»Date-Access« zur Terminverwaltung: Der Terminator

Zeit ist Geld. Wer wenig Zeit hat, muß effektiv planen. Diese Aufgabe erledigen immer mehr Anwender mit dem Computer. Date-Access ist ein Programm, das den guten alten Terminkalender vom Schreibtisch verbannen will.

Das Programm verwaltet den Zeitraum eines Jahres mit entsprechenden Monats-, Wochen- und Tagesübersichten. Auf der rechten Bildschirmseite wählt man das Jahr und den zu bearbeitenden Monat aus. Es erscheint dann die Darstellung einer Wandkalenderseite. Nach einem Mausklick auf ein Datum steht die Tagesübersicht in Form eines leeren Kalenderblatts auf dem Bildschirm. Dort geben Sie Uhrzeit und Termintext in dafür vorgesehene Felder ein. Leider lassen sich nur zwanzig Eintragungen vornehmen. Das ist für viele Anwender zu wenig. Störend ist die zwingende Angabe einer Uhrzeit auch bei Terminen ohne spezielle Zeitzuordnung.

Die komfortable Monatsübersicht von Date-Access

Hilfreich dagegen wieder die Zuordnung aller Termine zu beliebigen Gruppen. Sind beispielsweise alle Abgabefristen für Bücher markiert, gibt Date-Access diese Termine übersichtlich aus. Das Attribut dafür besteht aus einem beliebigen Buchstaben, den Sie in Klammern neben den Termin schreiben. Ein spezielles Feld für diese Markierungen wäre noch übersichtlicher. Nach der Dateneingabe mit der Tastatur sortiert das Programm den Termin ein. Hier ist noch eine Optimierung in punkto Verarbeitungsgeschwindigkeit angesagt. Wollen Sie einen Eintrag auf einen anderen Tag verschieben oder kopieren, greifen sie diesen einfach mit der Maus und bewegen ihn zum Ziel. Dabei läßt sich die aktuelle Maske auch verlassen. Allerdings erscheint die Auflistung der Termine manchmal etwas unübersichtlich. Manchmal reicht die Angabe eines kurzen Termintextes nicht aus. Deshalb bietet ein »Notizblatt« für jeden Termin noch einmal 500 Zeichen Extraplatz. Reicht auch das nicht, greift Date-Access auf eine externe ASCII-Datei zu.

Ab und zu brauchen Sie, beispielsweise für eine Verabredung, eine Adresse. Deshalb hat das Programm eine Funktion zum Importieren entsprechender Daten. Das Programm bietet acht Datenfelder. Da in den meisten Adressdateien jedoch wesentlich mehr Informationen gespeichert sind, muß man vorher ein »Offset« definieren. Das heißt, Sie wählen aus, welcher Inhalt zu welchem Feld gehört. Dazu dient das externe »Datehelp«-Programm. In diesem nützlichen Zusatz-Utility nehmen Sie auch noch andere Einstellungen vor. So gibt man dort Termine ein, die sich das ganze Jahr wiederholen. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Umsatzsteuervoranmeldung an jedem 15. eines Monats erledigen wollen und der 15. auf einen Sonntag fällt, verschiebt das Programm den Termin auch wahlweise auf den Freitag oder Montag. Date-Access läuft als Accessory oder Programm und ist mit Tastatur und Maus komfortabel zu bedienen. In der aktuellen Version erscheint es noch nicht ganz ausgereift, so fehlt z.B. eine automatische Terminüberwachung. Für das kommende Frühjahr ist allerdings ein großes Update angekündigt. Zur Zeit empfiehlt sich Date-Access für Anwender mit wenig Terminen oder als Einstieg, denn die angekündigten Features des Updates schieben den Leistungsumfang ein ganzes Stück nach oben.

(Dietmar Spehr/wk)

Jensen Software, Ulmenstrasse 15, 2390 Flensburg,

WERTUNG

Name: Date Access
Preis: 99 Mark
Hersteller: Jensen Software

Stärken: ACC oder PRG □ Verwaltung mehrerer Anwender □ leichte Bedienbarkeit □ gutes Handbuch
Schwächen: unübersichliche Darstellung □ niedrige Geschwindigkeit □ zu kleiner Funktionsumfang

Fazit: Ausbaufähige Terminverwaltung, zur Zeit nur für Leute mit wenigen Terminen


Dietmar Spehr


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]