Die TOS-Disk: Packen, Pinseln, Programmieren

Die Diskette zum Heft ist fester Bestandteil jeder TOS-Ausgabe. Hier erfahren Sie, welche Leckerbissen wir diesmal für Sie ausgewählt haben.

Dateiverwaltung Easybase

Unsere Schnupperversion der flexiblen Datenbank »Easybase« von Omikron-Software besitzt den vollen Funktionsumfang der Verkaufsversion. Lediglich die Datensatzanzahl ist auf 100 Stück beschränkt. Reicht Ihnen diese Anzahl nicht mehr aus, erhalten Sie als TOS-Leser auf die Vollversion 30 Mark Preisnachlaß. Zur Bestellung verwenden Sie die Postkarte in dieser Ausgabe. Easybase bietet u. a. freie Gestaltung und variable Speicherung der Datensätze sowie statistische Auswertung. Es läßt sich auch als Accessory starten.

Benötigt Monochrom-Monitor. Status: gepackt. Test in Ausgabe 6/90 auf Seite 47.

GFA GEM-Utility-Package

Eine eindrucksvolle Demonstration des »GEM-Utility-Packages« (GUP) der Firma GFA-Systemtechnik finden samt GFA-Basic-Quelltext auf der TOS-Diskette. Besitzer des Original-Basic Interpreters können die Routinen auch in ihre eigenen Programme einbauen. Auf die Vollversion von GUP erhalten TOS-Leser einen Preisnachlaß von 50 Mark. Zum Bestellen verwenden Sie die Postkarten in dieser Ausgabe.

Benötigt hohe oder mittlere Auflösung, GFA-Basic ab Version 3.0. Status: gepackt.

GFA-Basic 3.5 Schulversion

Ideal zur praktischen Begleitung eines Basic-Kurses oder einfach nur zum Reinschnuppern in den bekannten Basic-Dialekt ist die Schulversion zu GFA-Basic 3.5. Sie besitzt den vollen Befehlsumfang des Originals mit Ausnahme der AES-Funktionen. Außerdem speichert und lädt sie Programme nur im ASCII-Format. Nach Aufruf der Datei »GFABASIC.PRG« befinden Sie sich im Editor und können sofort losprogrammieren. Gefällt Ihnen GFA-Basic, erhalten Sie auf die Vollversion einen Preisnachlaß von 40 Mark. Zum Bestellen verwenden Sie die Postkarten in dieser Ausgabe.

Benötigt hohe oder mittlere Auflösung. Status: gepackt.

MIDI-Daten-Monitor

Der MIDI-Daten-Monitor bringt alle Signale, die an der MIDI-Schnittstelle anliegen, als ASCII-Zeichen auf den Bildschirm. Da er auch über Funktionen zum Speichern und Laden verfügt, können Sie das Programm auch als universellen Bankloader für Synthesizersounds oder als Mini-Sequenzer benutzen. Eine GEM-ähnliche Benutzeroberfläche erleichtert die Bedienung des MIDI-Daten-Monitors.

Benötigt hohe oder mittlere Auflösung. Status: gepackt. Begleitartikel auf Seite 87.

Malprogramm Mikrodraw

»Mikrodraw« bietet sämtliche Funktionen professioneller Zeichenprogramme. Der GFA-Basic-Quelltext und eine Schnittstelle zu »Lavadraw« liegen ebenfalls bei.

Benötigt Monochrom-Monitor. Status: gepackt. Begleitartikel auf Seite 84

Gimmick: Physikalischer Mauszeiger

Nach Aufruf unseres Gimmick-Programms »PHYSICAL.PRG« gehorcht auch die ST-Maus den Naturgesetzen. Durch gleichzeitiges Drücken des rechten Mausknopfes und der Leertaste schalten Sie zwischen der normalen und der physikalischen Maus um. Anhand des mitgelieferten Quelltextes in Modula-2 können Sie die wunderbare Welt der Schwerkraft nachvollziehen.

Benötigt einen Monochrom-Monitor. Status: gepackt. Begleitartikel auf Seite 77.

