Der Kleine Schwarze: Kawais preisgünstiger Expander XS-1 im Test

Zwar konnte man ihn auch auf der Musikmesse bestaunen, doch eine echte Neuheit ist er nicht, der preiswerte XS-1 von Kawai. Da er jedoch viel Musik für wenig Geld bietet, ist er allemal eine Vorstellung in unserer MIDI-Rubrik wert.

Das handliche Gerät im platzsparenden 9.5"-Format (1 HE) tritt die direkte Nachfolge des besonders bei Musikern mit schmalen Geldbeuteln beliebten Kawai PHm-Moduls an und verspricht, dessen Mängel (Rauschen, MIDI-Ausstattung) endgültig auszumerzen.

Auf der Frontseite erspähen wir neben einem äußerst großzügig dimensionierten Netzschalter einen Mini-Klinken Kopfhöreranschluß, eine dreistellige LED, einen Lautstärkeregler sowie vierzehn kleinere Taster zur Bedienung des Expanders. Die Rückseite überrascht mit einem für diese Preiskategorie nicht selbstverständlichen vollständigen MIDI-Buchsensatz (In, Out, Thru). Auch fanden dort der Stereoausgang (zwei große Klinkenbuchsen) sowie der Anschluß für das externe Netzgerät Platz.

Der XS-1 bietet 128 verschiedene 16-bit Wellenformen inklusive 32 Drumsounds. Diese Natur- und Synthesizersounds klingen, gemessen am niedrigen Preis, überraschend gut und sind die Grundlage für einen XS-1 Sound, Single-Patch genannt.

Die Klangerzeugung im XS-1 ist weitestgehend identisch mit der des Kawai K4, d.h. ein Sound setzt sich aus zwei Waves mit nachfolgendem Hüllkurven-Generator zusammen. Auf Filter verzichteten die Kawai Entwickler aus Kostengründen. Singles lassen sich maximal 10-stimmig spielen, für die Drumsounds stehen noch einmal vier weitere Stimmen zur Verfügung. Der XS-1 bietet Speicher für 96 Singles, davon 64 Presets und 32 frei editierbare. Die Programmierung eigener Klänge gelingt aufgrund der überschaubaren Syntheseform recht problemlos, wenn auch die bereits erwähnten Taster und das bescheidene Display nicht optimal sind. Bei Kawai ist für 10 Mark ein PD-Editor für den Spectra erhältlich, der auch mit dem XS-1 zusammenarbeitet.

Für den Betrieb mit einem Sequenzer sind die sechzehn Multisounds interessant, in denen Sie bis zu vier Singles in sogenannten Sections organisieren. Jeder Section lassen sich ein eigener MIDI-Kanal, individuelle Lautstärke, ein Tastaturbereich und ein Transpositionsfaktor zuordnen. Den Drumsounds steht ein zusätzlicher fünfter MIDI-Kanal zur Verfügung.

Vermißt haben wir während unseres Tests eigentlich nur ein eingebautes Effektgerät wie Hall oder Chorus, das dem einen oder anderen Sound sicherlich etwas mehr Frische eingehaucht hätte. Doch auch ohne solche kosmetischen Kunstgriffe wußte der kleine Schwarze größtenteils zu überzeugen, hielt sich doch das noch vom PHm-Vorgänger bekannte Rauschen in durchaus erträglichem Rahmen.

So erhält man mit dem XS-1 ein kleines, wirklich preiswertes Klangmodul, mit dem sich prima erste Schritte in Richtung MIDI unternehmen lassen. Auch als Ergänzung eines bereits vorhanden Keyboards eignet er sich aufgrund seiner vielfältigen Sounds uneingeschränkt. Für 600 Mark ein echter Hit. (wk)

WERTUNG

Name: XS-1
Preis: ca. 600 Mark
Hersteller: Kawai

Stärken: gute Sounds □ geringer Preis

Schwächen: Bedienungsoberfläche etwas spartanisch

Fazit: Klein, stark, schwarz und preiswert


Kai Schwirzke


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]