Harddisk-Recording mit Cubase: Rolling Steinberg

Mit dem offenen, systemübergreifenden Cubase-Recording-Konzept stehen dem Atari-Anwender alle Möglichkeiten offen. Auch um vieles teurere Rechner können den Atari auf dem Musikbereich nicht überbieten.

Die Version für den Falcon: Cubase Audio for Falcon

Mit einem genialen Schachzug bringt Steinberg auch betagte STs wieder ins Rennen. Durch die Kombination mit einer oder zwei der neuen Yamaha CBX-D5 Harddisk-Recording-Einheiten kommt nun jeder ST-Anwender - auch ohne Falcon - in den Genuß professioneller High-End-Recording-Technik. Cubase Audio beherrscht dabei sämtliche Midi- und Notendruck-Funktionen der bekannten Cubase 3.01-Version und ist weitgehend identisch mit der Macintosh-Version. Zusammen mit der Yamaha CBX-D5-Unit verwaltet der Sequenzer nun außerdem vier physikalische Spuren mit digitalen Audiodaten. Wer sich eine zweite CBX-D5-Einheit anschafft, verfügt über weitere vier Audiospuren, insgesamt also acht digitale Audio-Tracks. Zur Koppelung der beiden Yamahas entwickelte Steinberg den DMA/SCSI-Converter. Dieses Gerät ermöglicht darüber hinaus den Anschluß von SCSI-Laufwerken an den DMA-Port eines ST. Interessant für alle ST-Anwender mit einem 8-Spur Alesis Digital Tape Recorder ist das neue ACI-Inter-face: Ohne eine Spur für die Synchronisation zu opfern, lassen sich damit alle wichtigen Funktionen direkt mit Cubase steuern. Das ist eine echte Alternative zum Harddisk-Recording. Zur Verbindung sind lediglich einige Kabel notwendig und schon erweitern Sie jeden Steinberg-Sequenzer mit acht digitalen Audiotracks. Das Midi Machine Control-Modul startet automatisch Aufnahmen an jeder beliebigen Position und übermittelt Cue-Punkte.

Alle Steinberg-Produkte arbeiten dabei systemübergreifend: Cubase-Files lassen sich problemlos und ohne Datenverlust von Rechner zu Rechner transferieren. Sie können Ihre Kompositionen auf einem 1040er starten, die Daten an einen Gitarristen mit Macintosh-Rechner weitergeben und diesen Song auf dem PC in einem Tonstudio professionell abmischen.

Wer einen Falcon hat, ist fein raus: Steinbergs Spitzenmodell Cubase Audio for Falcon bietet ohne zusätzliche Hardware - von einer schnellen Harddisk einmal abgesehen - neben den üblichen Midi-Funktionen acht digitale Audiotracks mit einer Reihe digitaler Effekte. Diese Audiospuren lassen sich als Harddisk-Tracks, Sample-Playback oder als RAM-Tracks verwenden. Sample-Playback-Tracks können mehrstimmig und in verschiedenen Tonhöhen per Keyboard abgespielt werden. Zur Bearbeitung der Audiodaten verfügt Cubase über einen leistungsstarken Audio-Editor: Merging, nicht-destructives Schneiden und ein umfassendes Nachbearbeiten der Klänge sind möglich. Reichen diese acht Audiotracks nicht aus, besteht die Möglichkeit, die Anlage mit weiteren Yamaha CBX-D5-Einheiten aufzurüsten. Die erzeugten Audio-Files sind 100prozentig CBX-D5-kompatibel.

Komfortabler Notendruck mit Cubase Score

Restlos überzeugt ist die Fan-Gemeinde mittlerweile von programmierbaren Cubase-Grooves. Auf Knopfdruck können das komplette Arrangement oder einzelne Spuren blitzschnell mit raffinierten Mikro-Grooves quantisiert werden. Mit der umfangreichen WC Music Research Bibliothek lassen sich Rhythmen und Feeling zahlreicher klassischer Rock-Songs und Musikergrößen, angefangen von 50er-Jahre Be-Bop bis hin zu modernen Heavy Rock-Grooves, nachahmen. Da hört man tatsächlich Stevie Wonder auf den eigenen Demos das Keyboard bearbeiten.

