Druckertest LC24-100 Multifont: Sternstunde?

Nadeldrucker sind noch lange nicht out. Das Modell »LC24-100 Multifont« ergänzt die Produktpalette an Stars 24-Nadlern.

Tintenstrahldrucker sind derzeit die Renner auf dem Druckermarkt. Doch die vermeintlichen Wunderkästen haben auch ihre Schattenseiten: es sind keine Durchschläge möglich und auf dem falschen Papier verlaufen oft die Konturen. Diese Probleme haben Nadeldrucker nicht, weshalb sie auch heutzutage ihre Anhänger haben. Die Firma Star ist für : hre leistungsfähigen Drucker bekannt, wenn es auch manchem schwerfallt, die Übersicht über die verschiedenen Modellbezeichnungen zu behalten. Das jüngste Kind aus der Druckerschmiede ist der »Star LC 24-100 Multifont«, den wir uns näher angesehen haben.

Der LC 24-100 kommt ohne DIP-Schalter aus

Das Gehäuse ist weniger eckig als beim LC 24-20. Es erweist sich als gut durchdacht, denn ein Hängenbleiben und Abbrechen einzelner Teile ist nicht möglich. Kritikpunkte sind jedoch die wackeligen Halterungen der Abdeckhaube und der Papierzuführung, was auch bei anderen Star-Modellen leider negativ auffallt.

Moderne Drucker haben natürlich keine DlP-Schalter mehr. Konfiguriert wird über ein Bedienungspanel mittels »EDS«-System. Leider verfügt der LC 24-100 über keine LC-Anzeige, sondern kommuniziert mit dem Benutzer über LED-Lämpchen. Nach einer kurzen Eingewöhnungsdauer lassen sich mit diesem System alle Einstellungen schnell festlegen. Nachteilig ist jedoch, daß Sie trotz verbesserter Handhabung noch immer auf das Handbuch oder eine entsprechende Referenzkarte angewiesen sind. Auch ohne angeschlossenen Computer läßt sich mittels der beiden Selbsttests die Einsatzbereitschaft leicht testen. Der sog. lange Selbsttest demonstriert außerdem die Leistungsfähigkeit des Druckers. Zusätzlich werden bei diesem Testmodus die Einstellungen der EDS-Schalter ausgedruckt, so daß man in kürzester Zeit über die aktuelle Konfiguration informiert ist. Als Nebeneffekt fallt so auch eine Referenzkarte für die unterschiedlichen EDS-Stellungen ab.

Kommen wir nun zu den eigentlichen Druckeigenschaften des Gerätes. Die Bezeichnung Multifont im Produktnamen ist etwas irreführend, denn der LC 24-100 verfügt lediglich über fünf eingebaute Schriftarten und damit ebenso viele wie die anderen LC 24-Modelle.

Schriftmodule in Form von Cartridges können nicht verwendet werden. Allerdings sind Download-Fonts möglich, von denen auch einige zum Lieferumfang gehören. Die Treiber sind jedoch allesamt auf IBM-Kompatible ausgerichtet. Das Wort Atari findet man weder in den Beschreibungen noch gehen irgendwelche Beispiele auf diesen Rechner ein. Schade, aber symptomatisch.

Besonders wichtig sind die unterstützten Emulationen, so daß eine Zusammenarbeit auch mit Programmen möglich ist, die nicht explizit über Star-Druckertreiber verfügen. Der LC 24-100 versteht Epson ESC/P-Befehle sowie die Grafikfunktionen des NEC P6 und arbeitet somit mit fast jeder Software anstandslos zusammen. Treiber für das Modell LC 24-200 sind allerdings nicht immer auch mit dem 100er zu gebrauchen.

