Aufgelebt - Vorbericht: »Live«, neues Recording-System von Soft Arts

Es ist riskant, sich heutzutage mit einem neuen Sequenzer auf den eingefahrenen Musikmarkt zu wagen. Die Berliner Firma Soft Arts belebt den Konkurrenzkampf neu und stellte auf der Frankfurter Musikmesse ihr neues Recording-System »Live« vor. Wir vermitteln Ihnen einen ersten, sehr positiven Eindruck.

»Intuitive Benutzerführung« und »Kreative Echtzeitfähigkeiten« heißen die Zauberworte, mit denen Soft Arts den interessierten Musiker in den Bann von »Live« ziehen möchte. In der Tat wußte der Neuling bei einer Messepräsentation durch seine gut gestylte Benutzeroberfläche mit übersichtlichen, zum Herunterdrücken einladenden 3D-Buttons und guter Grafik zu gefallen. Das Programm ist modular gegliedert und soll nach Auskunft von Soft Arts durch weitere Teile immer mehr ausgebaut werden. Unter anderem ist ein Notendruckmodul in Vorbereitung.

Die »Song-Page« gleicht dem »Arrange-Window« aus »Cubase«

Ihre Songs arrangieren Sie bei Live auf der »Song Page«, die in frappierender Weise dem »Arrange Window« aus »Cubase« gleicht. Einzelne »Parts« sind hier als Balken entsprechend ihrer Länge unter einem »Taktlineal« dargestellt. Das Kopieren und Verschieben erfolgt komplett mit der Maus.

Eine Neuerung gegenüber dem eben genannten großen Vorbild ist allerdings die »Performance-Page«, in der Sie beliebig viele Songs zu einer frei verknüpfbaren Abfolge zusammenstellen. Auch Überschneidungen zweier Arrangements stellen hierbei für Live kein Problem dar. Interessant ist der »Style Editor«, hinter dem sich ein kompletter Begleitautomat mit vielen Fähigkeiten verbirgt. Die Kombination verschiedener Musikstile - sowohl vordefinierte als auch eigene - in einem Song lassen sich hier auf einfache Weise realisieren. Der »Keytrack-Editor« soll das vor allem in der Studioarbeit häufig hereinbrechende Dunkel um die Harmonisierung eines Songs erhellen. Während ein Arrangement läuft, zeigt dieses Helferlein die gerade erklingende Harmonie in Tastatur-, Gitarrengriffbild oder als Akkordsymbol an.

Live stellt dem ambitionierten Musiker auch ein 16-Kanal-MIDI-Mischpult mit Realtime-Aufzeichnung zur Verfügung, das sich mit beliebigen MIDI-Befehlen belegen läßt. Der »Conductor« gibt Metrum und Taktart vor, wobei sich das Metrum grafisch mit der Maus fließend setzen läßt. Erwähnenswert sind auch die zahlreichen Echtzeit-Fähigkeiten von Live. So läßt sich zum Beispiel der Ablauf eines Arrangements oder einer Performance beliebig durch einen frei bestimmbaren MIDI-Befehl ändern.

Diese erste Vorstellung gibt nur einen kleinen Einblick in die Fähigkeiten des Systems. Hier scheint eine Alternative zu den Branchenführern heranzuwachsen. Wir nehmen Live in einer der nächsten Ausgaben unter die Lupe. (wk)

Hinter dem »Style-Editor« verbirgt sich ein kompletter Begleitautomat

Soft Arts, Postfach 12 77 62, 1000 Berlin 12

TOS-INFO

Name: Live
Hersteller: Soft Arts
Preis: voraussichtlich 598 Mark


Kai Schwirzke
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]