Atari-Pressekonferenz: Personen, Produkte und Finanzen

Münchner Enthüllungen

Nun ist es offiziell: Auf einer Pressekonferenz stellte Atari in München den Mega STE als Nachfolger der Mega ST-Serie vor. Auch wurde bekanntgegeben, auf welchen Pfaden Atari Deutschland-Geschäftsführer Alwin Stumpf in Zukunft wandelt und wie es um die Finanzen der Firma steht.

Alwin Stumpf ist künftig weltweit für Marketing und Verkauf verantwortlich

Atari präsentierte vor Weihnachten in München einen neuen Computer: die Ablösung des Mega ST, Produktbezeichnung »Mega STE«. Das zusätzliche »E« verspricht aber nicht nur die Färb- und Soundfähigkeiten des bereits bekannten 1040 STE, sondern schließt weitere, deutliche Verbesserungen ein. Dazu gehören beispielsweise der mit 16 MHz getaktete Prozessor, 16 KByte Cache-Speicher, ein Steckplatz für den Arithmetik-Coprozessor, der VME-Bus sowie eine integrierte Festplatte. Details zeigt unser Kürztest ab Seite 28, brandheiß von der Pressekonferenz.

Eine der wichtigsten Informationen ist eine Änderung der Position des Geschäftsführers Alwin Stumpf. Ab dem neuen Jahr 1991 teilen sich drei Mann die Leitung von Atari: President Sam Tramiel ist verantwortlich für Entwicklung und Produktion, Alwin Stumpf für Marketing und Verkauf und Augie Liguori für Finanzen und Verwaltung. An Stumpf berichten küftig die Manager aller Niederlassungen von Atari. Damit honoriert Atari Stumpfs Erfolge. Nicht nur für Deutschland, sondern für neun Länder, zeichnete er bisher verantwortlich.

Die Atari-Szene betrachtet diese Entwicklung mit einem lachenden und weinenden Auge: Zweifellos ist Stumpf einer der fähigsten Manager von Atari und wird an dieser wichtigen Position den Konzern ein ganzes Stück nach vorne bringen, aber es bleibt ihm andererseits leider weniger Zeit für den deutschen Markt.

Marktstratege Stumpf gewinnt mit dieser Position insgesamt wesentlich mehr Einfluß und kann mehr Druck ausüben auf künftige Produkte. Eventuellen Spekulationen, seine Arbeitsplatz von Deutschland in die USA zu verlegen, widersprach er vehement.

Umsatzplus bei Atari

6,1 Millionen Dollar Gewinn berichtet Atari in den ersten neun Monaten im Jahr 1990, bei einem Umsatz von 259,6 Mio Dollar. Im Vorjahr wies Atari im gleichen Zeitraum einen Verlust von 1,8 Millionen Dollar und 253 Millionen Dollar Umsatz aus. Mit einem deutlichen Umsatz- und Gewinnzuwachs rechnet Atari für das vierte Quartal, bedingt durch das Flaggschiff TT und den neuen Mega STE, der als 4 MByte-Version noch vor Weihnachten in den Läden stehen soll.

Großes Interesse von Seiten der Presse
Dr. Hans Riedl präsentiert die Neuheiten des Mega STE-Desktop
Alwin Stumpf und der Leiter des Softwaresupport, Dr. Hans Riedl

Horst Brandl
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]