Der Nachwuchs kommt: Korg 01/W FD, das jüngste Kind von Korg

Als Nachfolger der erfolgreichen Korg M1 stellt der Hersteller ein Gerät namens 01/W in das Licht der Öffentlichkeit, das über mehr Speicherplatz, bessere Samples und einen ausgereiften Sequenzer verfügt.

Beginnen wir mit den herausragenden Eigenschaften: 32-stimmige Polyphonie, 6 MByte ROM mit 255 Multisamples, modulierbares Effektsystem, 200 Programs und 200 Combinations, Sequenzer mit 7000 Noten (48.000 in der FD-Version).

Das neue Schlagwort der Klangerzeugung heißt bei der 01/W »Waveshaping«. Dies ist die Modifikation einer der 255 ROM-Wellen-formen anhand von 60 Wellen-Tableaus, die eine unterschiedliche Betonung verschiedener Frequenzanteile des Samples erzielen. Unter den 255 Samples (Multisounds) finden Sie neben vielen Naturinstrumenten auch Synthesizer-Wellenformen, insbesondere eine Auswahl von Prophet VS-Waves. Durch eine im Vergleich zur MI höheren Ausleserate der Samples ist die Klangqualität hier bedeutend besser. Der Synthesizer klingt nicht mehr so matt, d.h. mit erheblich mehr Brillanz. In jeder Bank stehen 2 Drumkits zur Auswahl, die sich aus 119 Drumsamples zusammensetzen. Selbstverständlich können Sie eigene Zusammenstellungen erzeugen. Die 01/W verfügt über ein 64x240 Pixel großes Display, in dem die vollständige übersichtliche Editierung gegeben ist. Dabei unterstützen Sie in den Editierseiten grafische Hüllkurvendarstellungen ebenso wie einzublendende Fenster. Die unterschiedlichen Editierparameter erreichen Sie auf mehreren Seiten, wobei einzelne Positionen innerhalb der Seiten mit den Funktionstasten oder Cursortasten zu bestimmen sind. Da die wenigsten Musiker eigene Sounds produzieren, es jedoch sinnvoll ist, den oder die Effekte seinem eigenen Geschmack anzupassen, sind in der 01/W ausreichend Einstellungen vorhanden, die Presets einfach und schnell zu verändern oder zu kopieren. Die beiden parallel oder seriell schaltbaren Effektgeräte entsprechen im wesentlichen der Wavestation und geben eine Auswahl aus 47 verschiedenen Algorithmen, die mit bis zu 8 Parametern einzustellen sind. Hier finden sich neben unterschiedlichen Hallräumen, Delay-Effekte, Chorus, Flanger, Exciter, Enhancer, Verzerrer, Phaser, ein parametrischer Equalizer und nicht zu vergessen die »rotierenden Lautsprecher«, der Leslie-Effekt.

Eine Combination besteht aus 8 Programs und der entsprechenden Zuordnung von MIDI-Kanal, Lautstärke, Panorama, Tastatur- und Anschlagsbereich sowie diversen Datenfiltern. Das Combination-Display zeigt grafisch dargestellt 8 Volumenregler, die sich mit der Lautstärkeeinstellung verändern. Diese Software-Regler ersetzen zwar nur bedingt echte Regler, mit denen schnell eine Veränderung vorzunehmen ist, jedoch erleichtern Sie die Übersicht und man kommt mit zwei Tastendrücken zum Ziel. Ebenso einfach bestimmen und verändern Sie die Programnummern im Combination. Neben der Nummer erscheint dabei im Display auch der Name des gewählten Programs. Falls Sie doch einmal ein Program in einer fertigen Combination verändern möchten, können Sie die Program-Editierseite auch vom Combination-Mode aus aufrufen.

In der Global-Seite erfolgt die Zusammensetzung der Drumkits. Hier stehen Ihnen 118 Samples guter Qualität zur Auswahl. Als sehr zweckmäßig erweisen sich dabei die 9 Exklusiv-Gruppen, in denen Sie festlegen, welche Instrumente sich gegenseitig ausschließen sollen.

