Die TOS-Disk

So starten Sie die Programme

Wir speichern jeden Monat möglichst viele Programme auf derTOS-Diskette. Das Betriebssystem bietet auf einer zweiseitigen Diskette jedoch nur 720 KByte Speicherplatz. Um dennoch bis zu 1,7 MByte Programme, Tips und Tricks auf der Diskette unterzubringen, haben wir sämtliche Dateien zu einer nichtablauffähigen Version verkürzt. Diese müssen Sie vor dem Start in ihre ursprüngliche Form umwandeln. Dieser Vorgang läuft menügesteuert und beinahe vollautomatisch ab. Auf jeder TOS-Diskette finden Sie ein Menüprogramm. Dieses Programm arbeitet mit jeder ST/TT-Konfiguration, auf jedem Betriebssystem. Wir empfehlen zum bequemeren Arbeiten eine Festplatte beziehungsweise ein zweites doppelseitiges Laufwerk.

Legen Sie nun die TOS-Diskette in Laufwerk A: und starten Sie Ihren Computer. Das Hauptverzeichnis enthält folgende Dateien:

Name Beschreibung
ARCHIV Ordner mit gepackten Programmen
LIESMICH.TXT Wichtige Informationen zur TOS-Diskette
MENU.TOS Das Menü-Programm
MENU.INF Info-Datei für das Hauptprogramm
RAM256K RAM-Disk mit 256 KByte
RAM720K RAM-Disk mit 720 KByte

Die Datei »LIESMICH« gibt - falls notwendig - Hinweise zur korrekten Installation eines entpackten Programms.

Starten Sie das Menüprogramm. Auf Wunsch installiert dieses eine RAM-Disk, deren Größe der freie Speicher Ihres Computers bestimmt. Besitzen Sie einen Rechner mit 1 MByte Speicher und nur einem Laufwerk, entfernen Sie bitte alle Auto-Ordner-Programme und Accessories, da unser Programm in diesem Fall automatisch eine 720 KByte große RAM-Disk anlegt. Verwenden Sie einen Atari ST mit nur 520 KByte, ist die RAM-Disk auf 256 KByte beschränkt. Wichtig: Einige Programme der TOS-Diskette lassen sich ausschließlich mit mindestens 1 MByte Speicher entpacken!

Das Menüprogramm gibt eine Übersicht der auf der TOS-Diskette befindlichen Dateien. Im Textkasten sehen Sie die vom Programm unterstützten Funktionen.

Entpacken mit einem Laufwerk

Markieren Sie ein Archiv Ihrer Wahl und geben Sie als Datenlaufwerk A: an (siehe Textkasten). Über X entpackt das Programm zunächst die Dateien in die RAM-Disk (Laufwerk P:) und kopiert nach einer Meldung auf Diskette. Halten Sie sich stets zwei formatierte Datendisketten bereit, um alle Archive zu entpacken. Entpacken Sie auf diese Weise alle anderen Archive. Mit Q kommen Sie zurück zum Desktop.

Entpacken mit einer Festplatte

Besitzer einer Festplatte benötigen keine RAM-Disk. Wählen Sie eine Partition mit etwa 1,5 MByte freiem Speicher als Datenlaufwerk, markieren Sie alle gewünschten Archive und entpacken Sie diese mit X. Mit Q gelangen Sie wieder zum Desktop.

Ordnung muß sein

Jedes Archiv findet in einem eigens auf dem Daten laufwerk angelegten Ordner Platz. Dies dient lediglich der besseren Übersicht.

Bei Problemen und Fragen zur TOS-Diskette stehen wir über die Hotline am Mittwoch von 15 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 08106-33 954 zur Verfügung.

(ah)

Defekte Disketten schicken Sie bitte an:
ICP-Verlag
Stichwort: Defekte Diskette
Wendelsteinstraße 3
8011 Vaterstetten

Die Tastaturbefehle

Taste Wirkung
I Zeigt den Inhalt eines Archivs
L Bestimmt das Laufwerk, auf dem die entpackten Dateien gespeichert werden
M (De)-Selektiert ein Archiv
Q Programmende
X Entpackt selektierte(s) Archiv(e)

Publishing Partner Master 2.0

Bild 1. Der »Publishing Partner Master« in der neuen Version 2.0

In der neuen Version 2.0 präsentiert Compo die Desktop-Publishing-Software »Publishing Partner Master«. Das Programm besticht vor allem durch seine einfache Bedienung. PPM unterstützt Adobe-Fonts (Typ I) sowie EPS (»Encapsulated PostScript«) zum Datenaustausch mit anderen DTP-Systemen, wie etwa dem Apple Macintosh. Zudem ist der Publisher farbtauglich und postscript-fähig. Unsere Demoversion enthält eine verminderte Anzahl an Druckertreibern und Fonts. Außerdem erscheint auf jedem Ausdruck ein Vermerk auf die Demoversion. Die Funktion »Speichern« ist nicht implementiert.

