Tempus-Talk

Nachdem in den letzten Jahren Tempus-Word nur durch Abwesenheit auffiel, haben die Internet-Seiten "www.tempus-word.de" überraschend ein neues Gesicht bekommen, ein "Tempus-Word NG 5" wird angekündigt. Allerdings läuft Tempus-Word nicht mehr unter der Flagge von CCD; ein "Tempus-Word Projekt" kümmert sich nun um die Weiterentwicklung. Norbert Simon, ein Projekt-Mitglied, stellte sich den Fragen von Thomas Raukamp.

Endlich: die neue Version

Tempus-Word ist von den allermeisten Anwendern sicher bereits komplett abgeschrieben worden, da jahrelang außer Ankündigungen nichts kam. Was führte nun doch zur Veröffentlichung der Version NG 5.0?

Die "jahrelangen Ankündigungen" waren technisch gesehen immer die selben - nämlich der Inhalt der Seiten von "tempus-word.de", die nicht gepflegt wurden. Beim Milan-Projekt sollte Tempus-Word mit dabei sein - da dies nicht zu Stande kam, wurde es wirtschaftlich sehr eng. Zwar wurde Tempus-Word von den Machern nie aufgegeben, allerdings waren die Rahmenbedingungen für eine Weiterführung erst einmal zerstört. Das war das Ende von CCD.

Hat sich CCD völlig aus dem Geschäft zurückgezogen?

Das Unternehmen CCD hat Mitte 2000 seine Türen geschlossen; CCD gibt es nicht mehr.

Wer oder was war Schuld an der jahrelangen Verzögerung?

Mit dem Ende von CCD musste jeder erst einmal selbst sehen, wie es weitergeht. Da blieb anfangs nur sehr wenig Zeit für Tempus-Word. Einige rechtliche Probleme aufgrund der Unternehmensschließung von CCD haben das zusätzlich komplizierter gemacht. Diese konnten erst in den letzten Monaten aus dem Weg geräumt werden. Jetzt sind endlich die Voraussetzungen geschaffen, dass es eine kontinuierliche Weiterentwicklung von TempusWord geben kann.

Wenn es darum geht, konkret einen Schuldigen zu benennen, ist das zweifelsohne das Milan-Projekt. Es hat enorme Energie gekostet und einen Plattformwechsel, zum Beispiel auf Windows oder Mac, verhindert - gepokert und verloren. So gesehen ist das Unglück von CCD jetzt ein Segen für die TOS-Gemeinde, denn Tempus-Word gibt es nur als TOS-Applikation.

Das Tempus-Word Projekt ist aus dem festen Glauben entstanden, dass selbst unter diesen etwas rauhen Rahmenbedingungen Tempus-Word eine relevante Marktlücke besetzt. Es ist auf der Höhe der Zeit und kann mit Funktionen aufwarten, die ein Autor in anderen Programmen vergeblich suchen wird. Bestimmt sind in der Vergangenheit auch einige Fehler gemacht worden, die zu Verzögerungen und Verstimmungen bei den Anwendern geführt haben. Aber wen interessiert das wirklich? Selbst das letzte "offizielle" TempusWord braucht sich vor den aktuellen Programmen nicht verstecken. Und jetzt kommt Tempus-Word NG, stärker und besser. Das zählt.

Wer ist aktueller Rechteinhaber von Tempus-Word?

Die Marke "Tempus" gehört Dirk Beyelstein, die Programm-Quellen von Tempus-Word gehören Claudio Kronmüller.

Wer gehört neben Herrn Kronmüller und Ihnen zum Tempus-Team?

Dirk Beyelstein und Dr. Manfred Lang sind weitere Team-Mitglieder, auf die sich unterschiedliche Aufgaben verteilen. Nur so ist dieses ehrgeizige Projekt ohne unternehmerischen Hintergrund überhaupt professionell zu realisieren.

Warum wurde nach der Version 3 nun auch die Version 4 überschlagen und stattdessen der zumindest kosmetische Sprung auf die Version 5.0 NG vorgenommen?

Tempus-Word ist in der Zwischenzeit erheblich weiterentwickelt worden. Beispielsweise ist die Farbfähigkeit hinzugekommen, was eine vollständige Überarbeitung aller Programmteile erforderlich machte. Die Liste der Neuerungen war bereits für die nie erschienene Version 4 ohne detaillierte Beschreibung ca. 50 Seiten lang. Dort waren an vielen Stellen noch Ideen und notwendige Änderungen notiert, die jetzt in der Version 5 realisiert sind, wie beispielsweise die Tabellen-Funktion.

Außerdem steht die "Version 4" erkennbar unter einem schlechten Stern; ein mutiger Schritt nach vorn soll auch unsere Entschlossenheit zeigen, mit der wir dieses Projekt anfassen. Wir haben fünf Sinne, in der Mythologie spielt diese Zahl ebenfalls eine große Rolle. Die "neue Generation" von Tempus-Word soll einen guten Start bekommen.

