Die TOS-Disk

So starten Sie die Programme

Wir speichern jeden Monat möglichst viele Programme auf der TOS-Diskette. Das Betriebssystem bietet auf einer zweiseitigen Diskette jedoch nur 720 KByte Speicherplatz. Um dennoch bis zu 1,7 MByte

Name Beschreibung
ARCHIV Ordner mit gepackten Programmen
LIESMICH.TXT Wichtige Informationen zur TOS-Diskette
MENU.TOS Das Menü-Programm
MENU.INF Info-Datei für das Hauptprogramm
RAM256K RAM-Disk mit 256 KByte
RAM720K RAM-Disk mit 720 KByte

Programme, Tips und Tricks auf der Diskette unterzubringen, haben wir sämtliche Dateien zu einer nichtablauffähigen Version verkürzt. Diese müssen Sie vor dem Start in ihre ursprüngliche Form umwandeln. Dieser Vorgang läuft menügesteuert und beinahe vollautomatisch ab. Auf jeder TOS-Diskette finden Sie ein Menüprogramm. Dieses Programm arbeitet mit jeder ST/TT-Konfiguration, auf jedem Betriebssystem. Wir empfehlen zum bequemeren Arbeiten eine Festplatte beziehungsweise ein zweites doppelseitiges Laufwerk.

Legen Sie nun die TOS-Diskette in Laufwerk A: und starten Sie Ihren Computer. Das Hauptverzeichnis enthält folgende Dateien:

Die Datei »LIESMICH« gibt - falls notwendig - Hinweise zur korrekten Installation eines entpackten Programms.

Starten Sie das Menüprogramm. Auf Wunsch installiert dieses eine RAM-Disk, deren Größe der freie Speicher Ihres Computers bestimmt. Besitzen Sie einen Rechner mit 1 MByte Speicher und nur einem Laufwerk, entfernen Sie bitte alle Auto-Ordner-Programme und Accessories, da unser Programm in diesem Fall automatisch eine 720 KByte große RAM-Disk anlegt. Verwenden Sie einen Atari ST mit nur 520 KByte, ist die RAM-Disk auf 256 KByte beschränkt.
Wichtig: Einige Programme der TOS-Diskette lassen sich ausschließlich mit mindestens 1 MByte Speicher entpacken!

Das Menüprogramm gibt eine Übersicht der auf der TOS-Diskette befindlichen Dateien. Im Textkasten sehen Sie die vom Programm unterstützten Funktionen.

Entpacken mit einem Laufwerk

Markieren Sie ein Archiv Ihrer Wahl und geben Sie als Datenlaufwerk A: an (siehe Textkasten). Über X entpackt das Programm zunächst die Dateien in die RAM-Disk (Laufwerk P:) und kopiert nach einer Meldung auf Diskette. Halten Sie sich stets zwei formatierte Datendisketten bereit, um alle Archive zu entpacken. Entpacken Sie auf diese Weise alle anderen Archive. Mit Q kommen Sie zurück zum Desktop.

Entpacken mit einer Festplatte

Besitzer einer Festplatte benötigen keine RAM-Disk. Wählen Sie eine Partition mit etwa 1,5 MByte freiem Speicher als Datenlaufwerk, markieren Sie alle gewünschten Archive und entpacken Sie diese mit X. Mit Q gelangen Sie wieder zum Desktop.

Ordnung muß sein

Jedes Archiv findet in einem eigens auf dem Datenlaufwerk angelegten Ordner Platz. Dies dient lediglich der besseren Übersicht.

Bei Problemen und Fragen zur TOS-Diskette stehen wir über die Hotline am Mittwoch von 15 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 0 81 06 - 33 9 54 zur Verfügung. (ah)

Defekte Disketten schicken Sie bitte an:
ICP-Verlag
Stichwort: Defekte Diskette
Wendelsteinstraße 3
8011 Vaterstetten

Die Tastaturbefehle

Taste Wirkung
I Zeigt den Inhalt eines Archivs
L Bestimmt das Laufwerk, auf dem die entpackten Dateien gespeichert werden
M (De)-Selektiert ein Archiv
Q Programmende
X Entpackt selektierte(s) Archiv(e)

