5. Atari-Messe 1991: Auf nach Düsseldorf

Vom 23. bis 25. August führt für Atari-Fans kein Weg an der nordrheinwestfälischen Landes-Hauptstadt vorbei. TOS sagt schon jetzt, weiche Neuheiten die Aussteller auf der 5. Atari-Messe in Düsseldorf präsentieren.

Seit 1987 ist Düsseldorf am letzten August-Wochenende Anziehungspunkt Nummer eins für die Atari-Fangemeinde. Rund 220 Aussteller zeigen von Freitag bis Sonntag täglich zwischen 10 und 18 Uhr ihre Neuheiten rund um die Atari-Produktlinie. Wir erkundigten uns schon vorab, mit welchen Überraschungen sie bei der weltgrößten Atari-Messe am Rhein aufwarten. Da zum Redaktionsschluß noch nicht alle Aussteller feststanden, erhebt unsere Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Standnummern der genannten Aussteller standen leider ebenfalls noch nicht fest.

Amadeus zeigt seine bekannten professionellen Notensatzprogramme, die vor allem für Verlage interessant sind. Das Musiker-Modell, die etwas eingeschränkte Version, spricht dabei eher Komponisten und Arrangeure an, die per MIDI eingespielte Musik gleich für die Belichtung setzen wollen.

Application Systems startet zur Atari-Messe den Vertrieb von »PureC«, dem Nachfolger des Borland Turbo C 2.0. PureC ist ein komplettes Entwicklungssystem mit grafischer Shell, Editor, ANSI-C-Compiler, Assembler, Debugger und Linker und kostet rund 400 Mark. Die Mitarbeiter des Herstellers Pure-Software betrieben auch die Entwicklung des Borland Turbo C. Anwender von »Megamax C« und »Laser C« erhalten von ASH automatisch Unterlagen zum Updaten auf PureC.

Bei Artifex Computer GmbH gibt es eine Reihe nützlicher Utilities zu sehen, unter anderem die gesamte Produktpalette der amerikanischen Firma CodeHead, darunter einen Makro-Rekorder und einen Bootwähler.

Der Atari Club Colonia e.V. beantwortet an seinem Stand Fragen zu den Atari-Computern und verkauft Public-Domain- und kommerzielle Software.

Bavaria Soft präsentiert sein bekanntes »BSS-Plus«-System mit diversen Einzelmodulen für den gesamten Verwaltungsbereich in Großbetrieben.

Bela Computer präsentiert die neue farbunterstützende Version der Betriebssystem-Erweiterung »NVDI«. Ebenfalls auf den neuesten Stand gebracht sind die Haushaltsbuchführung »Saldo« und der Bootwähler »XBoot«.

Den preiswerten Laserdrucker von Seikosha können Sie auch mit Postscript nachrüsten

Mit einem neuen Benutzersicherheitssystem tritt die Version 4.0 des Biodata-Netzwerks auf. Mehrere STs, Macs und PCs laufen im Netzwerkverbund. Auch das grafische Standardinterface »X-Windows« wird in der aktuellen Version 11.4 auf einem ST zu sehen sein.

Neue Versionen der Textverarbeitung »Tempus Word« und des Diskettenmonitors »Diskus« zeigt CCD. TT-Besitzer dürfen sich auf spezielle Versionen von »Lattice C« und des »Devpac«-Assemblers freuen.

C-Lab zeigt seine bekannte Produktpalette vom »Notator 3.1« über die Education Serie mit »Alpha«, »Aura« und »Midia« bis zum Multi-Editor »Polyframe« mit Universal-Modul zum eigenen Konstruieren von Editoren. Chiechowsky konzentriert sich vor allem auf die Lohn- und Gehaltsabrechnung. Das System für ST und TT ist bereits wieder den aktuellen Gesetzen angepaßt.

Compo Software zeigt Verbesserungen bei »That's Write«, unter anderem in der Bildeinbindung und im Spaltensatz, und bei dem neuen Zeichenprogramm »Vernissage«. Außerdem gibt es einen neuen Postscript-Interpreter und einen Vektor-Fonteditor zu sehen. Natürlich ist auch der »Publishing Partner Master 2.0« mit von der Partie. In Zusammenarbeit mit 3K-Computerbild wird voraussichtlich ein neues Software-Postscript-RIP zu bewundern sein, das die Ausgabe von Postscript-Dokumenten erheblich beschleunigt.

CRP-Koruk führt neben den bekannten Digitalisiertabletts das CAD-Programm »DynaCADD« in der Version 2.0 vor. Das System verfügt jetzt über eine integrierte Programmiersprache und diverse andere Neuerungen.

Data Becker bringt nach einiger Zurückhaltung in der letzten Zeit wieder eine Reihe neuer Bücher und auch Software für den ST. Dazu gehören Schnelleinstiege für Standardprogramme und vor allem das neue »Becker Design«, den verbesserten Nachfolger des CAD-Programms »Leonardo ST«.

