Schöner Gigolo, schneller Gigolo? »Quick Step«, neuer Editor für Korg 01/W

Nein, bei »Quick Step« handelt es sich nicht um ein Multimedia-Paket zum Erlernen des gleichnamigen Gesellschaftstanzes. Der stand nur Pate für eine neue Produktserie kleiner Editoren aus dem Hause SoftArts. Erster Eintänzer: der Quick Editor für Korgs 01/W.

Der Programm-Editor: Alle Parameter auf einen Blick

Soft Arts bietet die Quick-Line in zwei Versionen an: als reine Soundverwaltung für 89 Mark und als Soundverwaltung mit integriertem Editor für 189 Mark. Die Quick Steps verrichten ihren Dienst nicht nur als normale Applikation sondern auch als Accessory. Aufgrund des geringen Speicherplatzbedarfs kommen so auch Anwender mit nur wenig RAM in den Genuß, Sounds zu verwalten und zu editieren, ohne dafür extra ihren Sequenzer verlassen zu müssen. Laut Soft Arts Angaben lassen sich pro MByte RAM fünf Quick Steps installieren. Unser Prüfling zeigt sich in gewohnter Soft Arts Manier mit gepflegt-übersichtlicher 3D-Optik und zeitgemäßer Icon-Leiste am rechten Bildschirmrand. Wie auch schon beim LIVE-Sequenzer kommuniziert der Manager/Editor mit dem Anwender über ein fest positioniertes Display, das wir unterhalb der Icon-Leiste erspähen. Ausgangspunkt für die Arbeit mit dem 01/W Quick Step Editor ist die Library-Page, die neben der 3000 bis 4000 Einträge fassenden Bibliothek vier Bänke (A-D) verwaltet. Jedem Sound ordnen Sie zur besseren Übersicht eins von 16 Preset-Attributen zu.

Um nun Ihre persönliche Lieblingsbank zusammenzustellen, markieren Sie einfach die gewünschten Sounds in der Library und kopieren sie mit der Maus in das entsprechende Bankfenster. Die Quick-Line bietet übrigens eine universelle Library, d.h. ein einziges Library-File ist in der Lage, die Sounds aller kommenden Quick Step Editoren zu verwalten. Leider hat man dabei vergessen, der Sound Verwaltung wenigstens eine einfache Suchfunktion zu spendieren.

Das Bindeglied zwischen der Library und den Editor-Seiten bildet der »Stack«, in den Sie bei Bedarf bis zu acht Programms bzw. Com-binations kopieren. Im Editor rufen Sie dann den benötigten Sound über den Button »Get« auf und legen diesen über »Put« nach erfolgreicher Arbeit wieder ab.

Für jede »Organisations-Einheit« der 01 W bietet der Quick Step eine Bildschirmseite und gestattet so übersichtliches Arbeiten. Lediglich der Program-Editor wirkt mit seiner Parameterflut doch recht gut gefüllt. Um trotzdem nicht auf praktische Hüllkurvengrafiken zu verzichten, übernimmt das »Kommunikations-Display« diese Aufgabe, sobald Sie mit der Maus über ein entsprechendes Parameterfeld fahren. Eine gute Lösung. Fehlt einmal der kreative Output, beauftragen Sie einfach die Random-Funktion.

Soft Arts glückte mit dem 01/W Quick Step eine gelungene Premieren-Ausgabe, die für wenig Geld alle Belange des Gelegenheits-Soundbastlers hervorragend erfüllt. Leider ist der Quick Step 01/W mit einem Diskettenkopierschutz versehen - bei Accessories sicher keine optimale Lösung. Nach Auskunft von SoftArts lassen sich aber künftige Versionen einmal auf Festplatte installieren und laufen dann ohne weiteren Kopierschutz. (wk)

Soft Arts, Postfach 127762 1000 Berlin 12

WERTUNG

Name: Quick Step 01/W
Preis: Soundverwaltung 89 Mark, inkl. Editor 189 Mark
Hersteller: Soft Arts

Stärken: preiswert □ übersichtlich □ braucht nur wenig RAM □ deckt alle Bereiche der 01 /W ab □ läuft auch als Accessory

Schwächen: keine Suchfunktion □ Diskettenkopierschutz

Fazit: Trotz kleinerer Einschränkungen sehr empfehlenswert.
Kai Schwirzke


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]