Tips und Tricks für Anwender

Dubletten ausgebootet

Sicher ist es Ihnen auch schon passiert, daß Sie einen Datensatz eingegeben haben, obwohl er bereits existierte. Ab einer gewissen Größe ist dies leider bei keiner Datenbank mehr zu vermeiden. Für die Besitzer von »Easybase« gibt es aber eine gute Nachricht: Ein bisher undokumentiertes Kommando zeigt solche Dubletten auf. Dieses Kommando heißt »DOPPEL« und läßt sich wie jedes andere Kommando von Easybase in der Kommandozeile eingeben. Wenn Sie dieses Kommando verwenden, müssen Sie allerdings folgendes beachten: Sortieren Sie zunächst Ihre Datenbank nach der gewünschten Kategorie. Stellen Sie dann mit [F7] ein, ob Sie bei dieser Doppelsuche Groß- und Kleinschreibung berücksichtigen oder ignorieren wollen. Geben Sie jetzt in der Kommandozeile das Wort »DOPPEL« ein. Easybase zeigt Ihnen nun alle Datensätze an, bei denen der Inhalt der gewählten Kategorie identisch ist. Je nachdem ob Sie Groß- und Kleinschreibung ignorieren oder nicht, werden natürlich auch Datensätze angezeigt, die nach diesem Kriterium identisch sind. AUTOBahn und Autobahn sind z.B. nur bei »Groß = Klein« identisch. (Omikron/wk)

Mortimer im Dauerbetrieb

Eigentlich ist es recht ärgerlich, wenn man Mortimer für jeden Funktionsaufruf immer wieder neu aufrufen muß. Besser wäre es doch, z.B. für mehrere Kopieraktionen solange in der Kopierroutine zu bleiben, bis man wirklich fertig ist. Diese Erleichterung verschafft nun ein kleines Zusatzprogramm mit Namen »Callmort«, das wir auf der aktuellen TOS-Diskette haben. Nachdem Sie das Programm (auch aus dem Interpreter) gestartet haben, können Sie ein beliebiges Mortimer(Plus)-Kommando eingeben. Die entsprechende Mortimer(Plus)-Funktion wird dann aufgerufen. Sobald Sie die Funktion beendet haben, wird sie sofort wieder aufgerufen. Wollen Sie Mortimer(Plus) nun verlassen, müssen Sie die aufgerufene Funktion innerhalb von zwei Sekunden nach Aufruf beenden. Das Programm Callmort beenden Sie entweder mit einer leeren Eingabezeile «Escape löscht die Eingabezeile) oder über die Undo-Taste. (Omikron/wk)

Editoreigenschaften in LDW

Haben Sie einen Fehler bei einer längeren Eingabe in LDW gemacht, können Sie den Zellinhalt mit F2 editieren und abändern. Doch wußten Sie, daß der Editor nach Aufruf von F2 einige interessante Eigenschaften besitzt? So springt man leicht mit der Taste HOME an den Anfang des Eintrags. Wieder zum Ende zurück gelangt man am schnellsten mit SHIFT+HOME. Wollen Sie jeweils nur kleinere Stückchen springen, so betätigen Sie SHIFT und die Pfeiltasten nach rechts und links. Sie bewegen sich dabei jeweils um 5 Zeichen. Wenn Sie in den Einfügemodus umschalten möchten, so erreichen Sie dies beim Editieren mit der INSERT-Taste. Haben Sie schließlich eine längere Rechnung durchzuführen, die nicht in der Zelle gespeichert werden soll, wie beispielsweise 345345,34+12,65x2+34, betätigen Sie mit der Maus das »KALK« Feld und der Editor berechnet das Ergebnis, das dann auch platzsparend eingetragen wird.

(Chr. Opel/wk)

Aufsatzkorrektur per LDW-Tabelle

LDW hilft sogar bei der Aufsatzkorrektur

Und es begab sich eines Morgens, daß plötzlich der Informatiklehrer der Schule zum Deutschlehrer einer Abschlußklasse ernannt wurde. Da war dann plötzlich nicht nur das Schreckgespenst kompletter Unkenntnis da, auch die Berichte von kaffeeschwarzen Nächten bei der Aufsatzkorrektur tauchten aus einem Nebel der Vergessenheit auf. Panik? Nein - keine Panik! Zwischenzeitlich war ja die erlösende Kunde elektronischer Hilfsmittel durch das Land geeilt, die überall den Menschen Erleichterung brachten. Sollte es da nicht auch möglich sein, die lästige Aufsatzkorrektur etwas EDV-mäßig zu beschleunigen? Gesagt, getan, der erste Aufsatz bekam korrekturtechnische Hilfe über ein LDW-Arbeitsblatt und die landeseinheitlichen Korrekturvorschläge. Mit dem Makro ALTERNATE+L wird der letzte Schüler gelöscht, dann werden die einzelnen Kriterien der Aufsatzkorrektur eingetragen und schließlich mit ALTERNATE+D ausgedruckt. Während der Ausdruck läuft, kann schon der nächste Aufsatz nach Fehlern untersucht werden. Die Arbeitszeit pro Aufsatz läßt sich mit Hilfe der Tabelle etwa halbieren. Interessant dürfte für jemanden, der die Tabelle seinem eigenen Korrekturschema anpassen möchte, der Bereich unter der Eingabezone ab B37 sein. Dort wird nach erreichter Punktzahl die passende Note herausgesucht.

