WordPerfect: Die Kunst des Schreibens, Teil 2

WordPerfect eignet sich hervorragend zum Verfassen von Büchern und wissenschaftlichen Arbeiten. Zur Verwaltung von Fuß- und Endnoten und zum Anlegen von Inhaltsverzeichnissen oder Gliederungen stellt diese Textverarbeitung mächtige Funktionen bereit.

Auf der CeBIT '90 war die neue Version von »Word-Perfect-ST« zu sehen. Was hat sich verbessert? Word-Perfect-Dateien aus der MS-DOS-Welt sind wesentlich einfacher zu laden. WP-ST liest jetzt Texte, die mit der PC-Version 4.2 gespeichert sind. Wer im Büro mit WordPerfect 5.0 oder 5.1 arbeitet, legt seine Dateien einfach im 4.2-Format ab und arbeitet zu Hause auf dem Atari weiter. Die wichtigste Verbesserung: Die Arbeitsgeschwindigkeit ist beträchtlich höher, der Cursor bewegt sich endlich in einem erträglichen Tempo.

Fuß - und Endnoten korrekt verwalten

Eine weitere Beobachtung von der CeBIT: Viele Atari-Besucher fragten nach der Fußnotenverwaltung von WordPerfect. Nur wenige Textprogramme für den ST bieten überhaupt eine Fußnotenverwaltung. Die korrekte Verwaltung von Fuß- und Endnoten mit gegenseitiger Umwandlung kennt nur WordPerfect.

Was ist der Unterschied zwischen Fußnoten und Endnoten? In wissenschaftlichen Texten stehen Anmerkungen, um Literaturstellen nachzuweisen oder Erklärungen und Bemerkungen unterzubringen, die nicht in den Haupttext gehören. Fußnoten erscheinen am unteren Ende einer Seite und sind vom Haupttext durch eine horizontale Linie getrennt. Endnoten erscheinen am Textende hintereinander. Fuß- und Endnoten sind mit Ziffern oder Sonderzeichen, zum Beispiel Sternchen, durchnumeriert. Bei der Verwendung von Fußnoten gibt es zwei verschiedene Zählweisen. Zum einen die fortlaufende und zum anderen die mit jeder Seite neu beginnende. Ein Profi-Schreibsystem muß auch sehr lange Fußnotentexte korrekt verwalten. Daran scheitert z.B. »1st Word plus«. WordPerfect hingegen bricht längere Fußnoten notfalls auf die Folgeseite um. Das Fuß- und Endnotenmenü erreichen Sie mit «Control F7 oder im »Spezial«-Menü. Betätigen Sie «Control F7 1, um eine Fußnote anzulegen. Es öffnet sich ein Fenster, das den Fußnotentext aufnimmt. Im Fußnotenfenster stehen alle Editor- und Blockoperationen zur Verfügung. Damit ist es ein leichtes, Teile des Haupttextes in den Anmerkungsapparat zu überführen. In der linken oberen Ecke sehen Sie die Fußnotenziffer der aktuellen Anmerkung. Es empfiehlt sich, gleich nach der Anmerkungsziffer eine Einrückung mit F4 vorzunehmen. Nachdem Sie einige Zeilen getippt haben, kehren Sie mit der Exit-Taste F7 zum normalen Text zurück. Fußnote und Haupttext erscheinen leider erst im Ausdruck zusammen. Im Steuerzeichenfenster über Alt F3 sind die ersten Zeichen der Anmerkung auch ohne erneuten Aufruf des Fußnotenfensters zu sehen. Die Fuß- und Endnotenziffern stehen derzeit nicht im kleineren 8x8-Font. Das soll sich in einer der nächsten Versionen ändern.

Unser Fußnotenmakro erleichtert Ihnen die Eingabe einer Fußnote. Es legt die Tastenkombination CTRL F7 1 F4 zum Einrichten einer Fußnote mit Einrückung auf die Taste Alt F. Bei dieser Gelegenheit sehen Sie, wie man eine Alt-Taste mit einem Makro belegt. Geben Sie bitte nur die fett gesetzten Zeilen ein. Kommentare beginnen mit einem !.

