NT-Bridge, eine TOS 2.06-Erweiterungskarte: Aus eins mach zwei

Mit NT-Style wählen Sie die Icons bequem mit einem Mausklick

Neben Artifex und Hard & Soft Herberg bietet nun Digital Image mit der »New TOS-Bridge« die dritte TOS-Erweiterungskarte für die »alten« STs an.

Die Lösungen von Artifex und Hard & Soft Herberg stellten wir bereits in der Ausgabe 5/92 ab Seite 38 vor. Die neue Erweiterungsplatine von Digital Image findet ihren Platz ebenfalls auf der CPU des ST. Falls noch nicht geschehen, ist also zuerst ein 64poliger IC-Sockel auf den MC 68000 zu löten. Verrichtet bereits ein PC/AT-Emulator oder ein Beschleunigerboard seine Dienste in Ihrem Rechner, so stecken Sie die Erweiterungen zu einem Verbund zusammen. Eine spezielle Mega ST-Version läßt sich dagegen einfach in den freien Mega-Bus stecken.

Beim Einbau hätten wir uns eine etwas ausführlichere Anleitung gewünscht. Unkundige Anwender fühlen sich mit dem 9seitigen Heft, in dem auch die mitgelieferte Software erklärt wird, wahrscheinlich sehr schnell im Regen stehen gelassen.

Als Besonderheit bietet die NT-Bridge drei Einbau-Varianten. Die einfachste ist die eben beschriebene. Entscheiden Sie sich für diese, dann schalten Sie per Software zwischen dem neuen Betriebssystem und Ihrem alten TOS hin und her. Wollen Sie in Zukunft ausschließlich mit dem TOS 2.06 arbeiten, dann greifen Sie zur zweiten Variante. Bei dieser entfernen Sie die alten ROMs und stellen eine Kabelverbindung zwischen einem ROM-Sockel und der NT-Bridge her. Bei der dritten Variante schalten Sie zwischen den beiden Betriebssystem-Versionen mit einem Kippschalter um. Dazu bauen Sie einen Schalter und zwei Widerstände ein. Den Schalter und die Widerstände müssen Sie übrigens selbst besorgen.

Nach dem Einbau konfigurieren Sie je nach gewählter Variante die NT-Bridge noch mit vier DIP-Schaltern, die sich auf der Platine befinden. Bei Einbauvariante 1 meldet sich der ST bei einem anschließenden Neustart wie gewohnt. Erst wenn Sie das Programm »TOS-NEU« starten, bootet der Rechner das neue Betriebssystem. Selbstverständlich erledigt das Programm seine Dienste auch aus dem AUTO-Ordner heraus. Dann gelangen Sie bei jedem Neustart sofort ins TOS 2.06. Das Utility »TOS-ALT« bringt Sie wieder zum ursprünglichen TOS zurück.

Mit der NT-Bridge liefert Digital Image aber neben Standard-Hilfsprogrammen wie dem erweiterten Kontrollfeld »XControl« auch ein HD-Formatierprogramm und ein weiteres Utility zum Einrichten des FDC-Systemcookies. Mit letzterem formatieren Besitzer eines HD-Kits 1,44-MByte-Disketten direkt vom Desktop aus. Angenehm fiel das Programm »NT-Style« auf, mit dem sich sehr schnell Icons aus der Resource-Datei mit einem Mausklick auswählen lassen. Dies stellt gegenüber der originalen TOS-Routine eine erhebliche Komfortsteigerung dar. Ein Accessory zum Umschalten zwischen den beiden TOS-Versionen komplettiert die mitgelieferte Utility-Sammlung.

Im Test arbeitete die NT-Bridge sehr zuverlässig. Wegen der Einbaumöglichkeit ohne jedes weitere Kabel und der sehr kompakten Bauform eignet sie sich besonders für STs, die bereits erweitert wurden. Digital Image liefert die NT-Bridge mit und ohne Betriebssystem-ROMs. Die Erweiterungskarte inklusive TOS 2.06 kostet 198 Mark, ohne die ROMs ist sie für 79 Mark erhältlich.

Digital Image, Postfach 12 06. 6096 Raunheim

TOS-INFO

Name: NT-Bridge
Hersteller: Digital Image
Preis: 198 Mark mit ROMs, 79 Mark ohne ROMs
Ulrich Hofner


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]