ddd-Laser/8+

Digital data deicke aus Hannover präsentiert mit dem ddd-Laser/8+ den ersten SLM 804-kompatiblen Lasendrucker mit einigen Extras zu einem außergewöhnlich günstigen Preis.

Rein äußerlich unterscheidet sich der ddd-Laser/8+ lediglich durch das schwarze Kontrollfeld mit integriertem Pausenschalter und einem LC-Display vom original Atari SLM 804-Laserdrucker. An Kontrolleuchten bietet der ddd-Laser/8+ je eine für die Netzspannung, die Aufheizphase, die Papierstau-, Papier- und Tonerkontrolle. Mit dem Pauseschalter läßt sich der Lüfter im Inneren des Druckers ausschalten, so daß die störenden Geräusche endlich der Vergangenheit angehören. Erst wenn der Drucker wirklich benötigt wird, betätigen Sie diesen Schalter, und nach dem Ausdruck kehrt bei erneuter Betätigung augenblicklich wieder Ruhe ein. Vergessen Sie einmal, den Schalter vor dem Ansteuern des Druckers zu betätigen, so ist dies bei »sauber« programmierter Software auch kein Problem. Z. B. meldet »Calamus« in diesem Fall, daß der Drucker noch nicht aufgeheizt ist. Nach dem Einschalten geben Sie das Dokument in gewohnter Weise aus.

Der Laser/8+ unterscheidet sich durch den Pauseschalter, das LC-Display und den Preis vom SLM 804

Das LC-Display zeigt die Anzahl der Seiten an, die mit dem Gerät bereits gedruckt wurden. Der Zähler verfügt über eine eigene Stromversorgung, so daß die Anzeige auch dann erhalten bleibt, wenn der Drucker vom Netz getrennt wird.

Bis zu 250 Blatt DIN A4-Papier lassen sich in eine Schublade an der Frontseite einfüllen. Zusätzlich ist ein Einzelblatt-Einzug vorhanden, der auch Folien aufnimmt. Die bedruckten Seiten gibt der ddd-Laser/8+ »face down« an der Oberseite aus. Die Seiten liegen also immer »richtig herum«.

Das Gehäuse läßt sich mit einem Handgriff aufklappen, so daß wahlweise der Papierweg oder die Mechanik zugänglich ist. Die Innereien stammen von der Firma TEC. Den Toner holt sich der ddd-Laser/8+ aus einer Kassette, die sich, wie auch die Walze, einzeln austauschen läßt. Dies ist leider nicht selbstverständlich, denn es gibt immer noch Laserdrucker, bei denen man bei leerem Toner auch gleich die Walze mit austauschen muß.

Angeschlossen wird der ddd-Laser/8+ wie der SLM 804 via DMA-Port. Zum Betrieb ist neben dem Drucker noch eine kleines Interface notwendig.

Das bisher Gesagte kommt Ihnen, wenn Sie den Atari SLM 804 kennen, sicher bekannt vor. Digital data deicke hat im Prinzip lediglich diesen Laserdrucker genommen und mit einigen zusätzlichen Fähigkeiten versehen. So verwundert es auch nicht weiter, daß zum Lieferumfang neben einem Handbuch der Firma Deicke auch der bekannte Diabolo-Treiber und die GDOS-Fonts gehören. Das eigentlich Sensationelle am ddd-Laser/8+ ist, daß er trotz seinem mehr an Komfort um 400 Mark billiger ist als das Original. Bleibt zu hoffen, daß dieses Beispiel Schule macht! (uh)

Digital data deicke, Nordring 9, 3000 Hannover

WERTUNG

Name: ddd-LASER/8+
Preis: 2597 Mark
Hersteller: digital data deicke

Stärken: Günstiger Preis □ Pauseschalter, mit dem störende Lüftergeräusche unterbunden werden □ Seitenzähler als LC-Display an der Gehäusefront □ Diabolo-Emulation gehört zum Lieferumfang □ gutes Handbuch in deutscher Sprache

Schwächen: Läßt sich wie der SLM 804 konstruktionbedingt ausschließlich an einem Atari ST betreiben

Fazit: Dank des günstigen Preises und der zusätzlichen Ausstattung ist der ddd-Laser/8+ dem SLM 804 vorzuziehen.

Test: ddd Laser/8+ - Faktor (SLM 804) DIN-Brief: 44 sec. - 1,0


Ulrich Hofner
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]