Das mit der Mystik ist natürlich Quatsch - eine glatte, unverbrauchte Zahl steht einfach besser für diesen Neustart und wird der investierten Arbeit auch gerecht.

Welche Neuerungen erwarten TempusWord-Anwender im Vergleich zur Demoversion der 4.o, die ja bereits ziemlich lange von der CCD-Webseite herunterladbar war?

Gegenüber dieser Demo-Version ist der endgültige Programmcode um ca. 8% angewachsen. Bei einem so effizient programmierten Assembler-Programm wie Tempus-Word NG ist das eine gewaltige Menge. Die Änderungen und Ergänzungen fanden größtenteils unter der Oberfläche statt; daher mag der Eindruck entstehen, es sei nicht viel passiert. Um es in eine kurze Formel zu bringen: jetzt funktionieren die Dinge, von denen in der damaligen DemoVersion erst die Rede war.

In den letzten Jahren ist der Atari-Markt ja auf ein Minimum seiner ursprünglichen Größe geschrumpft. Mit papyrus X steht eine weitere, gut gepflegte und topaktuelle Textverarbeitung bereit, die sich unter den restlichen Anwendern nicht zuletzt durch die jahrelange Abwesenheit von Tempus-Word nachhaltig festsetzen konnte. Welchen Grund hat der Atari-Anwender, von dieser recht kompletten Applikation inklusive weiteren OfficeProgrammen auf Tempus-Word umzusteigen?

Einerseits hat es was mit persönlichen Vorlieben zu tun und andererseits etwas mit Anforderungen an ein Werkzeug, mit dem gearbeitet werden muss. Wer gelegentlich einen Brief schreibt, sollte das mit dem Programm tun, das er bisher dafür eingesetzt hat. Wer große Textmengen bearbeiten muss, der wird sicher seinen Weg zu Tempus-Word NG finden, denn da gibt es - auch über Plattformgrenzen hinweg - immer noch keinen würdigen Gegner.

Wird es Crossgrade-Angebote für Umsteiger geben?

Wir haben zwar mit CCD aus kaufmännischer Sicht nichts zu tun - emotional sehen wir uns allerdings in der Pflicht, den treuen Tempus-Word Benutzern ein reelles Update zu fairen Konditionen anzubieten. Auf den Internet-Seiten ist erläutert worden,wie es geht. Mit Euro 40.- für ein Crossgrade hoffen wir auf Kostendeckung.

Was ist Ihrer Ansicht nach die Hauptzielgruppe für Tempus-Word? Wo wird Tempus-Word auch heute noch gern eingesetzt?

Wie bereits erwähnt, ist Tempus-Word ein Werkzeug für große Texte. Insbesondere Geisteswissenschafter wissen die Vorzüge von Tempus-Word zu schätzen, denn andere Systeme können nur bedingt mithalten, wenn sich ein bebildertes Dokument jenseits der 150-Seiten-Marke bewegt. Aufgrund dieses Umstandes ist Dr. Manfred Lang zum TempusWord Projekt gestoßen. Er hat diverse Dokumente, meist jenseits der 1000 Seiten, mit Tempus-Word erstellt. Problemlos können sie Fuß-/Kapitel- und Endnoten kombinieren, Kommentare, Bilder, Querverweise, Randbemerkungen, Inhalts- und Index-Verzeichnisse einarbeiten, ohne dass die Arbeitsgeschwindigkeit darunter leidet. Das Wichtigste ist zweifelsohne, dass Tempus-Word partout nicht auf die Idee kommt, auf eigene Faust neu zu formatieren und dabei Fußnoten verloren gehen, Kopfzeilen verschoben werden, Bilder ihre Position verlieren, oder gar der Text nicht mehr geladen werden kann, weil das Dokument zu groß geworden ist, um nur einige Klassiker aus dem Nähkästchen anderer Produkte aufzuzählen. TempusWord ist für diese Aufgabenstellung erprobt und bewährt.

Was ist die minimale Rechnerausstattung für das Programm?

Die Minimalkonfiguration dürfte ein ST mit 4 MBytes sein, wobei dann bereits wenige bis keine Wörterbücher geladen werden können. Etwas mehr ist deshalb dringend zu empfehlen, denn höhere Positioniergenauigkeit, Farbe, Wörterbücher etc. fordern ihren Tribut. Lange Texte und hohe Druckauflösungen sind dort ebenfalls kaum realisierbar.

