Dialog mit dem neuen ST-Basic: Omikron-Basic 3.0

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Omikron-Basic 3.0

Seit Oktober 1988 liefert Atari seine Computer der ST-Reihe mit einem neuen Basic-Interpreter aus, das den fehlerhaften Metacomco-Basic-Interpreter ablöst. Ein umfangreicher Befehlssatz sowie ein komfortabler Editor machen die Arbeit mit diesem Basic-Dialekt zu einem wahren Vergnügen. Die Rede ist von der neuen Version 3.0 des bekannten Omikron-Basic.

Doch wie bei fast jedem Programm bleiben trotz der ausführlichen Anleitung und der Referenzlisten immer noch Fragen offen. Wir sprachen mit den Leuten, die es wissen müssen: Omikron-Software in Birkenfeld. Wir veröffentlichen hier die am häufigsten gestellten Fragen zum neuen ST-Basic — selbstverständlich mit den entsprechenden Antworten.

Sollten auch Sie Fragen zu Omikron-Basic haben, dann schreiben Sie uns. Wir helfen entweder selbst oder nehmen Kontakt mit dem Hersteller Omikron-Software auf.

Bisher beantworteten wir Ihre Fragen zur Datenbanksoftware Adimens ST (Ausgabe 9/88), Campus CAD (Ausgabe 12/88) und GFA-Basic 3.0 (Ausgabe 1/89). Zu welcher Software brauchen Sie mehr Hilfestellung? Schreiben Sie uns!

Frage: Wenn ich über die Tastenkombination < Control C> den Editor verlassen will, erscheint manchmal in der untersten Bildschirmzeile die Fehlermeldung »Bad Line Number«. Ist meine Basic-Version fehlerhaft?

Antwort: Dieser Fehler tritt nur dann auf, wenn Sie im »Zeilennummern-Modus« ein Programm ohne Zeilennummern eingegeben haben oder sich am Ende eines Programms ein paar Leerzeilen befinden. Programmzeilen mit voranstehender Zeilennummer löschen Sie wie gewohnt mit Shift F9.

Wenn diese Methode nicht hilft, schalten Sie mit Control CLR in den neuen Editor und drücken Sie anschließend Control C. Wenn Sie nun mit der Help-Taste in den Standard-Editor wechseln, erscheinen beziehungsweise verschwinden mit Control CLR die Zeilennnummern.

Frage: Wenn ich mit Hilfe des Befehls »SORT« ein Feld sortieren will, wird es gelöscht. Ist das korrekt?

Antwort: Wahrscheinlich haben Sie ein Feld dimensioniert, das nur im Bereich niedriger Indices mit Werten, die ungleich Null sind, besetzt ist. Wenn Sie nun dieses Feld mit

SORT Feld(0)

sortieren, werden alle Werte ungleich Null ans obere Ende befördert, da Omikron-Basic aufsteigend sortiert. Am unteren Ende befinden sich nur noch Nullen. Was können Sie tun? Haben Sie Ihr Feld größer dimensioniert als Sie es tatsächlich brauchen, dann geben Sie einfach mit Hilfe von

SORT Feld(15)

die Obergrenze an, bis zu der Omikron-Basic sortieren soll.

Frage: Warum kann ich mit dem Befehl »INKEY$« nicht auch die Funktionstasten abfragen?

Antwort: »INKEYS« liefert im zweiten Byte den Scan-Code einer Taste, falls Sie überhaupt eine Taste gedrückt haben. Wenn Sie eine Funktionstaste nicht mit einem Zeichen belegt haben, kann Omikron-Basic sie überhaupt nicht erkennen. Abhilfe: Belegen Sie also am Anfang Ihres Programms jede Funktionstaste mit einem beliebigen Wert. Die F1-Taste erhält beispielsweise den Wert »KEY 1= "a"« und in Verbindung mit Shift den Wert »KEY 11="b"«.

Frage: Wie kann ich feststellen, ob eine Datei auf der Diskette oder Festplatte existiert oder nicht?

Antwort: Bauen Sie folgende Funktion in Ihr Programm ein:

DEF FN Exist(Name$)
    LOCAL Exist=0 
    OPEN "F",1,Name$,0 
    Exists NOT E0F(1)
    CLOSE 1 
RETURN Exist

Wird kein EOF (End Of File; kennzeichnet, daß das Dateiende erreicht wurde) zurückgegeben, existiert die Datei.

Frage: Ich arbeite viel mit Degas Elite und möchte meine Bilder in meine Omikron-Basic-Programme einbinden. Wie kann ich Degas-Bilder und die Farbpaletten laden?

Antwort: Sie laden ein Bild und die Farbpalette direkt über den Befehl »OPEN "U"«. Dies funktioniert allerdings erst ab der neuen Version 3.0.

OPEN "U",1,"PICTURE.PI3"
LSEEK 1,2 
GET 1,$FF8240,$20 
LSEEK 1,34 
XBIOS(Screen,2)
GET 1,Screen,32000 
CLOSE 1

Frage: Der neue Editor verfügt unter anderem über die Funktion »Compiler starten«. Ich habe meinen Compiler auf die Omikron-Basic-Diskette kopiert, kann ihn aber über die oben erwähnte Funktion nicht aufrufen.

Antwort: Zunächst sollten Sie kontrollieren, ob Sie im Besitz der neuen Compiler-Version 3.0 sind. Ältere Versionen lassen sich vom Editor aus nicht starten. Arbeitet die Menüfunktion immer noch nicht korrekt, dann stellen Sie sicher, daß Sie wirklich alle Ressource-und Hilfsdateien des Compilers kopiert haben.

Frage: Ich besitze ein MIDI-fähiges Keyboard und möchte dieses über das neue ST-Basic ansprechen.

Antwort: Am besten legen Sie sich die MIDI-Library zu. Sie erlaubt Ihnen, auf wirklich komfortable Weise, die MIDI-Schnittstellen des Atari ST anzusprechen.

Frage: Ich besitze meinen ST schon seit einem Jahr und habe mir damals den Interpreter Version 2.0 gekauft. Wo beziehe ich nun die neue Version 3.0?

Antwort: Als Besitzer einer älteren Version können Sie den Update-Service benutzen. Ansonsten besorgen Sie sich Ihren neuen Interpreter beim Atari-Fachhändler gegen einen Unkostenbeitrag von etwa 20 Mark.

(T. Bosch/hb)



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]