Tips und Tricks für Anwender

Textbearbeitung mit Harlekin II

Der Texteditor aus Harlekin II unterstützt leider nicht das gleichzeitige Bearbeiten von mehreren Texten. Benötigen Sie trotzdem zwei Texte parallel, weil Sie z.B. bereits fertige Textteile übernehmen wollen, so rufen Sie zusätzlich den »Daten- und Terminmanager« auf, der ebenfalls einen Editor enthält. Haben Sie für diesen Programmteil ein Makro definiert, ist der Aufruf über das entsprechende Tastenkommando kein Problem. Fehlt dieses Makro, starten Sie Harlekin einfach erneut aus der Menüleiste des Desktops und öffnen den Manager über das zugehörige Icon. Der Textaustausch erfolgt dann über die Blockfunktionen zwischen den beiden Fenstern. (A.Wischerhoff/wk)

Variable Bereiche

Geben Sie in LDW einen Bereich ein, so hat der Bereich beispielsweise das Aussehen B1..D4. Beim Kopieren werden die Bereichsgrenzen automatisch der neuen Zelle angepaßt (relativer Bezug). Möchte man sich immer des gleichen Bereichs gewiß sein, so betätigt man bei der Bereichseingabe die Taste F4, die den Bereich absolut auf $BL.$D4 festlegt. Nach weiteren Betätigungen der Taste F4 legt man noch Spalte oder Zeile absolut fest, während die anderen Eingaben relativ bleiben. Doch bei einigen kniffligen Kalkulationsproblemen ist es wünschenswert, daß der Anfang des Bereichs festliegt, das Ende jedoch relativ bleibt. Damit könnte sich beim Kopieren der Formel der Bereich immer schön automatisch vergrößern. Mit F4 geht das nicht, doch die Eingabe von Hand ist zulässig: $BL.D4 arbeitet LDW2 problemlos ab.

(Chr. Opel/wk)

Kein Divis für ein Ü

Kam früher ein Kunde mit dem maschinengeschriebenen Manuskript auf Papier zum Designer, so hat er heute eine Diskette in der Hand. Leidgeprüfte Atarianer haben dem Kunden bereits ASCII angewöhnt, weil Calamus SL die Standard DOS-Formate in Sachen Text nicht beherrscht. ASCII ist aber nicht gleich ASCII und immer wieder tauchen anstelle der deutschen Umlaute irgendwelche obskuren Zeichen auf. Nicht immer ist entsprechende Hilfs-Software zur Hand. Helfen Sie sich in einem solchen Fall einfach mit der Suchen/Ersetzen-Funktion im PKS-Modul von Calamus SL. Geben Sie unter Suchen den ASCII-Wert des falschen Zeichens ein (Alternate + ASClI-Zahl) und unter Ersetzen den deutschen Umlaut. Das kleine <ü> wird oft durch das Divis (ASCII 252) ersetzt. Wählen Sie in diesem Fall die Rückfrage-Funktion bei Suchen/Ersetzen. (R.Morgenweck/wk)

Makros in Signum!3

Umfangreiche Befehle während der Textbearbeitung lassen sich bequem über »Makros« realisieren. Beenden Sie z.B. Ihre Korrespondenz immer mit der Floskel »Mit freundlichen Grüßen«, dann legen Sie neben diesem Text auch die Menü-Funktion »Datei/Speichern als« in das Makro ab. Die Programmierung ist denkbar einfach. Sie starten den Rekorder im Hauptmenü »Makro/Programmierung«, tragen die zwei Kennbuchstaben (gegebenenfalls mit Leerzeichen) für den späteren Aufruf ein und geben nach dem Klick auf »Programmierung starten« den gewünschten Text ein. Danach müssen Sie lediglich den Speicherbefehl per Maus oder Shortcuts aufrufen. Da der Rekorder die Eingaben in Dialogboxen nicht aufzeichnet, dürfen Sie hier auch den Befehl abbrechen, falls Sie das Dokument im Augenblick nicht benötigen. Mit »beenden« im Makro-Menü stoppen Sie die Aufzeichnung. Speichern Sie das Makro unter einem aussagekräftigen Namen. Für den künftigen Einsatz genügt dann das Drücken von Fl plus der Kennbuchstaben, falls Sie das Makro sofort in die Startliste aufnehmen. Denkbar wäre auch eine Makroprogrammierung, die zuerst ein bestimmtes Seitenformat und spezielle Zeichensätze einrichtet, in den Bearbeitemodus schaltet und anschließend mit einem extra Lineal den Text Ihres Briefkopfes inklusive Datumfeld schreibt (Gummiblank oder rechtsbündigen Tabulator verwenden). Auf der TOS-Diskette befindet sich als Demo die Datei »TOS.MAK«. Mit dem Kürzel »MF« spielen Sie das oben genannte Makro ein. Mit »WE« tauschen Sie zwei Buchstaben, damit ändern Sie z.B. »schrieben« in »schreiben«. Setzen Sie hierzu den Cursor vor die betreffenden Buchstaben und starten Sie das Makro. Dies funktioniert nur bei ausgeschalteter Leerzeichenkorrektur. Ganz Gewitzte sehen sich den Aufbau der Makro-Datei mit »ASCII-DATEI einfügen« direkt in Signum! 3 an. (A. Wischer hoff/wk)

