen Wünschen entsprechend austauscht.

Die Konvertierungstabelle zur Druckeransteuerung

Glücklicherweise liefert Omikron zusammen mit K-Spread das Programm »K-Config« mit, das eine solche Konvertierung einzelner Zeichen problemlos vornimmt. Starten Sie dieses Programm, das sich auf der K-Spread-Diskette im Ordner K-Spread befindet. Es erscheint eine Dialogbox mit mehreren Auswahlmöglichkeiten. Wählen Sie die Funktion »Neue Datei einrichten«. Geben Sie in der folgenden Dialogbox den Namen Ihres Druckers ein. Nach der Eingabebestätigung mit Return erscheint eine weitere Dialogbox, in der Sie angeben, ob Ihr Drucker über die parallele oder serielle Schnittstelle angesteuert wird. Nun müssen Sie noch Angaben über den Zeilenende-Code sowie die Art und Größe des verwendeten Papiers machen. In der nächsten Dialogbox lassen sich, falls gewünscht, noch Einstellungen bezüglich der Schrift- und Textattribute treffen. Sobald Sie diese letzte Dialogbox über »Ausgang« verlassen haben, erscheint auf dem Bildschirm die Konvertierungstabelle mit allen verfügbaren Zeichen.

Auf der linken Seite des Bildschirms befinden sich die sogenannten Basisfunktionen. Man bezeichnet sie so, weil jeder Drucker, gleich welchen Typs, sie beherrscht. Schlagen Sie in Ihrem Druckerhandbuch die Seite auf, die sich mit diesen Befehlen befaßt. Jetzt klicken Sie auf das erste Symbol in der Tabelle, also »NUL«. Die folgende Dialogbox erfragt, in welches Zeichen umgewandelt werden soll. In Ihrem Druckerhandbuch finden Sie hinter dem Zeichen »NUL« eine Zahl, die aus bis zu drei Ziffern besteht. Löschen Sie wenn nötig das Zeichen, das Ihnen das Konfigurationsprogramm vorschlägt, und geben Sie anschließend die Zahl ein, die in Ihrem Druckerhandbuch für diesen Befehl angeben ist. Verfahren Sie ebenso mit allen restlichen Zeichen auf dieser Bildschirmseite und mit den deutschen Sonderzeichen, die Sie auf der rechten Bildschirmseite finden. Nachdem Sie alle Zeichen neu eingegeben haben, klicken Sie auf »Ausgang«. Es erscheint wieder die gleiche Dialogbox wie beim Programmstart, in der Sie diesmal die Funktion »Datei sichern« wählen. Speichern Sie Ihre gerade erzeugte Datei unter dem Namen »Kspread4«. Löschen Sie nun auf dem Desktop die Datei »Kspread4.CFG« und benennen die Datei »Kspread4.PRN« in »Kspread4.CFG« um. Starten Sie jetzt »K-Spread«, wählen Sie im Datei »Menü« den Eintrag »Druckereinstellung laden« und laden Sie Ihre eben erzeugte Datei »Kspread4.CFG«. Jetzt sollte Ihr nächster Ausdruck korrekte deutsche Umlaute enthalten. (wk)


Robert Müller
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]