Control F10
! Start des Makros.
Alt F ! Makroname
Control F7 1
! richtet die Fußnote ein
F4
! fügt Einrückung hinter der Anmerkungsziffer ein
Control F10
! beendet die Makrodefinition

Die Belegung einer Alt-Taste mit einem Makro erspart Ihnen den umständlichen Makroaufruf über Alt F10. Legen Sie häufig benutzte Makros immer auf eine Alt-Taste. Selten verwendete Makros speichern Sie mit einem Dateinamen. Die Verwaltung von Endnoten verläuft analog. Eine Endnote fügen Sie mit Control F7 5 in den laufenden Text ein.

WordPerfect gestattet die Verwendung von Fuß- und Endnoten gleichzeitig. Es lassen sich auch beide Anmerkungstypen vertauschen. Zunächst zur ersten Richtung: Sie haben einen Text mit Endnoten geschrieben und wollen jetzt aus den Endnoten Fußnoten machen. Das folgende Makro hilft:

Control F10 end_fus Return
! Makroname ist »end_fus«
CTRL F7 6
! Endnote bearbeiten Return
! Nummernvorschlag bestätigen
Del J
! Endnotennummer löschen
Alt F4
! Blockmarkierung einschalten
Home Home Cursor Down
! Gesamte Endnote als Block markieren
Control F4 1
! Block verschieben
F7
! Exit, in den Haupttext
Backspace J
! Endnote löschen
Control F7 1
! Fußnote einrichten
Control F4 5
! Block abrufen
F7
! Zurück in den Haupttext
Control F10
! Ende der Makrodefinition.

Strukturgliederungen, sogenannte »outlines«, erzeugt WordPerfect auf Knopfdruck

Der Makroablauf besteht darin, die nächste Endnote aufzurufen, ihren Inhalt auszuschneiden und in einer Fußnote einzufügen. Das Makro arbeitet also nur für eine Endnote, nämlich diejenige, die dem Cursor am nächsten steht. Das hilft uns nur ein kleines Stück weiter. Schließlich wollen wir alle Endnoten in Fußnoten umwandeln. Einen eleganten Lösungsweg bietet der wiederholte Makroaufruf mit Hilfe der Esc-Taste. Starten Sie am Anfang des Textes das Makro mit «Esc» n Return wobei »»n« die Zahl der im Text vorkommenden Endnoten ist. Dann mit «Alt F10» end__fus das Makro »end___fus« über die Fileselector-Box aufrufen.

Das Makro wird n-mal hintereinander aufgerufen. Laut WordPerfect-Handbuch funktioniert der wiederholte Makroaufruf auch mit einer größeren Zahl als »n«. WordPerfect müßte erkennen, daß keine weiteren Endnoten existieren, und das Makro abbrechen. Die uns vorliegende Version vom 7.12.89 enthält jedoch einen Fehler und bricht das Makro nicht ordnungsgemäß ab. Insgesamt gesehen ist aber der mehrfache Makroaufruf mit der Esc-Taste ein besonderer Pluspunkt der WP-Makroprogrammierung. Er schafft die Gelegenheit, mit einem Makro zunächst eine Operation wie Suchen und Ersetzen oder Umformatieren des Textes zu definieren. Anschließend wiederholt sich der einzelne Schritt für den gesamten Text durch beliebig häufigen Makroaufruf automatisch. Haben Sie das oben wiedergegebene Makro nachvollzogen, sind Sie in der Lage, ein Makro für die Umwandlung von Fußnoten in Endnoten zu schreiben. Ein weiteres Beispiel des wiederholten Makroaufrufs hilft bei der optischen Darstellung der Fußnoten. Im Unterschied zu 1st Word plus erlaubt WordPerfect, jede Fußnote individuell zu gestalten. Sie können also die Ränder, den Zeilenabstand oder den Druckerfont von Fußnote zu Fußnote beliebig variieren.

Nun fügen wir in alle Fußnoten einen Befehl zum Umschalten des Druckerzeichensatzes ein. Die Anmerkungen sollen beim Drucken in der kleinen »Condensed «-Schrift erscheinen. Den Befehl zum Umschalten auf die Schmalschrift erreichen Sie mit Control F8, dem Druckformat.