Farbe in Calamus SL

Farbverarbeitung unter Calamus SL ist etwas schwieriger als unter Macintosh- oder Windows-Software. Muß bei der Konkurrenz keine Nachbearbeitung erfolgen, erfordert das Calamus SL-Dokument die korrekte Einstellung der Farb-Separation. Dem regelmäßigen Anwender ist zwar klar, daß Calamus SL geradezu optimale Farbseparations-Einstellungen erlaubt, für den Farbseparations-Novizen lauern aber böse Überraschungen. In punkto Farbe ist leider nicht alles WYSIWYG, schon gar nicht, wenn Sie lediglich in der mittleren TT-Auflösung mit 16 Farben arbeiten. Alle Farben werden dann lediglich gedithert dargestellt. Das SL-Dithering ist zwar recht gut, kann zur Beurteilung des Farbentwurfs aber nur begrenzt taugen. Besser geht es da schon mit einer Grafik-Karte, die es ja mittlerweile in allen Preis- und Leistungsklassen gibt. Wer nicht unbedingt die Matrix True-Color-Lösung finanzieren will, ist beispielsweise mit der Crazy Dots gut beraten. In der Grundausführung stehen 256 aus 16,7 Millionen Farben zur Verfügung, aufrüstbar bis 32768 aus 16,7 Millionen Farben, die Karte ist übrigens auch in einer Mega ST-Version erhältlich (für Anhänger des Besten aller Atari-Computergehäuse). Je nach Monitor (es gibt bereits sehr gute Super-VGA Monitore unter 700 Mark) lassen sich bei einer solchen Ausstattung die Farben am Monitor erheblich besser beurteilen. Die Freude wird trotzdem in vielen Fällen nach der Besichtigung des ersten Proofs gedämpft, immer dann nämlich, wenn keine genormten Farbtabellen zum Einsatz kamen. Um spätere Kosten zu sparen, empfiehlt sich ein Testproof, anhand dessen Sie die Abweichungen der additiven Bildschirmfarben von den subtraktiven Druckfarben einschätzen. Nehmen Sie einfach das im SL-Lieferumfang enthaltene Euroscala-Dokument und belichten Sie die Skala mit den unterschiedlichen Farbseparations-Kennlinien. Den Namen der jeweiligen Kennlinie fügen Sie in das Dokument ein. Lassen Sie die Dokumente belichten und ein Proof anfertigen. Sie haben dann eine für Ihr System genormte Euroskala und müssen sich nicht auf Zufälle verlassen. Die Kosten für Belichtung und Proof haben Sie durch richtige Belichtungen schnell wieder eingespart. Falls es Ihr Grafik-System erlaubt, können Sie den Monitor anhand der Proofs eichen und so einfacher neue Farben am Bildschirm mischen. (R.Morgenweck/wk)

Codeknacker

Alfred hat inzwischen bemerkt, daß das Ordnen der Disketten nichts nützt und sein Bruder Ferdinand heimlich an seine Computerspiele geht. Er hat sich deshalb einen Programmschutz ausgedacht, bei dem eine neunziffrige Zahl vor jedem Start eingegeben werden muß. Ferdinand versucht nun, diesen Code zu knacken, und macht sich an das Schutzprogramm heran. Soviel hat er schon herausgefunden:

  1. Die Codezahl enthält alle Ziffern von 1 bis 9.
  2. Nach Eingabe der zweiten Ziffer überprüft das Programm die so entstandene zweistellige Zahl auf Teilbarkeit durch 2, nach Eingabe der dritten Ziffer die neue dreistellige Zahl auf Teilbarkeit durch 3, dann durch 4 usw. bis alle neun Ziffern eingegeben sind.
  3. Das Spielprogramm läßt sich nur starten, wenn alle Teilaufgaben ohne Rest durchführbar sind.

Ihr Schlüssel zum Gewinn ist Alfreds neunstellige Codezahl, die Sie übrigens auch ohne Computer bestimmen können. Wie lautet also die Zahl?

Und hier ist die Lösung aus der TOS 10/92. Gefragt war nach der Zahl der Möglichkeiten, den Betrag von 10 Mark in allen kleineren Münzen zu bezahlen. Die Antwort lautet: 1 948 058 Möglichkeiten

Der Gewinner ist: Helmut Kötz jun., Braunschweig

Herzlichen Glückwunsch!

Rätselecke

Ab sofort knobeln und tüfteln die TOS-Leser! Wir stellen Ihnen in jeder Ausgabe eine kleine Rätselaufgabe, die Sie mit oder ohne Computer lösen können. Und die Mühe lohnt sich, denn unter den richtigen Einsendungen verlosen wir diesmal wieder ein »Scheibenkleister II« im Wert von 89 Mark. Der Einsendeschluß für das aktuelle Rätsel ist der 10.12.1992. Also los gehts unter dem Stichwort: Rätselecke Der Rechtsweg ist ausgeschlossen



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]