Begleitartikel (PPM-Kurs) ab Seite 60

Neuronale Netze

Bild 2. Texterkennung als Anwendungsbeispiel für »NeuroNet«

»NeuroNet« aus dem Archiv »Projekt« simuliert neuronale Netze auf dem Atari ST. Drei verschiedene Programme übernehmen die Konfiguration und die Ausführung der entwickelten Netze. Die Anwendung reicht von Bild- und Rastererkennung (Texterkennung) bis hin zum Dialog mit dem Computer. Der erste Teil des Programmpakets enthält das Ausführungsprogramm für Bild- und Rastererkennung mit Beispielen.

In der nächsten Ausgabe liefern wir Ihnen das Hauptprogramm, mit dem Sie eigene Netzwerke entwickeln, sowie eine textorientierte Anwendung. Diese erlaubt die Kommunikation mit dem Netzwerk.

Begleitartikel ab Seite 120
Benötigt: Monochrom Monitor, 1 MByte Speicher

OMLIB-Professional

Die »OMLIB-Professional« für Omikron-Basic stellt dem Programmierer ein mächtiges Werkzeug zur Einbindung eigener Programme in eine GEM-Oberfläche zur Verfügung. So enthält sie Befehle zur Gestaltung und Verwaltung von Dialogboxen, Drop-Down-Menüs und vielem mehr. Der Programmierer erhält Zugriff auf alle Eigenschaften eines Objekts und kann diese komfortabel verändern. Die mit der Demoversion entwickelten Programme lassen sich nicht compilieren und arbeiten mit maximal drei Dialogbäumen. Außerdem ist der Befehlsvorrat und Funktionsumfang eingeschränkt. Zur Bestellung der Vollversion verwenden Sie die Antwortkarte auf Seite 67.

Bild 3. GEM - leicht gemacht mit der »OMLIB-Professional«

Graphentheorie

Mit dem letzten Teil des Graphentheorie-Kurses haben wir alle Algorithmen besprochen. Die neue Version des Programms verfügt über zwei neue Algorithmen zur Informationssuche in Bäumen und Graphen. Das Archiv »Graphen« enthält neben vielen Beispielen auch den Quelltext des C-Programms.

Begleitartikel ab Seite 84

DMA-Sound

Die neuen Modelle der Atari-Serie (STE, Mega STE und TT) verfügen über DMA-Sound, mit dessen Hilfe Sie digitalisierte Klänge in höchster Qualität ausgeben. Das Programm »DMA_SNDG.PRG« übernimmt die komplette Ansteuerung der Hardware bis hin zum Microwire-Interface, dem integrierten Klangregler. Außerdem finden Sie im Archiv »DMA-Sound« ein beeindruckendes Beispiel-Sample sowie den C-Quelltext und eine Kurzanleitung.

Begleitartikel ab Seite 27
Benötigt: Atari STE, Mega STE oder TT

Glasnost

Dieses kleine Utility im gleichnamigen Archiv informiert Sie laufend über den freien Speicherplatz Ihrer Festplatte. In einem kleinen Fenster, das sich ständig aktualisiert, symbolisiert je ein Balken den Füllungsgrad einer Partition. Ein weiterer Balken zeigt den freien Hauptspeicher des Computers. Glasnost starten Sie als »GLAS-NOST.PRG« oder als Accessory.

Tips und Tricks

Im Archiv »Listings« finden Sie die Quelltexte zur Rubrik »Tips und Tricks für Programmierer« in Omikron-Basic. Für Anwender von LDW-Powercalc haben wir im Archiv »Anwender« eine weitere Makro-Datei auf die TOS-Diskette gepackt.

STAD-Trickffilme

Zum Artikel über einfache Trickfilm-Anwendungen mit dem Zeichenprogramm »STAD« finden Sie im Archiv »Trickfilm« eine Sequenz aus dem Bereich Physik.

Begleitartikel ab Seite 56

Inhalt

Das Archiv enthält das Inhaltsverzeichnis der TOS-Ausgabe 8/91 als Adimens-Exportdatei.

Nachhall zur TOS-Diskette 8/91: Börsenprogramm Gecko

Durch einen Fehler auf der TOS-Diskette 8/91 läßt sich das Archiv »Gecko« in Verbindung mit nur einem Diskettenlaufwerk nur folgendermaßen entpacken: Starten Sie wie gewohnt das Menüprogramm und entpacken Sie das Archiv auf die RAM-Disk (Laufwerk »P«). Anschließend verlassen Sie das Programm und melden im Desktop-Menü »Extras« unter »Laufwerk anmelden« ein neues Laufwerk mit dem Kennbuchstaben »P« (RAM-Disk) an. Kopieren Sie nun von Hand den Ordner »Gecko« auf Ihre Datendiskette. Wir bitten Sie, diesen Fehler zu entschuldigen.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]