Die Druckgeschwindigkeit des LC 24-100 liegt laut Herstellerangabe bei 192 Zeichen pro Sekunde, womit das Modell sicher nicht zu den schnellsten gehört. Im LQ-Modus ist er mit 64 Zeichen pro Sekunde jedoch überdurchschnittlich schnell. Für unseren eigenen Geschwindigkeitstest haben wir eine Textseite mit 68 Zeilen zu je 80 Zeichen ausgedruckt und die benötigte Zeit gestoppt. Wie zu erwarten war, ergaben unsere Tests geringere Geschwindigkeiten, da die Herstellerangaben stets unter optimalen Bedingungen ermittelt werden, die in der Praxis nicht erreichbar sind. Im Draft-Modus benötigte der Drucker für unsere 5440 Zeichen umfassende Textseite 46 Sekunden, im LQ-Modus ganze 120 Sekunden. Daraus läßt sich eine Geschwindigkeit von 106 bzw. 45 Zeichen pro Sekunde errechnen, was dann doch deutlich von den Herstellerangaben abweicht. Die Lesbarkeit im Draft-Modus ist jedoch sehr gut und eignet sich durchaus auch für Briefe, bei denen es nicht unbedingt auf höchste Qualität ankommt. Andere Star-Drucker mit einer höheren Geschwindigkeit können dies nicht von ihrem Draft-Schriftbild behaupten. Die Qualität im LQ-Modus ist leider nur zufriedenstellend. Einige Buchstaben fransen etwas aus. Bei einer passenden Druckkopfjustierung für das verwendete Papier lassen sich jedoch akzeptable Ergebnisse erzielen.

Vom Grafikdruck läßt sich dies allerdings nicht behaupten. Zwar werden schwarze Flächen gleichmäßig gedruckt, Raster jedoch sind für den LC 24-100 — wie für die meisten Nadler — eine unüberwindliche Hürde. So ist beispielsweise zwischen einem 12- und einem 50-Prozent-Raster fast kein Unterschied zu erkennen. Bei Schriften und sonstigen Grafiken ohne Raster erhält man dagegen ein sehr gutes Druckbild. Mit »Tempus Word« gedruckte Dokumente wiesen eine hervorragende Qualität auf.

Fünf LQ-Schriften

Das Handbuch zum Drucker ist — wie alle Star-Handbücher — gelungen und vermittelt einen guten Überblick. Positiv fiel uns auf, daß das Handbuch auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt wurde. Ebenfalls ein Beitrag zum aktiven Umweltschutz ist der völlige Verzicht auf Styropor bei der Verpackung. Statt dessen finden Karton und PE-Folien Verwendung.

Zum LC 24-100 ist ein automatischer Einzelblatteinzug erhältlich, der ein komfortables Arbeiten mit DIN-A4-Bögen ermöglicht. Dieser braucht nur auf den Drucker aufgesetzt zu werden und ist schon fast einsatzbereit. Uber das EDS-System muß allerdings die Existenz dieses Komforts dem Drucker mitgeteilt werden. Die Aufnahmekapazität des »Sheet Feeders« beträgt etwa 50 Blatt, die auch dann eingezogen werden, wenn der Stapel nicht ganz geordnet eingelegt wird. Einen Papierstau konnten wir zumindest nicht provozieren.

Endlospapier wird dem Drucker von hinten zugeführt. Durch die Parkfunktion ist es möglich, Einzelblätter und Endlospapier gleichzeitig im Drucker eingelegt zu haben, so daß der umständliche Papierwechsel entfallt. Zusammenfassend können wir den Star LC 24-100 Multifont für Vielschreiber empfehlen, die Wert auf eine gute Druckqualität im farbbandsparenden Draft-Modus legen. Auch Anwender, die Ihre Dokumente mit einer grafikorientierten Textverarbeitung verfassen, werden mit der Druckausgabe zufrieden sein. Durch die unterstützten Emulationen arbeitet der LC 24-100 mit fast allen Programmen zusammen. Bei unseren Tests mit diversen Standardapplikationen (Ist Word, Tempus Word, Signum, Calamus, Idealist) kam es zu keinerlei Schwierigkeiten.

Star betreibt übrigens eine auch eigene Mailbox, in der neben Informationen zu Neuheiten auch ständig aktualisierte Treiber für Standard-Applikationen abrufbereit sein sollen, (thl)

WERTUNG

Star LC 24-100 Multifont

Stärken: kommt ohne DIP-Schalter aus, gutes Handbuch, umweltfreundliche Verpackung

Schwächen: Schriften nicht nachrüstbar, wackelige Halterungen

Preis: 798 Mark

Star Micronics Deutschland GmbH, Wester-bachstr. 59, 6000 Frankfurt 90
Michael Vondung


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]