Digital Data Deicke wartet wieder mit einigen Neuigkeiten in Sachen Erweiterungen auf und zeigt Komplettlösungen für TT und Mega STE, beispielsweise mit den bereits bekannten HD-Modulen. Neu ist ein günstiger EPROM-Brenner.

Um Bildschirmtext dreht sich alles bei Drews EDV & BTX. Die Firma zeigt BTX-Decoder für den Atari ST, MS-DOS-PCs und den Portfolio. Für letzteren ist jetzt auch ein DFÜ-Programm lieferbar.

Eine Grafikkarte für den Mega STE mit einer Auflösung bis zu 1600 x 1024 Pixel führt Eickmann Computer vor. Weiterhin sind eine Speichererweiterung für »normale« STs und ein Tower-Gehäuse für alle ST/STE/TT-Modelle zu sehen.

Fearn & Music präsentiert die neue Version von »Spectre«, dem Macintosh-Emulator. Außerdem ist ein 68030er Board als Aufrüstung für STs angekündigt.

Foxware veröffentlicht die Version 8 ihrer Börsen software »CW-Chart«. Neu ist eine Version für MS-DOS, die voll datenkompatibel zum ST bleibt. Dazu kommt die BTX-Datenbank, aus der sich die Kunden täglich ein umfangreiches Kursangebot abrufen können. Das System ist bereits seit einigen Monaten erfolgreich im Probebetrieb.

FSE bietet seine bekannte Palette an Festplatten, Wechselplatten und externen Laufwerken an. Im Mittelpunkt des Interesses steht voraussichtlich wieder die Mini-Serie der 1-Zoll-Festplatten mit hoher Speicherkapazität, die sich auch für den Einbau in einen Mega ST sehr gut eignen.

Galactic kommt mit dem neuen »ConnectiCAD«, einem leistungsfähigen CAD-Programm und mit einer neuen Version von »Perfect Keys«. Die AT-Tastatur hat jetzt einen integrierten Trackball. Außerdem ist der »StarDesigner« in der Version 4.0 zu sehen. Interessant ist sicher auch die Samplesoftware und passende Flardware für den STE und TT.

GMA-Soft erweitert zur Atari-Messe ihre »ST-Fibu« um eine Lagerverwaltung und eine Bildschirmkasse. Das Programm »ST-Giro« druckt jetzt auch Überweisungen und Lastschriften.

IBP bringt eine erweiterte Version von »Portalock«, dem Messwerter-fassungs- und Auswertungssystem für den Portfolio mit nach Düsseldorf. In der 190ST-Reihe sieht man das 25 MHz Modell und eine erweiterte Palette an VME-Bus-Peripherie.

Alle Disketten der PD-Pool-Sammlung können Sie am Stand von IDL-Software erwerben. Weiterhin stehen die Grafikserie »Brainstorm« und alle Softwareprodukte der »Take 20«-Serie zur Vorführung bereit.

Neben dem hauseigenen BTX-System »Economic-Network« führt die IFA die brandneue Version 4.0 der Börsensoftware »James« vor. Sie wartet unter anderem mit dem automatischen Einlesen von Börsen-Standarddaten auf.

In den Genuß von sattem Stereo-Sound, beispielsweise bei Spielen, kommen Sie mit dem Interface von Jotka-Computing. Nach Angaben der niederländischen Firma arbeiten einige Hersteller bereits an Anpassungen ihrer Software. Für die Freunde digitalisierter Klänge offeriert Jotka einen 8 Bit Stereo-Sampler für STE und STFM.

Lighthouse führt ein neues Towergehäuse für den TT und Mega STE vor, das unter anderem fünf VME-Bus-Plätze, ein HD-Laufwerk, einen Druckerport in beide Richtungen und einen Monitorumschalter für Großbildschirme enthält. Alle Funktionen sind auch per Software schaltbar.

Logilex zeigt als Neuerung eine erweiterte Version von »1st Card«, dem Hypertext-System für den ST. Vor allem die Import-Funktionen wurden deutlich verbessert.

Markt & Technik will auf der Messe endlich das langerwartete »LDW PowerCalc 2.0« dabeihaben und hat außerdem die Version 2.0 für das CAD-Programm »CAD Projekt« sowie ein neues Sample-Programm angekündigt.

Am Stand von Matrix gibt's die bekannten Großbildschirme und Farbgrafikkarten für den ST, STE und TT zu bewundern. Besonders die neuen Karten für den TT sind für professionelle DTP-Anwendungen eine wichtige Hilfe.