Bei allem Bemühen um sorgfältigen Umgang mit Ressourcen lässt sich eine höhere Leistungsfähigkeit ab einem gewissen Punkt nur erzielen, wenn die Hardware moderat mitwächst. Im Vergleich zu anderen Programmen sind unsere Hardware-Anforderungen bezogen auf die Leistungsfähigkeit von TempusWord NG vernachlässigbar. Wenn ich das linear auf die PC-Ebene übertrage, wäre bei aktuellen Windows-Programmen vermutlich bereits der Startschirm eine unüberwindbare Hürde, denn mit weniger als Pentium 4 und reichlich Speicher bewegt sich da nicht viel. Sicher ist es bedauerlich, dass beispielsweise der Besitzer eines originalen ST2 kaum in den Genuss vom Tempus-Word NG kommen wird. Hier ergibt sich leider eine natürliche Grenze bei der technischen Machbarkeit,

Allerdings kann Tempus-Word NG alten PCs zu einem Gnadenbrot verhelfen: Selbst auf einem Pentium 1 mit mäßigem Speicher und einem ST-Emulator wird sich eine Schreibfreude einstellen, die einem typischen Windows-Anwender egal mit welchem Programm - bei langen Texten völlig unbekannt ist. Letztendlich ist das sowieso der einzige Ausweg, denn mit reiner TOS-Hardware in größeren Stückzahlen ist wohl kaum mehr zu rechnen. Auf einem P4 Mit 512 MBytes Speicher und ST-Emulator ist TempusWord NG dermaßen brutal schnell, dass bei unvorsichtigem Scrollen durchaus Schwindelgefühl und Übelkeit auftreten können.

Es sollen eventuell auch Komplett-Versionen inklusive Emulationen für Windows und Mac OS X erscheinen. Welche Nische könnte Tempus-Word in diesen überreich gesättigten Märkten füllen?

Das sind im Augenblick noch ungelegte Eier; hier finden erste Gespräche statt. Die Nische habe ich schon genannt: Leute, die mit großen Texten hantieren müssen.

Sehen Sie Tempus-Word in erster Linie als Atari-Programm oder als Multi-Plattform-Applikation?

Ich möchte Tempus-Word als TOS-Applikation bezeichnen. Aufgrund von Emulatoren lässt sich Tempus-Word dann auf verschiedenen Systemen nutzen. Da echte Atari-Hardware langsam zur Rarität wird, ist das ein wichtiger Aspekt bei der weiteren Entwicklung.

Wann wird die Version 5.0 NG konkret erscheinen?

Wir arbeiten mit Hochdruck an der endgültigen Fassung; besonders Manfred quält sich noch mit der neuen deutschen Rechtschreibung. Aber spätestens Mitte Juli 2003 - die Jahreszahl ist wirklich ernst gemeint - soll es soweit sein,

Wie viel wird sie kosten?

Für Crossgrader Euro 40.-, für Neueinsteiger Euro 100.-.

Wie wird der Vertrieb organisiert sein? Muss der Tempus-Word-Kunde das Internet nutzen, um das Programm und den Support zu beziehen?

Das Internet ist die einzige Plattform, Tempus-Word NG einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Alle anderen Vertriebsformen sind mit Kosten verbunden, die jenseits der Schmerzgrenze liegen. Wir hoffen, dass wir mit den Einnahmen wenigstens eine Deckung der Kosten erzielen können, Mit Gewinn rechnen wir gar nicht. Deshalb ist ein Support ausschließlich auf E-Mail-Basis vorgesehen, bzw. über ein Forum auf den Internet-Seiten. Alles andere wäre - zumindest mit den aktuellen Rahmenbedingungen -unvernünftig.

Nachdem die neue Version nun endlich erscheint, stellt sich die Frage nach der Weiterentwicklung. Ist hier schon etwas konkret in der Planung - zum Beispiel ein Verbannen der immer noch modalen Dialoge?

Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass man mit Ankündigungen vorsichtig sein sollte. Allerdings haben wir natürlich diverse Ideen, wie es mit Tempus-Word weitergehen kann. Tempus-Word NG erscheint Mitte Juli, das ist das erklärte Nah-Ziel. Nur wenn wenigstens eine Kostendeckung erzielt wird, kann ernsthaft über eine Weiterentwicklung nachgedacht werden.

Tempus-Word NG 5.0 ist auf einer Entwicklungsstufe, mit der es sich durchaus noch viele Jahre aushalten lässt. Daher ist ein Crossgrade oder Kauf auf jeden Fall eine gute Investition. Erste Reaktionen lassen bei uns die Hoffnung aufkeimen, dass es weitere ProgrammVersionen von Tempus-Word NG geben wird. Dann können wir uns gern noch einmal detailliert über modale Dialoge unterhalten.

Abschließend auf den Punkt gebracht: Was erhält der Atari-Anwender für seine Euro 100.-?

Ein herausragendes Werkzeug für lange Texte.

Vielen Dank für das Gespräch.


Thomas Raukamp


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]