Auf die Presets geklopft: Roland K220-Editor von Aline

Wer sich ein U220 von Roland zulegt, der rechnet eigentlich nicht damit, daß er irgendwann auch einen Editor benötigt. Logisch, denn das U220 ist ein Preset-Instrument. Haben Sie allerdings erst einige Wochen mit der Vielzahl von Parametern gekämpft, hat sich Ihre Meinung vielleicht gewandelt. Um so begrüßenswerter ist der U220-Editor von Aline, der für schnellen Zugriff auf die Parametervielfalt sorgt.

Der Editor selber ist GEM-orientiert, alle Ausgaben laufen in statischen oder beweglichen Fenstern. Die Bedienung erfolgt, abgesehen von den Eingaben, mit der Maus und zwar entweder durch das Anklicken von Feldern, verschieben von Einträgen oder über Pop-Ups. Nach dem Anschluß eines U220 sehen Sie entweder die internen Sounds des Gerätes oder schalten in den Patchmodus um. Hier verändern Sie die Timbre-Einstellung und erzeugen damit neue Klänge. Sind alle Fenster geschlossen, sehen Sie auf dem Desktop eine »Toolbox«, die nach Doppelklick fünf Werkzeuge freigibt: einen Mixer, den Würfel für den Bankmanager, ein U220-Symbol, die Verbindungsbox und das Klemmbrett zum komfortablen Kopieren beliebiger Sounds und Parameter.

Ein letzter Blick gilt hier dem Patch-Fenster, in dem Sie die Sounds neu bestimmen. Hier erreichen Sie wieder über zahlreiche Pop-Up-Menüs die jeweils nötigen Parameter. Dabei ist die gesamte Anordnung logisch strukturiert, und wer sich erst einmal durch das U220 durchgewühlt hat, gestaltet mit diesem Werkzeug sicher eine Reihe interessanter neuer Sounds. (wk)

Hotop, Johannisstr. 143, 4500 Osnabrück

TOS-INFO

Name: K220-Editor
Preis: 190 Mark
Vertrieb: Hotop



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]