Packprogramm ARC

Damit sich auf Ihren Datenträgern so schnell kein Mangel an Speicherplatz einstellt, komprimieren Sie mit dem Packprogramm »ARC« beliebige Dateien. Zur leichteren Handhabung liefern wir auch eine passende Shell (Bedieneroberfläche) mit. Das Programm »SFX-LZH.PRG« wandelt die gepackten Dateien in lauffähige Programme um, die sich nach dem Starten automatisch dekomprimieren. Zu beiden Programmen finden Sie auch die englische Original-Dokumentation als ASCII-Datei. »UN-ZIP.TTP« entpackt mit dem im MS-DOS-Bereich weit verbreiteten Packer »ZIP« komprimierte Dateien.

Läuft mit jeder Konfiguration. Status: gepackt. Begleitartikel auf Seite 114.

Nützliche Public-Domain-Utilities

Der als Accessory vorliegende Desktop-Butler »James« schützt Sie vor Viren, invertiert den Bildschirm, zeigt den freien Speicherplatz, stellt die Drucker- und RS232-Schnittstelle ein und beschleunigt die Maus. Mit dem »Superfilter« konvertieren Sie unterschiedliche Textformate in ein beliebiges anderes Format, wobei 13 gebräuchliche Formate aus der MS-DOS- und der TOS-Welt zur Verfügung stehen. Für Datenaustausch ist der Filter ideal. Guck ersetzt die »Anzeigen-Drucken«-Funktion des Desktops und zeigt alle Texte und die gängigsten Bildformate direkt an. Steuerzeichen in Texten werden in ASCII-Zeichen umgewandelt. »FSELECT« erweitert die GEM-Dateiauswahlbox um nützliche Funktionen wie Ordner anlegen, Dateien löschen oder direktes Anwählen eines Laufwerks per Mausklick.

läuft in alten Auflösungen (Guck nur in Monochrom). Slam«: gepackt Begleitarikel auf Seite 113.

Alle Listings dieser Ausgabe

Natürlich finden Sie auf der TOS-Diskette wieder alle Listings dieser Ausgabe, also die Programme zum C-Kurs, den Programmier- und Anwendertips und ein Musterdepot zum Kalkulationskurs.

So starten Sie die Programme

Wir speichern jeden Monat möglichst viele Programme auf der TOS-Diskette. Leider formatiert das Betriebssystem des Atari ST eine doppelseitige Diskette nur auf maximal 720 KByte Speicherplatz. Um trotzdem die regelmäßig 1,2 bis 1,3 MByte Software auf der Diskette unterzubringen, haben wir umfangreiche Programme »gepackt«, d. h. zu einer nicht-lauffähigen Version verkürzt Darum müssen die Programme mit dem Status »gepackt« vor dem Starten erst dekomprimiert werden. Sofort lauffähige Programme finden Sie im Ordner PROGRAMM. Das Entpacken erledigt fast vollautomatisch die Menüverwaltung auf jeder TOS-Diskette. Die Menüverwaltung arbeitet mit jeder ST-Konfiguration und mindestens einem doppelseitigen Laufwerk, empfehlenswert sind jedoch zwei Laufwerke oder eine Festplatte. Setzen Sie den Computer mit Hilfe des Reset-Tasters zurück und legen Sie die TOS-Diskette ins Laufwerk A. Öffnen Sie das Inhaltsverzeichnis und starten Sie das Programm »MENU.TOS«. Wenn Ihr ST vom Laufwerk A: bootet, startet er die Menüverwaltung durch einen Auto-Ordner von selbst. Der Computer installiert selbstständig eine RAM-Disk zur Datenzwischensicherung und bringt anschließend ein Auswahlmenü mit den gepackten Programmen auf den Monitor. Selektieren Sie die zu entpackenden Programme mit den Cursortasten und markieren Sie diese jeweils durch einen Druck auf die Taste M. Ist Ihr Computer nur mit 512 KByte RAM ausgestattet, selektieren Sie nur ein Programm zum Entpacken. Besitzen Sie mehr als ein Laufwerk [oder eine Festplatte], stellen Sie mit der Taste L ein, wohin die dekomprimierten Programme gespeichert werden. Nach einem Druck auf X entpackt unsere Menüverwaltung die selektierten Programme.

Arbeiten Sie nur mit einem Laufwerk, legen Sie auf Aufforderung eine formatierte Diskette ein. Aus Gründen der Übersichtlichkeit legt die Menüverwaltung für jedes Programm einen eigenen Ordner an. Anschließend erscheint wieder die Menüverwaltung auf dem Bildschirm. Mit der Taste Q kehren Sie zum Desktop zurück (tb)



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]