(Chr. Opel/wk)

Falsche Trennzeichen behindern Makros

Damit im eigenen LDW Makros von anderen Anwendern laufen, sollte man grundsätzlich erst nachschauen, welche Interpunktion voreingestellt ist. Die Einstellung erkennt man am schnellsten beim Blättern durch ein Makro. Schauen Sie dort auf die Trennzeichen zwischen den Funktionen und Argumenten. Sind die Trennzeichen bekannt, stellt man sie entweder mit der Tastenkombination /AGVOII (A,B,C,D,E,F,G,H) oder mit der Maus über »Arbeitsblatt | Global | Vorgabe | Optionen | International | Interpunktion | A(.J B(,..) C(.;,) etc. ein. Hinter den Buchstaben A, B, C etc. stehen drei Zeichen in Klammern. Diese bedeuten: erstes Zeichen = Dezimal-Trennzeichen, zweites Zeichen = Argument-Trennzeichen, drittes Zeichen = Tausend-Trennzeichen. Das zweite Zeichen ist das zur korrekten Makroablaufsteuerung wichtige. Ist dieses Zeichen in der Voreinstellung falsch, dann erscheint beim Aufruf eines Makros eine Fehlermeldung, obwohl das Makro richtig geschrieben ist.

(H.-M.Zimmer/wk)

Schonender Snapper für TTs

Ein Tool mit der Doppelfunktion des Bildschirmschoners und einer universellen Hardcopy-Routine stellte uns die Firma tms, Regensburg, für die TOS-Diskette zur Verfügung. Nach einer einstellbaren Zeit hüllt sich der Bildschirm in vornehmes Schwarz, wenn kein Tastendruck oder eine Mausbewegung erfolgt. Über eine ebenfalls einstellbare Kombination der Control-und Alternate-Taste zusammen mit einer oder beiden Shift-Tasten löst man eine Hardcopy für den gesamten Bildschirm aus, die im ESM-Format gespeichert wird. Das Tool läuft auf allen TTs und nach Auskunft von tms mit allen bekannten Grafikkarten. Damit steht erstmals ein leistungsfähiger Farb-Snapper für große Auflösungen frei zur Verfügung, denn »Schoner.ACC« arbeitet bis zu 24 Bit Farbtiefe. Das gespeicherte ESM-Format läßt sich in allen Programmen von tms weiterverarbeiten, dazu in den meisten bekannten Bildverarbeitungsprogrammen sowie im Calamus S und SL. Der preiswerte Grafikkonverter »Karma« liest ebenfalls das ESM-Format und wandelt es in alle sinnvollen anderen Formate. Eine genaue Beschreibung des Tools und der Aufbau der INF-Datei sind in dem Text »Schoner.TXT« auf der TOS-Diskette enthalten. (tms Regensburg/wk)

Telefonproblem

Mein Onkel Herrmann ist umgezogen. Bei unserem letzten Treffen erzählte er mir von dem Ärger mit seiner neuen Telefonnummer. Ganz wie es zu ihm paßt, hatte seine alte Nummer natürlich eine besondere Eigenschaft. Multiplizierte man die Nummer mit vier, dann erhielt man ihre Umkehrzahl. Hier die Rechnung:

Alte Nummer: 219978 mal 4 gleich 879912

An seinem neuen Wohnort wollte er nun eine Telefonnummer mit der gleichen Eigenschaft. Sie können sich sicher die Reaktion des Beamten auf dem Fernmeldeamt ausmalen. Selbst nach stundenlangem, zähem Ringen mußte Onkel Herrmann unverrichteter Dinge abziehen und er erhielt wie alle anderen irgendeine Telefonnummer zugewiesen. Die Geschichte wäre hier zu Ende, gäbe es da nicht diese mystische Vorbestimmung meines Onkels. Was soll ich Ihnen sagen, die neue Nummer läßt sich auch in ihre Umkehrzahl umwandeln, mit dem Unterschied, daß man sie mit der Zahl Neun multiplizieren muß. Unsere heutige Frage: Wie lautet Onkel Herrmanns neue, sechsstellige Telefonnummer?

Und hier ist die Lösung aus der TOS 1/93. Annas und Ottos Hochzeitstag ist der 18.5.93. Erst nach 12 Umkehradditionen wird aus 18593 das Palindrom 146787641.

Der Gewinner ist: Norbert Töpfer, Bochum Herzlichen Glückwunsch!

Rätselecke

Die TOS-Leser knobeln und tüfteln. Wir stellen Ihnen in jeder Ausgabe eine kleine Rätselaufgabe, die Sie mit oder ohne Computer lösen können. Und die Mühe lohnt sich, denn unter den richtigen Einsendungen verlosen wir ein »Midi und Soundbuch« im Wert von 69 Mark. Der Einsendeschluß für das aktuelle Rätsel ist der 15.03.1993. Also los geht's unter dem Stichwort: Rätselecke

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]