DIE PROGRAMME

Live

Bild 1. »Live« - der neue Sequenzer von Soft Arts

»Live« heißt der neue Sequenzer der Firma Soft Arts. Seine innovative Bedieneroberfläche und Funktionsvielfalt machen ihn zu einem wertvollen Gehilfen im Studio. In der grafischen Benutzerebene wird das Arrangieren und Komponieren zum Genuß. Dafür sorgen auch die großzügigen Arrangierhilfen und der integrierte Drum-Editor. Im Zusammenspiel sorgen diese immer für den richtigen Groove. Ein Key-Track Editor unterstützt Sie zudem durch ständige Anzeige der Akkorde in Echtzeit. Die Verarbeitung von Makros realisiert intelligentes Komponieren. Live unterstützt außerdem das von Steinberg bekannte Midi-Multi-Tasking-System »M.ROS«.

Die Kurzeinführung auf der TOS-Diskette hilft Ihnen, sich schnell in das neue System einzuarbeiten. Ein Demosong darf natürlich auch nicht fehlen. Die Demoversion umfaßt bis auf wenige Ausnahmen den kompletten Funktionsumfang - Speichern ist nicht mögich. Beim Kauf der Vollversion erhalten TOS-Leser einen Preisnachlaß. Verwenden Sie zur Bestellung die Antwortkarte auf Seite 67.

Benötigt: Monochrom Monitor, 1 MByte Speicher

Fast Card 2

Bild 2. Karten drucken für jede Gelegenheit mit »Fast Card II«

Ob Poster, Geschenkanhänger oder Postkarten: Mit »Fast Card 2«, dem Nachfolger von »Print Master«, drucken Sie Ihre individuellen Karten. Dazu benötigen Sie einen Epson-kompatiblen 9- oder 24 Nadeldrucker. Für maximale Qualität darf's dann auch ein HP-kompatibler Laser sein. Die zu bearbeitende Karte haben Sie nach dem »WYSIWYG«-Prinzip (what you see is what you get) ständig vor Augen. Bilder und Texte lassen sich frei verschieben und auch nachträglich in Aussehen und Position verändern. Neben den Atari-eigenen Schriften erlaubt das Programm die Einbindung von Signum-Zeichensätzen für Bildschirm und Drucker. Haben Sie bereits Bilder im Print Master-Format, übernehmen Sie diese problemlos. Die Demoversion ist voll funktionsfähig. Auf jeden Ausdruck - ausgenommen DIN A4 -erscheint der Schriftzug »DEMOVERSION«. Beim Kauf der Vollversion, die zusätzlich Kalender- und Bannerdruck beherrscht, erhalten TOS-Leser einen Preisnachlaß. Zur Bestellung verwenden Sie die Antwortkarte auf Seite 67.

Benötigt: Monochrom Monitor, 1 MByte Speicher

Projekt

Bild 3. Fernsteuerung für Synthesizer: Der »Midi-Kontroller«

Mit dem Midi-Controller haben Sie Ihren Musik-Anlage voll im Griff. Das Programm dient Ihnen als ultimative Fernsteuerung für Synthesizer und Expander. So lassen sich den 16 Fadern (siehe Bild 3) bestimmte Effekte, wie Vibrato, Echotiefe oder Pitchbending über die Midi-Controllnummern zuordnen. Im Modus »Program« entsprechen die Fader den 16 Midi-Kanälen. Durch einfaches Verschieben der Fader sprechen Sie den gewünschten Sound an. Der Midi-Controller ist außerdem in der Lage systemexklusive Daten aufzuzeichnen und zu verschicken, so daß er sich für alle Midi-Geräte einsetzen läßt, die solche Daten senden und empfangen.

Drum Pattern

Ein heißer Rhythmus bildet die Grundlage moderner Musik. Auf der TOS-Diskette finden Sie eine Demo der Profistar-Drum- und Percussion-Sequenzersoftware der Firma Hit Factory. Das Archiv »Drum Pattern« enthält Beispiele aus vielen Musikrichtungen. Die Schlagzeugrhythmen sind im Cubase- sowie im Midi-Standardfile-Format enthalten. Eine Anleitung zur Einbindung in eigene Musikstücke finden Sie auf der TOS-Diskette. Der Hersteller bietet eine große Auswahl weiterer Rhythmen aus den Bereichen Swing, Blues, Reggae bis hin zu Rap oder Heavy Metal. Neben Cubase unterstützt die Sequenzersoftware auch die Formate der Sequenzer Creator/Notator, Twenty-Four und 1st Track. Zur Bestellung verwenden Sie die Antwortkarte auf Seite 67.