Als einfaches Programm für Einsteiger bietet Steinberg auf allen Systemen Cubase Lite. Alle erzeugten Dateien der Lite-Version sind aufwärts-kompatibel, d.h. sie lassen sich beim Umstieg auf eine Profi-Version weiterverwenden. Die Vorteile der Lite-Version: preiswert, schnell erlernbar, intuitiv zu bedienen und alle wichtigen Midi-Funktionen sowie Notendruck sind integriert. Außerdem arbeitet das Programm mit allen STs ab ein MByte RAM.

Für den professionellen Notensatz entwickelte Steinberg ein eigenes Programm: Cubase Score. Die Funktionen orientieren sich hauptsächlich an Layout-Programmen. Zahlreiche Seiten-Templates, ausgereifte Import- und Export-Features und detaillierte musikalische Fähigkeiten ermöglichen auch Musikern ohne satztechnische Vorbildung druckfertige Partituren.

Vollautomatisches Computer-Mixing ermöglicht die Spirit Auto Software.

Jedes Spirit-Mischpult - wie das Soundcraft Spirit Auto Mixing - läßt sich mit diesem Paket steuern. Alle Spirit-Mischpult-Modelle von 16:8:2 -bis zur 32:8:2-Version werden unterstützt. Synchronisiert wird das System via Midi-Time-Code.

Vertrieb: TSI, Neustr. 12, 5481 Waldorf

WERTUNG

Cubase Score:

Hersteller: Steinberg

Preis: 980 Mark

Vorteile: 8-fache Polyphonie pro System, umfangreiche Notenlayout-Funktionen

Einschränkungen: keine

Poll-Winner

Die Pflichtlektüre der deutschen Musikszene Das Fachblatt vergab im alljährlichen Oscar-Rausch den Softwarepreis an die Firma Steinberg für den Cubase-Sequenzer. Was macht das Programm so erfolgreich und wie unterscheidet es sich von der Konkurrenz? Bereits die luxuriöse Verpackung im Stil eines sündhaft teuren Macintosh-Programms verleiht dem Poll-Winner das standesgemäße Flair. Alle Programmversionen, ob für den Atari, den Mac oder PC, sind identisch. Auch im Preis. Den Erfolg macht die Übersichtlichkeit, die intuitive Bedienung und Leistungsfähigkeit. Der Anwender erkennt das bereits bei den ersten Gehversuchen. Alle wichtigen Elemente sind gut plaziert, bekannte Symbole und stimmige Bezeichnungen ermöglichen einen intuitiven Einstieg. Da zeigt ein Midi-Kontrollpegel sofort, ob das angeschlossene Keyboard Daten sendet und ob diese auch ausgegeben werden. Eine Aufnahme muß nicht unterbrochen werden, um beispielsweise die Spur zu wechseln und ein neues Instrument aufzuzeichnen. Locator-Positionen lassen sich auf der Zahlentastatur ablegen, neue Tracks werden einfach per Doppelklick - in beliebiger Zahl - im Arrangement-Fenster erzeugt und die Darstellung am Schirm bleibt stets mit der Midiwiedergabe synchron. Zur Übersichtlichkeit und der intuitive Bedienungsoberfläche kommt eine, in ihrer Art unerreichte Leistungsvielfalt. Die Besonderheiten der Cubase Version 3.0:

WERTUNG

Cubase Audio

Hersteller: Steinberg

Preise: 1790 Mark

Vorteile: bis zu acht Audio-Daten, CBX Digital Mixer mit Automation, Audio-Editor

Einschränkungen: hoher Preis

Tape Tracks

Über Treiber steuert der Sequenzer analoge Bandmaschinen wie u.a. die Fostex-R8 bzw. R16. Dabei werden an das Bandgerät Nachrichten für Aufnahme, Punch-In-Offsets, Rehearsal-Mode, Wiedergabe, Stop, Spulen gesendet. Die SMPTE-Informationen der Bandmaschine, die Cubase in Midi-Timecode umwandelt, synchronisieren die beide Systeme miteinander. Das Tonbandgerät läßt sich mit allen Funktionen mit der Computertastatur bedienen. Tonbandspuren können mit einer Sequenzerspur gekoppelt und per Cubase jederzeit in den Aufnahme-Modus geschaltet werden. Im Multi-Recording-Modus können das auch beliebig viele Tracks sein.

