Bücher

Für GFA-Fans: Das GFA Anwender-Buch

Schon seit einiger Zeit bringt die Düsseldorfer Firma GFA-Systemtechnik GmbH zu ihren Produkten unterstützende Literatur heraus, die sich bei den Anwendern großer Beliebtheit erfreuen. Jetzt ist ein Buch erhältlich, das sich sowohl dem dem GFA Basic-Dialekt als auch mit dem GFA Assembler beschäftigt und auch die entsprechende Verbindung nicht vernachlässigt.
Der erste Teil des Buches ist eine Einführung in die Assembler-Sprache. Er zeigt anhand von praktischen Beispielen die Grundbegriffe der Programmierung und fortgeschrittene Programmiertechniken auf. Hier erfährt der interessierte Leser auch einiges über Assembler-Einbindung in GFA-Basic.
Der zweite Teil befaßt sich mit Spezialthemen wie der Programmierung mit Festplattenunterstützung, Druckeranpassungen, Betriebssystemroutinen und Accessoryprogrammierung. Außerdem findet der Compiler 3.0 Beachtung.
Der dritte Teil enthält unter anderem schwierige Algorithmen zur Grafikbearbeitung und zum GEM-Image-Format sowie deren Umsetzung in GFA Basic- und GFA Assembler-Programme. Dem Buch liegt eine Diskette mit Beispielprogrammen bei.
(Michael Nebauer/tb)
Schell/Weidle, »GFA-Anwender-Buch Atari«, 1989, GFA-Systemtechnik, Düsseldorf, ISBN 3-89317-011-X, 440 Seiten

Für Einsteiger: Das Atari ST 1 x 1

Wer heute ein Einsteigerbuch für den ST herausbringt, muß entweder sehr hoffnungsfroh sein oder wirklich etwas Neues zu bieten haben. Auf Volker Ritzhaupt, Autor des »Atari ST 1 x 1« trifft beides zu. Sein »Leitfaden für Anfänger und Fortgeschrittene« gewährt eine praxisnahe Einführung in alle für den Anwender relevanten Bereiche der Atari-Welt.
Schritt für Schritt führt er den Anwender behutsam durch die einzelnen Arbeitsgänge - ohne ihn mit dem Ballast üblichen Technik-Gefasels zu belästigen, noch durch konstantes Tiefflieger-Niveau und Binsenweisheiten zu langweilen. Das »1 x 1« richtet sich auch an Anwender, denen sowohl ein Gesamtüberblick wie auch die kleinen Tricks bisher verschlossen blieben, obwohl sie schon lange mit dem ST arbeiten. Wozu benötigt man auf dem Desktop die rechte Maustaste, welche Funktion hat das »?« in der Dateiauswahlbox, und wieso gibt es im Desktop nicht die Funktion »Programmende«?. Dies sind nur drei Fragen, auf die Ritzhaupt Antwort gibt. 200 Abbildungen und ein Glossar mit 160 Begriffen erleichtern das Verständnis. Ein guter Begleiter bei der umfassenden Erkundung des STs.
(Tarik Ahmia/tb)
Volker Ritzhaupt, »Das Atari ST 1 x 1«, 1989, 320 Seiten, Application Systems

Operating Systems Design and Implementation

Andrew S. Tanenbaum entwickelte Minix, ein Unix-ähnliches Betriebssystem für PCs. Es wird mit dem kompletten und ausführlich kommentierten Quelltext geliefert.
In seinem englischsprachigen Buch »Operating Systems - Design And Implementation« vermittelt Tanenbaum die theoretischen Grundlagen zur Programmierung eines derart komplexen Programmes. Die Umsetzung der grauen Theorie erläutert der Autor anhand seines Minix, das inzwischen auch auf den ST portiert wurde.
Tanenbaum beginnt sein Buch mit einer allgemeinen Einführung. Hier findet man verschiedene Konzepte für Betriebssysteme. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Speicherverwaltung, der dritte mit dem Dateisystem. Den letzten Hauptteil des Buches bildet eine ausführliche Literaturliste. Im Anhang finden Sie noch eine kurze Einführung in die Programmiersprache C, einige Erläuterungen zum IBM-PC, auf dem Minix ursprünglich entwickelt wurde, einen Minix Users' Guide und einen Minix Implementers' Guide. Das komplette Listing von Minix, ein Crossreferenz-Listing und ein ausführlicher Index runden das Werk ab. (uh)
Andrew S. Tanenbaum, »Operating Systems- Design And Implementation«, 1987, Verlag Prentice Hall, Bovenden



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]