Neu gestaltet ist auch die Kombination aus Pitch-und Modulationsrad. Hier sind zwei Regler zusammengefaßt, wobei der eine sich nur horizontal und der andere sich nur vertikal bewegt. Als Workstation verfügt die 01 /W über einen eingebauten Sequenzer, der gegenüber der M1 wesentliche Erweiterungen erfahren hat.

Es stehen nun 16 statt bisher 8 Spuren sowie 999 Takte zur Aufnahme bereit. Somit sind auch 16 verschiedene Kanäle anzusteuern, die nicht unbedingt innerhalb des Gerätes sein müssen.

Die Noteneingabe erfolgt entweder Realtime oder Step-by-Step, wobei die höchste Auflösung 1/ 96stel beträgt. Der Aufnahme-Modus teilt sich in fünf verschiedene Einstellungen. Im »Over Write Mode« löschen Sie mit der Einspielung alle zuvor auf diesem Track vorhandenen Daten; im »Overdub Mode« fügen Sieden bestehenden Informationen neue hinzu. »Auto« und »Manual Punch In« begrenzt die Aufnahme auf eine zuvor definierten Bereich bzw. auf die manuelle Betätigung der REC-Taste oder eines Fußschalters. Im »Loop Mode« wiederholt sich ein angegebener Bereich. Hier fügen Sie wahlweise neue Daten hinzu oder überschreiben vorhandene.

Die neue Workstation 01/W (FD) von Korg

Nach der Eingabe der Noten ist der nächste Schritt meist die Editierung des Songs. Auch hier bietet die Korg 01 /W umfangreiche Features. Eine Quantisierungsfunktion behebt eventuelle Ungenauigkeiten der Einspielung. Diese greift dabei nicht nur auf Noten-Informationen zu, sondern auch andere MIDI-Informationen, wie z.B. Aftertouch oder Programmwechselmeldungen sind damit zu quantisieren.

Im Event Editor verändern Sie jegliche MIDI-Informationen. Dabei zeigt Ihnen eine Liste das eingespielte Stück. Auch beim Löschen, Kopieren oder Zusammenfügen eines Tracks lassen Sie die Editierfunktionen der 01/W nicht im Stich. Für sich wiederholende Strukturen wie z.B. Drumparts empfiehlt es sich, sogenannte Pattern zu definieren, von denen die 01/W bis zu 100 verwaltet. Ein Pattern ist maximal 99 Takte lang. Auch hier stehen umfangreiche Editierhilfen zur Auswahl.

Die maximal 10 verschiedenen Songs im Arbeitspeicher lassen sich aneinander hängen und natürlich auch löschen. Auch die Abfolge der einzelnen Songs ist festzulegen. Der Sequenzer unterstützt zudem eine externe Ansteuerung, um mit einem Software-Sequenzer arrangierte Songs direkt in die 01/W zu übernehmen. Auf der Global-Seite bestimmen Sie, ob die 01/W selber einen MIDl-Clock zur Steuerung anderer Geräte erzeugen soll, oder ob sie sich extern steuern läßt. Hier finden Sie auch alle Übertragungsfunktionen wie MIDI-Dump oder Card-Save.

Mit dem eingebauten Diskettenlaufwerk sind natürlich alle Daten des Gerätes zu sichern, und der Sequenzer ist in seiner Kapazität erheblich erweitert. (wk)

Vertrieb über Musik-Fachhandel

WERTUNG

Name: KORG 01/W (FD)
Preis: 01/W 4190 Mark, 01/W FD 4950 Mark, teilweise günstigere Angebote
Hersteller: Korg

Stärken: gute Sounds □ gut programmierbar

Schwächen: englisches Handbuch

Fazit: In der FD-Version ein sehr brauchbares Gerät


Dietmar Lorenz
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]