Maxon präsentiert die neue »Harlekin«-Version mit deutlich erweitertem Funktionsumfang und das bekannte Pascal-System. Das Programm »MultiGEM« für echtes Multitasking auf dem ST gibt es in einer neuen Version, die auch auf dem TT läuft. Außerdem ist eine Grafikkarte zu sehen.

Novoplan bringt ihre bekannte Finanzbuchhaltung »fibuMAN« in der Euro-Version 4.0 mit. Die aktuellen Entwicklungen laufen hier derzeit auf anderen Rechnersystemen auf Hochtouren.

Omikron zeigt vor allem die englische Tabellenkalkulation »K-Spread 4« in der deutschen Version und natürlich »Mortimer Plus«, den treuen Desktop-Butler. Außerdem gibt es »Elfe«, eine Rechtschreibkorrektur für diverse Textverarbeitungen, im Einsatz zu erleben.

RAK-Software kommt mit weiteren Verbesserungen des »TOP-Managers«, einer leistungsstarken Termin-Organisation, und zeigt auch die Akku-Sätze für den Stacy.

Richter-Distributor präsentiert seine Riesen-Speichererweiterungen für ST und TT und eine Reihe kleiner Programme. Sonst gibt es natürlich noch die Schrifterkennungen »Augur« und »Syntex« sowie diverse andere Produkte von der Schweizer Firma Marvin AG zu sehen.

SciLab stellt neben ihrer Statistik-Software vor allem die bekannte Präsentationsgrafik »SciGraph« in der aktuellen Version vor.

Einen für Einsteiger konzipierten Laserdrucker zeigt Seikosha mit dem »OP-104«. Das Gerät läßt sich mit Postscript nachrüsten und soll 2099 Mark kosten. Gespannt darf man auch auf die 24-Nadler »SP-2415« für unter 1000 Mark und den »SL-92 Plus« mit einer Druckgeschwindigkeit von 240 Zeichen pro Sekunde und neun Schriftarten sein.

C-Lab präsentiert den »Notator 3.1« mit grafischem Arrange-Modus

Shift stellt die endgültige Version der Textverarbeitung »Cypress« vor. Mit »Interface« präsentiert die Firma einen leistungsstarken Resource-Editor inklusive Icon-Designer. Auch eine neue Version des Vektorkonvertierers »Convector« wird zu sehen sein. An einem separaten Arbeitsplatz dürfen die Besucher alle Produkte selbst ausprobieren.

Steinberg demonstriert die bekannte Produktpalette mit »Cubase«, »Cubeat« und dem neuen »Avalon 2.0«. Dazu sieht man diverse Editoren der Synthworks-Reihe und die SMPTE-Hardware Midex.

Technobox präsentiert eine echte TT-Version von »Technobox CAD«, die sowohl den 68030 als auch den Coprozessor voll ausnutzt. Daneben gibt es noch den »Drafter«, die kleinere CAD-Version.

Tetra ist wieder mit ihren professionellen Towern, auch für den TT, vertreten. Die Geräte lassen sich mit beliebigen Erweiterungen zu High-End-Komplettsystemen aufrüsten.

TmS zeigt ihre neuen Versionen und Produkte wie »Vektor 3.0« mit Farbvektorisierung und »Cranach Studio«, die Bildverarbeitungssoftware, vor allem in Kombination mit dem Desktop-Publishing-Programm »Calamus«.

Trade It präsentiert den Vektorkonverter »Avant Vektor« und das »Repro Studio ST« zur Bildbearbeitung mit integrierten Zeichenfunktionen. Passend dazu gibt es einen Handyscanner.

Trifolium ist wieder mit der »Analyse«-Hardware vertreten. Daneben gibt es den »Rhythm Crack« für Drumpattern im Standard Fileformat und Informationen über einige Speziallösungen im Bereich Medizin und Umwelttechnologie.

T. U. M. Soft- und Hardware zeigt die Terminverwaltung »Data Access«, den Sprachtrainer »Lückentext« sowie »Mailservice«, ein Utility speziell zur Verwaltung von Massendrucksachen. »Mr. Dash« ist ein Boulder-Dash-Verschnitt mit Leveleditor.

Vortex stellt neben den Datajet-Fest- und Wechselplatten ihren AT-Emulator »ATonce Plus« vor.

Weide Elektronik zeigt wieder die ganze Palette ihrer Hardware, unter anderem ein Barcode-System und Speichererweiterungen. An Software ist das Händlerpaket »Cirrus« zu sehen.

Am Stand der Wohlfahrtstätter & Ohst GbR haben Sie Gelegenheit, Ihren »PC-/AT-Speed« preiswert zum »AT-Speed C16« aufzurüsten. PC-Speed-Besitzer zahlen dafür 349 Mark, AT-Speed-Anwender 299 Mark. Außerdem gibt's das Präsentationsprogramm »Showtime Pro«, Grafiksammlungen und günstige DTP-Schriften zu sehen. (wk/tb)



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]