Crazy Dots 15: VME-Bus-Grafikkarte mit 32768 Farben

Die steigenden Anforderungen an farbiges Desktop Publishing und Elektronische Bildverarbeitung wirken sich natürlich auch auf das Angebot an Grafikkarten aus. Auf der CeBIT 1992 stellte TKR die »Crazy Dots 15« vor, die 32768 Farben gleichzeitig darstellt.

Bei vielen Anwendern hat sich der Mega STE zusammen mit einer entsprechenden Erweiterungskarte als »Grafik-Workstation« etabliert. Auch die Crazy Dots 15 ist als VME-Steck- karte erhältlich. Auf Wunsch erhalten Sie das Gerät aber auch mit einer Anschlußmöglichkeit für den Systembus eines Mega ST. Bei diesem Modell findet sich dann auch ein Steckplatz für einen mathematischen Coprozessor.

Die neue Version der TKR-Karte unterscheidet sich von dem Vorgängermodell nur durch eine kleine Erweiterungsplatine. Diese steckt mit der Bestückungsseite nach unten auf der Oberseite der Platine. Den erforderlichen Steckplatz besitzt übrigens auch jede bisher gebaute Crazy Dots, so daß alle Besitzer »alter« Grafikkarten diese problemlos auf den neuesten Stand der Technik bringen können. Dabei ist jedoch mit äußerster Vorsicht vorzugehen. Setzen Sie die Erweiterung falsch auf die Steckleiste, führt dies zur Zerstörung der gesamten Grafikkarte.

Als Prozessor verwenden die Entwickler bei TKR einen »ET 4000 AX« des asiatischen Grafikkartenspezialisten Tseng. Dieser beinhaltet praktisch die gesamte Steuerelektronik der Erweiterung. Der Bildschirmspeicher der Crazy Dots 15 umfaßt wie das Grundmodell 1 MByte. Die sehr sauber aufgebaute Platine gefällt durch eine Verarbeitung, die man sonst nur bei extrem teuren Geräten findet.

An der Rückseite liegen zwei Monitorbuchsen: eine genormte 15polige VGA-Buchse und ein 9poliger Anschluß für Multiscan-Bildschirme. Sie können die Crazy Dots 15 relativ frei an die Parameter Ihres Monitors anpassen. Der »Video Mode Generator« ermöglicht es, alle Einstellungen optimal vorzunehmen, und somit die Grafikkarte mit der höchsten Auflösung und Bildwiederholrate zu betreiben. Erlaubt ist alles, was der Monitor zuläßt. Mit auf der Diskette befinden sich vorgefertigte Parameterdateien für viele gängige Monitore.

Die Crazy Dots 15 arbeitet mit einem ET 4000 AX-Grafikprozessor

Wir benutzten zum Test einen »FlexScan 9070 S« von Eizo. Dieser 16-Zoll-Monitor verarbeitet Horizontal-Frequenzen von 20 - 50 kHz und Vertikal-Frequenzen von 50 - 80 Hz. Bei 32768 Farben ermöglichte uns die Crazy Dots 15 eine maximale Auflösung von 640 x 480 Pixel bei 79 Hz Bildwiederholfrequenz. Senkten wir unsere Ansprüche auf 256 Farben, standen uns Auflösungen von 1024 x 768 Bildpunkten bei 61 Hz zur Verfügung. In den beiden Modi Monochrom und 16 Farben erreichte die Crazy Dots 15 mit unserem Monitor eine Auflösung von 1280 x 960 Pixel bei 83 Hertz Wiederhol rate. Allerdings weicht die TKR-Erweiterung dann auf eine Interlace-Darstellungaus. Das sich dabei einstellende Bildschirmflimmern hält sich aber in Grenzen, so daß man durchaus noch professionell arbeiten kann.

Die hardwaremäßige Installation der Karte ist bei einem VME-Gerät prinzipiell kein Problem. Mehr Probleme bereitet dagegen die erforderliche Software. Um die reibungslose Zusammenarbeit mit dem Betriebssystem zu gewährleisten, verwendeten die Entwickler GDOS-Treiber für die Bildschirmausgabe. Für Anwender, die bisher auf diese Betriebssystemerweiterung verzichten konnten, stellt die Installation dieser Software durchaus ein Problem dar. Hier wünschen wir uns für die Zukunft ein vollautomatisches Installationsprogramm, wie es schon andere Hersteller von Erweiterungskarten mit ihren Produkten ausliefern. Aufgrund des schnellen Grafikprozessors ist die Geschwindigkeit der Crazy Dots 15 sehr hoch. Sowohl Scrolling als auch Fensteraufbau im Desktop erfolgen mit rasantem Tempo. Die Kompatibilität ist mit sehr gut zu bewerten. In Tests mit verschiedenen DTP- und EBV-Programmen gab es keinerlei Probleme.

Die Crazy Dots 15 machte bei uns einen ausgezeichneten Eindruck. Sowohl die Hardware als auch die Software ist sehr ausgereift und arbeitet außerordentlich zuverlässig. Für einen Preis von 1198 Mark ist diese Erweiterung ein ausgezeichnetes Angebot. (uh)

TKR GmbH & Co KG, Stadtparkweg 2, 2300 Kiel 1,

TOS-INFO

Name: Crazy Dots 15
Hersteller: TKR
Preis: 1198 Mark

Stärken: Hohe Geschwindigkeit □ gute Kompatibilität

Schwächen: Etwas schwierige Software-Installation

Fazit: Die Crazy Dots 15 ist eine empfehlenswerte Grafikerweiterung für alle, die mehr als 256 Farben benötigen.


Gerhard Bauer
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]