Guardian

Bild 4. Der »Guardian« wacht über den Bootsektor

Mit dem »Guardian« auf der TOS-Diskette lassen Sie Viren keine Chance mehr. Das Programm prüft den Bootsektor auf Ausführbarkeit und Viren-verdächtige Merkmale. Natürlich bleibt auch ein »sleeping Virus« nicht unerkannt. Ein kleiner Disketten-Monitor ist ebenfalls integriert, mit dem Sie die Diskette genauer inspizieren und einzelne Sektoren in einer Datei speichern. Das etwa 20 Kbyte kleine Tool läuft sowohl Accessory und Programm. Beachten Sie bitte das »READ.ME« zum Guardian für weitere Hinweise im Umgang mit Viren-verdächtigen Disketten.

Benötigt: Mindestauflösung von 640 x 200 Pixel.

Nimm zwei

Jazz und Swing hält das Archiv »Nimm zwei« für Sie bereit. Dort finden Sie den Jazz-Klassiker »Take five« und das Swing-Stück »Captain«. Beide Nummern sind im MIDI-Standardfile-Format abgelegt und bereits für den Roland Synthesizer U-110 angepasst.

Instrument Note Instrument Note
Kick C 1 Tambourin Fis 2
Fat Snare D 1 Wood Block C 4
Revert) Snare E 1 Claves D 4
Rimshot Snare F 1 Agogo High Ais 3
Side Stick Cis 1 Agogo Low Gis 3
Claps Dis 1 Conga Hi E 3
HH Closed Fis 1 Conga Mid Dis 3
NH Open Ais 1 Conga Low D 3
HH Half Gis 1 Bongo Hi Cis 3
Tom Hi C 2 Bongo Low C 3
Tom Mid 1 B 1 Timbales Hi G 3
Tom Mid 2 A 1 Timbales Low F 3
Crash 1 Cis 2 Electric Tom Hi A 5
Cabasa A3 Electric Tom Mid 1 G 5
Shaker B 3 Electric Tom Mid 2 Fis 5
Cowbell Gis 2

Tabelle. Die Instrument-Notenzuordnung für Profistar

Anwender

Im Archiv »Anwender« finden Sie eine Kommando-Datei für Mortimer. Mit ihr wandeln Sie Adimens-Exportdateien in lesbaren ASCII-Text. Besitzen Sie kein Adimens, haben Sie auf diese Weise Zugang zum monatlichen Inhaltsverzeichnis, das sie auf jeder TOS-Diskette finden.

Begleitartikel auf Seite 71

Lieber Leser,

bitte beachten Sie: Alle Programme auf der Diskette zu jeder Ausgabe unterliegen dem Copyright und dürfen nicht kopiert und weitergegeben werden. Ausnahmen sind explizit als Public Domain oder Shareware gekennzeichnet.

Programmiertips

Für kurze Wege mit der Maus sorgt das GFA-Basic Programm »JET—DIAL« aus dem Archiv »Listings«. Zur Einbindung in eigene Programme gedacht, plaziert diese Routine Dialogboxen immer an die aktuelle Mausposition.

Das Suchen einer bestimmten Funktion oder Prozedur in Ihrer Programm-Bibliothek hat nun ein Ende. Unser Programm »KOM_ LIST.PRG« durchforstet alle Quelltexte und listet die darin befindlichen Kommentare.

Inhalt

Im Archiv »Inhalt« haben wir das Inhaltsverzeichnis der TOS-Ausgabe 10/91 als Adimens-Exportdatei gepackt. Beachten Sie bitte zur korrekten Einbindung in die Datenbank das beiliegende »READ.ME«.

Begleitartikel ab Seite 90

Bild 5. Adimens-Exportdateien in ASCII-Text wandeln
Bild 6. Für mehr Ordnung im Quelltext-Chaos sorgt »KOM_LIST«


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]