Sechs auf einen Streich: Multitasking mit MultiGEM

Atari sah beim Betriebssystem TOS für den ST leider kein Multitasking vor. Erst jetzt verleiht das Programm »PAM’s MultiGEM« allen STs üb TOS 1.2 die Fähigkeit, mit bis zu sechs Programmen und dem Desktop quasi gleichzeitig zu arbeiten.

Auf der CeBIT bekam ich von der Maxon Computer GmbH, die den Vertrieb des Programms PAM's MultiGEM übernommen hat, eine erste Beta-Version und einen Laser-Ausdruck des Handbuchs.

Auf der Diskette fand ich zwei Installations-Programme, eins für Festplatten- und eins für den Diskettenbetrieb. Diese Programme nehmen während der Installation eine Anpassung von MultiGEM an das vorhandene Betriebssystem vor, damit internationale und gepatchte TOS-Versionen korrekt behandelt werden.

Von nun an erscheint bei einem Reset nach einer kurzen Copyright-Meldung der »normale« GEM-Desktop. Erst ein Blick in die Accessory-Leiste verrät, daß MultiGEM arbeitet. In den nicht von Accessories belegten Einträgen steht nun »MultiGEMslot«. Starten Sie ein Anwendungsprogramm, erscheint dessen Name in einem der freien Multi-GEMslots.

Zwischen den Anwendungen schalten Sie durch einen Klick auf ein offenes Fenster des betreffenden Programms oder via Eintrag in der Accessory-Leiste um. Ein Klick auf »MultiGEMslot« bringt den Desktop in den Vordergrund. Laufen gerade sechs Anwendungen, so aktiviert eine Tastenkombination den Desktop.

Daraus ergibt sich, daß auf einem ST neben dem Desktop maximal sechs Anwendungen parallel laufen können, da GEM eben nur sechs Accessories zuläßt. Das bloße Hin- und Herschalten zwischen den einzelnen Programmen ist aber noch nicht als Multitasking zu bezeichnen. Daher teilt MultiGEM den Programmen, die gerade nicht aktiv sind, Rechenzeit zu. Sie laufen also auch im Hintergrund weiter, ohne dabei die aktive Applikation zu stören.

PAM ist es sogar gelungen, TOS-Programme, die normalerweise ihre Ausgabe direkt in den Bildschirm tätigen, unter MultiGEM als eigenen Task laufen zu lassen. Dazu gehört ein Programm zum Lieferumfang, das die Ausgabe der TOS-Programme in ein eigenes Fenster umlenkt. Damit MultiGEM weiß, bei welchen Programmen die Ausgabe umzuleiten ist, teilen Sie ihm mit »MULTICON.PRG« mit, was beim Start der einzelnen Programme zu beachten ist.

Hier stellen Sie auch ein, ob der Computer ein Programm direkt beim Einschalten starten soll. Sie können sogar Dateien angeben, die dann das Programm seinerseits nachlädt. MultiGEM gestattet dabei auch, mehrere Applikationen automatisch zu starten. Das etwa 30seitige Handbuch erklärt die Installation und den Umgang mit MultiGEM sehr genau.

Leider fiel beim Test auf, daß MultiGEM nicht auf dem TT läuft. Maxon kündigte aber bereits eine eigene TT-Version für Ende Mai an. MultiGEM läuft auf allen STs mit TOS 1.2 oder höher. Es unterstützt sowohl den Monochrom- als auch einen Farbmonitor. Ein Großbildschirm bereitet dem Programm ebenfalls keine Probleme. MultiGEM läuft prinzipiell auch mit nur 512 KByte RAM, doch läßt sich dann lediglich ein Programm starten. Um MultiGEM voll auszunützen, sollten Sie über mindestens 2 MByte RAM verfügen.

Bereits nach kurzem will man nicht mehr auf diese Erweiterung verzichten, da sie eine echte Arbeitserleichterung darstellt. Für die TT-Version verspricht Maxon noch weitere Fähigkeiten, die die schnellere Hardware des Atari-Flaggschiffs besser ausnutzen. Es bleibt eigentlich ein Rätsel, warum es solange dauern mußte, bis MultiGEM auf den Markt kam.

Maxon Computer GmbH, Schwalbacher Str. 52, 6236 Eschborn

TOS-WERTUNG

Name: MultiGEM
Hersteller: PAM Software
Preis: 159 Mark

Stärken: Bis zu sechs parallel laufende Programme □ hohe Betriebssicherheit

Schwächen: Läuft noch nicht auf dem TT

Fazit: Mit genügend Speicher eine sinnvolle Aufwertung eines jeden ST


Ulrich Hofner
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]