Aktuelle News

RUND UM ATARI

Upgrade für Neuronale Netze

NeuroNet 2.0 mit eigenem Desktop

NeuroNet, das Programm zur Simulation und Anwendung Neuronaler Netze, liegt nun in der Version 2.0 vor. Neben einer neuen Benutzeroberfläche bekam es ein eigenes Desktop spendiert, auf dem sich die gesamte Arbeitsumgebung mit Fenster- und Dialogboxpositionen auf vier Buttons ablegen läßt. Besonderes Augenmerk wurde auf Erweiterungen gelegt, welche die Anwendung der Neuronalen Netze unterstützen. NeuroNet 2.0 ist direkt beim Autor für 120 Mark erhältlich. Das Upgrade kostet 60 Mark, für eine Demoversion berechnet Andreas Knöpfei 10 Mark.

Andreas Knöpfei, Kaiserstr 25,8000 München 40

Berichtigung

In der Ausgabe 4/92 des TOS Magazins gaben wir auf Seite 121 die Firma H3 Systems als Vertrieb der Datenbank Phoenix an. Dies stimmt nur bedingt. Der Vertrieb von Phoenix erfolgt durch die Firma Application Systems Heidelberg. H3 Systems vertreibt das Programm ausschließlich an ihre Vertragshändler. Wir bitten das Mißverständnis zu entschuldigen.

TOOLS & ACCESSORIES

VRAM auch für TTs ohne Fast-RAM

Overscan liefert die virtuelle Speicherverwaltung »VRAM« jetzt in der Version 2.0 aus. Diese unterstützt nun auch TTs ohneTT-RAM, so daß auch ein TT mit nur 2 MByte ST-RAM per Swap-Partition mit bis zu 2 GigaByte arbeitet. VRAM kostet 149 Mark.

Overscan GbR, Säntisstr. 166,1000 Berlin 48

Maustreiber für ST-Book

Bei der Arbeit mit dem ST-Book vermißt man häufig eine »echte« Maus. Mit dem Omikron-Treiber läßt sich eine beliebige serielle PC-Maus an den Book anschließen. Omikron verlangt für den Treiber 29 Mark und plant, die Software mit einer passenden Maus als Paket anzubieten. Das Programm läuft übrigens auch auf »normalen« STs und TTs und ermöglicht auch bei diesen Geräten den Anschluß beispielsweise einer Microsoft-Maus.

Omikron Soft + Hardware GmbH, Sponheimstr. 12, 7530 Pforzheim

Digitalisieren -Scannen - Mousen

Seit September 1991 ist die Firma Sirius Computer GmbH als offizielle Genius-Vertretung mit Eingabegeräten auf dem Markt. In der Vertriebspalette finden Sie Mäuse, Scanner, Digitalisiertabletts und Speichererweiterungen. Speziell für Atari bietet Sirius Handscanner mit 32 und 256 Graustufen bei einer Auflösung von 400 dpi sowie einen A4 Color Flachbettscanner mit SCSI-Interface und folgenden technischen Daten: 300 dpi Auflösung, über 16,7 Mio. Farbtöne und 256 echte Graustufen. In Arbeit ist eine 3-Tasten-Maus mit Microsoft-Schaltern, die das gleichzeitige betätigen der rechten und linken Maustaste ersetzt durch einen Druck auf die mittlere Taste.

Sirius Computer GmbH, Arheilger Weg 6, 6101 Roßdorf

80 MByte auf 2,5 Zoll

Die Roskothen und Eckstein GbR erfüllte den Wunsch vieler Besitzer eines 260/520/1040er nach einer Einbaufestplatte mit einem 40 MByte-Laufwerk in 2,5 Zoll-Technik. Unter der Bezeichnung »IHD-080-Spezial« findet nun auch eine 80 MByte Notebookplatte von Quantum Platz in den »kleinen« STs und natürlich auch in Mega STs. Die externe »EHD-080S« steht mit Hostadapter in einem handlichen Gehäuse für alle Ataris und als »EHD-080« für TTs und andere Rechner mit SCSI-Schnittstelle zur Verfügung. Wie gewohnt sind alle Anleitungen, ICD-Handbuch und Software, Kabel, und Netzteil im Lieferumfang enthalten. Die Datentransferrate der Quantumplatte liegt bei 1400 KByte/s. Der Preis dieser Festplatten wird deutlich unter 2000 Mark liegen.

