Dr. Böhms MIDI Control: Hilfe für Keyboard-Kraken

Dr. Böhms MIDI Control sorgt für den richtigen Durchblick im MIDI-Netz

Welcher Keyboarder kennt nicht das (Live-)Problem, bei MIDI-gekoppelten Keyboards und Drumcomputern gleichzeitig Sound- und Bankwechsel, Lautstärkeänderungen etc. vorzunehmen. Die zahlreichen Knöpfe, Schalter und Regler, die bei solchen Gelegenheiten zu betätigen sind, erfordern fast eine krakenhafte Anatomie. Als Lösung dieser Probleme bietet Dr. Böhm sein »MIDI Control« an, eine MIDI-Matrix mit komplexen Routing-Funktionen für flexiblen Einsatz. Das Gerät war bisher nur als Pultgehäuse erhältlich. Um den speziellen Musikeranforderungen gerecht zu werden, präsentiert Böhm das MIDI Control nun auch als 19-Zoll-Expander.

So präsentiert sich der MIDI Controller im 19 Zoll-Gehäuse mit guten Bedienelementen

Das Gerät verfügt über vier MIDI IN-und vier MIDI OUT-Anschlüsse sowie eine RS232 und zwei Fußschalteranschlüsse. Es bietet 128 Presets und einen freien Arbeitsspeicher. In diesem Arbeitsspeicher stellen Sie jeweils ein Preset als Kombination vieler Parameter wie Soundnummer, Lautstärke, Transponierung, Split-Punkt, Dynamik, After Touch, Routing etc. zusammen. Das Problem abrupter Lautstärkewechsel bei Soundumschaltungen bekommen Sie mit der Funktion »Volume Glide« in den Griff, die eine schrittweise Anpassung der Lautstärkewerte vornimmt. Sie geben für jeden MIDI-Kanal und jede MIDI-OUT-Buchse an, wie schnell die Anpassung verlaufen soll.

Die Presetumschaltung erfolgt selbstverständlich nicht nur über die großen Tipptasten am Gerät selbst, sondern auch »ferngesteuert« über die Fußschalter oder ein Masterkeyboard.

Alle MIDI INs lassen sich in beliebiger Verteilung auf die MIDI OUTs routen. Die LEDs an der Gerätevorderseite zeigen dabei die MIDI-Aktivität der Anschlüsse. Das ist besonders bei der Zusammenstellung komplexer Routings hilfreich. Trotz des relativ großen, beleuchteten Displays ist diese Arbeit mit dem Controller alleine sehr aufwendig. Der rechte Überblick stellt sich verständlicherweise nicht ein. Noch komplizierter ist die Geschichte, wenn Splitpunkte für die angeschlossenen Keyboards gesetzt sind, da für die Splitbereiche unterschiedliche Routings zulässig sind.

Glücklicherweise bietet Böhm einen Preset Editor für den Controller auf dem Atari ST an. Das Programm namen »Midicon« erlaubt die vollständige Programmierung des Controllers in übersichtlicher, zum Teil grafischer Form am Bildschirm. Besonders die Einstellung der Routings und die Verwaltung der Splitpunkte ist dadurch stark vereinfacht. Beispielsweise verbinden Sie die MIDI IN- und OUT-Anschlüsse durch einfaches Anklicken mit der Maus.

Aufgeräumt und mechanisch stabil gebaut birgt er eine Menge Fähigkeiten

Die Presets sind in Bänken sortiert, und das Programm bietet komfortable Sortier- und Kopierbefehle zur Organisation. Einzelne Bänke speichern Sie auf der Diskette, der Aufbau einer Routingbibliothek ist dadurch sehr einfach. Es stellt sich allerdings die Frage, wie groß ein MIDI-Equipment sein muß, um mehr als 128 verschiedene Routings zu benötigen. Wie so oft: Grenzen nach oben sind nicht gesetzt.