Control F10 schmal Return
! Makroname: »schmal«
Control F7 2 Return
! nächste Fußnote bearbeiten
Control F8 117 Return
! Schmalschriftfont 1 auswählen
n 1 Return Return
! und einfügen
Home Home Cursor Down
! an das Ende der Fußnote
F7
! Exit, zurück in den Haupttext
CTRL F10
! Makroende.

Springen Sie mit Home Home Home Cursor up an den Anfang der Textdatei. Das Makro »schmal« wird mit «ESC n Return und «ALT F10 schmal« automatisch bis zum Dateiende wiederholt. Der Platzhalter »n« steht für die Zahl der Fußnoten. Alle Fußnoten erscheinen in Schmalschrift. Wollen Sie mit diesem Makro Weiterarbeiten, ist eine Änderung für den linken und rechten Fußnotenrand sinnvoll. Eine Anleitung dazu enthält die erste Folge des Word Perfect-Kurses.

Gliederungen und Inhaltsverzeichnisse

Wenn Sie mit 1st Word plus ein Inhaltsverzeichnis anlegen, müssen Sie die einzelnen Abschnitte Ihres Textes selbst numerieren und das Inhaltsverzeichnis per Hand zusammenstellen. Bei häufigen Änderungen an umfangreichen Manuskripten haben Sie sicher schon ein automatisches Inhaltsverzeichnis vermißt. Wir zeigen, wie man dies mit WordPerfect auf Knopfdruck anfertigt und im gleichen Arbeitsgang eine dazugehörende Strukturgliederung, »outline« genannt, ohne großen Arbeitsaufwand produziert. Nehmen wir an, Sie entwerfen die Gliederung eines Aufsatzes zur Geschichte Ihres Computerclubs. Mit Hilfe der Word-Perfect-Funktion »Automatische Numerierung« gliedern Sie bereits während der Eingabe Ihren Text mehrstufig und versehen ihn mit Absatznummern. Drücken Sie «Alt F5 1, um die automatische Numerierung zu aktivieren. In der Statuszeile erscheint die Meldung »Automatische Numerierung«. Return fügt die Absatznummer der ersten Gliederungsstufe ein. Betätigen Sie F4, um eine Einrückung zu erhalten, und tippen Sie: »Die Anfänge des Computerclubs Friesenheim bei Ludwigshafen«. Schließen Sie die Zeile mit Return ab. Sie sehen, daß WordPerfect schon den nächsten Gliederungspunkt eingefügt hat. Die folgende Überschrift soll sich auf der zweiten Ebene unterhalb der ersten befinden. Betätigen Sie dazu nach «Return» die Taste «Tab», um einen Gliederungspunkte zweiter Ordnung zu erhalten. Vor den Textanfang fügen Sie mit F4 erneut eine Einrückung ein.

Strukturgliederung mit sieben Ebenen

Schreiben Sie: »Die Gründung 1980 mit einem Apple-Computer.« Wie die Gliederung weiter läuft, zeigt das Bild. Der linke Rand ist immer die erste Gliederungsstufe. Mit jedem Tab-Stop erreichen Sie die nächste Stufe. Wenn Sie per Tab zum nächsten Tabulator vorrücken, aktualisiert WordPerfect automatisch die Absatznummer. Das Programm berücksichtigt bis zu sieben verschiedene Ebenen. Sie verschieben einen Gliederungspunkt in der Hierarchie durch Löschen oder Hinzufügen von Tabulatorsprüngen. Zum Ausschalten des Gliederungsmodus betätigen Sie erneut Alt F5 1. Der größte Vorzug dieser Funktion: die Neunumerierung, sobald Sie einen Punkt verschoben haben. Jeder Punkt läßt sich horizontal oder vertikal bewegen. Die Numerierung paßt sich von allein an. Doch damit nicht genug: Wir integrieren in den Numerierungsmodus auch gleichzeitig die Einträge für das Inhaltsverzeichnis. Ein Weg zum automatischen Anlegen eines Inhaltsverzeichnisses ist, die Überschriften als Block zu markieren und mit «Alt F5 1 einer Stufe der Gliederung zuzuordnen. Einen anderen stellt das nachfolgende Makro dar. Es fügt den Code für das Verzeichnis und die Numerierung ein.