Roskothen und Eckstein GbR, Monheimsallee 85, 5100 Aachen

IEEE488 für Mega STE und TT

Unter der Bezeichnung »16V488-L« bietet GTI ein neues Interface der IEEE488-Familie für den Mega STE und TT an. Die Einfach-Eurokarte für den VME-Steckplatz wurde als »light-Version« aufwandsminimiert, so daß ein Preis von 798 Mark inkl. Software erreicht werden konnte. Auf der Baugruppe kommt mit dem NEC uPD7210-Controler bewährte Technik zum Einsatz. Die zum Lieferumfang gehörende Treiber-Software nach GTIs GPIB Phase 2 Konzept ist funktionskompatibel zu den Interfaces »MEGA488« und »ASCI488« des selben Herstellers. Bestehende Programme sind auf dem neuen Inteface ohne Änderungen lauffähig. Die umfangreiche Dokumentation sowie Beispiele in C, GfA-und Omikron-Basic sind bei GTI bekanntermaßen eine Selbstverständlichkeit.

GTI, Kohlerstr. 22, 1000 Berlin 45

BUSINESS-SOFTWARE

James-Professional

Die Firma IFA-Köln Börsensoftware entwickelte ein neues Börsenprogramm, das den professionellen Anleger überzeugen wird. »James-Professional« für den ST/TT bietet dem Anleger nahezu alle bekannten Analysen wie Durchschnitte, Oszillatoren und On-Balance-Volume, um nur einige zu nennen. Ein ausgeklügeltes Filtersystem und ein Katalogsystem zur übersichtlichen Dateiverwaltung ermöglichen ein Verarbeiten ohne großen Aufwand von unbegrenzt vielen Aktien und Optionsscheinen. Darüber hinaus ist James-Professional in der Lage, Kauf- und Verkaufssignale automatisch zu generieren und zu optimieren.

Die automatische Kursaktualisierung erfolgt über Btx oder Mailbox. Dadurch entfällt bei James-Professional eine Handeingabe. Die Börsensoftware läuft auf ST/STE/TT, Großbildschirme werden unterstützt.

IFA-Köln, Gutenbergstr. 73, 5000 Köln

K-Spread light

Tabellenkalkulationen sind in Büros nicht mehr wegzudenken. Auch zuhause wäre solch ein Programm oft nützlich. Doch während sich im Arbeitsalltag eine Investition von mehreren hundert Mark schnell rechnet, schreckt man privat meist vor dem Kauf einer solchen Software zurück.

Omikron hat dies erkannt und bringt daher für 99 Mark »K-Spread light«, die Tabellenkalkulation für den Hausgebrauch. Der Leistungsumfang ist gegenüber »K-Spread4« genau in den Punkten reduziert, die man zuhause kaum benötigt, die aber in Firmen wichtig sind: Vektorgrafiken und Makros. K-Spread light verfügt also über den Rechenteil von K-Spread4 inkl. Mehrfenster-Umgebung und Verknüpfung von Rechenblättern und beherrscht auch alle Grafik-Funktionen des »großen« Bruders. Wer die eine oder andere Funktion später doch braucht, erhält gegen den Differenzbetrag ein Upgrade.

Omikron Soft + Hardware GmbH, Sponheimstr 12, 7530 Pforzheim

Electronic Banking

Electronic Banking spart Zeit und Geld

Das Argus Datenbanktool »Electronic Banking« ermöglicht es, Überweisungen und Bankeinzüge auf elektronischem Wege abzuarbeiten. Wo bislang Überweisungen und Lastschriften ausgefüllt werden mußten, verwenden Sie nun eine Diskette. Das Programm, als Modul für die Rechnungsverwaltung Argus entwickelt, ist nun für alle Datenbanken und Fakturierungssysteme geeignet, die die nötigen Daten im ASCI-Format exportieren können. Die Vorteile des Electronic Banking liegen auf der Hand: Die Gebühren sind günstiger, es entsteht kein Papierverbrauch und ein Nadeldrucker ist nicht erforderlich. Das Programm Electronic Banking kostet 179 Mark, die Rechnungsverwaltung Argus inkl. Electronic Banking 549 Mark.

ideArt Payer / El Bureiasi GbR, Grünbergerstr. 31, 6301 Reiskirchen

Preissenkung bei QFax/Pro

Bei Richter Distributor ist das Faxprogramm »QFax/Pro« ab sofort für 99 Mark plus 10 Mark Versand per V-Scheck erhältlich. Updates für Besitzer von QFax/Pro wickelt der Vertriebspartner Computer und Design in 5800 Hagen ab. Das Upgrade zu Cal Fax und ST Fax ist weiterhin bei Richter zu beziehen. Einen Test von QFax/Pro finden Sie ab Seite 52 in dieser Ausgabe.