Als ausgesprochen hilfreich erweist sich das sogenannte Basis Preset. Es dient zur Eingabe individueller Standardwerte, die Sie nur in wenigen Parametern ändern. Ist beispielsweise das Routing Ihres Equipments immer gleich, brauchen Sie nicht für alle Presets diese Werte jeweils neu einzugeben, sondern nur das Basis Preset abrufen und die Soundnummern anpassen. Das spart ge rade im Studiobereich eine Menge Arbeit, Zeit und Nerven.

Namensbezeichnungen helfen, die Komplexität der Filter zu durchschauen und im Kabelgewirr den Überblick zu behalten

Für noch mehr Übersicht sorgt die Namenseingabe der angeschlossenen Geräte. Diese Bezeichnungen erscheinen überall im Programm und machen komplexe Systeme durchschaubar. »DX7 zu Atari« ist wesentlich verständlicher als »IN 2 zu OUT 4«.

Sämtliche Parameter des Programms zu beschreiben, würde den Rahmen des Artikels sprengen. Darum sei im folgen den nur noch kurz auf einige wichtige Bereiche eingegangen. In einem großen MIDI-System fallen nicht nur kanalabhängige MIDI-Daten an, sondern auch Steuerbefehle.

Der Controller routet MIDI Clock- Daten genauso gut wie Programm Change- oder Control Change-Daten. Durch soviel Komfort verwöhnt, wurden wir schließlich anspruchsvoll und vermißten eine Undo-Funktion, die die jeweils letzte Eingabe auf Knopfdruck rückgängig macht. Das würde den Tüftlern weiterhelfen.

Der RS232-Anschluß gestattet den Be trieb eines Diskettenlaufwerks unabhängig vom Atari und dem Midicon-Programm. Jedes Preset erhält einen eigenen Namen, der die Identifikation erleichtert. Übertrieben erscheint uns allerdings das Feature, eine Geheimzahl vorzusehen, die das unbefugte Ein- und Auslesen der Preset-Daten verhindert.

Hat man einmal die Funktionen des MIDI Control durchschaut, ist es ein sehr nützliches Gerät, das professionellen Ansprüchen sicherlich gerecht wird. Die Wahl eines 19-Zoll-Gehäuses trägt zur breiten Akzeptanz bei. Auch die gesamte Bedienung mit großen Tipptasten und dem relativ großen Display ist sehr angenehm. Von außen wie von innen ist der mechanische Aufbau sehr stabil und zuverlässig. Einzig der Kontrastregler für die Helligkeit des Displays erschien uns etwas wackelig. Ansonsten hat sich das Gerät im rauhen Praxistest eines Studios bereits nach kurzer Zeit Freunde gemacht. Der Gebrauch des Preset Editors Midicon ist zu empfehlen. (wk)

Splitpoints für jeden MIDI-Kanal und jeden Eingang über die gesamte Tastatur oder nur im Ausschnitt

Name: MIDI Controller
Preis: Bausatz 1200 Mark, Fertiggerät 1598 Mark
Hersteller: Böhm

Stärken:
umfangreiches Routing und diverse Kontrolleinstellungen □ 128 Presets □ sehr robust □ optional Diskettenlaufwerk □ gute Bedienung über Tipptasten und Drehregler

Schwächen: Kontrastregler empfindlich

Fazit:
ein komfortables und vielfältiges Gerät, das professionelle Ansprüche erfüllt

Name: Midicon
Preis: 176 Mark
Programmierer: Medschadt

Stärken:
unterstützt optimal den MIDI Controller □ einfache Bedienung durch Maus und Grafik □ durchdachte Benutzerführung

Schwächen:
keine Undo-Funktion

Fazit:
Der Editor zum MIDI Control besticht durch komfortable Bedienung und übersichtliche Darstellung aller Parameter. In der Zusammenarbeit mit dem Controller ein unbedingtes Muß.

Böhm GmbH, Kuhlenstr. 130/132, Postfach 2109, 4950 Minden.


Francy Erl


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]