CTRL F10 g1 Return
! Makroname: g1 für die Gliederung der ersten Stufe
Alt F5 2 1
! Absatznummer einfügen, hier: Stufe 1
F4
! Einrückung
Home Home Home Cursor links
! an den Zeilenanfang vor alle Codes
Alt F4
! Block ein
Home Home Cursor rechts
! an das Zeilenende
Alt F5 1 1
! Markierung für Inhaltsverzeichnis Stufe 1 Cursor links
! Cursor um eine Position nach links
Control F10
! Makroende.

Ordnung in den Überschriften

Dieses Makro fügt nach dem Aufruf mit Alt F10 g1 eine Absatznummer erster Ordnung ein und markiert die Zeile für den Eintrag ins Inhaltsverzeichnis. Sie können direkt nach dem Makroablauf die Überschrift an der aktuellen Cursorposition einfügen.

Für Überschriften zweiter, dritter und n-ter Ordnung definieren Sie die Makros g2, g3 bis gn. Sie unterscheiden sich von g1 nur in der zweiten und siebten Zeile. Dort steht an letzter Stelle eine 2, 3 oder n für die n-te Stufe. Mit diesen Makros haben Sie ein professionelles Gliederungswerkzeug für Ihre Texte an der Hand. Beim Verschieben ganzer Abschnitte paßt sich die Numerierung der einzelnen Teile automatisch an. Das endgültige Inhaltsverzeichnis fertigen Sie jetzt mit wenigen Tastenbetätigungen an. Fahren Sie an den Anfang des Textes und fügen Sie mit Control Return einen festen Seitenumbruch ein. Auf der neuen Seite legen Sie mit Alt F5 6 6 und der gewünschten Numerierungsweise das Aussehen des Verzeichnisses fest, mit Alt F5 7 stellen Sie es zusammen.

Das hier vorgestellte Makro läßt sich noch weiter ergänzen. Mit einem kleinen Trick werden Überschriften und nachfolgender Text nie mehr auseinandergerissen. Fügen Sie einfach am Makroanfang den Befehl Alt F8 9 4 und ein zusätzliches Return für das »bedingte Seitenende«« ein. WordPerfect hält jetzt die nach unten folgenden drei Zeilen mit der Überschriftenzeile immer zusammen, indem es den Seitenumbruch passend verschiebt.

Wenn Sie außerdem noch den »Absatzschutz«« mit Alt F8 A aktivieren, brauchen Sie sich in Zukunft überhaupt nicht mehr um den Seitenumbruch zu kümmern. Diese Funktion verhindert, daß die erste (letzte) Zeile eines Absatzes allein am Ende (Anfang) einer Seite steht.

Zusätzliche Anregungen für's Weiterarbeiten: Sie können in die Gliederungsmakros jede beliebige Schrift und jedes beliebige Textattribut wie kursiv, fett, unterstrichen einfügen. Bei den Textauszeichnungen muß die Überschrift genau zwischen den Steuerzeichen der Attribut-Ein- und Ausschaltung stehen. Fontwechsel nehmen Sie jeweils am Zeilenanfang und Zeilenende vor.

Durch die flexible Makrosprache gestaltet der Anwender Gliederungen und Inhaltsverzeichnisse nach Belieben. Probieren Sie die verschiedenen Numerierungsarten für Absatzgestaltung und Inhaltsverzeichnisse aus. (wk)

Kursübersicht

Teil 1: □ Anfängerübungen: Steuerzeichenfenster, WordPerfect-Codes, Tips und Tricks zum Editor. □ Einfache Layouts: Seiten-, Zeilen- und Druckformate, Schriftwechsel unter Beibehaltung der Ränder. □ Layouts mit Makros: Was sind Makros? Das Elite und Condensed-Makro

Teil 2: □ Fuß- und Endnoten: Grundsätzliches zu Fuß-und Endnoten, Umwandlung von Fußnoten in Endnoten. □ Gliederung und Inhaltsverzeichnis: Automatische Numerierung, Absatznummern und Inhaltsverzeichnis mit Makrosteuerung.

Teil 3: □ Serienbriefe: Mischfunktionen, Datentransfer zwischen 1st Adress und WordPerfect. □ WordPerfect, MS-DOS und Calamus.


Michael Spehr
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]