H. Richter Distributor, Hagenerstr. 65, 5820 Gevelsberg,

DESKTOP PUBLISHING

Neue Struktur bei 3K-Computerbild

Die Vielfalt der neuen Aufgaben und die internationalen Aktivitäten im professionellen Publishing machten bei 3K-Computerbild eine Neustrukturierung erforderlich. Das Ziel ist, für qualifizierte Entwickler und Marketingleute, für Atari- und NeXT-Experten eigene Entfaltungsmöglichkeiten und Verantwortungsbereiche zu schaffen. Alle freiberuflichen und festangestellten Atari-Entwickler haben eine gemeinsame Gesellschaft gegründet, die die erfolgreichen Produkte »Didot Professional« und »Retouche Professional CD« mit ihrem gesamten Umfeld weiterentwickelt. Als erstes Ergebnis wird ab Anfang April die neue Didot Professional Version 3.140 (Schwarz-Weiß) bzw. 4.140 (Color) ausgeliefert, die mit erheblichen Verbesserungen aufwartet: Neben vielen kleinen Erweiterungen sind besonders die differenzierteren Maßsysteme, die automatische Generierung von mehrspaltigem Text über beliebig viele Seiten, die PostScript-Ausgabe, verbesserte Druckertreiber und - in Zusammenarbeit mit Retouche Professional CD - eine Beschleunigung der Vierfarbseparation um bis zu 450 Prozent zu nennen. Auch von Retouche Professional CD wird die neue Version 1.03 ausgeliefert, die nun auch die neue TrueColor-Karte von Matrix unterstützt. Alle neuen Versionen sind ab sofort im Update-Service bei 3K-Computerbild erhältlich. Weitere Innovationen, speziell für Didot Professional, sind in Vorbereitung.

Alle Entwickler, die am NeXT Publishing Environment arbeiten, bilden ebenfalls eine Gruppe. Im zweiten Halbjahr '92 sind hier die ersten Produkte zu erwarten, die in das weltweite NeXT+"Engine"-Konzept passen.

Für alle Entwickler-Gemeinschaften ist 3K-Computerbild die zentrale Marketinggesellschaft, verantwortlich für Produkt-Design und Marktstrategien, für Vertrieb und Werbung, für Schulung und Support, zuständig auch für den gesamten Hardware-Bereich und das Computerbild Publishing System auf Basis von Atari-Rechnern und Belichtern von Linotype-Hell. Eine ausführliche Vorstellung der neuen Firma folgt in einer der nächsten Ausgaben.

Atari-DTP Forum in Fulda

Atari-DTP gewinnt zunehmend das Interesse der Fachverbände in der Druckindustrie. So veranstaltete der »Fachverband der Führungskräfte der Druckindustrie und der Informationsverarbeitung e.V.« (Bezirk Fulda), kurz FDI, in Fulda ein sechstägiges Atari-DTP Forum mit dem Thema »Electronic Publishing der zweiten Generation«.

In der Auftaktveranstaltung am 15. Februar präsentierte Herr Joachim Kammer vom Softwarehaus 3K-Computerbild das Farbbild- und Lithografie-System »Retouche Professional CD« und das Layout-System »Didot Professional«. In den anschließenden fünf Workshops hatten die Mitglieder des FDI Gelegenheit, an zwölf Atari-DTP Arbeitsplätzen mit diesen Programmen praktisch zu arbeiten und die Leistungsfähigkeit der Produkte zu testen. Als kompetenter Betreuer stand Herr Hubert Schmitt zur Verfügung, der seit Jahren Auszubildende des grafischen Gewerbes auf Atari-DTP Systemen schult und auf die Durchführung der Gesellenprüfung mit diesem System vorbereitet.

Alle Veranstaltungen waren sehr gut besucht, was davon zeugt, daß ein hoher Informationsbedarf über Atari-DTP bei den verantwortlichen Führungskräften der Druckindustrie besteht. Die Mitglieder des FDI gehören zur Geschäftsleitung, aber ebenso zum mittleren Management aller Unternehmensbereiche der Publikationsindustrie. Sie arbeiten in Druckereien, Verlagen, in der Satz-und Reproduktionstechnik. Der FDI engagiert sich für die Weiterbildung und den Erfahrungsaustausch aller Mitarbeiter in der Druckindustrie. In Vorträgen, Diskussionsrunden, Betriebsbesichtigungen und Studienreisen werden Fachinformationen über aktuelle Fragen der Technik, Gestaltung und Betriebsführung ausgetauscht. Der FDI ist zugleich für Anbieter und Anwender Plattform für die Präsentation, den Test und die Diskussion neuer Systeme und Arbeitsverfahren.

3K-Computerbild stellte sich diesem hochkarätigen, fachkundigen Forum mit seinem Layout- und Lithografie-System. Die rege Teilnahme an allen sechs Veranstaltungen, die engagierten Diskussionen, die praktischen Tests am Computer sowie die zahlreichen zufriedenen Blicke durch den Fadenzähler auf die belichteten Filme zeugen von der Akzeptanz der 3K Publishing-Systems und Atari-DTP seitens der Profis aus der grafischen Industrie. (wk)



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]