WERTUNG

Cubase Audio for Falcon

Hersteller: Steinberg

Preise: 1790 Mark

Vorteile: vollständige Integration von Midi und Audio-Daten, RAM-Tracks, Digitale Effekte, bis zu vier Audiospuren

Einschränkungen: teuer

Audiodaten lassen sich wie normale Midi-Events behandeln

DNA-Grooves

Cubase ist der erste Sequenzer, mit dem sich selbstdefinierte Grooves realisieren lassen. In mühsamer Kleinarbeit analysierte die WC Music Research aus Toronto Aufnahmen anerkannter Musikgenies wie Stevie Wonder. Dabei werden Beats (Viertelnoten) und Pulsschläge (16tel-Noten oder Achteltriolen) und deren Dynamik wie bei einem Quantisierungs-Prozeß auf den gesamten Song oder auf einzelne Tracks übertragen.

Satelite

Dieses Accessory ist das Bindeglied zwischen Sequenzer und Sound-Editor. Während der Sequenzer Pattern abspielt, können mit Satelite die einzelnen Klänge im Synthesizer verändert werden. Das Programm zeichnet Sounds und Datenbänke auf, bearbeitet Einzelsounds, empfängt und sendet Midi-Dumps. Ein integrierter Macro-Editor steuert mit Schiebereglern die wichtigsten Klangparameter Ihres Synthesizer. Jeder Regler kann dabei gleichzeitig bis zu acht Klangparameter kontrollieren. Beim Editieren eines D50-Sounds beeinflußt der Attack-Fader z.B. die Einschwingphasen aller vier Volume- und Filter-Hüllkurven.

WERTUNG

Spirit Auto Software

Preis:

Vorteile: vollautomatischer Midimix, Time-Editor, eigene Snapshot-Fenster, Aufnahme von Faderbewegungen

Einschränkungen: arbeitet nur mit Spirit-Auto-Konsolen

Cubase Audio

Die Audio-Tracks werden nichtlinear aufgezeichnet und im nichtdestruktiven Verfahren editiert. Startpunkt und Länge eines Audio-Events verwaltet das Programm mit Zeigern. Selbst die geringsten Pausen zwischen den Aufnahmen lassen sich damit eliminieren - eine Festplatten-Speicherplatz-sparende Methode. Bei einer Cycle-Aufnahme zeichnet Cubase die einzelnen Durchläufe nacheinander in einem File auf. Im Audio Editor läßt sich nach der Aufnahme bequem die beste Version aussuchen. Organisiert werden die Audiodateien nach Segmenten (ein physikalisch bestimmter Abschnitt des Audio-Files) und Audio-Events (mit der Anweisung, wann, wie laut und wie lange Segmente abgespielt werden). Im Audio-Editor lassen sich die Wellenformen mit Hilfe von »Lanes« übersichtlich darstellen und editieren. Pegelschwankungen gleicht ein Normalizer (Kompressor) aus, ein Q-Punkt bestimmt musikalisch sinnvolle Punkte im Audio-Event, beim Mischen von mehreren Tracks lassen sich für jede Spur eigene Volume-Hüllkurven zeichnen und eine »Match-Tempo«-Funktion paßt den Mastertrack an das Tempo der Audioaufnahme an.

WERTUNG

Cubase 3.0:

Hersteller: Steinberg

Preis: 790 Mark

Vorteile: selbstdefinierbare Grooves, Interactive Phrase Synthesizer, doppelte Auflösung (384 Ticks/Beat), Midi-Module nachladbar

Einschränkungen: keine

Time-Lock-Tracks

Wichtig beim Vertonen von Video- und Filmaufnahmen. Die Zeitinformationen einer Spur lassen sich absolut an ihrer momentanen Position einfrieren. Selbst, wenn das Tempo später verändert werden soll, ertönt z.B. ein Türenschlag immer an derselben Stelle. Mit dieser Funktion können Polyrhythmen realisiert werden.

Leichter und preiswerter Einstieg: Cubase Lite

Human Sync

Cubase analysiert die Einspielung und leitet davon selbständig das Tempo ab.

Interactive Phrase Synthesizer

Für experimentierfreudige Musiker. Pattern lassen sich wie Synthesizerklänge kreieren und editieren. Zwei Generatoren synchronisieren sich dabei gegenseitig. Das Ergebnis wird von mehreren Modulen und Modulatoren bearbeitet. Nach Synthesizer-Manier produziert der Interactive Phrase Synthesizer endlos mehr oder weniger zufällige Muster.

WERTUNG

Cubase Lite:

Hersteller: Steinberg

Preis: 199 Mark

Vorteile: leichter Einstieg, aufwärtskompatibel

Einschränkungen: eingeschränkte Editor-Funktionen

Notendruck mit Cubase Score

Manfred Neumayer



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]